Firmennachricht • 15.09.2009

Generationswechsel an der Kasse

In punkto Zuverlässigkeit sind die AS/400- Bildschirmarbeitsplätze bei Möbel Martin kaum zu toppen: Über viele Jahre taten sie ihren Dienst, bis sich das inhabergeführte Möbel-Einzelhandelsunternehmen zur Modernisierung entschloss. Um technologisch an den Erfolg der zentralen Infrastruktur anzuknüpfen, ersetzte Möbel Martin alle 500 proprietären Endgeräte sukzessive durch flexibler einsetzbare Thin Clients. Damit folgt die Unternehmensgruppe mit Sitz der Koordination in Saarbrücken dem aktuellen Trend zu kosteneffizienten Desktop-Infrastrukturen
 

Modernes Traditionsunternehmen

Die derzeit ca. 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählende Möbel Martin-Gruppe wurde im Jahre 1959 gegründet. Aus dem ursprünglichen Möbelgroßhandel in Neunkirchen (Saar) sind inzwischen sieben Einrichtungshäuser und vier Logistikzentren im Saarland und in Rheinland-Pfalz geworden. Geschäftsführung und Koordination von Möbel Martin befinden sich in Saarbrücken. Von dort aus wird auch die etwa 1.100 IT-Arbeitsplätze umfassende Desktop-Infrastruktur des Unternehmens betreut. Vor dem Modernisierungsprojekt zählten dazu etwa 500 AS/400-Terminals des Typs IBM-3487. Die Host-Umgebung, die serverseitig aus zwei IBM iSeries 9406-520 mit Betriebssystem i5/OS besteht, wird unter anderem für die Bereiche Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung sowie Lohn & Gehalt eingesetzt. Die Betreuung obliegt einer eigenen Organisationseinheit. „Die Entscheidung zur Umstellung auf Thin Clients fiel Anfang 2005“, erinnert sich Christopher Klein, IT-Projektmitarbeiter und zuständig für den Bereich AS/400-Peripherie. „Die Gründe dafür lagen in der schwierigen Beschaffung von Ersatzgeräten und der mangelnden Ergonomie der Bildschirme. Außerdem konnten wir über die proprietären Arbeitsplätze keine Windows®-basierenden Applikationen wie Microsoft® Outlook oder Word bereitstellen.“
 

Neue Netzwerk- und Desktop-Infrastruktur

Die Voraussetzung für den Parallelbetrieb von AS/400-Sitzungen und Windows®-basiertem Arbeiten schuf Möbel Martin mit der Einführung von Thin Clients, die sowohl eine Terminalemulation als auch Protokolle für den Zugriff auf zentrale Terminalserver boten. Letztere wurden erstmals 2006 auf Basis von Microsoft Windows Server™ 2003 eingeführt, 2007 erfolgte dann der Umstieg auf Citrix® Presentation Server™. Um auf die darüber bereitgestellten Applikationen via Thin Client zugreifen zu können, musste auch die Netzwerkarchitektur in den Filialen umgestellt werden: von der proprietären Systems Network Architecture (SNA) mit Twinax-Verkabelung auf 100 Mbit/s Ethernet-Standard mit Cat VI-Verkabelung. Ab Mitte 2005 wurde dann die erste Generation an Thin Clients mit 150 Geräten eingeführt, doch nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass Produkte und Service in der Praxis nicht überzeugen konnten. Nach einer ausführlichen Recherche entschied sich Möbel Martin Anfang 2008 für den deutschen Hersteller IGEL Technology. Dessen Gerätefirmware bietet zum einen die Terminalemulationssammlung Ericom® PowerTerm, zum anderen aber auch ein überaus breites Spektrum an Softwareclients, -tools und lokalen Protokollen für den Zugriff auf zentrale Infrastrukturen, darunter auch Citrix®.
 

Der Anwender

  • Inhabergeführtes Möbel-Einzelhandelsunternehmen mit sieben Einrichtungshäusern und vier Logistikzentren
  • 1.500 Mitarbeiter/innen

 

IGEL Thin Clients überzeugen in der Praxis

Nicht nur die Bildschirm- und Druckeremulationen der IGEL Thin Clients überzeugten auf Anhieb, sondern auch die Robustheit der Geräte und der IGEL-Support, den Christopher Klein vor allem im Zusammenhang mit AS/400-Macros in Anspruch nahm. Inzwischen setzt Möbel Martin etwa 350 IGEL Thin Clients in seinen sieben Filialen ein. Die zuletzt eingeführten Geräte entstammen der aktuellen Lösungsgeneration IGEL Universal Desktop, die genaue Bezeichnung lautet IGEL UD3 LX. Typische Einsatzfelder sind Kassen- und Beraterarbeitsplätze sowie die Bereiche Lager und Backoffice. Die 150 Thin Clients des ersten Herstellers will Möbel Martin sukzessive ersetzen, um endgültig in den Genuss einer einheitlichen Fernadministration über die bei IGEL im Lieferumfang enthaltene IGEL Universal Management Suite zu kommen: „Die gruppenbasierte Konfiguration und Verwaltung der Thin Clients über die IGEL-Managementsoftware stellt eine wesentliche Vereinfachung dar“, berichtet Christopher Klein. „Früher musste jede einzelne Station separat konfiguriert werden, was einen hohen Zeitaufwand bedeutete. Außerdem war das Konfigurationstool nicht netzwerkfähig, weswegen es bei mehreren Betreuern mit je einer lokalen Instanz und eigener Datenbank immer wieder zu Inkonsistenzen kam und kürzlich gemachte Änderungen von einem anderen IT-Mitarbeiter unbemerkt überschrieben wurden.“
 

Die Herausforderung

  • Ersatzlösung für 500 alte IBM AS/400-Bildschirmarbeitsplätze
  • Verringerung von Administrationsaufwand und Energiekosten
  • Zusätzliche Option zur Bereitstellung von Windows®-basierten Office-Anwendungen


Einheitliches und effizientes Management

Mit der IGEL Universal Management Suite steht dem IT-Team nun eine gemeinsame Datenbank, ein zentraler Management-Server sowie eine einheitliche, Java-basierende und damit Web-fähige Administrationskonsole zur Verfügung, die auch die Definition von Administrator-profilen mit unterschiedlichen Berechtigungsstufen gestattet. Laut Christopher Klein beschleunigte die Managementlösung außerdem den Roll-out in den Filialen: „Direkt in den Thin Client-Einstellungen sind lediglich die Namen der Emulationen zu hinterlegen. Alles Weitere läuft automatisch. Nach der ersten Konfiguration ist in der Regel nichts mehr für uns zu tun, abgesehen von sehr selten auftretenden Firmware-Updates, die sich allerdings zeit-gesteuert und automatisch durchführen lassen.“ In einem Workshop zur IGEL Universal Management Suite erwarb das Administrationsteam ferner wichtiges Basiswissen zum Aufbau der Thin Client-Profile. Für die neue Gerätegeneration genügt Möbel Martin ein einziges Basisprofil mit den Standardeinstellungen, wie z.B. Mausgeschwindigkeit und Tastaturlayout. Abteilungs- oder arbeitsplatzspezifische Einstellungen werden den entsprechenden Gerätegruppen über Zusatzprofile zugeordnet. Hierzu zählen beispielsweisedie Anzahl der Terminalemulationen, Citrix-Sitzungen oder spezifische Bildschirmauflösungen.
 

Mehr Funktionalität, weniger Kosten

Der Energieverbrauch der neuen Thin Client-Umgebung sank gegenüber den alten AS/400-Terminals um ein Drittel. Die dadurch entstehende Stromkostenersparnis beträgt rund 5.300 Euro pro Jahr (Tabelle 1). Die neuen Universal Desktops der Reihe IGEL UD3 LX sind im Vergleich zum Vorgängermodell IGEL LX Compact nochmals um 25 Prozent energiesparender und benötigen im Betrieb durchschnittlich nur 12 Watt, im Sleep-Modus maximal 2 Watt. Ein weiterer Kostenvorteil entsteht Möbel Martin durch die zusätzliche Möglichkeit, via Thin Client und Citrix® Presentation Server™ auch Windows-Anwendungen bereitzustellen. Etwa 100 Endgeräte sind so konfiguriert, dass die Anwender parallel auch Microsoft® Office, Internet Explorer und/oder das Dokumentenmanagementsystem Solitas „Infostore“ nutzen können. Ohne Thin Clients wären hierzu Windows®-PCs erforderlich, die jedoch allein beim Energieverbrauch Mehrkosten von ca. 2.000 Euro aufwerfen würden (Tabelle 2).


Die Lösung

  • Neues Arbeitsplatzsystem mit TFT-Displays und IGEL UD3 LX
  • Gleichzeitiger Zugriff auf AS/400- und Citrix-Umgebung (Citrix Presentation Server™)
  • IGEL Universal Management Suite: effiziente Fernadministration anhand von Gruppenprofilen


Schneller Roll-out

Eine weitere Qualität der IGEL-Lösung stellt laut Christopher Klein der schnelle Roll-out dar. So nahm beispielsweise die Implementierung der Thin Clients in der Filiale Zweibrücken mit ca. 80 Geräten nur wenige Tage in Anspruch. „Wir erhielten zunächst eine Auflistung mit Seriennummern und MAC-Adressen, die wir in die IGEL Universal Management-Lösung importierten. Nach dem einmaligen Anlegen der Profile mussten wir dann nur noch die Geräte anschalten. Die automatische Registrierung via DHCP sparte dabei nochmals einen Tag.“ Die gesamte Umstellung in Zweibrücken nahm etwa zwei Monate in Anspruch – von der Bestellung durch die Firma Profi AG in Darmstadt, über die Verkabelungund Installation der neuen Netzwerkswitches durch die Haustechnik und die PC-Betreuung bis hin zur endgültigen Inbetriebnahme.
 

Design und Ergonomie am POS

Rückblickend ist die EDV-Abteilung von Möbel Martin mit der Implementierung der IGEL Thin Clients zufrieden. „Unser Fazit ist durchweg positiv. Das Projekt lief erfolgreich, die Geräte arbeiten zuverlässig, der IGEL-Support ist kompe-tent und gut erreichbar. Darüber hinaus fördert das neue, in schwarz gehaltene Gesamtsystem aus Dell TFT-Bildschirmen und den kompakten IGEL Thin Clients auch das Image und die Kundenzufriedenheit. Unsere Kassen- und Beratungsterminals wirken jetzt moderner und ansprechender.“ Nicht zuletzt profitieren aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Möbel Martin von der Neuerung: „Die Bildschirmarbeit an den augenschonenden TFT-Displays ist nun wesentlich ergonomischer. Auch daran haben die IGEL Thin Clients mit ihrer hohen Grafikqualität einen großen Anteil.“

Anbieter

IGEL Technology GmbH

Hanna-Kunath-Str. 31
28199 Bremen
Deutschland

Themenkanäle: Thin Clients

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Tech in Retail

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der...
02.05.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga

Grab-and-Go-Technologie für den Einkauf im Vorbeigehen - auch im Stadion

Eintracht Frankfurt erprobt den ersten Self-Service-Check-out der Bundesliga: Stadionbesucher können an Spieltagen Fanartikel in einem kassenlosen Pop-up-Store kaufen – einfach im Vorbeigehen. Der Fußball-Erstligist setzt dabei auf ...

Thumbnail-Foto: Flexibel, mobil und gut ausgestattet: wertvolle Filialmitarbeitende...
26.07.2022   #Beratung #Mobile Payment

Flexibel, mobil und gut ausgestattet: wertvolle Filialmitarbeitende

iOS-Lösung von NewStore erlaubt umfangreichen Omnichannel-Commerce auf der Fläche

Ausgerüstet mit einem Apple-Device und der NewStore Associate App können Filialmitarbeiter*innen ihren Kund*innen auf der Fläche optimal zur Seite stehen, ohne ihnen von der Seite weichen zu müssen, das verspricht NewStore.Die ...

Thumbnail-Foto: Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die ...

Thumbnail-Foto: Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels...
31.03.2022   #Tech in Retail #Cash-Management

Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels

The Henderson Group setzt auf CASHINFINITY™-Lösungen von GLORY

GLORY, ein weltweit führender Anbieter von Bargeldautomatisierungslösungen für den Handel, hat heute bekannt gegeben, dass das große nordirische Einzelhandelsunternehmen The Henderson Group einen bedeutenden neuen Auftrag ...

Thumbnail-Foto: K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022
07.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022

Die ersten Speaker stehen fest

Die Vorbereitungen für die zehnte K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE am 29.+ 30.6.22 im ESTREL Berlin laufen auf Hochtouren. Nach langer pandemiebedingter Pause ist die Vorfreude auf das Konferenzjubiläum besonders groß:“Allein der ...

Thumbnail-Foto: Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze...
20.07.2022   #Mobile Payment #Coronavirus

Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze

Wie die Pandemie die Automaten-, Einzelhandels- und Zahlungsbranche verändert hat

Die Pandemie brachte den Aufschwung kontaktloser Lösungen – nicht nur, aber auch beim Verkaufen und Bezahlen. Eine Variante dieser Lösungen sind Verkaufsautomaten.Da Automaten und Bezahlung Hand in Hand gehen, schnappten wir uns ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: Vom Papier ins World Wide Web
05.07.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Vom Papier ins World Wide Web

Das große Comeback des QR-Codes – Interview mit Aidien Assefi von anytips

QR-Codes haben alle schon gesehen – und inzwischen wahrscheinlich viele auch genutzt. Das war – gerade in Deutschland – vor kurzem noch nicht so. Hier lief die Nutzung von QR-Codes langsam an. Ironisch, denn das QR steht für ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim