Firmennachricht • 04.04.2014

Light + Building 2014 setzt weitere Bestmarke

Topergebnisse von Aussteller- und Besucherseite bei Umfrage der Messe Frankfurt

Die Light + Building hat ihre führende Rolle als Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die weltgrößte Leistungsschau für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen endete am 4. April mit Rekordzahlen auf Besucherseite.

Während der sechs Messetage informierten sich 211.500 Fachbesucher (2012: 195.582* ) aus 161 Ländern über die Innovationen und Lösungen der Hersteller. Das entspricht einem Zuwachs von acht Prozentpunkten. Auch der Internationalitätsgrad bei den Besuchern ist nochmals um drei Prozentpunkte angestiegen. Mit einem Anteil von 47 Prozent an der Gesamtzahl kam fast jeder zweite Besucher aus dem Ausland.

Die stärksten internationalen Besucherländer waren Italien, die Niederlande, Frankreich, China und Österreich. Auch aus vielen Wachstumsmärkten wie Russland, Südafrika, Mexiko, der Türkei und Indonesien war ein deutliches Plus zu verzeichnen. Auffallend war zudem die Rückkehr von Besuchern aus Südeuropa. Sowohl aus Spanien und Portugal als auch aus Griechenland waren teilweise hohe zweistellige Zuwachsraten zu verzeichnen.

Die Besucherstruktur unterstreicht die Bedeutung der Light + Building als weltweit führende Messe für Licht und Gebäudetechnik. Für die Industrie ist der hohe Anteil von ausländischen Besuchern ein wichtiger Faktor für die positive Beurteilung der Messe. „Kaum eine Messe der Welt zeigt so viele Innovationen wie die Light + Building. In der Licht- und Gebäudetechnik entstehen binnen kürzester Zeit komplexe und hoch effiziente Systeme. Hier hat die Light + Building 2014 alle Erwartungen weit übertroffen. Sie hat sich als Weltleitmesse eindrucksvoll bestätigt“, so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Mit 2.458 Ausstellern (2012: 2.302* ) und damit sieben Prozent mehr als bei der vergangenen Veranstaltung sowie einem Flächenplus von vier Prozent auf jetzt 245.000 Quadratmeter (2012: 235.000*) verzeichnete die Light + Building 2014 in allen relevanten Bereichen neue Rekorde. Entsprechend positiv fällt das Fazit von Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, aus: „Wenn es um Licht, Lichtdesign und das zukunftsgerichtete Gebäude- und Energiemanagement geht, führt kein Weg an der Light + Building vorbei. Die Hersteller haben in den vergangenen Tagen gezeigt, welche Einsparpotenziale durch den Einsatz von innovativen, marktreifen Technologien beim Energieverbrauch realisierbar sind.“

Intelligentes Gebäudemanagement und LED-Technik ermöglichen hohe Einsparpotenziale

Bei der diesjährigen Light + Building stand das Thema Energieeffizienz im Mittelpunkt. Ein zentraler Aspekt der Energiewende, der in der öffentlichen Diskussion oftmals zu wenig Beachtung findet. Dabei bietet die Industrie Innovationen und Lösungen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes durch intelligente Gebäudetechnik senken und zugleich den Komfort erhöhen. Diese innovativen Lösungen sind damit nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern bieten auch ökonomische Anreize.

Im Rahmen eines intelligenten Nachhaltigkeitsmanagements, widmete sich die Weltleitmesse dem zentralen Thema des zukunftsgerichteten Gebäude- und Energiemanagements – einem elementaren Baustein bei der Neuausrichtung der Energieversorgung. Die Sonderschau „Smart Powered Building – Ihr Gebäude im Smart Grid“ präsentierte Technologien für die intelligente Steuerung des Energiebedarfs. Reale Installationen im Live-Betrieb zeigten, wie vernetzte Gebäude dezentral Energie erzeugen, speichern, verteilen und nutzen.

Ressourcenschonung und Energieeffizienz treiben auch den Lichtmarkt. Die Umstellung der traditionellen Beleuchtungsquellen auf energieeffiziente Lösungen steht dabei im Fokus. Rund 20 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs werden für Beleuchtung eingesetzt. Moderne LED-Technik mit intelligentem Lichtmanagement ermöglichen eine Senkung der Stromrechnung um bis zu 70 Prozent. Die Digitalisierung des Lichts bringt neben neuen Design- und Einrichtungsoptionen auch Komfort und Sicherheit.

