Firmennachricht • 24.09.2019

HappyOrNot CX360 - führende Einblicke

Wissen Sie, welche Erlebnisse Kunden von Ihrer Marke erwarten?

Nachstehend lesen Sie einen Auszug aus einem Interview mit Sami Hero, Chief Customer Experience Officer im Hauptsitz von HappyOrNot in Tampere, Finnland. Hier sprach er mit dem freischaffenden Autor Tom Hagy aus Philadelphia. 

Lesen Sie hier einige interessante Überlegungen und erfahren Sie mehr über Best Practices, wie Sie den Kundenfokus zum Bestandteil Ihrer Unternehmens-DNA werden lassen können und wie sich die Kundenzufriedenheit auf Ihre Wettbewerbsfähigkeit und Ihren Gewinn auswirkt. Für eine optimale Customer Experience (CX) fördern erfolgreiche Unternehmen die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit und binden wichtige Aspekte der CX in ihre Unternehmenskultur ein. Mit unserer Beitragsreihe möchten wir Unternehmen dabei unterstützen, CX richtig zu verstehen.

Anbieter
Logo: HappyOrNot

HappyOrNot

Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
Deutschland
Mann in dunkel Sacko und weißem Hemd lächelt in die Kamera....
Sami Hero ist seit April 2018 Chief Operating Officer bei HappyOrNot und leitet den Operations- und Marketing-Bereich.
Quelle: HappyOrNot
Foto: HappyOrNot CX360 - führende Einblicke
Quelle: HappyOrNot

Was ist CX genau und was ist es nicht? Wie erkenne ich, ob mein Unternehmen eine positive CX bietet? Viele Unternehmen verstehen das Konzept falsch, weil sie denken, es reicht, ein System dafür zu haben. Allerdings kann ein solches System die Customer Experience sogar negativ beeinträchtigen. Denn oftmals führt es zu dem kontraproduktivem Verhalten, dass sich Angestellte nur vor schlechten Bewertungen schützen wollen, anstatt sich effektiv für die Verbesserung der Customer Experience einzusetzen. Vielen Unternehmen ist noch nicht bewusst, dass die permanente Nachverfolgung der CX dazu beiträgt, informierte Entscheidungen zu treffen, die die Gewinne steigern. Lesen Sie, was Sami über seine Erfahrungen im B2C und B2B berichtet.

Sami, was verstehen Sie unter Customer Experience?

Sami Hero: Das kann unterschiedliche Bedeutungen haben, je nach Kundentyp. Aber allgemein formuliert geht es dabei um die emotionale Assoziation, die Kunden mit einem Anbieter oder Dienstleister verbinden.

Fällt Ihnen eine Beispielsituation aus dem B2B-Bereich ein, in der eine negative Assoziation entstanden ist?

Bei meiner Arbeit für ein großes Marktforschungsunternehmen habe ich einmal für ein E-Commerce-Projekt einen externen Anbieter beauftragt, der uns bei den technischen Aspekten unterstützen sollte. Der Preis des Auftragnehmers lag weit über unserem Budget. Genauer gesagt, fast 1 Mio. Dollar über dem Budget. Und dann funktionierte das Produkt nicht! Auf unsere Nachfrage bestätigte der Anbieter, dass ein Problem aufgetreten war und bot an, es zu lösen, aber wir sollten dafür bezahlen.

Obwohl sie ihre eigene Arbeit nicht richtig gemacht hatten?

Sie hatten es komplett vermasselt.

Okay … Wie sieht es mit Ihrer Erfahrung als Verbraucher aus? Hatten Sie da mehr Glück?

Das erste, was mir dabei aus Verbrauchersicht einfällt, ist eine Erfahrung mit einer Autowerkstatt. Ich habe ein 20 Jahre altes BMW-Cabrio, das natürlich von Zeit zu Zeit repariert werden muss. Einmal stellte ich nach einem Werkstattbesuch fest, dass der Wagen zwar fuhr, aber ein Rückstrahler in der Stoßstange zerbrochen war. Ich schickte der Werkstatt ein Foto und sie versprachen, sich darum zu kümmern. Die Zeit verstrich und es passierte nichts. Ich rief wieder an. Letztendlich behaupteten sie, sie könnten das Ersatzteil nicht finden. Ein Jahr später meldeten sie sich bei mir. Sie fragten, warum sie mich so lange nicht mehr gesehen hatten, und wiesen darauf hin, wie wichtig die Wartung des Autos ist.

Ich vermute, sie hatten vorher keinen Blick auf ihre Aufzeichnungen geworfen.

Ich stelle bei der Autoreparatur wirklich nur minimale Ansprüche, aber nicht einmal die haben sie erfüllt.

Würden Sie also sagen, dass die Erwartungen an die Customer Experience (Kundenerfahrung), die ein Unternehmen bietet, Teil seiner Marke sind?

Auf jeden Fall. Gute Unternehmen definieren die Erwartungen der Kunden vorab und übertreffen sie dann. Wenn Sie nicht erst konkrete Erwartungen definieren, ist die Kundenzufriedenheit ein bewegliches Ziel (Moving Target). Denn niemand kann den Erwartungen aller entsprechen. Das Spektrum ist viel zu groß.

Foto: HappyOrNot CX360 - führende Einblicke
Quelle: HappyOrNot

Manchmal geben die Angestellten wirklich ihr Bestes, aber das System ist falsch aufgebaut. Können Sie ein Beispiel für solche systematischen Fehler nennen?

Ich bin auf meinem Karriereweg viel gereist. Ich komme aus Finnland und arbeite jetzt hier, aber früher habe ich in Amerika gearbeitet und war oft in den USA und in Europa unterwegs.

Bei einer Fluggesellschaft hatte ich Vielflieger-Status. Daher bekam ich ziemlich oft Upgrade-Coupons. Einmal war die Frist zum Einlösen schon abgelaufen, aber sie machten eine Ausnahme und akzeptierten den Coupon. Ich bekam ein Upgrade auf die Business Class für einen langen Flug von Newark nach Scottsdale.  Ich freute mich auf meinen bequemen Sitz mit viel Beinfreiheit … ungefähr 10 Minuten lang. Dann kam ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft zum Gate und stufte mein Ticket wieder auf die Economy Class zurück. Der Grund: angeblich sei dieser Platz nicht für Upgrades zugelassen.

Was für eine Enttäuschung.

Ja, und obendrein war mein ursprünglicher Platz in der Premium Economy mittlerweile an einen anderen Passagier vergeben worden. Ich verlor also nicht nur den Platz in der Business Class, sondern musste auch noch ganz hinten im Flugzeug sitzen.

Foto: HappyOrNot CX360 - führende Einblicke
Quelle: HappyOrNot

Hat die Fluggesellschaft versucht, ihren Fehler auszubügeln?

Sie versprachen mir Extraservice und stellten mich sogar dem Chefsteward persönlich vor, der mich während des Flugs mit besonderer Aufmerksamkeit betreuen sollte.

Okay, das ist nett.

Ich habe den Chefsteward nie wieder gesehen.

Oh!

Ich leite selbst ein ziemlich großes Team im Bereich Kundenservice und Marketing, daher finde ich ein solches Verhalten absolut unangemessen. Die Coupons klingen zunächst verlockend. Aber wenn sie zu schnell verfallen oder wenn sie nur für kurze Flüge oder Flüge mit mehreren Umstiegen genutzt werden können, stimmt mit dem System des Unternehmens etwas nicht. Was nützt mir ein Programm, mit dem ich meine Kunden regelmäßig enttäusche? Versprechen zu geben, die dann nicht gehalten werden, ist natürlich billiger für das Unternehmen – wie Gutscheine, von denen man weiß, dass sie niemals eingelöst werden – bringt aber dem Kunden nichts. Außer Frustration.

Betrachten wir kurz den Return-on-Investment. Steigern Unternehmen, die Echtzeitfeedback nutzen, ihre Gewinne?

CX-Feedback kann beispielsweise sehr gut zur Gewinnsteigerung beitragen, wenn das Unternehmen damit bislang unbekannte Präferenzen für Produkte entdeckt. Ein Bistro in einem Bürogebäude könnte zum Beispiel feststellen, dass seine Kunden besonders gern den Hackbraten mögen, der kostengünstiger ist als der weniger beliebte Rosenkohl, aber gleichzeitig für die Kunden offenbar einen höheren Wert hat. Anhand dieses konstanten Mikro-Feedbacks können Sie Tendenzen erkennen, die Unternehmen dabei unterstützen, mit nur geringfügigen Anpassungen ihre Kapitalrendite zu steigern.

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: Best Retail Cases Award 2021
11.12.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Best Retail Cases Award 2021

Voting-Start über Use Cases für den Handel zum Jahreswechsel

Mit den Best Retail Cases Awards werden regelmäßig die besten Technologien und Services ausgezeichnet, die dem Handel bei der Überwindung seiner mannigfaltigen Herausforderungen praktisch helfen. Das Besondere: Über die ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Thumbnail-Foto: Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter...
19.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter

Stadtretter empfehlen konkrete Maßnahmen zur Rettung der Innenstädte

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert 500 Millionen Euro zur Rettung der Innenstädte, die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sogar eine Milliarde Euro als Städtebau-Notfalllfonds und für smarte Projekte zur ...

Thumbnail-Foto: Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!...
06.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!

Webtalk „Retail Salsa“ am 18.11.2020 um 16 Uhr

Die Coronakrise dient als Brandbeschleuniger für kontaktloses Bezahlen sei es mit Karte oder dem Smartphone. Doch ist der Handel überhaupt auf diese rasante Veränderung vorbereitet? Wie steht es eigentlich aktuell um den deutschen ...

Thumbnail-Foto: Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?...
07.12.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?

Fünf Tipps für Online-Terminvereinbarung von BabyOne

Vergangen Woche sind in den meisten deutschen Bundesländern die Coronabedingten, verschärften Zugangsbeschränkungen für den stationären Handel in Kraft getreten. Wie Händler im anstehenden Weihnachtsgeschäft mit ...

Thumbnail-Foto: Shoppen im Social Media-Stream?
16.11.2020   #E-Commerce #App

Shoppen im Social Media-Stream?

Weitere Schritte in Richtung Social Commerce

Dass Händler und Anbieter ihre Produkte online da anbieten, wo Konsumenten in ihrer Freizeit unterwegs sind – auf Socia-Media- sowie Bild- und Videoportalen – ist nicht neu. Werbeanzeigen gibt es auf diesen Kanälen schon lange. ...

Thumbnail-Foto: „Kauf nebenan!“-Woche
17.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

„Kauf nebenan!“-Woche

Kooperation mit PayPal Gutschein-Aktion zur Unterstützung von lokalen Gewerben

Mit der „Kauf nebenan!“-Woche vom 21.11.- 28.11.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister*innen und Freiberufler*innen in der Nachbarschaft mit einem ...

Thumbnail-Foto: Die schönsten Weihnachtsspots 2020
17.12.2020   #digitales Marketing #Verkaufsförderung

Die schönsten Weihnachtsspots 2020

Einzelhändler zeigen, worauf es dieses Jahr ankommt

Auch, wenn 2020 ein spezielles und zu Teilen ungewohntes Jahr war, einiges bleibt trotz aller Veränderung beim Alten: Auch zu dieser Zeit flimmern traditionell Weihnachtswerbespots über die Fernseh- und PC-Bildschirme der Deutschen.Klar, ...

Thumbnail-Foto: Tierschutzlabel bei NORMA
22.10.2020   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Tierschutzlabel bei NORMA

Lebensmittelhändler baut Sortiment mit Tierschutzlabel in mehr als 600 Filialen in Bayern und Thüringen

Beim Lebensmittel-Discounter NORMA wird großer Wert auf nachhaltigen Tierschutz gelegt. So erweitern die beiden neuen Käsesorten Gouda und Butterkäse der Marke LECKERROM mit dem angesehenen Tierschutzlabel des Deutschen ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin