Bericht • 01.11.2012

Zutrittskontrolle: Wer darf rein und wer nicht?

Integrierte Lösungen werden immer wichtiger

Ein wichtiger Aspekt der Gebäudesicherheit ist die Zutrittskontrolle. Die Aufgabe hat viele Aspekte. Gefragt sind Lösungen aus einem Guss. Viele Unternehmen kooperieren mit weiteren Partnern oder erweitern ihr Portfolio aus eigener Kraft. Mechanische und elektronische Zutrittskontrolle wachsen zusammen, Software wird bei Management und Analyse immer wichtiger. Wichtig sind auch gut geschulte Kontrolleure vor Ort.

Je mehr Türen, Gebäude und Standorte in eine zentrale Steuerung einbezogen werden, desto komplexer wird das System. Expansion im Handel ist daher eine große Herausforderung. Ist die alte Technik erweiterbar? Wie entwickeln sich die Kosten? Sind die sensiblen Zugänge in den Filialen online steuerbar? Dabei geht es nicht nur um zusätzliche Gebäude und zusätzliche Türen, sondern auch um zusätzliche Berechtigungen. Geheimnisträger, einfache Mitarbeiter, Lieferanten – viele Nutzer haben unterschiedliche Befugnisse. Diese zu steuern, verursacht später Betriebskosten.

Die früher gewohnten Grenzen zwischen Anbietern mechanischer und elektronischer Zugangskontrollen verschwimmen immer mehr. Software-Firmen, Tür- und Gerätehersteller kooperieren, um Leistungen aus einer Hand anbieten zu können. Sie werden dabei immer mehr zu Sicherheitsberatern, wissend, dass ein Sicherheitskonzept nur so gut ist wie seine schwächste Stelle. Auch Wach- und Schließdienste erweitern ihr Angebot. Sie beraten, installieren Überwachungstechnik – und stellen das Kontroll-Personal.

Ganzheitliche Lösungen sind gefragt

Es zeigt sich, wie die Unternehmens ihr Angebot erweitern. Ein Beispiel dafür ist Bosch Sicherheitssysteme. Die Bosch-Tochter aus Grasbrunn bei München hat ihr Portfolio in der Zutrittskontrolle erweitert. „Bosch geht diesen Schritt, um auch auf dem stark wachsenden Markt der Mechatronik seine Position weiter auszubauen“, heißt es in der Kundenzeitschrift „Safety“. Voraussetzung für die reibungslose und verlässliche Funktionsfähigkeit von Türlösungen sei die nahtlose Integration von Mechatronik, Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Fluchttürsteuerung. Deshalb bietet Bosch unter dem Markennamen „Matrix“ eine komplette und abgestimmte Zutrittskontroll-Lösung mit elektronischen Schließzylindern und  Türbeschlägen sowie Lesern, Terminals, Controllern und Software.

Von „intelligenter Sicherheit“ spricht ADT. Der langjährige deutsche EuroCIS-Aussteller gehört inzwischen zum internationalen Mischkonzern Tyco. In diesem Verbund bemüht man sich um integrierte Lösungen und Dienstleistungen rund um Sicherheit, Brandschutz und Rettungswesen. Den Kunden will man Synergien bieten durch übergreifende Gebäude- und Managementsysteme für mehr Sicherheit und eine Verbesserung von Prozessabläufen.

Schlüssel haben viele Nachteile

Der Klassiker in der Zutrittskontrolle sind Sicherheitsschlösser und spezielle Schlüssel. Die Ausgabe und Rückgabe sind bei häufiger wechselndem Personal mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden. Die Anfertigung zusätzlicher Schlüssel ist teuer. Noch viel kostspieliger wird es, wenn ein Schlüssel verloren geht oder gar gestohlen wird. Dann müssen alle Schlösser und Schlüssel ausgetauscht werden Viele Beschäftigte mit Firmenschlüsseln fühlen sich unwohl, wenn sie an diese Gefahr denken. Außerdem besteht das Risiko, dass Kriminelle einen Schlüssel nachmachen.

„Karten schaffen prinzipiell mehr Sicherheit und Effizienz“, sagte Stephan Seifert, Geschäftsführer Vertrieb und Service von Gunnebo Deutschland im Frühjahr im EuroCIS-Interview. „Werden sie verloren oder gestohlen, lassen sie sich einfach und zentral sperren.“ Die neue Near-Field-Communication kann man inzwischen auch für die Zutrittskontrolle einsetzen. NFC-basierte Authentifizierung bedeutet mehr Komfort für den Benutzer. Die Karte mit Funkchip muss man nur vor das Gerät halten. Sie muss nicht einmal aus der Brieftasche geholt werden.

Innovationen für die Legitimierung

Karten mit Magnetstreifen können zwar preisgünstig ersetzt werden. Sie bergen allerdings den Nachteil, dass sie leicht zu kopieren sind. „Wer mehr Sicherheit möchte, setzt auf Code-Schlösser“, sagt Stephan Seifert. „Elektronische Hochsicherheitsschlösser auf Zahlenbasis sind gerade für die sensiblen Bereiche im Handel eine sinnvolle Lösung.“ Die Zugänge zu Backoffice und Kassentresor lassen sich damit effizient und sicher managen. Sie arbeiten mit einer persönlichen Kennung – der PIN – und Einmal-Codes. Diese Codes öffnen in einem bestimmten Zeitraum nur einmalig nach Eingabe der PIN das Schloss. Sie werden über eine zentrale Management-Plattform automatisch erzeugt und können beispielsweise via E-Mail oder SMS an den Nutzer versendet werden. So können auch Wert- und Prozessdienstleister sicher Zugang zum Backoffice- und Tresorbereich erhalten.

Immer besser wird die Fingerabdruck-Erkennung. Die Anbieter arbeiten daran, die Fehlerquote noch weiter zu senken. Die Crux: Sicher ist nur, was zu 100 Prozent perfekt ist. Daher wird der Fingerabdruck bisher kaum als alleinige Verifikation genutzt. Aber den Finger hat man immer dabei und er kann nicht gefälscht werden. Wärmesensoren erkennen, wenn Kriminelle künstliche Kopien einsetzen. Komplizierter in der Anwendung sind Augenerkennungssysteme mit Iris-Scan. Sie arbeiten langsamer und Sehbehinderte müssen die Brille absetzen.

Personalwirtschaft und Zutrittskontrolle

Gunda Cassens-Röhrig, Mitglied der Geschäftsleitung der GFOS in Essen, beantwortet im Interview zu diesem Fokus-Thema unsere Fragen zum Thema Zutrittskontrolle. Sie lenkt den Blick auf die Kombination von Zutritt und Zeiterfassung der ankommenden und gehenden Mitarbeiter. GFOS bietet dafür eine Workforce-Software, die mit der Security-Software kombiniert werden kann.

Das zweite Interview wirft einen Blick von außen auf den Handel. Dr. Harald Olschok ist  Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW). Olschok erklärt, wie man gute Dienstleister findet und was Detektiv oder Doorman tun dürfen. Er räumt ein, dass die Sicherheitsbranche an ihrem Image arbeiten muss und fordert eine zweijährige Ausbildung für Sicherheitsleute im Handel. Gefragt sind keine Muskelmänner, sondern Leute, die die Tricks von Verbrechern ebenso kennen wie die Möglichkeiten moderner Technik.

Es gibt zahlreiche qualifizierte Anbieter von Zugangskontrollsystemen. Der Bundesverband der Hersteller- und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen (BHE) oder auch der Fachverband Sicherheitssysteme im ZVEI geben vielfältige Informationen zu dieser Thematik. Die Bedürfnisse der Kunden und die betrieblichen Bedingungen sind sehr unterschiedlich; dies gilt es zu berücksichtigen.

René Schellbach, iXtenso.com
 

Anbieter
Logo: ADT Security Deutschland GmbH

ADT Security Deutschland GmbH

Am Schimmersfeld 5 - 7
40880 Ratingen
Deutschland
Logo: Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Robert-Bosch-Ring 5 und 7
85630 Grasbrunn
Deutschland
Logo: Gunnebo Deutschland GmbH

Gunnebo Deutschland GmbH

Carl-Zeiss-Straße 8
85748 Garching
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EuroCIS Deutschland ist die nächste Station für ITLs Lösungen zur...
13.02.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

EuroCIS Deutschland ist die nächste Station für ITLs Lösungen zur Bargeldbearbeitung und Altersverifikation

Innovative Technology Ltd (ITL) wird gemeinsam mit Einzelhandelsanbietern und Branchenexperten auf der "EuroShop 2024 - der führenden Fachmesse für Einzelhandelstechnologie" vertreten sein, die in Düsseldorf ...

Thumbnail-Foto: Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit...
15.02.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit großem Zuwachs im Handel

Im vergangenen Jahr bezahlten Kundinnen und Kunden an der Kasse erneut häufiger mit ihrer girocard. Mit rund 7,5 Milliarden Bezahlvorgängen zeigt die Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft erneut ein sehr stabiles Wachstum: Die Anzahl ...

Thumbnail-Foto: Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail...
19.02.2024   #Tech in Retail #POS-Marketing

Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail

Media Kampangnen – der PRESTIGE KI Copilot

Online Software stellt auf der EuroCIS 2024 erstmals seinen
PRESTIGE KI Copilot vor. Mit dem smarten, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Assistenten bekommen ...

Thumbnail-Foto: Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche...
29.04.2024   #Digital Signage #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche

Vernetzung des stationären Einzelhandels durch Omnichannel Digital-Signage

Die Dynamik des digitalen Wandels und die Schnelllebigkeit der Kundenerwartungen verstärken den Bedarf ...

Thumbnail-Foto: SALTO WECOSYSTEM: Neue Markenplattform für die Zukunft des modernen...
13.02.2024   #Tech in Retail #Zutrittskontrolle

SALTO WECOSYSTEM: Neue Markenplattform für die Zukunft des modernen Zutrittsmanagements

SALTO Systems stellt mit SALTO WECOSYSTEM eine neue Markenplattform vor ...

Thumbnail-Foto: iXtenso testet: REWE Pick&Go
13.03.2024   #App #Kundenerlebnis

iXtenso testet: REWE Pick&Go

Neuer Testmarkt in Düsseldorf – überzeugt das Konzept?

REWE ist mit seinem Pick&Go-Konzept (testweise) in Düsseldorf an den Start gegangen. Wir haben den Store getestet!

Thumbnail-Foto: Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit...
24.01.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit Echtzeit-Quittungsfunktion an.

„Letzter Schritt” zum reibungslosen Einkaufen schafft Vertrauen bei Verbrauchern, die ihre Quittungen VOR dem Verlassen des Geschäfts einsehen möchten
Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von 800 m2 mit Computer Vision AI ist der größte neu ausgerüstete Supermarkt in Europa, der eine reibungslose Checkout-Erfahrung bietet

Trigo, ein führender Anbieter von KI-gestützter Computer-Vision-Technologie, die herkömmliche Einzelhandelsgeschäfte in digitale Smart Stores verwandelt, und die Discounter-Supermarktkette Netto Marken-Discount (auch als Netto ...

Thumbnail-Foto: Klassischer POS neu definiert
14.03.2024   #POS-Systeme #Drucker

Klassischer POS neu definiert

Citizen modernisiert POS-Drucker-Serie

Citizen Systems präsentiert neue POS-Drucker CT-S801III ...

Thumbnail-Foto: Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen
15.01.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen

Rückblick ins Jahr 1994: Datenbanken und ERP-Systeme, erste kommerzielle Websites, Mobiltelefone mit Farbdisplay, CD-ROMs, die Programmiersprache Java ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham