News • 08.08.2019

Supply-Chain-Management: Worauf kommt es an?

Transportschritte entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette müssen eng getaktet sein

Mann in hellblauem Hemd und dunkelblauem Sacko leht an der Wand und lächelt in...
Sebastian Odrich, Geschäftsführer der sdbn Solutions GmbH und Experte für Transportmanagement
Quelle: Ewa Weimer / sdbn Solutions GmbH

Sebastian Odrich, Geschäftsführer der sdbn Solutions GmbH, gibt fünf Tipps für ein gelungenes Supply Chain Management.

"Vom Rohstofflieferanten bis zum Endabnehmer müssen sämtliche Transportschritte entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette eng getaktet ineinandergreifen. Dafür sorgt eine integrierte prozessorientierte Planung und Steuerung der Waren-, Informations- und Geldflüsse – Stichwort Supply Chain Management. Unternehmen, die sich für dieses Vorgehen entscheiden, wollen ihre Prozesse optimieren, Kosten reduzieren, ihre Leistungsmerkmale steigern und dadurch ihre Kundenzufriedenheit stärken. Wie kann ein erfolgreiches Supply Chain Management gelingen? 

1. Einer für alle 

Zuerst müssen sich Betriebe bewusst machen, dass Supply Chain Management über die eigenen Firmengrenzen hinaus stattfindet. Damit die Prozessvernetzung entlang der Wertschöpfungskette gelingt, gilt es für alle beteiligten Akteure übergreifend zusammenzuarbeiten. Erst wenn jeder weiß, wie die einzelnen Abfolgen innerhalb der Prozesskette ineinandergreifen, ist auch ein einheitliches und auf den Gesamtnutzen ausgerichtetes Handeln möglich. Somit stehen gemeinsame Lösungen, ganzheitliche Risikominimierungen und nachhaltige Optimierungsansätze im Fokus des Handelns. Dieser Erkenntnisgewinn ermöglicht schließlich, den Supply-Chain-Management-Prozess an wechselnde Bedingungen anzupassen und somit flexibel auf neue Marktanforderungenzu reagieren. 

2. Ehrlich währt am längsten 

Ein offener Informationsaustausch aller an der Lieferkette beteiligten Akteure bildet die Basis fürjedes Projekt. Wer die Stärken und Schwächen seiner technischen Prozesse, die eigenen internen Risiken sowie die seiner Geschäftspartner kennt und offen bespricht, trägt zu einer realistischen und damit erfolgreichen Planung und Steuerung bei. Denn: So lassen sich die Vorzüge jedes einzelnen gezielt positionieren, um für alle das Optimum herauszuholen. Zu einem transparenten Umgang zählt auch, Geschäftspartner kurzfristig über Änderungen zu informieren. 

3. Kickstart für optimalen Prozessfluss 

Wie hoch die Reaktionsgeschwindigkeit eines Betriebes ausfällt, hängt unter anderem davon ab,wie viel Zeit die Fertigung als solche sowie die vorgelagerten Prozesse beanspruchen. Während sich erstere noch in Stunden messen lassen, dauern letztere meist mehrere Tage. Die Zeiten abseits der Fertigung zu erfassen, hilft dabei, ein Konzept zu erstellen, das zeitliches Einsparpotenzial aufdeckt. Veraltete Arbeitstools, mangelnde Transparenz oder eine langsame Prozessbearbeitung sind oftmals für langwierige Abläufe in vorgelagerten Schritten verantwortlich. 

4. Ready, set, react! 

Schnelle Reaktionsfähigkeit setzt eine qualifizierte Vernetzung voraus. Prozessbeteiligte des Supply Chain Managements sollten daher die Möglichkeiten schaffen, kurzfristige Veränderungenentlang der Wertschöpfungskette in Echtzeit abzubilden. Entsprechende Softwaretools bieten hier die Option, Kunden- und Materialbestellungen an die aktuellen Materialwiederbeschaffungszeiten anzupassen. Außerdem lässt sich über solche Lösungen der Ist-Zustand mit den zugehörigen Kennzahlen abbilden, was wiederum Handlungsbedarf und Optimierungspotenzial offenlegt. So gelingt es, die Reaktionsfähigkeit hoch zu halten, ohne die Prozessqualität zu beeinträchtigen. 

5. Alle für einen 

Als Dreh- und Angelpunkt für die geforderte Schnelligkeit und Dynamik innerhalb der Supply Chainp>erweist sich schließlich das eigene Werksgelände. Aufgrund der hier herrschenden Komplexität im Ablauf beeinflussen bereits geringe strukturelle Abweichungen sämtliche Folgeprozesse – auch über die Grenzen des Frachthofs hinaus. Die Wechselwirkung gestörter Kettenglieder gilt es auf keinen Fall zu unterschätzen. IT-Systeme, die dem individuellen Leistungsprofil entsprechen,unterstützen dabei, Planungsprozesse zu automatisieren, Prüfungsabfolgen im Auftragsmanagement zu koordinieren, spontan auftretenden Handlungsbedarf direkt an die betroffenen Mitarbeiter zu melden und automatisierte Statusmeldungen, beispielsweise Reklamationsaufträge oder aktualisierte Stücklisten, für alle beteiligten Personen in Echtzeit zurVerfügung zu stellen. Die Einbindung der Produktionsplanung, des Einkaufs, der Lieferanten, des Vertriebes und der Fertigung in ein Softwaresystem ermöglicht schnelle Reaktionszeiten und qualifizierte Entscheidungen. Betriebe, die den Blick auf diese Weise gezielt nach innen wenden, profitieren nicht nur von nachhaltiger Prozesssicherheit, sondern gewährleisten so auch den Erfolg des Supply Chain Managements."

Quelle: sdbn Solutions GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: 34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen...
17.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen weiter zu

Neue Studie von Metapack verdeutlicht die Auswirkungen von COVID-19 in Zeiten der Heimarbeit und die Effekte auf den deutschen Markt

Der deutsche Einzelhandel rechnet bis 2025 mit einem zusätzlichen Umsatz von 33,9 Milliarden Euro durch Online-Lieferungen nach Hause, wie eine neue Studie des E-Commerce-Lieferanten Metapack in Zusammenarbeit mit dem Forschungsunternehmen ...

Thumbnail-Foto: Der Konkurrenz entgegen: kurzfristige Euphorie vs. nachhaltige Effekte...
02.04.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Der Konkurrenz entgegen: kurzfristige Euphorie vs. nachhaltige Effekte

Vier Ansätze für erfolgreiche Lieferdienste-Strategien

Liefern (lassen) ist im Lebensmittelsektor der Trend der Stunde. In großen Städten begegnet man im Straßenbild innerhalb weniger Minuten einer Vielzahl von so genannten Ridern unterschiedlicher Anbieter. Die Konkurrenz unter Wulpo, ...

Thumbnail-Foto: Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager
24.01.2022   #E-Commerce #Datenanalyse

Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager

Mit Big Data proaktiv auf saisonale Peaks vorbereiten

Digitales Shopping rund um die Uhr bedeutet für E-Commerce-Anbieter, Serviceansprüche an maximale Verfügbarkeiten und kürzeste Lieferzeiten zu erfüllen. Da die Prozesse rund um Lagerung und Versand zunehmend komplexer ...

Thumbnail-Foto: Glory baut seine direkte Vertriebs- und Servicepräsenz in Osteuropa aus...
14.04.2022   #Logistik #Cash-Management

Glory baut seine direkte Vertriebs- und Servicepräsenz in Osteuropa aus

Unternehmen expandiert weiter, neue Vertriebspräsenz in Warschau bekanntgegeben

Glory hat eine weitere Expansion und die Eröffnung einer direkten Vertriebspräsenz in Warschau bekanntgegeben. Glory Global Solutions (Poland) LLC wird vom Wachstum des polnischen Marktes, insbesondere im Retail-Bereich, profitieren. ...

Thumbnail-Foto: Verpackungstrends im E-Commerce 2022
24.02.2022   #Nachhaltigkeit #Trendforschung

Verpackungstrends im E-Commerce 2022

Ziele gehen vor allem Richtung Nachhaltigkeit

Auch 2022 wird der Online-Handel weiterwachsen. Ein Grund, sich die wichtigsten Verpackungstrends einmal näher anzuschauen. Vorab: Diese zielen vor allem in Richtung Megatrend Nachhaltigkeit. Denn Hersteller*innen, Handel und ...

Thumbnail-Foto: Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung...
13.04.2022   #Tech in Retail #Logistik

Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung

Teil 2 des Trend Reports "Future of Work in Logistics" erwartet große technologische Veränderungen in der Logistikbranche

Um neuen Anforderungen, die sich aus der schrittweisen und uneinheitlichen digitalen Entwicklung ergeben, gerecht zu werden, müssen Lieferketten flexibel sein. Doch die Logistikbranche ist nach wie vor "People Business". Der Erfolg ...

Thumbnail-Foto: Gebacken – geliefert: Schneller Lieferdienst von Filialen zu den...
14.01.2022   #E-Commerce #Lieferung

Gebacken – geliefert: Schneller Lieferdienst von Filialen zu den Kund*innen

MALZERS Backstube und Bakerix beginnen Kooperation im Ruhrgebiet

Die Erzeugnisse der Gelsenkirchener Bäckerei Malzers Backstube, kurz 'MALZERS', werden ab sofort durch das Berliner Startup Bakerix an Kund*innen ausgeliefert. Das Gelsenkirchener Unternehmen MALZERS geht in Kooperation mit dem ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion war hungrig …
28.02.2022   #Lieferung #Lebensmittelonlinehandel

Die iXtenso-Redaktion war hungrig …

... und hat die Lieferdienste Gorillas und Flink getestet

Lebensmittellieferdienste in Innenstädten nehmen Fahrt auf. Immer häufiger begegnet man den Fahrer*innen mit übergroßem Rucksack auf dem Rücken, teils sogar am späten Abend. Dabei versprechen populäre Dienste, die ...

Thumbnail-Foto: Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040
08.03.2022   #Logistik #Lieferung

Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040

Paketstationen statt Robotern: Wie die Paketzustellung im Jahr 2040 aussehen wird

Der Onlinehandel boomt. Nicht zuletzt durch die Pandemie steigt die Anzahl der verschickten Pakete stetig. Die Zustellung dieser Pakete ist aber nicht unproblematisch: Besonders die Last-Mile Delivery, also die letzte Etappe, bei der die Waren an ...

Thumbnail-Foto: DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung...
08.02.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung

Pilotprojekt in München in Kooperation mit Glocally

In diesem Jahr legt der Sportartikelhersteller und -händler in Deutschland einen besonderen Fokus auf den Ausbau nachhaltiger Services. In München ist hierfür ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Lieferdienst Glocally ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus-Platz 1
59439 Holzwickede