Veranstaltung • 22.10.2018

Die Instore Customer Experience erfolgreich gestalten

Digitale Trends beim Trendforum Retail

Am 09. und 10. Oktober fand zum ersten Mal das Trendforum Retail statt. Unter dem Motto „Digitale Transformation auf der Fläche als Erfolgsgarant“ wurde gezeigt und diskutiert, wie Technologien im Handel eingesetzt werden und was dabei zu beachten ist. iXtenso war dabei.

Teilnehmer der Storetour beim Trendforum Retail im Scheck-In; copyright:...
Teilnehmer der Store-Tour beim Trendforum Retail
Quelle: Trendforum Retail

Bei der Storetour am Dienstag durch ausgewählte Locations in Frankfurt am Main konnten einige praktische Use Cases begutachtet werden. Auf dem Forum am Folgetag berichteten dann zahlreiche Referenten aus Handel und Industrie über ihre Erfahrungen und Learnings im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Einzelhandels. Der Fokus, egal ob es um Ladengestaltung, Services oder Erlebnismarketing ging, lag ganz klar auf der Kundenerfahrung.

Emotionale Kundenansprache

Zu Beginn des Forums argumentierte Jürgen Hanke, Senior Consultant der BBE Handelsberatung GmbH, dass im Handel der Faktor Menschlichkeit eine entscheidende Rolle spiele. Laut einer Umfrage von BBE ist Kunden beim Einkaufen im stationären Handel der Umgang mit dem Verkaufspersonal am wichtigsten. Die ersten sechs der zehn Top-Faktoren hatten mit der Serviceorientierung und Kompetenz der Mitarbeiter zu tun. Faktoren wie Ladengestaltung, Preisauszeichnung und Produktqualität spielen demgegenüber eine nachgeordnete Rolle. Die emotionale Kundenansprache und ein natürlich-freundlicher Umgang mit den Kunden tragen laut Hanke dazu bei, die Erwartungen der Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen.

Der darauffolgende Referent, Volker Wissmann, CEO der Online Software AG, ging das Thema emotionale Kundenansprache etwas anders an: Er sprach sich aber dafür aus, diese mit digitalen Hilfsmitteln zu gestalten. Technologien sollten zwar nicht im Vordergrund stehen, wenn sie jedoch echte Mehrwerte böten, so Wissmann, lohne es sich für Händler, diese nach dem Motto „test and fail fast“ auszuprobieren.

Rückansicht Publikum bei einem Vortrag auf dem Trendforum Retail; copyright:...
Quelle: Trendforum Retail

Optimierte Ladenausstattung

Bernhard Schäff, Key Account Manager bei Trendstore, stellte am Beispiel eines REWEs vor, wie man die 3D-Vermessung eines kompletten Geschäftsraums nutzen kann. In dem digitalen Nachbau könnten Informationen über Einrichtungen, technische Systeme, aber auch marketingrelevante Daten wie Laufwege oder Blickwinkel der Kunden hinterlegt werden. Das System arbeite so genau, dass Vermessungen später in der virtuellen Umgebung durchgeführt werden könnten. So könne der 3D-Scan beispielsweise für Planungsprozesse und Facility Management, aber auch beispielsweise zur Indoor-Navigation oder für virtuelle Showrooms genutzt werden.

Publikum bei einem Vortrag auf dem Trendforum Retail; copyright: iXtenso/Pott...
Quelle: iXtenso/Pott

Ganz praktisch erklärte Eckhard Bicker, Head of Business Unit Digital Services bei Neoalto, wie Händler von der Beacon-Technologie im Regal profitieren. Statte der Händler den Warenvorschub mit einem Sensor aus, könne durch die Informationen eine Realinventur erfolgen. Mitarbeiter wüssten, wie viele Exemplare eines Produkts noch im Regal sind, wann eine bestimmte Ware droht out-of-stock zu gehen und welche Waren von Kunden entnommen und wieder ins Regal zurückgestellt werden. Die Digitalisierung des Vorschubsystems per IoT könne, so Bicker, auch für das Tracking von Promotions und AB-Testing genutzt werden.

Auch Daniel Schwanitz, Leiter Vertrieb & Marketing bei HarresKind, sprach beim Trendforum Retail über das Regal. Das Stahlregal als Evergreen der Produktpräsentation erlebe seit Jahren eine Renaissance durch die Ausrüstung mit digitalen Features. Sensoren erleichterten das Bestandsmanagement sowie die Auswertung von Marketingaktionen am Regal. Digitale Screens, elektronische Preisetiketten, Lautsprecher und Beleuchtung dienten zur Kundenkommunikation.

Convenience und Erlebnisfaktor zwischen digital und analog

Thorsten Heckrath-Rose, CEO von ROSE Bikes, zeigte auf, warum Unternehmen sich heutzutage auf einem schmalen Grat bewegen: Auf der einen Seite lauert das Abgehängt-werden. Händler, die nicht mit der Zeit gehen, riskieren, innerhalb von wenigen Jahren den Kundenstamm, den sie sich mühsam aufgebaut haben, zu verlieren. Auf der anderen Seite sollte man die Digitalisierung des Unternehmens nicht blind vorantreiben und beim Einsatz von Technologien darauf achten, dass ein wirklicher Mehrwert für Kunden und Mitarbeiter entsteht.

Daher seien Test- und Lernphasen sowie eine agile Ausrichtung sehr wichtig, so Heckrath-Rose. Auch ROSE Bikes machte die Erfahrung, dass gewisse Sachen funktionieren und andere gar nicht. Onlinetools zur Terminvereinbarung und virtuelle Vermessung der Füße für Fahrradschuhe durch das Store-Personal kamen bei den Kunden sehr gut an. Die iPads im Store, an denen Kunden sich selbst informieren konnten, wurden hingegen nicht genutzt.

Rückansicht Publikum bei einem Vortrag auf dem Trendforum Retail; copyright:...
Das Trendforum Retail fand im Digital Signage-Showroom von Samsung statt.
Quelle: iXtenso/Pott

Heckrath-Rose rät, die Mitarbeiter in Entwicklung und Implementierung stark einzubinden. Bei Rose wurden regelmäßige „Visionsworkshops“ für alle Beschäftigten angeboten. Heckrath-Rose erzählte, dass die besten Ideen für gewisse Projekte überraschenderweise oft von Mitarbeitern aus ganz anderen Aufgabenbereichen kamen.

Sebastian Kemmler von der Kreativagentur Kemmler Kemmler bemängelte, dass Marken das Pferd häufig von hinten aufzäumten: Geschäfte würden mit digitalen Bildschirmen und technischen Gadgets ausgestattet, in der Hoffnung damit Kunden anzulocken. Dabei gingen Leute nicht in die Stadt, um sich Screens anzuschauen. Leute gingen in die Stadt, um Menschen zu begegnen und Dinge zu erleben. „The Future of Retail isn’t digital, it’s social“, konstatierte Kemmler. Geschäfte müssten Angebote schaffen, mit denen Kunden für sich Erinnerungen kreieren. Diese würden sie dann online teilen und dadurch hochwertigen digitalen Content schaffen.

Am Beispiel der Lifestyleveranstaltung Bread&&Butter von Zalando führte Kemmler vor, wie Brands mit außergewöhnlichen Erlebnissen einen großen und langlebigen Impact erzielten. In der Zone von Vans konnten Besucher ihre neuen Schuhe selbst individuell designen und verzieren. Eine solche Marketingaktion vereine ein gemeinschaftliches, exklusives Erlebnis mit Personalisierung und Social Storytelling.

Rückblickend war die Veranstaltung eine gute Mischung aus Theorie und Praxis mit anschaulichen Beispielen im Einzelhandel und interessanten Vorträgen der Referenten. Die Folgeveranstaltung findet am 09. und 10. Oktober 2019 in Berlin statt.

Autor: Julia Pott, iXtenso – Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Edel-Design aus Italien
19.12.2018   #Mode

Edel-Design aus Italien

Pinko hat Store im Sevens eröffnet

Pinko, das italienische Luxus-Modelabel, hat am 08. Dezember seine Türen für die Kundschaft des Sevens-Home of Saturn in Düsseldorf geöffnet. Nach der Flächenübergabe im Sommer und einem mehrmonatigen Umbau bereichert ...

Thumbnail-Foto: Liebe zum Detail: Schaufensterbummel in Monforte de Lemos und Ourense...
12.09.2018   #Beleuchtungskonzepte #Dekorationsbeleuchtung

Liebe zum Detail: Schaufensterbummel in Monforte de Lemos und Ourense

Die Nordspanier haben es erkannt: Ein gutes Schaufenster braucht keinen dicken Geldbeutel

Die Urlaubszeit ist vorbei, die Eindrücke des Sommers bleiben. Wie die aus Galicien in Nordspanien. Wer sich zwischen dem Pilgerbesuch in Santiago de Compostela und dem Strandurlaub in Vigo etwas weiter ins Landesinnere begibt, findet Monforte ...

Thumbnail-Foto: Storedesign zum Dahinschmelzen und Abheben
19.09.2018   #Ladenbau #Ladeneinrichtungen

Storedesign zum Dahinschmelzen und Abheben

Storck-Welt und PME Legend im Centro Oberhausen

Im Centro Oberhausen, dem größten Freizeit- und Shoppingcenter Europas, befinden sich einzigartige Stores. Seit Kurzem darunter: die Storck-Welt und PME Legend. Einzigartig und individuell designed sind sie ein Hingucker für jeden ...

Thumbnail-Foto: Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel...
28.11.2018   #Warenpräsentation #POS-Lösung

Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel

Für schmale Produkte wie Drogeriesortimente, Süßwaren und Frischwaren

POS TUNING hat sein Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel optimiert. Die neuen Compartmentsysteme von POS TUNING gibt es in drei unterschiedlichen Größen: C60 (6cm Höhe) für schmale Produkte wie ...

Thumbnail-Foto: Luxus, Tradition und junge Trends
19.11.2018   #Ladendekorationen #Shopdesign

Luxus, Tradition und junge Trends

dlv-Tour 2018 nach Tokio

Der dlv - Netzwerk Ladenbau e.V. organisiert einmal im Jahr in Kooperation mit EuroShop eine Tour in eine internationale Metropole. Auf diesen Touren werden Trend-Locations besucht, die durch ein bemerkenswertes Store-Design bestechen. ...

Thumbnail-Foto: Zwischen Schnee und Eis: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 4...
30.10.2018   #Ladendekorationen #Saisongeschäft

Zwischen Schnee und Eis: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 4

Lassen Sie Winterlandschaften entstehen

Auch wenn die Temperaturen es nicht immer widerspiegeln: Zur Weihnachtsstimmung gehört hierzulande eigentlich der Winter. Daher eignen sich weiße Dekoartikel und die Verwendung von Dekoschnee. Eine schneebestäubte Winterlandschaft ...

Thumbnail-Foto: Alternativen zum Weihnachtsbaum: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 5...
31.10.2018   #Ladendekorationen #Saisongeschäft

Alternativen zum Weihnachtsbaum: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 5

Der Evergreen der Adventsdekoration für den Laden

Ein traditionelles Symbol hierzulande für die Weihnachtszeit: der Christbaum. Er sorgt bei Kindern und Erwachsenen für Adventsstimmung. Ein echter Tannenbaum hat nur zwei entscheidende Nachteile: Er braucht viel Platz und er verteilt seine ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: Indistrieel – Indien trifft Industrial...
03.12.2018   #Ladeneinrichtungen #Ladenausstattungen

So kann Shopdesign aussehen: Indistrieel – Indien trifft Industrial

Für einzigartige Möbel und Accessoires lohnt sich der Besuch im rustikalen niederländischen Store

Gekonnte Mischung: Was erhält man, wenn man indische Möbel mit Industrielook mischt? „Indistrieel“. Der Shop in der Stadt Middelburg in den Niederlanden führt wirklich spannende Möbel, Lampen, Accessoires und Taschen. ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: Pull & Bear in Ourense, Spanien...
28.08.2018   #Digital Signage #Beleuchtungskonzepte

So kann Shopdesign aussehen: Pull & Bear in Ourense, Spanien

Manchmal reicht ein Eyecatcher, um Kunden in den Store zu locken

Im Shopping-Center Ponte Vella ("Alte Brücke" - bezieht sich auf die Römerbrücke über den Rio Mino) in der nordspanischen Stadt Ourense fiel mir während meines Urlaubs der „Pull & Bear“-Store ...

Thumbnail-Foto: Neues Design im GebrauchtWarenHaus Westend in München...
30.11.2018   #Ladenbau #Ladeneinrichtungen

Neues Design im GebrauchtWarenHaus Westend in München

Nachhaltiges Konzept für ein gemeinnütziges Projekt des Weißen Raben

Mit gutem Gefühl einkaufen: Dies war der Kerngedanke des neuen Ladenbaus für den Weißen Raben in München. Als weitere 200 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung standen, konnte das Unternehmen sein ...

Anbieter

POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn