Bericht • 09.01.2015

Videoüberwachung im Handel: Wenn's Recht ist

Unterschiedliche Einsatzfelder erfordern unterschiedliche Arten von Kameras -...
Unterschiedliche Einsatzfelder erfordern unterschiedliche Arten von Kameras - wichtig ist nur, dass die Systeme aufeinander abgestimmt sind
Quelle: panthermedia.net/scottff

Langfinger und Transportschäden an Waren kosten den Handel jährlich mehrere Milliarden Euro. Deshalb nutzen Händler zunehmend digitale Videoüberwachungssysteme, um den Übeltätern auf die Schliche zu kommen. Damit sie im Falle eines Diebstahls rechtlich auf der sicheren Seite sind, müssen Nutzer allerdings einige Aspekte bei der Anbringung der Kameras und der Qualität der Bilder beachten. 

Beinah vier Milliarden Euro Verluste jährlich erleiden deutsche Händler allein durch Diebstahl laut einer aktuellen Studie des EHI im Auftrag von Axis Communications. Zudem kommt bislang ein immenser Kostenfaktor zustande, wenn Waren innerhalb der Transportkette zu Schaden kommen und deshalb Reklamationsansprüche seitens des Käufers entstehen, die der Händler tragen muss. Ganze Paletten von Waren müssen erstattet werden, obwohl sie beim Abtransport noch intakt waren.

In beiden Bereichen können dank fortschreitender Digitalisierung der Videoüberwachung Schäden deutlich begrenzt werden. Denn im Gegensatz zu analogen Systemen können digitale Bilddaten der modernen Systeme in vielfacher Hinsicht kombiniert und analysiert werden. Noch dazu sehen Händler den Vorteil, dass sie auch aus der Ferne über IP-Verbindungen und mobil auf ihre Daten zurückgreifen können. Das macht die Überwachung im Ganzen flexibler und nutzerfreundlicher. So hat derzeit bereits ein Viertel der Händler ihre analogen Anlagen durch digitale ersetzt. 

Rechtlich auf der sicheren Seite 

Händler, die ihren Shop und andere Areale mit Videokameras überwachen lassen wollen, sollten sich mit dem Paragrafen 6b des Bundesdatenschutzgesetzes auskennen, der häufig als Rechtsgrundlage der Videoüberwachung dient. Darin geht es um das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Die Vorschrift besagt, dass die Videoüberwachung öffentlich zugänglicher Räume nur rechtens ist, wenn das Hausrecht oder die Interessen für konkret festgelegte Zwecke des Händlers überwiegen. Die Auslegung der Vorschrift ist teilweise recht schwammig, bietet aber zumindest eine Richtung in einem ziemlich empfindlichen Grenzbereich.

So kann es beispielsweise sein, dass die Aufzeichnung im Kassen- und Warenbereich zulässig ist, weil dort die Gefahr von Diebstählen und damit die Verletzung von Eigentumsrechten besonders hoch ist. Das Filmen von Gästen im Sitzbereich kann in die Persönlichkeitsrechte eingreifen und ist nicht verhältnismäßig zum Nutzen des Betreibers. Bereiche, die überwacht werden, müssen schon beim Betreten eines Ladens durch Schilder deutlich kenntlich gemacht werden. Einige Händler nutzen diese Hinweise nicht nur, um die Kunden über die Aufnahmen aufzuklären, sondern auch, um vermeintliche Diebe abzuschrecken - mit Erfolg. 

Neben dem Persönlichkeitsrecht der Kunden muss auch das der Angestellten beachtet werden. Aufenthaltsräume und Umkleidezonen sind natürlich tabu. Auch an Parkplätze angrenzende öffentliche Straßen oder Gebäude dürfen nicht gefilmt werden. Was noch vor einiger Zeit zum Ausschluss für die Verwendung von Kameras führte, weil eine mechanische Abdeckung der Bereiche nicht funktionierte, kann heute dank neuer Softwarefunktionen umgesetzt werden.

Beim sogenannten "Privacy Masking" werden schon während der Aufnahme "Private Zones" ausgeschlossen, die nicht aufs Bild dürfen. Die Masken können sowohl in Größe, Position und Farbe im Bildbereich angepasst werden. Sie werden über DSP-Technologie eingerichtet, die unabhängig von der Uhrzeit in Live- und Speicherbildern ein- und ausgeblendet werden. All dies findet vollautomatisch statt.

"Als Systemhaus, das für die Planung und Installation der Videoanlagen zuständig ist, müssen wir unsere Kunden über die rechtlichen Gegebenheiten aufklären", erklärt Edmund Johanns vom Systemhaus Johanns, "wir sind allerdings keine Juristen." Neben den recht einleuchtenden Einschränkungen der Videoaufnahmen gibt es jedoch ab und zu Diskussionen, wo gefilmt werden darf und wo nicht. Hier schaltet sich, wenn vorhanden, der Betriebsrat ein. Endet diese Diskussion in einer Endlosschleife, kann es hilfreich sein, einen neutralen Datenschutzbeauftragten zurate zu ziehen, der dann für die Auslegung des Paragrafen 6b zuständig ist. Johanns erinnert sich: "Wir hatten bereits Fälle, in denen wir einen Datenschutzbeauftragten vermittelt haben, der dann im betreffenden Unternehmen die Lage klären konnte." 

Im Falle eines Falles 

Vorhandenes Videomaterial kann, wenn es zu einem Rechtstreit bei einem Diebstahl kommt, dann genutzt werden, wenn Details darauf genau erkennbar sind. "Die Auflösung des Bildes sollte im Idealfall 500 Pixel pro Meter betragen. So können auch einzelne Bereiche extrem vergrößert werden. Aber oft reichen schon 250 Pixel pro Meter, um beispielsweise eine Person gut identifizieren zu können", beschreibt Johanns. 

Im Bereich Logistik können Aufnahmen mit guter Bildqualität nachweisen, dass Waren beim verladen intakt sind. Kommt Ware dann defekt beim Kunden an, ist der Händler in der Lage, das Transportunternehmen für den Schaden zur Verantwortung zu ziehen. 

Weil sich derartige Rechtsprozesse auch schon einmal über Monate hinziehen können, neigen Qualitätsmanager nach Johanns Erfahrung dazu, Videoaufnahmen bis zu 90 Tagen zu speichern. Das ist zwar ein enormes Datenaufkommen, spart aber im Idealfall derart viele Kosten, dass sich sowohl der Aufwand als auch die Investition für die Videoanlage mehr als bezahlt machen. 

Und so bauen Retailer ihre Überwachung durch Videotechnologie weiter aus. Das Marktforschungsinstitut IMS Research prognostiziert, dass die weltweiten Umsätze im Bereich digitaler Videoüberwachung bis 2016 im Schnitt um 25 Prozent jährlich steigen werden. 

Natascha Mörs, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt
05.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt

Hybrides Einkaufen mit kassenloser Bezahlmöglichkeit jetzt auch in Berlin

Nach dem erfolgreichen Start des hybriden Einkaufskonzeptes „Pick&Go” in Köln baut REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel weiter aus. Mit der Neueröffnung nach Umbau starten im REWE-Markt in der ...

Thumbnail-Foto: Clever shoppen – mit intelligenten Einkaufswagen...
21.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Clever shoppen – mit intelligenten Einkaufswagen

Wie moderne Einkaufswagensysteme Handel und Kundschaft nutzen

Intelligente Einkaufswagen bieten nicht nur den Kund*innen, sondern auch den Händler*innen diverese Vorteile. Das bewies das große Interesse und die Auswahl an solchen Technologien während der EuroCIS 2022. Mit dem SmartShopper ...

Thumbnail-Foto: Computop ECR Interface – Ihr  „Überall-POS“ aus der Cloud...
16.05.2022   #Kassensysteme #Zahlungssysteme

Computop ECR Interface – Ihr „Überall-POS“ aus der Cloud

Mit webbasierten ERP- und Shopsystemen Kartenzahlungen im stationären Geschäft akzeptieren

Computop ECR Interface befreit Sie von den Beschränkungen, die eine konventionelle POS-Architektur zur Annahme von Kartenzahlungen mit sich bringt. Denn fortan sind Sie nicht länger darauf angewiesen, herkömmliche POS- bzw. ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Wenn Waren „Hallo“ sagen
13.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Wenn Waren „Hallo“ sagen

Wie das Start-up Checklens Eingabe- und Scanfehler ausmerzt

Selbst ist der Kunde – vor allem an der Kasse. Self-Checkout-Systeme stehen heutzutage hoch im Kurs. Doch leider versteckt sich hier auch oft der Fehlerteufel, der für Händler*innen rote Zahlen hinterlassen kann. Das österreichische Start-up Checklens ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: ESL auf dem Vormarsch in Dänemark
14.07.2022   #Tech in Retail #elektronische Regaletiketten

ESL auf dem Vormarsch in Dänemark

Wie ein Bottleshop in Kopenhagen mit elektronischen Regaletiketten für einen besonderen Blickfang sorgt

POPL ist eine Burgerbar, die 2020 ursprünglich als Noma Pop-up-Konzept begann. Alle Erwartungen wurden weit übertroffen: es gab lange Warteschlagen und gab begeisterte Kritiken. Die Burger wurden schnell als die “Noma Burger” ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: Vom Papier ins World Wide Web
05.07.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Vom Papier ins World Wide Web

Das große Comeback des QR-Codes – Interview mit Aidien Assefi von anytips

QR-Codes haben alle schon gesehen – und inzwischen wahrscheinlich viele auch genutzt. Das war – gerade in Deutschland – vor kurzem noch nicht so. Hier lief die Nutzung von QR-Codes langsam an. Ironisch, denn das QR steht für ...

Thumbnail-Foto: K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022
07.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022

Die ersten Speaker stehen fest

Die Vorbereitungen für die zehnte K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE am 29.+ 30.6.22 im ESTREL Berlin laufen auf Hochtouren. Nach langer pandemiebedingter Pause ist die Vorfreude auf das Konferenzjubiläum besonders groß:“Allein der ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn