Bericht • 30.06.2016

Mit Geo-Fencing Kunden an den POS locken

„Location Based Advertising gehört unausweichlich zum modernen Marketing-Mix“

Die Nachfrage nach digitalen Marketingstrategien, die auch lokal eingesetzt werden können, wächst. Die standortbezogene Echtzeitkommunikation ermöglicht es Händlern, die Brücke zwischen digitaler Werbung und dem Offline-Verhalten ihrer Konsumenten zu schlagen. Location Based Services wie beispielsweise Geo-Fencing bergen daher ein großes Potenzial für die digitale Marketingstrategie.

„Geo-Fencing bezeichnet die gezielte Auslieferung von Werbemitteln abhängig vom aktuellen Aufenthaltsort eines Nutzers“, erklärt Anke Francovich von der Agentur pilot in Hamburg. Über eine App erhalten Kunden innerhalb eines „eingezäunten“ Gebietes Informationen und Werbung auf ihr Smartphone. Geortet wird der Standort via GPS, das die Position eines Endgerätes bis auf zehn Meter genau ermitteln kann. „GPS ermöglicht Werbetreibenden mit hoher Präzision zu definieren, an welchen Orten ein Werbemittel ausgeliefert wird. Je nach Größe der Fläche ändert sich die Genauigkeit des Targetings zugunsten der Reichweite. Im Allgemeinen gilt: Je kleiner der Bereich, desto höher ist die Relevanz der Werbebotschaft für den Empfänger.“

Jung, neugierig und mobilaffin

Der Großteil der User, die über Geo-Fencing-Kampagnen angesprochen werden, ist vor allem eines: viel unterwegs, shopping- und mobile-affin. Hierbei kann Geo-Fencing auf alle Zielgruppen angewendet werden, da die GPS-Daten sich je nach Anbieter mit einem spezifischen soziodemografischen Targeting verbinden lassen. „Zielgruppen können so noch effizienter angesprochen und Streuverluste vermieden werden“, erklärt Francovich weiter.

Übertritt nun also der Kunde die Grenze des Geo-Fences, erhält er eine Push-Nachricht auf sein Smartphone. Hierfür muss der Kunde zuvor die App des Händlers oder eines anderen Shopping-App-Anbieters auf seinem Endgerät installieren. Die Anzeige auf dem Display ist vergleichbar mit einer SMS oder WhatsApp-Nachricht und daher besonders aufmerksamkeitsstark. „Push-Nachrichten erreichen Öffnungsraten zwischen 47 und 80 Prozent, abhängig von Faktoren wie Timing, Anlass oder Relevanz“, erläutert Francovich. Die Rate liege damit deutlich höher als vergleichsweise bei E-Mail-Nachrichten.

Der Mehrwert von Push-Notifications liegt ganz klar in der Verbindung mit dem Ort. Sie steigern die Relevanz und führen die Kunden direkt in den Shop. Doch nicht nur Smartphonenutzer kommen als Zielgruppe in Frage. „Langfristig gedacht eignet sich der Kanal auch für Smartwatches, Connected Cars und andere vernetzte mobile Endgeräte, welche die Installation von Apps erlauben. Die zunehmende Relevanz des Internet of Things wird neue Einsatzszenarien und damit Potenziale eröffnen“, prognostiziert Francovich.

Foto: Mit Geo-Fencing Kunden an den POS locken
Quelle: SportScheck

Push-to-POS

Für den Händler hat Geo-Fencing einen entscheidenden Vorteil: Die lokale Marke wird gestärkt. Denn das primäre Ziel ist der „Push-to-POS“ – also Kunden in den Shop zu ziehen – beziehungsweise die Kommunikation am POS selbst. Dafür werden vor allem Coupons mit Rabatten verschickt oder wahlweise Banner ausgeliefert, über die Gutscheine als Bilddatei abgespeichert werden können. Auch dynamische Distanzanzeigen inklusive Karte und Routenplaner-Funktion, die den User direkt ins Geschäft leiten, sind möglich.

