Interview • 15.05.2023

Durchblick dank Digitalisierung?

Betriebsabläufe mit moderner Software optimieren

Muss ich Ware nachbestellen? Wie viel Stück von Produkt XY habe ich noch auf Lager? Fragen wie diese beschäftigen Händler*innen. Ist mein Wunsch-Produkt wieder verfügbar? Wo ist meine Bestellung? Das fragen sich Kund*innen. Stefan Mennecke von SOTI meint, Antworten für beide Seiten kann eine Lösung liefern: Software.

Eine Person nutzt ein Smartphone zum Bezahlen an einem Kartenlesegerät...
Quelle: iStock

Stefan, Vergleich zwischen früher und heute: Wie haben sich Kundenansprüche und Erwartungen an den Einzelhandel verändert?

Konsument*innen erwarten heute mehr denn je: Es muss alles schneller gehen, es muss alles verfügbar sein. Und wenn ein Artikel doch nicht gefällt, muss die Retoure möglichst schnell, einfach und kostenneutral sein. Kund*innen möchten eher ungern Wege auf sich nehmen, um etwas abzuholen, nachhause liefern lassen ist bequemer. Noch ein Punkt: Man möchte idealerweise auch wissen, in welchem Zustand sich die Ware, die man gerade bestellt hat, befindet und jeden Schritt der Zustellung verfolgen.

SOTI hat Anfang des Jahres die Studie „Der Tech-Effekt: Stärkung des Omnichannels, um den Anforderungen der Verbraucher gerecht zu werden” veröffentlicht. Dafür wurden Verbraucher*innen weltweit (darunter 1.000 Verbraucher*innen in Deutschland) zu ihrem Einkaufsverhalten und ihren Erwartungen an den Einzelhandel befragt.

Diese Anforderungen an Händler*innen manifestieren sich ja schon seit einiger Zeit. Wie können sie ihnen gerecht werden?

Einzelhändler*innen müssen sich verstärkt mit IT auseinandersetzen, um die entsprechenden Informationen nicht nur für sich selbst, sondern ebenfalls für ihre Kundschaft bereitstellen zu können: Was ist gerade auf Lager? Wenn ein Produkt nicht da ist, wann wäre es wieder verfügbar? Falls es da ist, wann kann es geliefert werden? Auf all diese Fragen sollten Kund*innen stets Antworten finden. Ist die Ware unterwegs, sollten sie auch weiter einen transparenten Einblick in die Sendungsverfolgung haben. Eine funktionierende IT gewährleistet das und optimiert die Betriebsabläufe im Handel.

Die Ergebnisse zeigen, dass hohe Preise und Versandhindernisse Einzelhändler*innen zur Optimierung hybrider Einkaufsmöglichkeiten zwingen. 93 Prozent der Verbraucher*innen in Deutschland hatten Schwierigkeiten bei ihren Einkäufen hinsichtlich der Verfügbarkeit, den Preisen und dem Versand von Produkten – ein Anstieg von zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Bedeutet: Papier war gestern?

Nicht ganz, aber es ist in der Tat so, dass an vielen Stellen mittlerweile auf Papier verzichtet wird. Im Idealfall brauchen Händler*innen bald gar keins mehr, da Waren mithilfe eines umfangreichen Scanvorgangs an verschiedenen Punkten durchgehend im Blick behalten werden können: Warenein- und -ausgang, Verladung und so weiter. Das alles passiert mithilfe von Scannern. Es wird kaum noch etwas manuell gemacht, kaum noch etwas ausgefüllt. Automatisierung und Digitalisierung sind hier wichtige Stichwörter, die Händler*innen immer mehr begleiten und auch der geforderten und nötigen Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Insbesondere für das Lager- und Liefermanagement ist das wichtig und praktisch. Hier sollten Einzelhändler*innen auf Software-Lösungen setzen.

Den Link zur Studie findet ihr am Ende des Interviews.
Eine Person nutzt eine Smartwatch zum Bezahlen an einem Kartenlesegerät...
Quelle: iStock

Wie kann ich mir das denn in der Praxis vorstellen?

Das, was bisher mittels Zettel und Stift festgehalten wurde, wandert in eine App: klassische Formulare, Checklisten, Laufzettel … Aber auch beispielsweise Bestellvorgänge, die bisher einer Genehmigung via Unterschrift bedurften, können schnell digital autorisiert werden. Auch die Team-Kommunikation mit oder unter den Mitarbeitenden kann hier in Chats geführt werden, statt beispielsweise Aushänge an schwarzen Brettern auf Papier zu tätigen.

Aber auch direkt in den Geschäften sollten Einzelhändler auf Digitalisierung und mobile Geräte setzen, richtig?

Ja, denn so haben sie die Möglichkeit, die Informationen, die ein*e Kund*in vielleicht abfragt, auch spontan bereitzustellen. Das heißt, es muss niemand irgendwo anrufen oder ins Lager laufen, um nach einem Produkt zu schauen, sondern man hat alles in der Hand, quasi in Form eines Tablets oder eines Smartphones und kann die Kund*innen dort sofort und voll umfänglich beraten.

Und was ist dein Tipp an Händler*innen, die sich noch nicht ganz trauen, auf die Digitalisierung ihrer (Geschäfts-)Abläufe zu setzen?

Ich würde es einfach mal kostenlos ausprobieren. Das heißt, unsere Firma beispielsweise bietet die Möglichkeit, kostenlose Lizenzen herunterzuladen. Angebote wie dieses können Händler*innen nutzen und dann einfach mal mit den Möglichkeiten der Software spielen. Wir helfen in Webinaren oder auch im direkten Gespräch, um sich mit der Lösung vertraut zu machen. In der Regel steigen Händler*innen relativ schnell um, weil sie sehen, dass das Ganze eigentlich keine Raketenwissenschaft ist, sondern ein Tool, dass wirklich jede*r nutzen kann.

Die Studie von SOTI findet ihr hier.

Interview: Lena Schmidt

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien...
31.01.2024   #E-Commerce #Marketing

Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien

So können (Online-)Händler*innen von den Feierlichkeiten profitieren

Das Chinesische Neujahrsfest 2024 beginnt am 10. Februar und dauert 16 Tage. Während des bedeutenden Festes, das nicht nur in China ...

Thumbnail-Foto: Von Rebranding und digitalen Innovationen
28.02.2024   #Handel #Digitalisierung

Von Rebranding und digitalen Innovationen

Interview mit VusionGroup

Aus SES-imagotag wird VusionGroup – Was es mit dem Rebranding des Unternehmens auf sich hat, erzählt Alexander Hahn, VP & Country Manager DACH, im Interview. Er verrät, wie digitale Lösungen Geschäftsprozesse optimieren ...

Thumbnail-Foto: REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey...
16.02.2024   #Handel #Tech in Retail

REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey

EuroCIS 2024: Maximaler Nutzen für Händler und Kunden
ohne Vendor-Lock-In

Die moderne Handelswelt ist geprägt vom Einsatz zahlreicher Systeme verschiedenster Anbieter. Insbesondere im Retail-Handel sind noch viele Softwareunternehmen nur mit immensem Aufwand bereit, Lösungen anderer Anbieter zu integrieren. ...

Thumbnail-Foto: Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang
28.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang

Interview mit ITAB

In die digitale Welt des Einkaufens einsteigen? Dabei möchte ITAB den Handel unterstützen und den Kund*innen ein automatisiertes und individuelles Einkaufserlebnis ermöglichen. Auf der EuroCIS präsentiert das Unternehmen eine ...

Thumbnail-Foto: Mit rapidmail die Kundenbindung stärken
22.02.2024   #Online-Handel #Marketing

Mit rapidmail die Kundenbindung stärken

Trotz sozialer Netzwerke und Kurznachrichten-Diensten – die E-Mail zählt noch immer zu den effektivsten Kanälen in der Kundenkommunikation und lässt sich in nahezu allen Marketingbereichen einsetzen. Die auf den Online-Vertrieb ...

Thumbnail-Foto: Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel

Besuch bei advarics GmbH

Am Stand der advarics GmbH präsentieren sich gleich vier Aussteller. Neben advarics selbst auch fashioncheque, Fashion Cloud sowie Hutter & Unger. Das gemeinsame Ziel: mit neuen Möglichkeiten besondere Erlebnisse im ...

Thumbnail-Foto: Zutrittslösungen von heute und für morgen
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

Zutrittslösungen von heute und für morgen

Interview mit Salto Systems GmbH

Türen mit Schlüsseln öffnen? Nicht, wenn es nach Salto Systems GmbH geht: Das Unternehmen bietet elektronische Zutrittslösungen an und zeigt auf der EuroCIS, was durch technischen Fortschritt alles möglich ist, wenn es um ...

Thumbnail-Foto: ESL – überraschend vielseitig?
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

ESL – überraschend vielseitig?

Interview mit Instore Solutions

ESL ist nicht gleich ESL: Am Stand von Instore Solutions auf der EuroCIS sehen Besucher*innen, wie vielfältig digitale Preisetikette in der Branche einsetzbar sind. ...

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur Bezahlen?
28.02.2024   #Handel #Mobile Payment

Mehr als nur Bezahlen?

Interview mit Fiserv

Bargeldzahlungen sind zwar noch nicht ganz Schnee von gestern. Aber könnten sie es irgendwann werden? Oliver Lohmüller-Gillot, Geschäftsführer der TeleCash from Fiserv, erklärt, warum der Handel auf modernere ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund