Firmennachricht • 12.07.2017

Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis

Schluss mit verwirrenden Trends im Retail-Design

Die Gestaltung des Geschäfts ist eines der effektivsten Mittel, um Kunden wirkungsvoll zu erreichen. Gerade in Zeiten von steigenden Online-Umsätzen werden die stationären Geschäfte zu Bastionen des sinnlichen Erlebens. Einer aktuellen Studie zufolge zieht mehr als die Hälfte der Deutschen den Besuch eines Geschäfts dem Online-Einkauf gegenüber vor, wenn das Geschäft eine angenehme Atmosphäre bietet (YouGov, April 2017).

Anbieter
Logo: Mood Media GmbH

Mood Media GmbH

Wandalenweg 30
20097 Hamburg
Deutschland
Foto: Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis...
Quelle: Mood Media

Die Fülle an ständig neuen Trends im Retail-Design und teilweise widersprüchlichen Ratschlägen kann verwirrend sein. Wenn jedoch Store-Verantwortliche und Marketer bei Entscheidungen die nachfolgenden Grundregeln berücksichtigen, werden sie ihren Kunden zu jeder Zeit ein besonderes Einkaufserlebnis bieten können.

1. Nutzen Sie negativen Raum für positive Ergebnisse

Negativer Raum, also der Raum um die eigentlichen Produkte herum, ist eines der wichtigsten Elemente beim Shop-Design. Es ist sicherlich sehr verlockend, die Ladenfläche mit so vielen Produkten wie möglich vollzustellen. Aber: Gerade der Verkauf von Produkten mit hohen Gewinnmargen kann durch das bewusste Nutzen von negativem Raum positiv beeinflusst werden. Lässt man viel Platz um das Produkt herum, zieht es umso stärker die Blicke auf sich.

Kreative Produktinszenierungen und ungewöhnliche Kombinationen helfen, den Käufer auf seinem Weg durch das Geschäft zum Anhalten zu bringen und seine Aufmerksamkeit auf das Produkt zu lenken. Kombinationen von Produkten, die normalerweise nicht zusammen passen, motivieren die Kunden zum Innehalten und Nachdenken. Der Fokus sollte jedoch darauf liegen, viel Platz um das attraktive Produkt herum zu lassen.

Foto: Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis...
Quelle: Mood Media

2. Sprechen Sie die Sinne der Kunden an

Je stärker die Sinne angesprochen werden, desto mehr schätzen die Kunden, was ein Geschäft zu bieten hat. Dabei sollte man sich nicht nur auf die Optik des Geschäfts konzentrieren. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, um mit den Kunden im Geschäft zu interagieren und ein multisensorisches Erlebnis zu schaffen.

Sehen: Ein ordentliches, aufgeräumtes Geschäft ist die Grundbedingung für wohlwollende Kunden. Auch bei der Beleuchtung sollte man keine Abstriche machen. Aufmerksamkeitsstarke visuelle Lösungen, zum Beispiel als LED Wall oder auf digitalen Bildschirmen, bringen die Markenwelt an den Point of Sale, kommunizieren Kampagnen oder bestimmte Angebote.

Riechen: Der Geruch ist einer der mächtigsten Sinne. Er weckt Erinnerungen oder löst bei den Kunden bestimmte Gefühle aus. Der richtige Raumduft kann die Kunden in Kauflaune bringen oder das Image einer Marke unterstreichen. Ein unpassender Duft wiederum, etwa ein blumiger Duft in einem Herrenbekleidungsgeschäft, wird die Kunden schneller wieder vor die Tür katapultieren als es den Store-Betreibern lieb ist.

Hören: Musik hilft, die gewünschte Atmosphäre und Einkaufsstimmung zu schaffen. Positive, stimmungsvolle Songs können bewirken, dass die Kunden das gleiche gute Gefühl mit dem Geschäft verbinden. Musik unterstützt auch dabei, Unzufriedenheit beim Einkaufen vorzubeugen: Mehr als 70 Prozent der Deutschen empfinden Wartezeiten als weniger unangenehm, wenn Musik im Geschäft spielt (YouGov, April 2017).

Fühlen: Auch die Haptik spielt in einem Geschäft eine wichtige Rolle. Über spezifische Texturen und Materialien an exponierten Stellen kann der Tastsinn gezielt angesprochen werden und der Kunde zum Anfassen und Ausprobieren der Ware animiert werden. Eingesetzt werden können zum Beispiel Holz, Metall, Beton oder auch neue Stoffe aktueller Kollektionen, zum Beispiel als Warenträger, Wandverkleidung oder an besonders akzentuierten Wänden oder Säulen. Die Materialien spiegeln den Charakter der Ware wider.

Volker Scharnberg ist Sales Director Deutschland von Mood Media, dem weltweit...
Volker Scharnberg ist Sales Director Deutschland von Mood Media, dem weltweit führenden Anbieter von Lösungen für ein umfassendes Kundenerlebnis. Mit der richtigen Musik, visuellen Designs und mit interaktiven Tools und Technologien kreiert Mood Media umfassende Markenerlebnisse in Geschäften und Filialen. Die Konzepte von Mood Media erreichen täglich über 150 Millionen Verbraucher an mehr als 500.000 Verkaufsstellen weltweit.
Quelle: Mood Media

3. Divide et impera - Teile und herrsche 

Das Aufteilen der Ladenfläche in verschiedene Bereiche ändert die Laufwege der Kunden und lenkt ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Produkte in jedem Bereich. Es ermöglicht auch, sich individuell auf jede Ladenzone zu konzentrieren und die jeweils wichtigen Produkte besonders hervorzuheben. In einem eher kleinen Ladengeschäft können die folgenden Verkaufsbereiche sinnvoll sein:

  • Vor dem Geschäft: Was sehen die Kunden, wenn sie draußen stehen? Dazu gehören sowohl die Fensterfläche als auch der Türbereich. Was wird die Kunden in den Laden ziehen?
  • Welchen ersten Eindruck erhalten die Kunden beim Eintreten in das Geschäft? Für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Er wird das Denken und Verhalten der Kunden im Geschäft die ganze Zeit über beeinflussen.
  • Den Großteil der Ware nehmen die Kunden meist nur flüchtig auf. Umso wichtiger ist, dass sie die Gestaltung des Ladens wahrnehmen und das Konzept verstehen.
  • Wie sind die Umkleideräume gestaltet? Helfen sie dem Kunden, sich gut zu fühlen und ermutigen sie ihn zum Kauf?
  • Hier ist der beste Ort für Impulskäufe, vor allem wenn längere Warteschlangen den Kunden aufhalten und ihn zum Stöbern veranlassen.
  • Verlassen des Geschäfts: Was ist das Letzte, was die Kunden sehen und denken, wenn sie den das Geschäft verlassen? Welchen Eindruck veranlasst sie zum Wiederkommen?

Wenn die Ladenzonen festgelegt sind, sollte man durch das Geschäft gehen und sicherstellen, dass jeder Bereich das Gefühl oder die Botschaft zum Ausdruck bringt, die auf genau diesem Teil der Customer Journey vermittelt werden soll.

Wer diese Grundregeln konsequent umsetzt, wird sich nicht ständig über die neuesten Trends im Retail-Design Gedanken machen müssen. Weitaus wichtiger ist, ein stimmiges Einkaufserlebnis zu schaffen, das die Kunden zum Wiederkommen bewegt.

Autor: Volker Scharnberg, Sales Director Deutschland von Mood Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Corona-Pandemie: Umfrage über Auswirkungen und Chancen für KMU...
15.05.2020   #Coronavirus

Corona-Pandemie: Umfrage über Auswirkungen und Chancen für KMU

Über die Hälfte der Unternehmer haben ihr Geschäftsmodell infolge der Corona-Krise geändert

Fast die Hälfte der Unternehmer und Kleinunternehmer verzeichnete einen starken Umsatzrückgang oder stellte den Betrieb als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie sogar ganz ein. 56 Prozent haben sich für ein neues Geschäftsmodell ...

Thumbnail-Foto: LED: optische Illusionen am Flughafen
16.04.2020   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

LED: optische Illusionen am Flughafen

BrightSign-Player steuern riesige LED-Außenwand des Shopping-Konzepts The Fashion Gallery im Flughafen Wien

BrightSign, LLC® ist Teil des neuen Konzepts ‘The Fashion Gallery’ von Lagardère Travel Retail am Flughafen Wien-Schwechat. Der 800m² große Shop befindet sich am Abflug-Terminal 2 des Vienna International Airport ...

Thumbnail-Foto: An alles gedacht: Schutz für Mitarbeiter und Kunden...
09.04.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

An alles gedacht: Schutz für Mitarbeiter und Kunden

Autohaus Hoff in Troisdorf-Spich

Vom Desinfektionsmittel bis zum Nachttresor: Reiner Hinz zeigt, wie Autokauf "hygienisch wertvoll" ablaufen kann. Wir besuchten die Niederkasseler Filiale zusammen mit machPuls. ...

Thumbnail-Foto: Top 10 Online-Modeshops
19.05.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Top 10 Online-Modeshops

Knapper Sieg von Zalando

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge ist Zalando die stärkste Marke unter den Online-Modeshops. Die Online-Plattformen C&A und H&M folgen in dem von SPLENDID RESEARCH durchgeführten Top 10 Ranking bereits knapp ...

Thumbnail-Foto: Gerade jetzt ist die Zeit für Investitionen im Handel...
22.05.2020   #Warenwirtschaftssysteme (WWS) #Logistiksysteme

Gerade jetzt ist die Zeit für Investitionen im Handel

Lösungen von POS TUNING für den Einzelhandel

Der Lebensmittel-Einzelhandel spürt die aktuelle Krise ganz besonders. Den hohen Abverkäufen und großen Kundenanstürmen stehen Personalknappheit, Krankmeldungen und Lieferengpässe entgegen. Neben dem erhöhten Aufwand, ...

Thumbnail-Foto: Pop-up-Stores go virtual
29.06.2020   #Virtual Reality #Pop-up Store

Pop-up-Stores go virtual

Heute hier und morgen dort

Pop-up-Stores sprießen wie Pilze aus der Erde und sind kurz darauf schon wieder wie vom Erdboden verschluckt – ein Trend, den es jetzt auch mehr und mehr online gibt. Wir sprachen mit Mohamed Haouache, CEO und Founder von Storefront, ...

Thumbnail-Foto: Coronakrise verändert Konsumverhalten schneller als gedacht...
22.04.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Coronakrise verändert Konsumverhalten schneller als gedacht

Trends zwischen Buy Local und Amazon

Litt der Onlinehandel zunächst temporär unter den Auswirkungen der Coronakrise, scheint diese langfristig gesehen eine positive Auswirkung auf den E-Commerce zu haben. Das zeigen diverse Konsumentenbefragungen. Wer die großen ...

Thumbnail-Foto: Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?...
26.06.2020   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?

Wirtschaftsförderung und Citymarketing über aktuelle Maßnahmen

Die Bonner Innenstadt hat – wie alle anderen Städte auch –  mit den Folgen des Corona-Lockdowns zu kämpfen. Wir fragten direkt vor Ort, welche Unterstützung es von der Wirtschaftsförderung und dem Citymarketing ...

Thumbnail-Foto: COVID-19: Infektionsschutz und Gesundheit im deutschen Einzelhandel...
05.05.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

COVID-19: Infektionsschutz und Gesundheit im deutschen Einzelhandel

Fielmann und HDE definieren allgemeingültige Hygiene-Regeln

Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hat über Wochen zu einem Stillstand weiter Teile des deutschen Einzelhandels geführt. Nun sind erste Lockerungen der Corona-Beschränkungen für den Handel eingeführt werden. An der ...

Thumbnail-Foto: Bazaarvoice übernimmt Curalate
21.07.2020   #Online-Handel #Kundenbeziehungsmanagement

Bazaarvoice übernimmt Curalate

Visual-Commerce-Lösungen in globales Netzwerk von Händlern, Marken und Verbrauchern integriert

Bazaarvoice, Anbieter von Lösungen rund um Produkt-Reviews und User-Generated Content (UGC), gibt die Übernahme von Curalate bekannt. Bazaarvoice reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von visuellen Inhalten aus sozialen Medien, die ...

Anbieter

POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen