Firmennachricht • 11.11.2009

Studie: In der Krise schlagen Langfinger häufiger zu

Wirtschaftskrise und verringerte Ausgaben in Anti-Diebstahl-Lösungen lassen Warenschwund auf neues Rekordniveau steigen: Handel zahlt in Deutschland 5,2 Mrd. Euro (1,17 % vom Umsatz). 

Für manche ist Ladendiebstahl ein Kavaliersdelikt, dem Einzelhandel bringt er jedes Jahr Milliardenverluste. Von Juli 2008 bis Juni 2009 zahlte der deutsche Einzelhandel rund 5,2 Mrd. Euro für Warenschwund. Gemessen am Umsatz machte Warenschwund damit rund 1,17 % des Handelsumsatzes (+3,5 % zum Vorjahr) in Deutschland aus – der höchste Wert seit 2002.
Weltweit kostete Warenschwund den Einzelhandel rund 84,165 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Umsatzanteil von 1,43 % (+5,9 % zum Vorjahr), so die Ergebnisse des 3. Globalen Diebstahlbarometers, einer Studie zu den Kosten und Ursachen von Warenschwund und Kriminalität im weltweiten Einzelhandel. Bereits seit 2001 ermittelt die jährlich von Warensicherungsspezialist Checkpoint Systems unterstützte Studie Daten für den europäischen und deutschen Handel. Hauptgrund für die Zunahme liegt laut Studie in der weltweiten Wirtschaftskrise. „Ein Drittel des Anstiegs beim Ladendiebstahl führen die befragten Einzelhändler auf die wirtschaftliche Situation zurück“, erklärt Prof. Joshua Bamfield, Direktor des Centre for Retail Research (Nottigham) und Autor der Studie. Nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland und Europa stieg die Zuwachsrate beim Warenschwund damit auf ein neues Rekordniveau seit Studienbeginn.

Aus kriminologischer Sicht gibt es einige Hinweise, wonach mit steigenden Arbeitslosenzahlen auch die Kriminalität zunimmt. „Einige Kriminelle würden ansonsten harten Zeiten gegenüberstehen. Für Menschen, deren Familieneinkommen wegen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit gesunken ist, könnte Diebstahl eine Möglichkeit sein, ihren bisherigen Lebensstil zu halten. Das Scheitern des Finanzsystems und der Politik in vielen Ländern hat viele Menschen ernüchtert. Sie könnten nun der Meinung sein, sich selbst um ihre eigenen Interessen kümmern zu müssen – auch mit illegalen Methoden –, da kein Vertrauen mehr in andere besteht, die Situation zu verändern“, so Prof. Bamfield weiter.

Verringerte Ausgaben in Diebstahlprävention
Den größten Anteil am Warenschwund hat der Ladendiebstahl: 53,6 % (2,8 Mrd. Euro) gehen auf das Konto von Kunden, 25,7 % (1,3 Mrd. Euro) verschwinden durch unehrliche Mitarbeiter. Den Rest verschulden Lieferanten (5,4 %; 0,3 Mrd. Euro) sowie interne Fehler (15,3 %, 0,8 Mrd. Euro). Durch Einzelhandelskriminalität wurde der deutsche Handel damit insgesamt mit rund 5,6 Mrd. Euro belastet. Neben den diebstahlbedingten Verlusten sind darin auch sicherheitsbezogene Kosten in Höhe von knapp 1,2 Mrd. Euro enthalten.

Während der Schaden für den deutschen Handel zugenommen hat, waren die Sicherheitsausgaben rückläufig. Betrugen sie 2008 noch 0,29 % des Umsatzes, fielen sie in diesem Berichtsjahr um rund 10 % auf 0,26 % des Umsatzes. Laut Diebstahlbarometer haben auch in Europa sowie weltweit viele Einzelhändler krisenbedingt ihre Sicherheitsausgaben gekürzt. Hier wurden 0,29 % bzw. 0,31 % in Sicherheit investiert (-14,7 % bzw. -6,1 % zum Vorjahr). „Die meisten Unternehmen haben unter den Folgen der Rezession zu leiden, nur wenige hat es aber wohl so hart getroffen wie den Einzelhandel”, erklärt Rob van der Merwe, Aufsichtsratsvorsitzender und Vorstandsvorsitzender von Checkpoint Systems, Inc. „Der Handel musste sein Budget in vielen Bereichen reduzieren. Die diesjährige Studie zeigt aber auch, was passiert, wenn bei der Diebstahlprävention zu sehr gespart wird. Weitsichtige Investitionen in Warensicherung können dagegen einen positiven Effekt auf den Gewinn haben – vor allem wenn Budgets für Training und Sicherheitspersonal gekürzt werden.“

Einzelhandelskriminalität kostet jede Familie 152 Euro
Gestohlen werden vor allem kleine und leicht zu verbergende sowie teure Markenartikel, die besonders begehrt sind und einfach veräußert werden können. Klaurenner sind laut Diebstahlbarometer elektronische Spiele, DVDs, iPods und MP3-Player, Bekleidung, Kosmetik und Parfum, Alkohol, Frischfleisch und Feinkost. Besonders diebstahlgefährdet sind zudem Rasierklingen, Mobiltelefone und Uhren. Im europäischen Vergleich wiesen die Bekleidungsbranche mit einer Schwundrate von 1,85 % (gemessen am Umsatz) sowie Lebensmittel- und Feinkostgeschäfte mit 1,8 % Spitzenwerte auf. Besonders häufig wurden dabei Accessoires (3,62 %) und Markenbekleidung (3,94 %) sowie Fleischfeinkost (3,1 %) gestohlen. „Wenn Einzelhandelskriminalität immer wieder als ein harmloses soziales Phänomen oder einfach als ‚Zusatzkosten’ betrachtet wird, ignoriert dies die Auswirkungen für die breite Öffentlichkeit. In 2009 kostete Warenschwund 553 Mio. Familien in den 41 untersuchten Ländern eine Steuer von 152 Euro auf ihrer Einkaufsrechnung“, so Prof. Bamfield weiter.

Nur Drittel der Klaurenner werden speziell gesichert
Tatenlos nahm der Handel aber auch im letzten Jahr das Treiben von Langfingern nicht hin. So stieg die Zahl der durch Einzelhändler gefassten Diebe in Europa um 262.000 auf insgesamt über 3,1 Mio. Diebe. Bei 96,7 % handelte es sich um Kunden, 3,3 % waren unehrliche Mitarbeiter. Während das Diebesgut bei Kunden durchschnittlich einen Wert von 94 Euro aufwies, schlug der Schaden durch unehrliche Mitarbeiter pro Delikt mit durchschnittlich 1.858 Euro fast 20 Mal so hoch zu Buche.
Am häufigsten eingesetzt wurden dabei Systeme zur elektronischen Artikelsicherung. Dabei werden Waren mit speziellen Sicherungselementen versehen. Sobald diese die Sicherungsantennen am Ladenausgang passieren, lösen sie einen Alarm aus.

Auffallend ist jedoch der hohe Anteil an Produkten, die nicht speziell gegen Diebstahl gesichert werden. „Knapp ein Drittel der 50 am häufigsten gestohlenen Produktgruppen erfahren keinen besonderen Schutz. Hier bietet sich dem Einzelhandel ein großes Potenzial, seine geringen Margen weiter zu schützen“, so Dirk Endlich, Deutschland-Chef von Checkpoint Systems. „Moderne Lösungen bieten dabei einen effektiven Schutz – von einfachen Antennensystemen bis zu umfassenden Warenschwund-Management-Systemen. Im Rahmen einer ganzheitlichen Strategie können sie den Einzelhändlern nicht nur helfen, ihre Gewinne zu sichern, sondern auch den Umsatz durch ein verbessertes Einkaufserlebnis für den Konsumenten ankurbeln.“
 
Über das Globale Diebstahlbarometer
Das Diebstahlbarometer ist seit 2001 eine jährliche Studie des Centre for Retail Research in Nottingham (Großbritannien) und wird von Checkpoint Systems unterstützt. Die diesjährige Studie weist Ergebnisse über Warenschwund und Kriminalität im Einzelhandel in 41 Ländern von fünf Kontinenten aus. Die Studie basiert auf Daten einer anonymen Befragung von 1.069 Einzelhändlern, die zusammen einen Umsatz von 603,112 Mrd. Euro erwirtschafteten und 121.741 Standorte haben. Alle Angaben des Berichts beziehen sich auf den Zeitraum Juli 2008 bis einschließlich Juni 2009. An der Studie beteiligten sich in Nordamerika 201 Unternehmen (213,889 Mrd. Euro Gesamtumsatz), in Europa 567 Unternehmen (331,316 Mrd. Euro), im asiatisch-pazifischen Raum 196 Unternehmen (43,247 Mrd. Euro), in Lateinamerika 67 Unternehmen (11,140 Mrd. Euro) und in Afrika 38 Unternehmen (2,932 Mrd. Euro). Erstmals untersucht wurden China (Shanghai, Peking, Guangdong und Hongkong), Marokko, Taiwan und die Türkei. Die Rücklaufquote beträgt 25,4 Prozent.
Verwendeter Wechselkurs: $1= € 0,773 (Durchschnittsrate zwischen Juli 2008 und Juni 2009)

Anbieter
Logo: Checkpoint Systems GmbH

Checkpoint Systems GmbH

Ersheimer Str. 69
69434 Hirschhorn a. Neckar
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Thumbnail-Foto: Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels...
31.03.2022   #Tech in Retail #Cash-Management

Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels

The Henderson Group setzt auf CASHINFINITY™-Lösungen von GLORY

GLORY, ein weltweit führender Anbieter von Bargeldautomatisierungslösungen für den Handel, hat heute bekannt gegeben, dass das große nordirische Einzelhandelsunternehmen The Henderson Group einen bedeutenden neuen Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Thumbnail-Foto: Paymenttrend: Nutzung des Smartphones zur Bezahlung immer...
08.04.2022   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

Paymenttrend: Nutzung des Smartphones zur Bezahlung immer selbstverständlicher

Mobile Payment auch beim stationären Shopping etabliert

Immer und überall dabei – rund die Hälfte der Konsument:innen (53 %), die sich überwiegend online informieren, wählt dabei das Smartphone, weil es immer zur Hand ist. Mittlerweile shoppt der Großteil der ...

Thumbnail-Foto: Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der...
02.05.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga

Grab-and-Go-Technologie für den Einkauf im Vorbeigehen - auch im Stadion

Eintracht Frankfurt erprobt den ersten Self-Service-Check-out der Bundesliga: Stadionbesucher können an Spieltagen Fanartikel in einem kassenlosen Pop-up-Store kaufen – einfach im Vorbeigehen. Der Fußball-Erstligist setzt dabei auf ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die ...

Thumbnail-Foto: Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?...
15.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?

Ausgemessen und fokussiert: Online, Offline oder Omnichannel im Brillenhandel

Die „Online-isierung” macht vor nichts halt, auch nicht vor dem Brillenhandel. Onlinekäufe von Brillenfassungen, Sonnenbrillen oder Kontaktlinsen sind weit verbreitet. Aber wie steht es um Themen wie die virtuelle Brillenanprobe oder ...

Thumbnail-Foto: K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022
07.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022

Die ersten Speaker stehen fest

Die Vorbereitungen für die zehnte K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE am 29.+ 30.6.22 im ESTREL Berlin laufen auf Hochtouren. Nach langer pandemiebedingter Pause ist die Vorfreude auf das Konferenzjubiläum besonders groß:“Allein der ...

Anbieter

Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
shopreme gmbh
Brückenkopfgasse 1
8020 Graz
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris