Firmennachricht • 01.04.2009

Thin Clients bieten wirksamen und dauerhaften Schutz vor Bedrohungen wie Conficker

Obwohl Microsoft® rechtzeitig ein Sicherheitspatch bereitgestellt hatte, konnte der Wurm „Conficker“ weltweit mehr als 10 Millionen Windows-PCs infizieren. Durch den verstärkten Einsatz von Thin Clients würden Conficker und Co. ihren Schrecken verlieren, meint Heiko Gloge, Geschäftsführer des deutschen Thin Client-Marktführers IGEL Technology GmbH und Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Thin Client & Server Based Computing.

IGEL Technology warnt vor einer neuen Generation an Computerviren, die gezielt vernetzte Arbeitsplatz-PCs und Notebooks angreifen. Jüngst führte die rasante Verbreitung des Computerwurms „Conficker“ sogar dazu, dass französische Militärflugzeuge am Boden bleiben mussten. Auch die Bundeswehr nahm mehrere hundert Rechner vom Netz. Ebenso wie zahlreiche Unternehmen hatte sie versäumt, ein Sicherheitspatch zu installieren, das Microsoft® bereits einen Monat vor Erscheinen der ersten, noch relativ harmlosen Variante des tückischen Wurms bereitgestellt hatte.

Unternehmen und Behörden müssen Umdenken


Conficker ist ein erneuter, massiver Angriff auf die Business-Continuity, der Unternehmen und Behörden zum Umdenken zwingen dürfte. Denn die Misere zeigt einmal mehr, welche Risiken von dem flächendeckenden Einsatz Windows®-basierter PC-Netzwerke ausgehen. Im Falle der französischen Marine hatte ein Soldat den Wurm per USB-Stick eingeschleppt. „Anders als auf der Serverebene, wo der Anti-Virenschutz inzwischen sehr gewissenhaft erfolgt, verursacht das teils nicht automatisierbare Patchen von hunderten oder gar tausenden Einzelrechnern einen enormen Zeitaufwand“, erklärt Heiko Gloge, Geschäftsführer des deutschen Thin Client-Herstellers IGEL Technology GmbH und Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Thin Client & Server Based
Computing. „Das wirft zwangsläufig hohe Kosten auf - sowohl präventiv als auch bei einem akuten Befall. Noch stärker zu bewerten dürfte jedoch der daraus resultierende mögliche totale Betriebsstillstand und die steigende Frustration der Mitarbeiter sein.“

Thin Client Computing als wirtschaftliche Alternative

Dauerhaft hohe Patchkosten und Sicherheitsrisiken durch Viren und Würmer lassen sich am effektivsten durch eine Änderung der Desktop-Strategie vermeiden. Thin Clients besitzen per se keine lokalen Laufwerke und bieten damit keinen dauerhaften Nährboden für Schadsoftware. Nach einem Neustart, spätestens aber nach automatisierbaren Firmware-Updates ist das Endgerät wieder „sauber“. USB-Ports lassen sich grundsätzlich sperren oder auf den Anschluss vordefinierter Geräte beschränken. Diese Eigenschaften entbinden die Administratoren von der lästigen Pflicht zum Patchen von Arbeitsplatz-PCs und können gleichzeitig die dafür anfallenden Lizenzkosten für Firewall- und Antivirensoftware eliminieren.

Berliner Strafverfolgungsbehörden: keine Angst vor Conficker & Co.


Die Berliner Strafverfolgungsbehörden setzen bereits seit 2001 auf Thin Client Computing. Rund 1.200 der insgesamt 1.300 IT-Arbeitsplätze sind inzwischen mit Endgeräten von IGEL Technology ausgestattet. „Würmer wie Conficker konnten bislang keinen Schaden bei uns anrichten“, erklärt Clemens-Maria Boehm, verantwortlicher Leiter des IT-Referats der Staatsanwaltschaft Berlin. „Weil die Thin Clients selbst nicht dauerhaft infiziert werden können, beschränkt sich unser Patchund Antivirenmanagement auf die zentralen Server und verbliebenen PCs. Selbst im Falle einer Infektion auf Serverebene ließe sich die komplette IT-Infrastruktur wesentlich schneller wiederherstellen als in reinen Windows-basierten PC-Umgebungen." „Dass das Thin Client Computing immer mehr Behörden und Unternehmen überzeugt, liegt abgesehen von den ökonomisch-ökologischen Vorzügen auch an der hohen Sicherheit“, kommentiert Heiko Gloge. „Die Fehleranfälligkeit und der operative Administrationsaufwand reduzieren sich deutlich, so dass sich die IT-Abteilungen wieder strategischen und der Wertschöpfung dienlichen Aufgaben zuwenden können.“

Anbieter

IGEL Technology GmbH

Hanna-Kunath-Str. 31
28199 Bremen
Deutschland

Themenkanäle

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Flexibel, mobil und gut ausgestattet: wertvolle Filialmitarbeitende...
26.07.2022   #Beratung #Mobile Payment

Flexibel, mobil und gut ausgestattet: wertvolle Filialmitarbeitende

iOS-Lösung von NewStore erlaubt umfangreichen Omnichannel-Commerce auf der Fläche

Ausgerüstet mit einem Apple-Device und der NewStore Associate App können Filialmitarbeiter*innen ihren Kund*innen auf der Fläche optimal zur Seite stehen, ohne ihnen von der Seite weichen zu müssen, das verspricht NewStore.Die ...

Thumbnail-Foto: Wenn Waren „Hallo“ sagen
13.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Wenn Waren „Hallo“ sagen

Wie das Start-up Checklens Eingabe- und Scanfehler ausmerzt

Selbst ist der Kunde – vor allem an der Kasse. Self-Checkout-Systeme stehen heutzutage hoch im Kurs. Doch leider versteckt sich hier auch oft der Fehlerteufel, der für Händler*innen rote Zahlen hinterlassen kann. Das österreichische Start-up Checklens ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Kühlung und Kauf leicht gemacht
24.06.2022   #Mobile Payment #Digitalisierung

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die...
04.05.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die Zukunft?

Neues Whitepaper „Selfcheckout im Lebensmitteleinzelhandel: Status und Ausblick“ veröffentlicht

Kein Kunde steht gerne in der Schlange, das erkannte der Schweizer Händler Migros schon im Jahr 1965. Die sogenannten Selbsttippkassen konnten sich allerdings nicht durchsetzen. Im Jahr 2022 sieht der Markt ganz anders aus: Verschiedene ...

Thumbnail-Foto: Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen...
18.07.2022   #Sicherheit #Tech in Retail

Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen

Axis Communications präsentierte auf der EuroCIS 2022 Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen

Automatisierte Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen können unterschiedlichste Funktionen erfüllen – von Warensicherung über Mitarbeiterkontrolle bis hin zur Überwachung der Geschäftsräume. Axis ...

Thumbnail-Foto: Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze...
20.07.2022   #Mobile Payment #Coronavirus

Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze

Wie die Pandemie die Automaten-, Einzelhandels- und Zahlungsbranche verändert hat

Die Pandemie brachte den Aufschwung kontaktloser Lösungen – nicht nur, aber auch beim Verkaufen und Bezahlen. Eine Variante dieser Lösungen sind Verkaufsautomaten.Da Automaten und Bezahlung Hand in Hand gehen, schnappten wir uns ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die ...

Anbieter

SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal