News • 18.07.2019

Teure Retouren

Kostensenkung beginnt mit korrekten Adressen

Rothaarige Frau lächelt in die Kamera
Laura Fassbender
Quelle: Melissa Data

Diskussionen über das Wegwerfen von retournierten Artikeln haben für Aufsehen gesorgt. Von Ressourcenverschwendung war und ist die Rede. Dabei sind sie nur ein Aspekt, wie der Versand Budgets von Händlern und die Umwelt belastet. 

Ein mindestens genauso wichtiger Punkt setzt aber bereits weit vor dem Verschicken der Ware an. Laura Faßbender, Marketing Assistant bei der Melissa Data GmbH, erläutert:

„Kostenlose Retouren sind nicht per se schlecht. Sie animieren Verbraucher, Artikel wie Kleidungsstücke zum Anschauen oder in unterschiedlichen Größen zu bestellen und das, was nicht passt, zurückzuschicken. Zwar gehen zahlreiche Sendungen unnötig auf Reisen, belasten die Umwelt und die Händler, welche die Kosten nicht auf die Kunden umlegen wollen, finanziell. Doch trägt dieser Service immerhin zu einer positiven Customer Experience bei.

Der andere Aspekt kristallisiert sich beim Betrachten des größten Kostenpunktes dieser Retouren heraus. Dabei handelt es sich um die Transportkosten. Dem aktuellen Retourentacho der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg zufolge entsprechen sie 9,66 Euro pro Sendung beziehungsweise 5,57 Euro pro Artikel. Daraus resultiert, dass es nicht nur das Vernichten der Retouren zu betrachten gilt, sondern bereits die vorausgehenden Bestellungen und davor sogar den Versand von Werbung.

Denn oft werden Pakete und Werbesendungen unzustellbar durch die Welt geschickt, weil die Adressen falsch sind. Einer aktuellen Studie von Deutsche Post Direkt zufolge sind es 16,4 Prozent aller Sendungen – mehr als je zuvor. Ein Tippfehler oder Zahlendreher bei der Adresseingabe oder veraltete Anschriften führen dazu, dass der Kunde die Sendung nicht erhält. Die Folgen sind nicht nur Rücksendungen, aufwendige Recherchen und unnötiger Kohlendioxid-Ausstoß, sondern auch Unzufriedenheit der Kunden.

Dabei lässt sich unzustellbaren Sendungen einfach vorbeugen – zum Beispiel mit Lösungen zur Adressvalidierung. Sie prüfen bereits bei der Eingabe, ob zum Beispiel Straßen- und Ortsnamen sowie Postleitzahlen korrekt sind und schlagen automatisch die Vervollständigung vor. Diese validen Informationen können dann in der digitalen Prozesskette, von der Bestellung über den Versand bis zur Zustellung hin, verarbeitet und verwendet werden. Ein guter Zeitpunkt für deren Implementierung und die Bereinigung vorhandener Daten ist genau jetzt – während der ruhigeren Urlaubszeit. Denn schon bald beginnt das Weihnachtsgeschäft, die jährliche Hochsaison für Onlinehändler. Und dann schlagen Fehlläufer mit besonders hohen Kosten zu Buche – für Händler und für die Umwelt. Außerdem sind die Kosten für eine solche Adressvalidierung gering – im Gegensatz zu den Kosten für Retouren.“

Quelle: Melissa Data

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Bio aus der Nachbarschaft
08.06.2022   #E-Commerce #Nachhaltigkeit

Bio aus der Nachbarschaft

Alnatura startet Pilotprojekt für Liefer- und Abholdienst in Berlin und Frankfurt

Alnatura startet ein Pilotprojekt mit einem Liefer- und Abholdienst direkt aus den eigenen Alnatura Märkten, den “Alnatura Super Natur Markt Online”. Geliefert wird von Mitarbeiter*innen des jeweiligen Alnatura Super Natur Marktes ...

Thumbnail-Foto: Tourenplanung für die Lastenradlogistik aus einer Hand...
22.07.2022   #Nachhaltigkeit #Tech in Retail

Tourenplanung für die Lastenradlogistik aus einer Hand

Entwicklung einer Tourenplanungssoftware für die Lastenradlogistik

Lastenräder können einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende leisten, insbesondere in der innerstädtischen Logistik. Um dieses Potenzial voll ausschöpfen zu können, hat das IAT der Universität Stuttgart eine ...

Thumbnail-Foto: Zero Waste-Lieferdienst in München startet durch...
17.06.2022   #Nachhaltigkeit #Lieferung

Zero Waste-Lieferdienst in München startet durch

Start-up alpakas möchte tonnenweise Verpackungsmüll entgegenwirken

Jede Person in Deutschland erzeugt über 230 Kilogramm Verpackungsmüll pro Jahr. Der Lieferservice alpakas will dem mit seinem Zero Waste-Ansatz entgegenwirken und setzt dafür auf ein intuitives System von Mehrwegbehältern, die ...

Thumbnail-Foto: Nachholbedarf im Supply Chain Management
30.05.2022   #Nachhaltigkeit #Tech in Retail

Nachholbedarf im Supply Chain Management

Wie das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz die Branche beeinflusst

Die Modebranche, die Textilindustrie und der Einzelhandel stehen unter hohem Druck, dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG), das am 01. Januar 2023 in Deutschland in Kraft tritt, zu entsprechen. Sapio Research hat im Auftrag von K3 Business ...

Thumbnail-Foto: Emissionsfreie & schnelle innerstädtische Lieferungen...
12.07.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Emissionsfreie & schnelle innerstädtische Lieferungen

what3words und pickshare ebnen den Weg; auch dm-Kunden profitieren vom verbesserten Lieferservice

pickshare, ein nachhaltiger Versandservice für die letzte Meile, integriert die what3words-Technologie in sein Software-Ökosystem, um Bestellungen nachhaltiger und effizienter auszuliefern. Mit what3words können Lieferungen exakt ...

Thumbnail-Foto: Hermes testet Lastenrad in Wiesbaden
19.07.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Hermes testet Lastenrad in Wiesbaden

Gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden testet Hermes die Zustellung per Cargobike der Firma Mubea

In der hessischen Landeshauptstadt erprobt Hermes derzeit ein Lastenrad der Firma Mubea: Gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden wurde ein Pilottest vom 1. Juni bis zum 12. August ins Leben gerufen. Startpunkt ist ein Mikrodepot am Elsässer Platz. ...

Thumbnail-Foto: In Windeseile auf der ersten Seite – ganz ohne Stress...
05.05.2022   #Nachhaltigkeit #App

In Windeseile auf der ersten Seite – ganz ohne Stress

Hugendubel-Filialen starten 45-Minuten-Lieferservice in Berlin und Pinneberg mit Start-up Lieferdienst Bringoo

Den nächsten Band einer Buchreihe noch heute in den Händen halten, ohne in die Stadt zu fahren? Hugendubel und Bringoo machen dies nun in einem Pilotprojekt möglich. Das erklärte Ziel: Bücher innerhalb von 45 Minuten zu ...

Thumbnail-Foto: Wenn die grüne Uhr mitläuft: Touren mit CO2-Berechnung...
19.05.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Wenn die grüne Uhr mitläuft: Touren mit CO2-Berechnung

gts und WAVES: Partner für mehr Nachhaltigkeit in Logistik & Produktion

Zusammen mit dem luxemburgischen Softwareentwickler WAVES startet der Aachener Tourenplanungsexperte gts systems and consulting ab sofort eine umfangreiche Partnerschaft. Damit erhält die gts-Optimierungssoftware TransIT eine Schnittstelle zur ...

Thumbnail-Foto: Tracking-Software für Paletten, Behälter und Co....
06.07.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Tracking-Software für Paletten, Behälter und Co.

Fraunhofer-Spin-off für Transport und Logistik entwickelt neue Software

Ladungsträger wie Paletten, Getränkekisten oder Tanks sind unverzichtbar für den Transport von Waren aller Art, stehen selbst aber kaum im Rampenlicht. Fraunhofer-Forschende haben sich nun dem Thema gewidmet und eine Software ...

Thumbnail-Foto: Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung...
13.04.2022   #Tech in Retail #Logistik

Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung

Teil 2 des Trend Reports "Future of Work in Logistics" erwartet große technologische Veränderungen in der Logistikbranche

Um neuen Anforderungen, die sich aus der schrittweisen und uneinheitlichen digitalen Entwicklung ergeben, gerecht zu werden, müssen Lieferketten flexibel sein. Doch die Logistikbranche ist nach wie vor "People Business". Der Erfolg ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Metapack
Metapack
Bahnhofstraße 37
53359 Rheinbach
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg