Gastbeitrag • 05.03.2020

Mehr Vertrauen mit der Blockchain

Kunden erwarten mehr Transparenz in der Lebensmittelindustrie

Woher kommt die Ware? Wann wurde sie geerntet und verpackt und bis wann ist sie haltbar?

Das sind viele Informationen, die dem Verbraucher zustehen und für ihn möglichst kompakt und einfach bereit gestellt werden sollten. Über einen QR-Code bietet das Blockchain-Projekt von IBM und Carrefour seit 2020 einen benutzerfreundlichen Zugriff auf detaillierte Informationen.

Vertrauen im Lebensmittelhandel schaffen und mittelfristig für mehr Effizienz in der Lieferkette durch besseren Informationsaustausch zwischen Händlern und Lieferanten sorgen – das sind die beiden wesentlichen Ziele, die bei dem französischen Einzelhandelsunternehmen Carrefour den Ausschlag gaben, auf die neue Blockchain-Technologie zu setzen. 

Eine Frau arbeitet an einer Kühltheke
Quelle: Carrefour

Dezentral Informationen sammeln

Die Idee: Die Verbraucher sollen hierbei die Möglichkeit haben, mit ihrem Smartphone und über einen QR-Code auf den Verpackungen unterschiedliche Hintergrundinformationen zu bestimmten Produkten abrufen können, so auch zur Herkunft und zum Ernte- und Verpackungszeitpunkt. Damit das möglich ist, füttern Anbauer, Großhändler und weitere beteiligte Akteure das dezentrale Netzwerk beim jeweiligen Produktionsschritt mit Daten, die in der Blockchain fälschungssicher gespeichert werden.

Filière Qualité hat für Frischware wie Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fleisch und Fisch seiner Eigenmarke ein eigenes Blockchain-Projekt samt eigenem Blockchain-System gebaut. Derzeit werden 20 Produkte abgedeckt, von Hähnchen über Rohmilch bis zu chinesischen Pomelos.

Parallel dazu kooperiert Carrefour mit Nestlé und IBM, um auf Basis von Food Trust, der IBM-Blockchain-Plattform für die Nahrungsmittelindustrie, einen Standard für die Lieferkette mit vielen Beteiligten zu entwickeln. Dies können beispielsweise Markenartikel sein, die viele Händler führen. So wurde für den ersten Testlauf ein sehr beliebtes und bekanntest prdukt in Frankreich ausgewählt: Kartoffelpüree, genauer gesagt der Maggi-Artikel Mousline. 

Ein Mann mit Anzug und Krawatte
Christian Schultze Wolters, Geschäftsbereichsleiter IBM Blockchain Solutions DACH
Quelle: IBM

Der Weg

Der Weg einer jeden Packung, die an einen der 6.000 Märkte von Carrefour in Frankreich geht, wird in der Food Trust-Blockchain gespeichert. Der Vorteil für alle am Projekt beteiligten Partner: Sie müssen keine Daten untereinander tauschen, sondern hinterlegen ihren Teil der Informationen sicher in Food Trust – ein wichtiges Kriterium für die Kooperationsbereitschaft, wie sich in der Praxis herausstellte.

Vier Stationen werden hierbei erfasst und eingespeist: die Kartoffellieferungen von den Bauern am Fabriktor, anschließend die Packungen am Ende der Produktionsstraße, die hier schon mit QR-Code versehen sind. Dieser wiederum ist mit einer EPCIS-Nummer für die Datenverarbeitung verbunden. Punkt drei und vier sind der Warenausgang des Fabriklagers und der Wareneingang in jedem der Distributionszentren von Carrefour. Dank der in der Blockchain fälschungssicher gespeicherten Daten können Nestlé und Carrefour den Kunden etliche Informationen auf ihrem Handy anbieten, etwa die Mischung der kurz zuvor angelieferten Kartoffelsorten in Prozent, die Produktionslinie, den Namen des an dem Tag für Qualitätssicherung zuständigen Mitarbeiters und die Daten von Lager-Aus- und -Eingang. Damit ist die gesamte Supply Chain vom Feld bis in die Carrefour-Filiale nachvollziehbar. Außerdem kann der Verbraucher allgemeine Videos über die Kartoffelernte und die Fabrik sehen.

Carrefour hat sich hier bewusst zunächst für nur ein Produkt entschieden, um den gesamten Prozess aufzusetzen und für eine spätere Expansion zu lernen. In der Tat gehörte die Erfassung aller beteiligten Bauern und der weiteren Lieferanten zu einer der größten Herausforderungen, die bei solchen Projekten nicht unterschätzt werden sollte. Der umfassende Rollout laufe bereits und bis 2022 sollen 400 Produkte in sechs Ländern in der Blockchain erfasst sein.

Autor: Christian Schultze Wolters, Geschäftsbereichsleiter IBM Blockchain Solutions DACH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren
04.06.2020   #Nachhaltigkeit #Supply-Chain-Management

CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren

Nachhaltigkeit in der Transportlogistik

Im Jahr 2018 hat das Speditionsunternehmen Wille Logistik den ersten mit Flüssigerdgas betriebenen LKW in Betrieb genommen und baut seitdem seine Flotte kontinuierlich mit umweltfreundlichen LNG (Liquefied Natural Gas)-Fahrzeugen aus. Seit 1996 ...

Thumbnail-Foto: Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen...
29.05.2020   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen

In der Corona-Zeit mit Pick-by-Vision die Produktivität im Lager optimieren

Zahlreiche Logistikdienstleister und Unternehmen mit eigener Lagerwirtschaft stehen derzeit angesichts der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. Eine davon ist die Aufrechterhaltung der Produktivität bei gleichzeitig immer weiter ...

Thumbnail-Foto: Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass...
23.07.2020   #Online-Handel #Supply-Chain-Management

Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass

Neu eingeführter Pflanzengesundheitspass macht die Handelskette nachverfolgbar und soll die Verbreitung von Schädlingen unterbinden

Nicht nur Touristen, auch Pflanzen müssen bei Reisen innerhalb der EU nun einen Pass vorweisen. Seit Dezember 2019 gilt diese Pflicht auch für Zimmer-, Garten- und Balkonpflanzen sowie für Pflanzenteile und Saatgut bestimmter Arten.Zu ...

Thumbnail-Foto: Supply Chain: Wissen, was im Regal ist
15.07.2020   #Personalmanagement #Digitalisierung

Supply Chain: Wissen, was im Regal ist

Worauf sollten stationäre Händler bei ihrem Supply-Chain-Management achten?

Die Kasse klingelt – das ist Musik in den Ohren eines Händlers. Die Umsätze steigen am besten mit zufriedenen Kunden und glücklichen Mitarbeitern. Doch was hat eine gut funktionierende Supply Chain damit zu tun? Warum ...

Thumbnail-Foto: Lieferverkehr: für Kunden und Klima
14.08.2020   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Lieferverkehr: für Kunden und Klima

Nachhaltige Logistik-Lösungen auf der letzten Meile

Bequem, schnell und günstig. Mittlerweile gesellt sich auch „nachhaltig“ auf die Zutaten-Liste für die perfekte Online-Bestellung. Das erfordert ein Umdenken der Händler und Zusteller. Insbesondere auf der letzten Meile ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittel-Lieferungen: Auf den Geschmack gekommen...
14.08.2020   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Lebensmittel-Lieferungen: Auf den Geschmack gekommen

Welche Zustellmöglichkeiten gibt es für online bestellte Lebensmittel?

Gurke, Brot, Tomaten, Nudeln, Butter … Lebensmittel müssen nicht mehr ausschließlich im stationären Handel gekauft werden. Insbesondere seit der Ausbreitung von Covid-19 boomt das Geschäft um die Lieferung unseres ...

Thumbnail-Foto: Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore...
10.08.2020   #Nachhaltigkeit #Lieferung

Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore

Teststart von wiederverwendbaren Versandtaschen: Wie ist die Akzeptanz beim Kunden?

Jährlich werden in Deutschland etwa 800.000 Tonnen Versandverpackungen aus Papier, Pappe, Karton oder Kunststoff verbraucht. Die Versandhändler Tchibo, Otto und Avocadostore sagen dem stetig wachsenden Verpackungsmüll den Kampf an. Im ...

Thumbnail-Foto: Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile...
07.07.2020   #Logistiklösungen #Mobile Computing

Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile

Logistikunternehmen verlieren Kunden und Wachstumschancen

Die Transport- und Logistikbranche (T&L) verliert aufgrund des Einsatzes veralteter Technologien Kunden – insbesondere auf der letzten Meile. Aus demselben Grund verpassen T&L-Unternehmen zusätzliche Möglichkeiten ihr ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Online-Handel
19.06.2020   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit im Online-Handel

Zalando plant eigene CO2-Emissionen bis 2025 um 80 Prozent zu reduzieren

Zalando SE, die Online-Plattform für Mode und Lifestyle, hat so genannte Science Based Targets (SBTs) veröffentlicht. Sie dienen der Reduzierung von Treibhausgasemissionen gemäß des 1,5 Grad Celsius Ziels des Pariser Abkommens ...

Thumbnail-Foto: Was können Onlinehändler noch tun, um Retouren weiter zu reduzieren?...
19.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Was können Onlinehändler noch tun, um Retouren weiter zu reduzieren?

bevh bündelt dringend notwendige Forschung über Warenrücksendungen

Finden die Kunden selbst es eigentlich richtig, wenn Onlinehändler Maßnahmen gegenüber Kunden ergreifen, die regelmäßig sehr viel der bestellten Ware zurücksenden? Mit einem klaren „Ja!“ beantwortet dies ...

Anbieter

Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning