Firmennachricht • 10.02.2016

Click & Collect: Warum Kunden ihre Waren lieber im Laden abholen

Für die Branche ist die Lieferung kein einfaches Thema

Der Einzelhandel ist im Wandel – das große Aufkommen von Online-Shops zwingt den stationären Handel dazu, seine Strategien zu überdenken. Aktuell steht die Lieferung unter kritischer Beobachtung, insbesondere aus Kostengründen.

Alleine in Großbritannien beträgt der Schaden durch fehlgeschlagene Erstlieferungen inzwischen 600 Mio. GBP.  Zudem ändern sich die Ansprüche der Kunden: Sie möchten möglichst komfortabel einkaufen, sowohl im Geschäft als auch online oder mobil, wollen Artikel ausprobieren und unkompliziert umtauschen oder zurückschicken können. Und das alles so schnell wie möglich.

Anbieter
Logo: Zebra Technologies Germany GmbH

Zebra Technologies Germany GmbH

Franz-Rennefeld-Weg 2-6
40472 Düsseldorf
Deutschland
Foto: Click & Collect: Warum Kunden ihre Waren lieber im Laden abholen...
Quelle: Zebra Technologies Europe Limited

In dieser Analyse nimmt Mark Thomson, Retail Industry Director EMEA, Zebra Technologies, die wichtigsten Trends rund um das Thema Lieferstrategien unter die Lupe und befasst sich mit der Frage, warum Services wie Click & Collect immer mehr an Bedeutung gewinnen. Anschließend erläutert er, wie Einzelhändler ihre Betriebsabläufe besser koordinieren können und mit Click & Collect  den Kostenpunkt Lieferung in einen Gewinnposten umzuwandeln.

Eine positive Dynamik

Das Onlinegeschäft hat den Einzelhandel zwar verändert, das proportionale Umsatzvolumen aber bleibt auf relativ niedrigem Niveau: 2015 sollen Onlinetransaktionen europaweit im Schnitt gerade einmal 15 % des Gesamtgeschäfts ausmachen. Laut Studien bevorzugen Käufer die sofortige Befriedigung ihrer Bedürfnisse und die sozialen Kontakte eines Ladengeschäfts gegenüber einer Onlinebestellung. Darüber hinaus befürchten viele Einzelhändler, mit denen ich gesprochen habe, dass Kunden die Lieferung nach Hause umständlich finden, insbesondere wenn Artikel zurückgeschickt werden müssen.

Auch für die Branche selbst ist die Lieferung kein einfaches Thema – sie hat sich als weniger profitabel erwiesen, als wir erhofft hatten. Zahlreiche Einzelhändler akzeptieren mittlerweile die Lieferung als notwendige Kostenposition ihres Geschäfts.

Angesichts dieser Probleme ist die wachsende Beliebtheit von Click & Collect eine logische Konsequenz. Der Service bietet einen überzeugenden Kompromiss für Kunden und Einzelhändler: Kunden können ihre Bedürfnisse nahezu unmittelbar erfüllen und Einzelhändler profitieren von geringeren Liefergebühren. John Lewis, eine britische Kaufhauskette gehobener Klasse, wies kürzlich die Popularität von Click & Collect nach. Das Unternehmen gab an, dass 2014 fast die Hälfte (49 %) aller Onlinekunden die bestellten Waren selbst abholte. Im Vorweihnachtsgeschäft stieg dieser Wert sogar auf 56 % an. Im größeren Zusammenhang schätzt Deloitte, dass die Anzahl von Click & Collect-Standorten im Jahr 2015 europaweit um 20 % auf 500.000 ansteigen wird.

Da Kunden bereit sind, ihre gekauften Waren persönlich abzuholen, glauben wir, dass Einzelhändler in fünf einfachen Schritten das Einkaufserlebnis mit Click & Collect optimieren können und dabei noch ihre Kosten senken.

Foto: Click & Collect: Warum Kunden ihre Waren lieber im Laden abholen...
Quelle: Zebra Technologies Europe Limited

Im Geschäft sehen, was bestellt wurde: Damit der dem Kunden nächstgelegene Laden eine Bestellung abwickeln kann, muss ein Bestellsystem den Überblick über das gesamte Inventar haben - ganz gleich, ob es sich im Lager befindet, in einem Verteilerzentrum oder auf der Verkaufsfläche. Möglicherweise muss für eine solche Lösung ein Bestellsystem mit Middleware integriert werden oder in eine neue Lösung zur Bestandsverwaltung investiert werden.. Zudem müssen Bestellungen in Echtzeit bearbeitet werden können, insbesondere wenn sich Bestände im Verkaufsraum befinden. Das kann man erreichen durch eine direkte Übertragung eines Auftrags an die Mobilgeräte der Mitarbeiter. Wird der Auftrag nicht innerhalb einer Stunde bestätigt, geht der Auftrag an das Verteilzentrum zurück,  das die gewünschten Artikel an das Ladengeschäft verschickt.

Planen von Ressourcen: Einige Einzelhändler führen Gebühren für Click & Collect ein. Es bleibt abzuwarten, wie sinnvoll das ist. In jedem Fall müssen sowohl die Personalressourcen als auch die Lagerungsanforderungen überprüft werden. Aufgrund der Kosten für Verkaufsfläche stellen zahlreiche Einzelhändler auf schlanke logistische Abläufe um, damit nur die tatsächlich benötigten Waren gelagert werden müssen und so die Größe von Lagerräumen reduziert werden kann. Wächst die Nachfrage nach Click & Collect wie erwartet, muss der Lagerplatz erweitert werden. Zudem müssten spezielle Bereiche für Click & Collect mit Sortierungssystemen eingerichtet werden, damit Mitarbeiter die bestellten Artikel schneller finden können.

Ein herzliches Willkommen: Kunden haben eine Abneigung gegen Warteschlangen. Um Warteschlangen vorzubeugen, können im Ladengeschäft ausgewiesene Tresen oder Kioske eingerichtet werden, an denen Kunden anhand ihrer registrierten Bestellnummer zum entsprechenden Abholbereich geleitet werden. Am Kiosk wird der Kunde sofort betreut, während Mitarbeiter die Waren zusammenstellen und im Abholbereich bereitlegen. Darüber hinaus könnten Kunden mithilfe einer App des Einzelhändlers automatisch über das WLAN oder einen Bluetooth-Empfänger des Geschäfts registriert werden. Sobald sie das Geschäft betreten, wird eine Begrüßungsnachricht an ihr Smartphone gesendet. Darin steht, wo und wann sie ihre bestellten Artikel abholen können. In der Nachricht könnten auch personalisierte Rabattaktionen und Sonderangebote enthalten sein, sodass für eine persönlichere und lohnenswerte Erfahrung mit Click & Collect gesorgt wird.

Mark Thomson, Retail Industry Director EMEA, Zebra Technologies....
Mark Thomson, Retail Industry Director EMEA, Zebra Technologies.
Quelle: Zebra Technologies Europe Limited

Zugänglichkeit: Click & Collect muss nicht an das Ladengeschäft gebunden sein. In Lebensmittelgeschäften oder Kaufhäusern können Abholstationen und Umkleidekabinen eingerichtet werden, an denen die Kunden ihre bestellte Ware abholen Zudem könnten sie Kleidung vor Ort anprobieren und gegebenenfalls zurückgeben, was deutlich komfortabler für die Kunden ist: Die Bestellungen werden zu ihnen gebracht und eine umständliche Rücksendung entfällt. Die Einzelhändler sparen zudem Personal, Treibstoff und Fahrzeugabnutzung, da ihre Transportfahrzeuge weniger Standorte anfahren müssen.

Umfassender Überblick mit RFID: Die Umstellung relevanter Produktlinien auf RFID ist eindeutig zu empfehlen. Diese Technologie bietet die beste Methode zur Nachverfolgung von Waren ab Werk über das Warenlager bis in den Verkauf - und bei Retouren auch wieder zurück ins Geschäft. Die Kosten für RFID-Lesegeräte fallen, Etiketten werden immer kleiner und flexibler - sie können am Artikel versteckt oder in Stoffe eingenäht werden. Es gibt also kaum noch Gründe, nicht auf RFID umzustellen. Einige Kunden, die bereits die RFID-Nachverfolgung nutzen, berichten von einer Bestandsaufnahmegenauigkeit in Echtzeit von 99,9 %. Der Standort von Waren kann so präzise in Echtzeit nachverfolgt werden während Kunden entscheiden können, ob sie ihren Einkauf lieber im Geschäft, online oder über Mobilgeräte erledigen. So könnten sieonline einkaufen, ihre Artikel im Geschäft abholen und, falls nötig, über ein nahegelegenes Schließfach zurückgegeben. Dabei kann der Weg der Artikel aus dem Geschäft und wieder zurück über das Scannen an der Kasse und im Lager jederzeit nachvollzogen werden.

Die Geschichte wiederholt sich

Der Einzelhandel befindet sich im Wandel und was ich besonders interessant finde, ist der Einsatz von Technologie, um den persönlichen Kontakt in den Einzelhandel zurückzubringen. Seien es attraktive Angebote per Smartphone-Apps, sei es die namentliche Begrüßung via Smartphone beim Betreten des Geschäfts oder die Einführung mobiler Zahlungsmethoden – die Beziehung zwischen Einzelhändler und Kunden wird wieder persönlicher. Click & Collect ist ein Teil dieses Gesamtbildes. Es löst für die Käufer das Versprechen des Online-Shoppings ein: Einkaufen und liefern lassen wird bequemer Für Einzelhändler reduziert sich die Abhängigkeit von Lieferungen – sie können ihre Betriebskosten senken.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier in der Infografik.

Autor: Mark Thomson, Retail Industry Director EMEA, Zebra Technologies

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen
26.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #Smartphone

Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen

Sofwareentwickler snabble und Einzelhändler tegut machen mit tegut… teo gemeinsame Sache

Jeder Topf hat einen Deckel. Der Einzelhändler tegut... hat für sein Konzept des unbemannten Stores seinen passenden in snabble gefunden. Mittlerweile haben die Partner bereits den dritten tegut…teo eröffnet. Sebastian ...

Thumbnail-Foto: Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte
19.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #App

Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte

Wie können Kunden 24/7 shoppen?

Einkaufen, rund um die Uhr, ohne Mitarbeiter, mit Self-Checkout-Option – die Idee hinter unbemannten Stores ist stets die gleiche, die Herangehensweise kann unterschiedlich sein.Die Firma Wanzl hat verschiedene Konzepte entwickelt. iXtenso hat ...

Thumbnail-Foto: Sortimentsplanung: Was Kunden wollen
19.04.2021   #Kundenanalyse #Künstliche Intelligenz

Sortimentsplanung: Was Kunden wollen

Bonprix setzt auf KI-gestützte Sortimentsgestaltung

Welcher Rock ist aktuell besonders beliebt? Sollte das Kleid weiter im Angebot bleiben oder nicht? Wie hat sich der Pullover im vergangenen Monat verkauft? Diese und weitere Fragen stellen sich Produktmanager in der Fashion-Branche Tag für ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: Mit dem Avatar Kleidung shoppen
30.04.2021   #Mode #Künstliche Intelligenz

Mit dem Avatar Kleidung shoppen

H&M entwickelt digitale Umkleide für mehr Shopping Experience

Wenn aktuell neue Kleidung benötigt wird, gestaltet sich das Anprobieren etwas schwieriger. Denn viele Geschäfte müssen aufgrund der andauernden Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Um das Einkaufserlebnis zu ...

Thumbnail-Foto: Axis Communications begeistert über 1.400 Teilnehmer auf der...
24.06.2021   #stationärer Einzelhandel #Sicherheit

Axis Communications begeistert über 1.400 Teilnehmer auf der diesjährigen Axis Inspire

Zweitätige, virtuelle Konferenz geht erfolgreich zu Ende

Am 14. und 15. Juni lud Axis Communications, Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video, zur zweiten Auflage seines digitalen Eventformats Axis Inspire ein. Die virtuelle Konferenz richtete sich insbesondere an Partner, Distributoren und ...

Thumbnail-Foto: „Tante-Emma-Laden“ von morgen
04.05.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

„Tante-Emma-Laden“ von morgen

Warum der Einzelhändler Tegut auf neue Technologien setzt

Tegut hat vor kurzem seinen dritten unbemannten Store eröffnet, in dem Kunden individuell und selbstbestimmt einkaufen können. Projektmanagerin Verena Kindinger erzählt, warum das immer wichtiger wird, worauf Händler beim ...

Thumbnail-Foto: Mit KI das Einkaufserlebnis verbessern!
26.05.2021   #Softwareentwicklung #Omnichannel

Mit KI das Einkaufserlebnis verbessern!

GEBIT Solutions und bini.store starten weltweite Kooperation

Die Partnerschaft mit dem jungen Berliner Startup BINI GmbH ist ein weiterer Schritt der GEBIT Solutions, ihrem Anspruch als Technologieführer gerecht zu werden und als Anbieter für zukunftsfähige Retail IT-Lösungen und Produkte ...

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Thumbnail-Foto: Integriertes Shop-System statt Datensilo
19.04.2021   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Integriertes Shop-System statt Datensilo

Wie Händler 2021 ihre Effizienz steigern

Das neue Jahr ist für Händler voller Herausforderungen gestartet: Während der stationäre Einzelhandel im Lockdown mit geschlossenen Geschäften und fehlenden Umsätzen kämpft, muss der Onlinehandel das gesteigerte ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
TCPOS GMBH
TCPOS GMBH
Saarwiesenstr. 5
66333 Völklingen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal