Retail-Design • 22.09.2016

So kann Shopdesign aussehen: Sneakstar in Flensburg

Industrial-Look im Mix mit historisch angelehnten Elementen

Da ist sie wieder, die Mischung aus echten Mauerwerksriemchen, simplen Holzmöbeln und Industrial-Look, der sich zurzeit durch viele Storekonzepte zieht. Auf 150 Quadratmetern werden Sneaker, Caps und Textilien in einem sehr klaren Store-Konzept präsentiert. 

Foto: So kann Shopdesign aussehen: Sneakstar in Flensburg...

Im Raum wirken die Holzpodeste auf Rädern als überraschende Blickfänger. Auf stabilen, alt wirkenden Lederbänken an der Hinterseite des Raumes können die Schuhe anprobiert werden. Die Ware ist sehr großzügig verteilt. Einzelne Schuhe werden unterschiedlich präsentiert: auf leiterähnlichen Konstruktionen, Glastischen auf Metallgestellen und Metallwinkeln am Mauerwerk.

Photo

Eine Käfig-Konstruktion aus Steckmetall bildet einen offenen Kubus mit vier Eingängen. Die Kassenanlage daneben versteckt sich hinter Holzplanken – darüber eine große Fotografie mit dem Portrait eines Mannes.

In den Holzkisten, die an der Wand angebracht wurden, sind kleinere Artikel und Dekoelemente wie sehr alte Bücher zu sehen. Die Rückwand ist in Betonoptik gehalten.

Foto: So kann Shopdesign aussehen: Sneakstar in Flensburg...

Ein Hingucker sind im hinteren Teil des Ladens die Stuckelemente, die auf der einen Seite im Kontrast zum modernen Stil des Ladens stehen, zu anderem aber die Optik der historischen Fassade aus dem Jahr 1788 aufgreifen – eine gelungene Kombination.

Foto: So kann Shopdesign aussehen: Sneakstar in Flensburg...

Der Boden hat einen hellen Betonlook. Die Beleuchtung ist schlicht aber effizient: Zum einen erhellen weiße Deckensegel mit eingebauten Downlights den gesamten Raum. Einzelne Retro-Glühbirnen über Kasse, Kabine und Sitzecke sorgen zusammen mit vereinzelt aufgehängten, schwarzen Leuchten für eine angenehme Atmosphäre.

Foto: So kann Shopdesign aussehen: Sneakstar in Flensburg...

Geplant wurde der Store von den Architekten Nette + Hartmann aus Hamburg, umgesetzt von Lohrengel Ladenbau aus Lüneburg und von Cedes: Die Lichtfabrik in Hilden ins rechte Licht gerückt.

Autor: Natascha Mörs, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Neueröffneter Fanshop für F95: Das Herz der Fortuna Düsseldorf...
05.05.2020   #Shopdesign #Markeninszenierung

Neueröffneter Fanshop für F95: Das Herz der Fortuna Düsseldorf schlägt wieder in der Altstadt

Schwitzke & Partner entwickelte das gestalterische Konzept für den Laden am Burgplatz

125 Jahre Fortuna Düsseldorf! Einen besseren Anlass konnte es für die Wiedereröffnung des neugestalteten Fanshop des Vereins wohl kaum geben. Am Dienstag, 5. Mai öffnete die Filiale am Burgplatz ihre Türen für Fans und ...

Thumbnail-Foto: Neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel gibt Beschäftigten und Unternehmen...
13.08.2020   #Coronavirus #Hygiene

Neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel gibt Beschäftigten und Unternehmen mehr Sicherheit

„Eine Richtschnur für sicheres und gesundes Arbeiten“

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel zur Bekanntmachung im Gemeinsamen Ministerialblatt (GmBl) freigegeben. Sie tritt im August 2020 in Kraft.Die Arbeitsschutzregel konkretisiert ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: Natura
14.05.2020   #stationärer Einzelhandel #Ladeneinrichtung

So kann Shopdesign aussehen: Natura

Ein Lächeln für die Welt

Rosafarbene Flamingos schmücken die Wände im Eingangsbereich von Natura in Barcelona. Der Name ist hier Programm: natürliche Farben, Holzelemente, begrünte Wände und warmes Licht prägen den Verkaufsraum. ...