Auch der Sportartikel-Händler SportScheck setzte zusammen mit dem Location Based Services-Experten Offerista bereits mehrere Geo-Fencing-Kampagnen um, die die Frequenz der Kunden in den Filialen erhöhen sollte. Über die barcoop-App, entwickelt von Offerista, wurden die Kampagnen abgewickelt. Radius und Werbeformate werden hierbei in einer selbstentwickelten Software hinterlegt, die darüber hinaus den Versand der Push-Nachrichten steuert. Registrierte die Software, dass ein Kunde den absteckten Fence betrat, versendete sie im Fall von SportScheck automatisch einen Coupon im Wert von zehn Euro. Dieser konnte dann über einen Barcode in den Stores eingelöst werden. Auch die Messung des Kampagnenerfolgs kann über das System vorgenommen werden.   

Michael Jacobi, verantwortlich für Konzeption eCommerce und Mobile bei SportScheck, erklärt: „Geobasierte Push-Nachrichten sind eine attraktive Möglichkeit zur integrierten Kundenansprache über Online- und Offline-Kanäle. Ziel war es, mehr Kunden in unsere Filialen zu lotsen, zusätzliche Touchpoints zu schaffen und im nächsten Schritt selbstverständlich auch den Abverkauf zu steigern.“

Die Umwandlungsrate der Kunden, die sich offen gegenüber Mobile Marketing zeigten, sei sehr zufriedenstellend gewesen. Jacobi geht davon aus, dass mit weiteren Tests und Cases die Anzahl der Abverkäufe weiter steigen könnte. Die nächste Kampagne stehe bereits in den Startlöchern. Er betont: „Für mich gehört Location Based Advertising mittels Geo-Fencing-Kampagnen unausweichlich zu einem modernen Marketing-Mix im Retail-Bereich.“

Geo-Fencing eignet sich somit grundsätzlich für alle Händler, die Traffic in ihren Store bekommen wollen – und zwar unabhängig von angebotenen Produkten, Größe des Sortiments und Ladens oder der Anzahl der Filialen.

Foto: Mit Geo-Fencing Kunden an den POS locken
Quelle: SportScheck

Datenschutz: Mehr Vertrauen gleich größere Kampagnen

Trotz der anhaltenden Datenschutzdebatte geben gerade junge Kunden bereitwillig ihre Standortdaten frei. Laut dem „Mobile Behaviour Report“ sind ungefähr 71 Prozent der Befragten bereit, ihren Standort an bestimmte Apps freizugeben. Einer Studie von Gettings und Goldmedia zufolge teilten außerdem bereits 56 Prozent der deutschen Smartphonenutzer mehrmals im Monat Unternehmen ihren Standort mit, um Location-Based Services nutzen zu können. 

„Generell gilt: Die Standortfreigabe muss für die Nutzer immer mit einem nachweislichen Mehrwert verbunden sein, beispielsweise Informationen zu nahegelegenen Shops, Restaurants und Kinos sowie deren Verbindung mit Coupons oder Rabattaktionen“, erklärt Francovich. Wichtig sei hier die Transparenz: „Den Nutzern müssen die Vor- und Nachteile erklärt werden, um die Akzeptanz von personalisierter Werbung zu fördern.“

Francovich resümiert: „Im Bereich Location-Based-Advertising wird ein ‚solides‘ Wachstum der Ausgaben um 3,3 Prozent für 2016 erwartet. Damit der Sektor allerdings sein Potenzial voll erfüllen kann, liegt der Schlüssel in der Verifizierung, Standardisierung und Anonymisierung der Kundendaten – nur so werden sie für den Werbenden nutzbar gemacht.“ Sofern also die Bedenken der Nutzer gegenüber Datenschutzfragen sinken, werden auch die Reichweiten und somit die Kampagnenvolumina steigen.

Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Rechtliche Vorgaben für den Einzelhandel
31.08.2022   #Handel #Digitalisierung

Rechtliche Vorgaben für den Einzelhandel

DSGVO, Verpackungsgesetz, Zahlungssicherheit, Verbraucherschutz und viele weitere Themen

Digitalisierung, Internationalisierung, Personalisierung – die Handelswelt wird immer komplexer und mit immer neuen Gesetzen, Verordnungen und Urteilen wird versucht, mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Die wichtigsten Entscheidungen ...

Thumbnail-Foto: 6 disruptive Ideen zur Verkaufsförderung im Handel...
22.08.2022   #Digital Signage #Beratung

6 disruptive Ideen zur Verkaufsförderung im Handel

Wer verkaufen will, muss auffallen, überzeugen und inspirieren

„Eine Brücke zu bauen zwischen dem Produkt und dem Kunden“ – so beschreibt eine Interviewpartnerin das Ziel ihrer Marketingbemühungen. Diese vielfältigen Aktivitäten reichen von sprechenden Robotern über ...

Thumbnail-Foto: EDEKA startet neues YouTube-Format
22.09.2022   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

EDEKA startet neues YouTube-Format

„What the Fact?! By EDEKA“ dreht sich um relevante Nachhaltigkeitsthemen unserer Zeit

Klima, Recycling, Artenvielfalt – wer behält da schon als Nicht-Wissenschaftler den Überblick? EDEKA bringt jetzt mit dem neuen Wissenschafts-Format „What the Fact?! By EDEKA“ mehr Klarheit in die komplexen Themen. Kurz ...

Thumbnail-Foto: Onlineshop Trends für 2023
08.11.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Onlineshop Trends für 2023

Mobile Commerce wird immer stärker, Social Media weiter relevant für Händler*innen

2023 scheint das perfekte Jahr, um seinen eigenen E-Commerce zu starten: Viele Branchen befinden sich im Aufschwung und auch an neuen Trends mangelt es nicht. Zudem kann man heute so einfach wie nie zuvor einen Onlineshop erstellen. Sogar ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce Berlin Expo 2023
21.11.2022   #E-Commerce #Handel

E-Commerce Berlin Expo 2023

Lasst euch von E-Commerce-Trends, Use Cases, Prognosen und den Vorträgen führender Branchenexpert*innen inspirieren

Die E-Commerce Berlin Expo ist das größte E-Commerce-Event in der deutschen Hauptstadt. Jedes Jahr zieht die Konferenz über 8.000 Besucher*innen und mehr als 200 Aussteller*innen an, die es zu einem aufschlussreichen Event machen. ...

Thumbnail-Foto: Erste Einzelhändler für Royalmount Einkaufszentrum angekündigt...
11.11.2022   #stationärer Einzelhandel #Handel

Erste Einzelhändler für Royalmount Einkaufszentrum angekündigt

Louis Vuitton, Gucci, Tiffany & Co. und RH mit neuer Präsenz im Zentrum von Montreal

Royalmount wird das zukünftige Zuhause von mehr als 170 Gewerbeeinheiten, einschließlich 60 Restaurants und Erlebnisattraktionen. Louis Vuitton, Gucci, Tiffany & Co., RH, Sandro und Maje haben nun bestätigt, dass sie an diesem ...

Thumbnail-Foto: Komplexität von Cyberangriffen auf den Handel nimmt zu...
04.08.2022   #Online-Handel #Handel

Komplexität von Cyberangriffen auf den Handel nimmt zu

Studie offenbart große Angriffsfläche für Hacker

Der Handel bietet eine immer größere Angriffsfläche für Hacker: Die eigenen Geschäftsprozesse stehen ebenso im Fokus wie die Lieferkette oder die Anbindung an Zahlungsdienstleister. Zudem steigt die Komplexität in ...

Thumbnail-Foto: Payback Punkte jetzt auch auf Amazon
25.11.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Payback Punkte jetzt auch auf Amazon

Neue Zusammenarbeit inklusive monatlich neuer Coupons mit Extra-Punkten für wechselnde Amazon-Kategorien

Ab sofort können sich die mehr als 31 Millionen Payback Kund*innen in Deutschland für Einkäufe bei Amazon mit Punkten belohnen. ...

Thumbnail-Foto: Welche Rolle PIM-Technologie für Ihre E-Commerce-Strategie spielt...
24.11.2022   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Welche Rolle PIM-Technologie für Ihre E-Commerce-Strategie spielt

Webinar von Salsify zu effektivem Produktinformationsmanagement (PIM) am 30. November um 16 Uhr

Ein effektives Produktinformationsmanagement (PIM) stellt für Markenhersteller das Fundament ihrer E-Commerce-Strategie dar. Produktdaten helfen ihnen, sich im Digital Shelf – das heißt auf allen Vertriebskanälen und ...

Thumbnail-Foto: Die Gewinner*innen der Best Retail Cases Awards 2022...
13.10.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die Gewinner*innen der Best Retail Cases Awards 2022

Jury und Anwender*innen wählten beste Retail-Kampagnen und -Unternehmen in fünf verschiedenen Kategorien

Eine fachkundige Jury und mehr als 2.000 Anwender wählten unabhängig voneinander ihre Favoriten aus 37 eingereichten Cases, die fast alle Facetten des Handels abdecken. ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn