Fotostrecke • 28.08.2018

So kann Shopdesign aussehen: Pull & Bear in Ourense, Spanien

Manchmal reicht ein Eyecatcher, um Kunden in den Store zu locken

Im Shopping-Center Ponte Vella ("Alte Brücke" - bezieht sich auf die Römerbrücke über den Rio Mino) in der nordspanischen Stadt Ourense fiel mir während meines Urlaubs der „Pull & Bear“-Store auf. Denn mittendrin steht ein kleiner VW-Bus in Orange, der als Schuhregal dient. Mit an Bord: Surfbretter. An der Rückseite ist ein Sitz angebracht.

Pull&Bear Titel Ladeneingang
Quelle: Mörs/iXtenso

Süß: Das Nummernschild „P&B 1991“ verrät das Gründungsjahr – das auch auf Parfüms und auf Pullis die Marke transportiert.

VW-Bus Regal
Quelle: iXtenso/Mörs

Bus und Surfbretter lassen den Modebereich erkennen: Vornehmlich Männer- und Frauenmode aus dem Casual-Bereich wird hier präsentiert. Hiermit grenzt sich Pull & Bear übrigens von Zara ab, eine weitere der insgesamt acht Marken des gemeinsamen Dachunternehmens inditex.

Photo
Quelle: iXtenso/Mörs
Accessoires im Store
Quelle: iXtenso/Mörs

Die Wände sind optisch in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt. Eigentlich recht simpel: Umfunktionierte Tontöpfe und andere Formen aus Ton dekorieren sie. Die Kleidungsstücke in diesen Bereichen sind farblich aufeinander abgestimmt. Die Mannequin-Torsos und -Beine oberhalb der Verkaufsware stellen ausgewählte Teile der Kollektion vor. Das macht die Orientierung im Store leichter.

Männermode
Quelle: iXtenso/Mörs
Tontöpfe an der Wand
Quelle: iXtenso/Mörs
Kleidung im Store
Quelle: iXtenso/Mörs

Sowohl am Eingang als auch im Mittelteil und in sehr großem Format hinter dem Kassenbereich sind Screens angebracht fürs menschelnde Marketing.

Photo
Quelle: Mörs/iXtenso
Leuchten an der Decke
Quelle: iXtenso/Mörs

Angenehm ist das Licht der warm hinterleuchteten Holzregale, teils mit, teils ohne Milchglas-Optik. Flexible Spots an Schienen heben mit ihrem hellen Licht die Waren hervor. An den Decken sind außerdem großflächige, flache Leuchten in unterschiedlichen Formen angebracht, die wie die Wandpaneele in Holz gefasst sind. Bis dahin ein stimmiges Bild. Was die Betrachtung der Decke allerdings etwas unruhig werden lässt, sind die zusätzlichen Lichtquellen, die über die gesamte Länge des Stores hinweg laufen.

Warum die Sicherungssysteme im Ausgangsbereich mit Decken kaschiert werden, kann ich nur mutmaßen. Entweder sie sind defekt oder hässlich. Sind sie so schöner?

Autor: Natascha Mörs, iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Store Design: Lebensmittelgeschäft neu gedacht...
14.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Store Design: Lebensmittelgeschäft neu gedacht

Ein Blick in den Obstladen Fraîchement Bon Jarry

Nachdem Fraîchement Bon im Jahr 2020 sein erstes Lebensmittelgeschäft in Montreal ...

Thumbnail-Foto: Oster-Deko: Last-Minute-Tipps für dein Schaufenster...
21.03.2024   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Oster-Deko: Last-Minute-Tipps für dein Schaufenster

Du hast dich noch nicht gekümmert? – So lockst du jetzt noch Passant*innen an

Für Einzelhändler*innen bietet die Gestaltung von Schaufenstern zu Ostern eine wunderbare Möglichkeit, die Aufmerksamkeit ...