Dementsprechend war ein Schwerpunkt im Lichtbereich der Light + Building 2014 der Themenkomplex Mensch und Licht. Dabei ging es unter anderem um die Wirkung des Lichts auf den Menschen sowie die Auswirkungen des Lichts auf dessen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.

Umfassendes Rahmenprogramm rund um den Themenkomplex „Explore Technology for Life“

Die Schwerpunktthemen der Light + Building 2014 zogen sich auch durch das umfangreiche Rahmenprogramm. Neben der Sonderschau „Smart Powered Building“ erfreuten sich unter anderem das E-Haus, das Technologieforum, das Trendforum mit den Wohntrends für die kommende Saison, das Design Plus Areal sowie der Treffpunkt Zukunft eines großen Zuspruchs. Besonders spannende Debatten liefert die Diskussionsreihe „Futurecourse“, die vom 31. März bis zum 2. April Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf der weltgrößten Messe für Licht und Gebäudetechnik zusammenbrachte.

Mitten im Messegeschehen wurden aktuelle Themen wie die dezentrale Energieversorgung, der ressourcenschonende Umgang mit Energie, Datenschutz im Smart Building oder die Zukunft des immer stärker von LED- und OLED-Technologien beeinflussten Lichtmarkts diskutiert. Teilnehmer der Diskussionsreihe waren unter anderem Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Lars Klingbeil, Netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Johannes Milde, CEO Siemens Building Technologies oder Dr. Peter Laier, CTO Osram. Moderiert wurden die Diskussionen von versierten Journalisten.

Zu den stärksten Besuchergruppen der Light + Building gehörten unter anderem Architekten, Planer, Ingenieure und – wie schon in den Jahren zuvor – das deutsche Handwerk. Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), unterstrich die Bedeutung der Light + Building für das Handwerk: „Mit dem Schwerpunktthema Energieeffizienz ist uns eine Punktlandung gelungen. Das E-Haus und der gemeinsam mit dem ZVEI verliehene Energieeffizienzpreis waren absolute Publikumsmagnete. Die Light + Building wird für das E-Handwerk zu einer immer wertvolleren Plattform zum Austausch mit der Politik und unseren Partnern aus den Ministerien.“

Aussteller- und Besucherbefragung liefert Topergebnisse

Das ausnehmend gute Fazit aller Beteiligten spiegelte sich in der Umfrage der Messe Frankfurt wider. Auffallend gut äußerten sich beispielsweise die deutschen Aussteller zur aktuellen Branchenkonjunktur. 85 Prozent der Befragten bewerteten diese mit gut oder befriedigend. Spitzenwerte vergaben Aussteller und Besucher bei der Gesamtbeurteilung der Messe. Auf Ausstellerseite lag der Wert bei rund 90 Prozent, auf Besucherseite verblieb er auf einem außerordentlich hohen Niveau von 98 Prozent. Ebenfalls 98 Prozent der Besucher gaben an, ihre Messeziele erreicht zu haben. Ähnlich positiv – mit über 85 Prozent – bewerteten die Aussteller die Erreichung ihrer Messeziele und waren zudem mit der Besucherqualität äußerst zufrieden.

Aussteller-Statements der Light + Building 2014

Andreas Bettermann, Vorsitzender Fachverband Elektroinstallationssysteme: „Die Light + Building hat die Erfolgsstory fortgesetzt. Unsere Unternehmen sind begeistert vom Besucherzuspruch und der Qualität der Kontakte. Ich kann für die Elektroindustrie sagen, die Woche war sehr erfolgreich. Die Elektroindustrie hat ihre Hausaufgaben für die Energiewende gemacht und mit einem Feuerwerk an Innovationen ihren Beitrag geliefert. Jetzt muss die Politik die Rahmenbedingungen endgültig setzen.“

Manfred Diez, Vorsitzender des ZVEI Fachverband Licht: „Licht ist Leben: das Licht macht nicht einfach nur hell. Neue Applikationsmöglichkeiten mit LED und Lichtsteuerung stellen zunehmend den Menschen in Mittelpunkt. Das spürt die Lichtindustrie: gesteigertes Interesse an Lichtthemen und ein grandioser Besucheransturm zur Light + Building 2014.“

Uwe Bartmann, Leiter des Siemens-Sektors Infrastructure & Cities in Deutschland: „Die Light + Building war für uns eine rundum erfolgreiche Messe: ein fachkundiges Publikum aus dem In- und Ausland, intensive Gespräche mit unseren Standbesuchern, begeisterte Kunden und Journalisten. Besonders freut uns dabei das große Interesse der Fachplaner und das positive Feedback zu unserem Standkonzept ˏPower up your Building Efficiencyˊ.“

Oliver Borchmann, Geschäftsführer Innovation/ Entwicklung Gira: „Die Branche hat mit vielversprechenden Lösungen gezeigt, dass sie auf einem guten Weg Richtung Nachhaltigkeit ist. Intelligente Gebäudetechnik gewinnt dabei immens an Bedeutung, das konnten wir auch am Gira Stand ganz klar spüren. Besonders unser Bediengerät Gira G1 und das System 106 im Bereich Türkommunikation überzeugten die Kunden.“

Roger Karner, Geschäftsführer der Philips GmbH: „Unsere Erwartungen an die Messe bezüglich der Quantität, Qualität und der Internationalität der Besucher sowie der Leadgenerierung wurden in allen Punkten erfüllt. Für uns war die Light + Building die ideale Plattform unser Thema Connected Lighting sowohl für die professionellen als auch die privaten Anwender fachlich und emotional zu besetzen und aktiv voranzutreiben.“

Hans-Georg Krabbe, Mitglied des Vorstandes der deutschen ABB: „Die Light + Building 2014 hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Die Besucherfrequenz auf unserem Messestand war vom ersten Tag an phantastisch. Hervorragende Voraussetzungen, um unsere Kunden aus dem In- und Ausland für die innovative Technik von ABB zu begeistern. Das Ergebnis: Starke Impulse für weiteres Wachstum durch Innovationen.“

Walter Mennekes, Geschäftsführender Gesellschafter Mennekes: „Eine außergewöhnlich gute Messe! Sowohl Quantität als auch Qualität der Besucher waren durchgehend an allen Tagen bestens. Alle wichtigen Zielgruppen aus Elektrogroßhandel, Elektrohandwerk, Elektroplaner sowie Industrie und Behörden waren vor Ort. Auch der hohe Anteil an Ausstellern und Besuchern aus dem Ausland unterstreichen den Leitcharakter der Light + Building.“

Steffen Salinger, Geschäftsführer der Artemide Deutschland, Österreich, Schweiz und Zentraleuropa: „Die Light + Building 2014 hat sich erneut als internationale Leitmesse bewiesen. Trotz des Luftfahrt Streiks, sind wir mit der deutlich gesteigerten Internationalität der Besucher äußerst zufrieden. Artemide Neuheiten, die nicht nur traditionelles Handwerk und Funktionalität mit modernster Technologie verknüpfen, sondern auch unseren Claim Responsible Light untermauern, fanden hervorragende Resonanz.“

Christian Sallach, CSO Trilux Grupe: „Für TRILUX - SIMPLIFY YOUR LIGHT war die diesjährige Light + Building mehr als erfolgreich. Neben einem Besucherzuwachs weit über 10 Prozent konnten wir auch insbesondere im internationalen Bereich vielversprechende Kundenkontakte knüpfen. Die neue Markenidentität wurde in den verschiedenen Anwendungswelten erlebbar und konnte Branchenexperten und Fachpublikum gleichermaßen begeistern.“

Dr. Hans Wellenreuther, Leitung Vertrieb/ Mitglied der Geschäftsführung:  „Die Light + Building 2014 ist für uns höchst erfolgreich verlaufen. Im Vergleich zu 2012 konnten wir unsere Besucherzahl um 12 Prozent steigern. Besonders zufrieden sind wir mit der Besucherstruktur – der Zuspruch der Architekten könnte weiter verbessert werden. Unser Dank gilt dem gesamten Team der Frankfurter Messe für die hervorragende Betreuung.“

Die nächste Light + Building findet vom 13. bis 18. März 2016 statt.

Anbieter
Logo: Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH

Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH

Taunusstr. 7a
65183 Wiesbaden
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Neue Ökodesign-Anforderungen an Lichtquellen...
27.04.2021   #Beleuchtungskonzepte #Dienstleistungen (Beleuchtungstechnik)

Neue Ökodesign-Anforderungen an Lichtquellen

Auswirkungen der EU-Verordnung auf Handel und Wirtschaft

Marco Prinz, CEO der euroLux AG und Spezialist für individuelle Beleuchtungskonzepte, berichtet über den Austausch von Lichtanlagen in Industriebetrieben.Ab September 2023 gilt die neue EU-Verordnung zur Festlegung von ...