Interview • 09.01.2015

"Für Händler ist die Suchfunktion entscheidend"

Interview mit Edmund Johanns vom Systemhaus Johanns

Edmund Johanns: Im Shop ist immer Bewegung - also brauche ich die Möglichkeit,...
Edmund Johanns: \"Im Shop ist immer Bewegung - also brauche ich die Möglichkeit, bestimmte Bewegungen herauszufiltern.\"
Quelle: Systemhaus Johanns

Im Einzelhandel möchten Händler mit Videoüberwachung vor allem Diebstahl verhindern und aufklären. Aber auch im Bereich Logistik kann sie dem Handel extrem große Verluste ersparen. Um diese positiven Effekte zu erzielen, muss die gesamte Videoanlage jedoch gut geplant sein. Im Interview erklärt uns Edmund Johanns vom Systemhaus Johanns, wie er solche Projekte umsetzt und wie schnell sich auch große Investitionen schon nach kürzester Zeit bezahlt machen können. 

Herr Johanns, kann ich als Händler Diebstahl tatsächlich per Videoüberwachung verhindern? 


Komplett verhindern kann ich ihn nicht - das muss jedem bewusst sein. Aus unserer persönlichen Erfahrung kann eine gute Videoüberwachung jedoch bis zu achtzig Prozent der Diebstähle von vornherein abwenden. Von den restlichen zwanzig Prozent kann ich die Hälfte mittels der Aufnahmen aufklären. 

Der Markt an Softwarelösungen für die Videoüberwachung ist groß. Welche Lösungen bevorzugen Händler Ihrer Erfahrung nach? 

Für Händler ist die Suchfunktion entscheidend. Im Shop ist immer Bewegung - also brauche ich die Möglichkeit, bestimmte Bewegungen herauszufiltern. Fällt beispielsweise abends auf, dass eine Bohrmaschine im Regal fehlt, möchte ich eingrenzen können, was dort passiert ist. Mit bestimmten Softwarelösungen kann ich ein Fenster genau in diesem Bereich im Regal auswählen und auch den Zeitraum eingrenzen. Das minimiert den Suchaufwand immens. 

Wie läuft eine Beratung und Ausstattung zur Videoüberwachung ab? 

Ich sehe mir das Objekt an und finde im Gespräch heraus, wo die Schwachpunkte liegen, was soll aufgenommen werden und welche Bereiche und Ecken sind besonders wichtig. Ich kläre auf, worauf der Kunde aufgrund des Datenschutzes achten muss. Mit den Grundrissplänen und Notizen beginne ich zu planen, welche Kamera an welcher Stelle gebraucht wird. Mithilfe der Höhe, Winkel und Abstände errechnet unsere Software die benötigten Produkte. Das Ergebnis der Planung demonstriere ich dann dem Kunden und unterbreite ihm ein Angebot.

Die Kameras werden entweder von einem Fachhändler oder unserem Subunternehmen angebracht. In großen Firmen kümmern sich oft auch deren eigene Elektroabteilungen um die Installation. Wir übernehmen dann die Feineinstellungen. Die Software selbst kann ich jedem innerhalb von einer halben Stunde erklären, sodass er damit umgehen kann. 

Was umfasst eine komplette Videoanlage? 

Natürlich die Kamera, das Aufzeichnungsgerät und die Software. Neben den Arbeitsstationen am PC, an denen sich meist der Marktleiter die Bilder ansehen und analysieren kann, wünschen sich manche Händler auch zusätzliche Monitore mit Liveübertragung in den Shops selbst. Wichtig ist, dass die Systeme gut aufeinander abgestimmt sind. Sonst kann es schnell zu Ausfällen und PC-Abstürzen kommen. 

Sie haben sich vor allem auch auf den Bereich Qualitätsmanagement in der Logistik spezialisiert. Was können Sie dort mit Videoüberwachung leisten

Händler nutzen unser Videosystem, um zu überwachen, wie ihre Waren verladen werden. Anhand der Bildanalyse kann bei Reklamationen das Bildmaterial, das in hoher Auflösung vorliegt, dazu verwendet werden, um nachzuweisen, dass beispielsweise eine Lieferung tadellos in einen LKW verladen wurde. Kommt es dann zu Schadensersatzansprüchen, weil Ware beschädigt wurde oder gar nicht ankommt, liegt das nachweislich nicht in der Verantwortung des Händlers, sondern in der des Transportunternehmens. 

Was lassen sich Händler die Überwachung kosten? 

Das ist ganz unterschiedlich und hängt vom Umfang des Projektes ab. Es zeichnet sich aber ab, dass im Bereich Diebstahl und Einbruch schon stark hin- und her gerechnet wird. Im Bereich Logistik dagegen ist der Nutzen derart groß, dass hier auch gerne größere Summen investiert werden, die sich aber schon nach kurzer Zeit rechnen. Einer unserer Kunden hat kürzlich 60.000 Euro für eine Videoanlage gezahlt, die sich bereits nach drei Monaten refinanziert hat. Zuvor schickte er nämlich jedesmal eine neue Palette Ware zum Endkunden, wenn dort beschädigte Ware ankam. 

Wie muss das Bildmaterial beschaffen sein, damit es vor Gericht verwendet werden kann? 

Die Bildqualität muss so beschaffen sein, dass ich das darauf Abgebildete gut erkennen kann. Das kann schon bei einer guten Aufnahme mit 250 Pixeln pro Meter sein. Mit 500 Pixeln/m geht es auf jeden Fall. Bei dieser Auflösung kann ich noch besser hinein zoomen. 

Wie weit geht Ihre Verantwortung in Sachen Datenschutz? 

Wir müssen unsere Kunden in Sachen Datenschutz aufklären. Das bezieht sich darauf, dass beispielsweise Mitarbeiterplätze, Aufenthaltsräume und öffentliche Zonen nicht gefilmt werden dürfen. Soll im Außenbereich der Parkplatz überwacht werden, muss ich darauf achten, dass keine öffentlichen Stellen mit gefilmt werden. 

Hierzu kann man einfach schon bei Einstellung des Kamerabildes über die Software Bereiche schwärzen, die nicht aufgenommen werden sollen. Nachdem uns der Kunde schriftlich bestätigt hat, dass er hierüber informiert wurde, kommt ihm die alleinige Verantwortung zu. Die Bereiche, die überwacht werden, müssen außerdem mit Schildern gekennzeichnet sein. 

Gibt es in diesem Bereich auch schon einmal Diskussionen? 

Nicht zwischen uns und dem Kunden. Wenn allerdings ein Betriebsrat involviert ist, der ein gewisses Mitspracherecht besitzt, finden öfters Diskussionen statt darüber, welche Bereiche gefilmt werden dürfen und welche nicht. Wir sind dann eher als Mediator tätig. Das geht mal um einen Bereich, in dem ein Angestellter auch mal rauchen geht oder mit dem Gabelstapler durchfährt. Wenn der Nutzen der Videoüberwachung für das Qualitätsmanagement des Unternehmens überwiegt, kann dies der Betriebsrat allerdings nicht von der Hand weisen. Die beiden Parteien müssen sich dann einigen. Und wenn sich gar keine Einigung finden lässt, kann ein Datenschutzbeauftragter helfen. Den können wir auch vermitteln. 

Interview: Natascha Mörs, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Tech in Retail

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt
05.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt

Hybrides Einkaufen mit kassenloser Bezahlmöglichkeit jetzt auch in Berlin

Nach dem erfolgreichen Start des hybriden Einkaufskonzeptes „Pick&Go” in Köln baut REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel weiter aus. Mit der Neueröffnung nach Umbau starten im REWE-Markt in der ...

Thumbnail-Foto: Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen...
18.07.2022   #Sicherheit #Tech in Retail

Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen

Axis Communications präsentierte auf der EuroCIS 2022 Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen

Automatisierte Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen können unterschiedlichste Funktionen erfüllen – von Warensicherung über Mitarbeiterkontrolle bis hin zur Überwachung der Geschäftsräume. Axis ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: Wenn Waren „Hallo“ sagen
13.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Wenn Waren „Hallo“ sagen

Wie das Start-up Checklens Eingabe- und Scanfehler ausmerzt

Selbst ist der Kunde – vor allem an der Kasse. Self-Checkout-Systeme stehen heutzutage hoch im Kurs. Doch leider versteckt sich hier auch oft der Fehlerteufel, der für Händler*innen rote Zahlen hinterlassen kann. Das österreichische Start-up Checklens ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze...
20.07.2022   #Mobile Payment #Coronavirus

Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze

Wie die Pandemie die Automaten-, Einzelhandels- und Zahlungsbranche verändert hat

Die Pandemie brachte den Aufschwung kontaktloser Lösungen – nicht nur, aber auch beim Verkaufen und Bezahlen. Eine Variante dieser Lösungen sind Verkaufsautomaten.Da Automaten und Bezahlung Hand in Hand gehen, schnappten wir uns ...

Thumbnail-Foto: Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die ...

Anbieter

Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn