Interview • 07.01.2011

Großes Potential für Kreditkarten – besonders in Deutschland

Interview mit Peter Antl, Country Manager Germany, SIX Pay

Peter Antl erwartet vom kontaktlosen Bezahlen einen Durchbruch fürs Bezahlen...
Peter Antl erwartet vom kontaktlosen Bezahlen einen Durchbruch fürs Bezahlen ohne Bargeld. Quelle: SIX Pay

Die SIX Group vereint Infrastrukturleistungen des Schweizer Finanzplatzes für den internationalen Zahlungsverkehr. SIX Pay ist seit Juli 2009 die Vermarktungsorganisation für Kredit- und Debitkarten-Abwicklung außerhalb der Schweiz, tätig in 29 Ländern. Verantwortlich für Deutschland ist Peter Antl. Er hofft, dass international standardisierte Verfahren wie V Pay und Maestro so attraktiv werden, dass der Handel in Deutschland nicht länger an der Insellösung ELV festhält. Viel verspricht er sich vom Bezahlen per Handy mit den neuen Smartphones, sie bieten „einen echten Fortschritt für den Konsumenten und auch für den Handel“.


Welchen Stellenwert hat der Handel?

Bei unserer Internationalisierungsstrategie steht der Handel als eine tragende Säule im Fokus unserer Aktivitäten. Wir sehen hier noch großes Potential für die Akzeptanz von Kreditkarten – besonders in Deutschland. Gleichzeitig stellen die Anforderungen des Handels einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung weiterer innovativer Lösungen dar. Rückblickend erstreckt sich dies von der Einführung einer international einsetzbaren Kassenlösung bis zur Ausweitung der über uns abwickelbaren Kartenprodukte. In der Schweiz pilotieren wir mit dem Handel laufend neue Dienstleistungen wie zum Beispiel Mobile Couponing unter Einsatz von POS-Terminals. Das bringt mehr Frequenz in den Verkaufsraum und somit auch mehr Umsatz. Konsumenten erhalten den Coupon direkt auf ihr Handy: Das entspricht der modernen Gesellschaft, schont die Umwelt und spart Druckkosten. Und der Händler hat so die Chance, unmittelbar auf aktuelle Gegebenheiten zu reagieren, denn er kann seine Kampagne ohne lange Vorlaufzeiten initiieren. Mobile Couponing ist somit auch ein ideales Instrument zur Kundenbindung.


Wie werden Sie in Deutschland wahrgenommen?

Durch Empfehlungen zufriedener Kunden und Partner verzeichnen wir derzeit den größten Teil unseres Wachstums. Große Unternehmen, wie Deichmann und Edeka, vertrauen uns ebenso wie Händler aus dem Mittelstand. Die unabhängigen Händler mit dem Geschäft um die Ecke erreichen wir über eine wachsende Zahl an Vertriebspartnern. In den Medien möchten wir unsere Präsenz ausbauen und so sichtbarer für alle Händler werden.


Wie wird sich der Zahlungsmarkt in Europa entwickeln? Rechnen Sie mit einer Konsolidierung bei den Abwicklern?

Die Konsolidierung der Abwickler ist bereits im Gange. Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Jahren in Europa zu den Top 5 gehören und unsere Leistungspalette um weitere Dienste erweitern, die dem Handel einen attraktiven Mehrwert generieren.


In Deutschland ist die Bereitschaft der Kunden zur Kartenzahlung viel geringer als in vielen anderen Ländern? Woran liegt das und was tun Sie, um die Quote zu erhöhen?

Wir Deutschen sind, wenn es um unser Zahlungsverhalten geht, nach wie vor recht konservativ. Verhaltensweisen ändern sich eher langsam und erfordern von den Kartenherausgebern zusätzliche Anstrengungen, um dem Kunden die Vorteile des Zahlens mit Karte transparenter zu machen. Bei der „Generation Golf“ und jüngeren Jahrgängen sehen wir jedoch eine Offenheit für den Karteneinsatz und auch für den Umgang mit neuen, innovativen Zahlungsmitteln.

Unsere Aufgabe besteht primär darin, für eine Infrastruktur im Handel zu sorgen, bei der die Kunden die Karte gerne einsetzen und die Gewissheit haben, dass ihre Kartendaten sicher sind. Händlern wollen wir helfen, dass sie ihren Kunden ein größeres Spektrum für den Einsatz der Karte bieten. So kann der Kunde vor Ort entscheiden, welche Karte er benutzen möchte und spürt, dass er mit seinen Karten willkommen ist.


Kreditkartenkunden geben angeblich mehr aus als andere. Können Sie dies mit Zahlen belegen?

In Untersuchungen, die Visa und MasterCard als unsere Lizenzgeber durchgeführt haben, hat sich herausgestellt, dass der Kaufbetrag bei Zahlung mit Kreditkarte bis zu 30 Prozent höher ist als mit Bargeld. Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass die Konsumenten ihre Einkäufe auch an ihre aktuelle finanzielle Situation anpassen.


Der deutsche Handel bevorzugt das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV) wegen der geringeren Kosten. Hat ELV trotz Sepa noch eine Zukunft?

Die Anläufe der Banken, das ELV aus dem Markt zu drängen, lassen sich über die letzten zehn Jahre verfolgen. Dem Handel ist es, in Verbindung mit ideenreichen und innovativen Anbietern bislang gelungen, daran festzuhalten. Sepa und das damit verbundene Mandat für die Einführung anderer Lastschriftverfahren betreffen neben der Kartenzahlung im Handel auch andere Branchen, die dem neuen Sepa-Lastschriftverfahren skeptisch gegenüber stehen. Inwieweit sich hier neue Konstellationen ergeben können, die das ELV am Leben erhalten, ist derzeit schwer abschätzbar. Wir bei SIX Pay setzen auf die international standardisierten Verfahren wie V Pay und Maestro. Wir bauen darauf, dass auch die Kartenherausgeber ein Interesse daran haben, diese Verfahren für den Handel als Alternative zu ELV zu positionieren.


Wie kann der Handel die Transaktionskosten bei Kartenzahlung drücken?

Die Transaktionskosten werden zu einem großen Teil von internen Abläufen beim Händler beeinflusst. Wir sehen Optimierungspotenzial beim direkten Datenabgleich zwischen unserer Gutschrift und den Kassenbelegen. Des weiteren bei der Integration der Bezahlabläufe zwischen Kasse, Terminal und Karte. Die Bundesbank verändert 2011 ihre Gebührenstruktur für die Bargeldver- und entsorgung. Damit sollten Händler auch diese Kosten den Kartenzahlungskosten gegenüberstellen. Kartenzahlungen werden in aller Regel unmittelbar zu Buchgeld, mit dem Händler direkt wieder wirtschaften können.


Welche Lösung bietet sich speziell für kleinere Händler an?

Kleinere Händler brauchen aus unserer Sicht eine bedarfsgerechte Terminallösung und einen stabilen Partner, der für reibungslose Abläufe sorgt. Desweiteren sollten kleinere Händler sich für Lösungen mit einfachen Preismodellen und fairen Vertragsbedingungen entscheiden. Nicht immer ist der auf den ersten Eindruck niedrige Preis auch der Günstigste. Wir betreiben in Deutschland kein Hardware-Geschäft, sondern fokussieren unsere Dienstleistungen auf die Zahlungsabwicklung als Acquirer.


Was erwarten Sie vom kontaktlosen Bezahlen mit der Karte?

Wir erwarten hier den Einzug des bargeldlosen Bezahlens in weitere Branchen. Gleichzeitig werden sich die Durchlaufzeiten an der Kasse beschleunigen, wenn die Suche nach Kleingeld, das Unterschreiben des Terminalbelegs oder das Eintippen der PIN entfällt. Nach ersten Umfragen in Fokus-Gruppen sind die Kunden dem kontaktlosen Bezahlen gegenüber aufgeschlossen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Kartenherausgebern und Terminalherstellern kann die Sicherheit dieser Zahllösung garantiert werden.


Bezahlen mit dem Handy – das ist zurzeit ein Trendthema. Wann wird aus dem vagen Trend ein handfestes Geschäft? Was muss der Handel investieren?

Beim Zahlen mit dem Handy sehen wir zwei grundsätzliche Bewegungen: Zum einen das Handy als Träger der kontaktlosen Kredit- oder Debitkarte am POS. Hier kann der Handel die Infrastruktur für das kontaktlose Bezahlen mit den neuen kontaktlosen Karten ebenfalls benutzen und braucht so keine weiteren Investitionen tätigen.

Bei den Varianten, welche eine Registrierung vorsehen und dann via SMS oder andere Autorisierungswege eine Interaktion zwischen Handy und Kasse sowie möglicherweise noch einem weiteren System erfordern, sehe ich noch Entwicklungsbedarf für tragfähige Geschäftsmodelle. Smartphones wie etwa das iPhone bieten hier einen echten Fortschritt für den Konsumenten und auch für den Handel, indem sie die Zeiten des Bezahlablaufs und auch den Komfort verbessern. Tests, die vom Handel unterstützt werden, können uns zeigen, wie wir diese Zahlart weiter an den Bedarf der Konsumenten anpassen können.


Ist das Handy-Geld eine wirklich sichere Lösung für den Händler und für seine Kunden?

Die Sicherheit von Geld hängt vom Vertrauen des Händlers oder Kunden in den Herausgeber bzw. Verwalter des Geldes ab. Bei den etablierten Kartenzahlungen können sich Händler und Kunden immer auf die dahinterstehenden Banken verlassen.


Sie wickeln auch Internet-Zahlungen ab. Ist daran der Niedergang des stationären Handels ablesbar?

Der Handel im Internet wird weiter zunehmen. Wir registrieren in den letzten Monaten verstärkt, dass sich der stationäre Handel Gedanken macht und Initiativen entwickelt, um das Internet als zusätzlichen Kommunikationskanal und als Vertriebskanal zu nutzen.
Daher sehen wir es eher als ein Indiz, dass das Internet den Kinderschuhen entwachsen ist und jetzt auch bei konservativeren Häusern einen neuen Stellenwert gewinnt. Darauf sind wir vorbereitet und bieten mit unseren Partnern in Deutschland für das stationäre und Internet-Geschäft hybride Lösungen an.


Was können die EuroCIS-Besucher von Ihrem Messe-Auftritt in Düsseldorf erwarten?

Wir nutzen die EuroCIS, um mit dem Handel und unseren handelsnahen Vertriebspartnern noch enger in Kontakt zu treten. Wir zeigen aktuelle Bezahllösungen für moderne Kassensysteme und informieren darüber, wie international tätige Händler die Anzahl der Abwickler reduzieren können. Und ganz wichtig: Wir nehmen uns Zeit für die Menschen, die den Handel am Leben erhalten. Wir wollen ihre Bedürfnisse genau verstehen und stehen auch im hektischen Messegeschehen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Interview: René Schellbach, iXtenso.com

Anbieter

SIX Group, SIX Card Solutions GmbH (Deutschland)

Bornbarch 9
22848 Norderstedt
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Automatisch. Praktisch. Gut?
07.09.2022   #Handel #Digitalisierung

Automatisch. Praktisch. Gut?

Interview mit Alexander Eissing, Geschäftsführer der Livello GmbH, über moderne Verkaufsautomaten und ihre branchenübergreifende Zukunft

Verkaufsautomaten sind ein gewohnter Anblick an Flughäfen, Bahnhöfen, in Krankenhäusern und vielen anderen Einrichtungen. Doch Verkaufsautomat ist nicht gleich Verkaufsautomat. Denn viele der älteren Modelle eigenen sich nicht ...

Thumbnail-Foto: Kunden und Mitarbeiter begeistern
05.11.2022   #Handel #Tech in Retail

Kunden und Mitarbeiter begeistern

RetailCX, die vollautomatische Instore-Technologie von KNAPP

Wann lohnen sich unternehmerische Investitionen wirklich? Wenn sie die Umsatzrendite erhöhen. Und das gelingt am besten, wenn die Investitionen doppelte Vorteile bringen – für Kund*innen ebenso wie für Mitarbeiter*innen. ...

Thumbnail-Foto: Beim Einkauf etwas Neues wagen
31.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Beim Einkauf etwas Neues wagen

Wieso Einkaufswagen so viel mehr sein können, als sie aktuell sind

Mehr und mehr Technologie hält Einzug in unsere Supermärkte. Schon heute gehören in vielen Geschäften SB-Kassen, elektronische Regaletiketten und virtuelle Wegweiser zum gewohnten Anblick. Doch die Kundenerfahrung beginnt in der ...

Thumbnail-Foto: SHOWZ zeigt das Schaufenster der Zukunft
14.09.2022   #Tech in Retail #Smartphone

SHOWZ zeigt das Schaufenster der Zukunft

Zur Berliner Fashion Week präsentierte die Agentur ein immersives Markenerlebnis

Innovative Zukunftstechnologie und Retail – passt das zusammen? Die Schaufenster-Installation der Agentur SHOWZ zeigt: Ja! Zur Berliner Fashion Week präsentierte SHOWZ´s Gründer und Netflix-Personality Ayan Yuruk die Zukunft ...

Thumbnail-Foto: Checkout: Die richtige Option für jeden Geschmack...
11.10.2022   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Checkout: Die richtige Option für jeden Geschmack

Finde die passende Self-Checkout-Lösung für deinen Store

Schon während des Einkaufsprozesses die Ware einscannen, erst an der Express-Kasse oder überall dort, wo meine Kund*innen mit meinen Mitarbeitenden für das Bezahlen in Kontakt kommen – die Möglichkeiten des Checkouts sind so vielfältig wie die Gewürze im Regal eines Drei-Sterne-Restaurants ...

Thumbnail-Foto: Bar- und Kartenzahlung liegen vorn, Mobile Payment bummelt hinterher...
17.08.2022   #Mobile Payment #Tech in Retail

Bar- und Kartenzahlung liegen vorn, Mobile Payment bummelt hinterher

Wie bezahlen Kund*innen im D-A-CH-Raum am liebsten?

Deutsche zahlen nur mit Bargeld und junge Konsument*innen nur mit Smartphone? Naja, etwas komplexer ist das Payment-Verhalten schon, das zeigt eine aktuelle Befragung.Einen echten Einblick in das Zahlungsverhalten von Kund*innen in Deutschland, ...

Thumbnail-Foto: Vollautomatisierte Stores: Wo es geht, wann es geht, aber machbar!...
22.09.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Vollautomatisierte Stores: Wo es geht, wann es geht, aber machbar!

Wie bietest du den optimalen Fulfillment-Service?

Am 21.9.2022 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Unsere Hauptzutat: Die gewisse Schärfe für die optimale Customer ...

Thumbnail-Foto: Aral entscheidet sich für Zebra Technologies zur Digitalisierung seiner...
19.10.2022   #Softwareapplikationen #Software as a Service (SaaS)

Aral entscheidet sich für Zebra Technologies zur Digitalisierung seiner Tankstellenbetriebe

Bessere Abläufe an den Tankstellen und zuverlässigere Compliance durch Software von Zebra Technologies

Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA), ein Innovator, der mit seinen Lösungen und Partnern wesentlich effizientere Geschäftsabläufe ermöglicht, gibt heute bekannt, dass die Aral AG sich für den Einsatz der ...

Thumbnail-Foto: Neue Technologie für Deutschlands Top-Fahrradgeschäft...
24.10.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Neue Technologie für Deutschlands Top-Fahrradgeschäft

Das Radhaus Ingolstadt besticht mit einer riesigen Produktpalette. Nun wurden elektronische Regaletiketten eingeführt

Suchen Sie ein neues Fahrrad von einem weltklasse Fahrradfachgeschäft? Wohnen Sie in Deutschland, nahe München? Dann ist das Radhaus Ingolstadt die richtige Adresse - das Top-Fahrradfachgeschäft der Region. ...

Thumbnail-Foto: Digitale Buffetschilder schaffen Übersicht in den Meyers Kantinen...
28.10.2022   #Tech in Retail #Personalmanagement

Digitale Buffetschilder schaffen Übersicht in den Meyer's Kantinen

Das dänische Lebensmittelunternehmen Meyers stellt die Weichen für besseres Mitarbeitermanagement und ansprechendere Lebensmittelpräsentation

Das dänische Lebensmittelunternehmen Meyers, das heute Kantinen betreibt und in weiten Teilen Dänemarks Mittagslösungen anbietet, wollte die Zeit für seine Köch*innen und Mitarbeiter*innen in den vielen Küchen ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
S-Payment GmbH
S-Payment GmbH
Am Wallgraben 115
70565 Stuttgart
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Zebra Technologies Europe Limited
Zebra Technologies Europe Limited
Mollsfeld 1
40670 Meerbusch
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn