Firmennachricht • 12.07.2017

Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis

Schluss mit verwirrenden Trends im Retail-Design

Die Gestaltung des Geschäfts ist eines der effektivsten Mittel, um Kunden wirkungsvoll zu erreichen. Gerade in Zeiten von steigenden Online-Umsätzen werden die stationären Geschäfte zu Bastionen des sinnlichen Erlebens. Einer aktuellen Studie zufolge zieht mehr als die Hälfte der Deutschen den Besuch eines Geschäfts dem Online-Einkauf gegenüber vor, wenn das Geschäft eine angenehme Atmosphäre bietet (YouGov, April 2017).

Anbieter
Logo: Mood Media GmbH

Mood Media GmbH

Wandalenweg 30
20097 Hamburg
Deutschland
Foto: Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis...
Quelle: Mood Media

Die Fülle an ständig neuen Trends im Retail-Design und teilweise widersprüchlichen Ratschlägen kann verwirrend sein. Wenn jedoch Store-Verantwortliche und Marketer bei Entscheidungen die nachfolgenden Grundregeln berücksichtigen, werden sie ihren Kunden zu jeder Zeit ein besonderes Einkaufserlebnis bieten können.

1. Nutzen Sie negativen Raum für positive Ergebnisse

Negativer Raum, also der Raum um die eigentlichen Produkte herum, ist eines der wichtigsten Elemente beim Shop-Design. Es ist sicherlich sehr verlockend, die Ladenfläche mit so vielen Produkten wie möglich vollzustellen. Aber: Gerade der Verkauf von Produkten mit hohen Gewinnmargen kann durch das bewusste Nutzen von negativem Raum positiv beeinflusst werden. Lässt man viel Platz um das Produkt herum, zieht es umso stärker die Blicke auf sich.

Kreative Produktinszenierungen und ungewöhnliche Kombinationen helfen, den Käufer auf seinem Weg durch das Geschäft zum Anhalten zu bringen und seine Aufmerksamkeit auf das Produkt zu lenken. Kombinationen von Produkten, die normalerweise nicht zusammen passen, motivieren die Kunden zum Innehalten und Nachdenken. Der Fokus sollte jedoch darauf liegen, viel Platz um das attraktive Produkt herum zu lassen.

Foto: Drei goldene Regeln für ein aufregendes Einkaufserlebnis...
Quelle: Mood Media

2. Sprechen Sie die Sinne der Kunden an

Je stärker die Sinne angesprochen werden, desto mehr schätzen die Kunden, was ein Geschäft zu bieten hat. Dabei sollte man sich nicht nur auf die Optik des Geschäfts konzentrieren. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, um mit den Kunden im Geschäft zu interagieren und ein multisensorisches Erlebnis zu schaffen.

Sehen: Ein ordentliches, aufgeräumtes Geschäft ist die Grundbedingung für wohlwollende Kunden. Auch bei der Beleuchtung sollte man keine Abstriche machen. Aufmerksamkeitsstarke visuelle Lösungen, zum Beispiel als LED Wall oder auf digitalen Bildschirmen, bringen die Markenwelt an den Point of Sale, kommunizieren Kampagnen oder bestimmte Angebote.

Riechen: Der Geruch ist einer der mächtigsten Sinne. Er weckt Erinnerungen oder löst bei den Kunden bestimmte Gefühle aus. Der richtige Raumduft kann die Kunden in Kauflaune bringen oder das Image einer Marke unterstreichen. Ein unpassender Duft wiederum, etwa ein blumiger Duft in einem Herrenbekleidungsgeschäft, wird die Kunden schneller wieder vor die Tür katapultieren als es den Store-Betreibern lieb ist.

Hören: Musik hilft, die gewünschte Atmosphäre und Einkaufsstimmung zu schaffen. Positive, stimmungsvolle Songs können bewirken, dass die Kunden das gleiche gute Gefühl mit dem Geschäft verbinden. Musik unterstützt auch dabei, Unzufriedenheit beim Einkaufen vorzubeugen: Mehr als 70 Prozent der Deutschen empfinden Wartezeiten als weniger unangenehm, wenn Musik im Geschäft spielt (YouGov, April 2017).

Fühlen: Auch die Haptik spielt in einem Geschäft eine wichtige Rolle. Über spezifische Texturen und Materialien an exponierten Stellen kann der Tastsinn gezielt angesprochen werden und der Kunde zum Anfassen und Ausprobieren der Ware animiert werden. Eingesetzt werden können zum Beispiel Holz, Metall, Beton oder auch neue Stoffe aktueller Kollektionen, zum Beispiel als Warenträger, Wandverkleidung oder an besonders akzentuierten Wänden oder Säulen. Die Materialien spiegeln den Charakter der Ware wider.

Volker Scharnberg ist Sales Director Deutschland von Mood Media, dem weltweit...
Volker Scharnberg ist Sales Director Deutschland von Mood Media, dem weltweit führenden Anbieter von Lösungen für ein umfassendes Kundenerlebnis. Mit der richtigen Musik, visuellen Designs und mit interaktiven Tools und Technologien kreiert Mood Media umfassende Markenerlebnisse in Geschäften und Filialen. Die Konzepte von Mood Media erreichen täglich über 150 Millionen Verbraucher an mehr als 500.000 Verkaufsstellen weltweit.
Quelle: Mood Media

3. Divide et impera - Teile und herrsche 

Das Aufteilen der Ladenfläche in verschiedene Bereiche ändert die Laufwege der Kunden und lenkt ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Produkte in jedem Bereich. Es ermöglicht auch, sich individuell auf jede Ladenzone zu konzentrieren und die jeweils wichtigen Produkte besonders hervorzuheben. In einem eher kleinen Ladengeschäft können die folgenden Verkaufsbereiche sinnvoll sein:

  • Vor dem Geschäft: Was sehen die Kunden, wenn sie draußen stehen? Dazu gehören sowohl die Fensterfläche als auch der Türbereich. Was wird die Kunden in den Laden ziehen?
  • Welchen ersten Eindruck erhalten die Kunden beim Eintreten in das Geschäft? Für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Er wird das Denken und Verhalten der Kunden im Geschäft die ganze Zeit über beeinflussen.
  • Den Großteil der Ware nehmen die Kunden meist nur flüchtig auf. Umso wichtiger ist, dass sie die Gestaltung des Ladens wahrnehmen und das Konzept verstehen.
  • Wie sind die Umkleideräume gestaltet? Helfen sie dem Kunden, sich gut zu fühlen und ermutigen sie ihn zum Kauf?
  • Hier ist der beste Ort für Impulskäufe, vor allem wenn längere Warteschlangen den Kunden aufhalten und ihn zum Stöbern veranlassen.
  • Verlassen des Geschäfts: Was ist das Letzte, was die Kunden sehen und denken, wenn sie den das Geschäft verlassen? Welchen Eindruck veranlasst sie zum Wiederkommen?

Wenn die Ladenzonen festgelegt sind, sollte man durch das Geschäft gehen und sicherstellen, dass jeder Bereich das Gefühl oder die Botschaft zum Ausdruck bringt, die auf genau diesem Teil der Customer Journey vermittelt werden soll.

Wer diese Grundregeln konsequent umsetzt, wird sich nicht ständig über die neuesten Trends im Retail-Design Gedanken machen müssen. Weitaus wichtiger ist, ein stimmiges Einkaufserlebnis zu schaffen, das die Kunden zum Wiederkommen bewegt.

Autor: Volker Scharnberg, Sales Director Deutschland von Mood Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie...
16.02.2021   #Coronavirus #Hygiene

Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie

Informationen und Hilfen von der DGUV

Die Corona-Pandemie wird uns noch eine ganze Weile begleiten, selbst mit sinkenden Infektionszahlen und Impfkampagnen. Und auch nach der Pandemie wird das Thema Hygiene und Gesundheitsschutz von Beschäftigten und Kunden sicher eine ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Werbespendings 2021 werden digitaler
26.05.2021   #Digitalisierung #digitales Marketing

Werbespendings 2021 werden digitaler

Social Media, Suchmaschinen, Audio- und Videoplattformen wachsen weiter

Die Werbespendings der Marketer werden weiterhin digitaler und verlagern sich auf die großen Plattformen – das geht aus einer Umfrage der DMEXCO unter ihrer Community hervor. Die Budgets fließen vor allem in Suchmaschinen, ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel...
05.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel

Wie Sie Ihre Verkaufsfläche zum Kunden nach Hause bringen

Wenn die Türen aufgrund der Pandemie-Bestimmungen geschlossen bleiben müssen und Kunden auf Online-Angebote ausweichen, sollte das digitale Shoppingerlebnis vom smarten Endgerät aus so ereignisreich wie möglich gestaltet werden. ...

Thumbnail-Foto: Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt...
01.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Personalmanagement

Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt

Gehälter und Löhne für Beschäftigten im Einzelhandel können neu verhandelt werden

Die ver.di-Tarifkommission für den Einzelhandel in NRW hat auf ihrer heutigen (28.1.) Sitzung einstimmig entschieden, die Gehalts- und Lohntarifverträge sowie den Tarifvertrag Warenverräumung im Verkauf zum 30. April 2021 zu ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
DR Deutsche Recycling Service GmbH
DR Deutsche Recycling Service GmbH
Bonner Straße 484 – 486
50968 Köln
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Navori Labs
Navori Labs
Rue du lion d'or 4
1003 Lausanne