Fachbeitrag • 12.09.2016

Automatische Erkennung illegaler Onlineshops für Medikamente

Es ist durchaus möglich, illegale Onlineshops im Netz zu enttarnen

Foto: Automatische Erkennung illegaler Onlineshops für Medikamente...
Quelle: panthermedia.net/Alexander Khoruzhenko

In der Medikamentenbranche wurde hierzu ein spezielles Analysetool entwickelt. Hierdurch ergeben sich Möglichkeiten für einen sichereren Onlinehandel. Für Kunden und Händler ein deutliches Plus.

Illegale Angebote bezüglich des Versands verschreibungspflichtiger Medikamente sind allgegenwärtig. Werbung für Viagra und andere verbreitete Mittel sind ein häufiger Inhalt von Spam-Emails. Aber auch eine Suchanfrage im Internet über die gebräuchlichsten Suchmaschinen liefert tausende von Treffern.

Das vom BMBF geförderte interdisziplinäre Forschungsprojekt „ALPhA“ (kurz für „Auswirkungen der Liberalisierung des Internethandels in Europa auf den Phänomenbereich der Arzneimittelkriminalität“) untersucht, wie mit juristischen und technischen Maßnahmen gegen entsprechende Angebote vorgegangen werden kann.Forschungskontext sind hierbei zivile Sicherheit und Wirtschaftskriminalität. Bürger, die potentielle Kunden von Onlineapotheken sind und für die legale Angebote einen hohen Nutzen bringen können, sind hinsichtlich der illegale Alternativen verunsichert. Viele illegale Shopsysteme tarnen sich durch deutsche Kontaktadressen und Telefonnummern. Eine Bestellung kann trotzdem zu einem illegalen Erwerb verschreibungspflichtiger Medikamente führen, was gegebenenfalls sogar nur für den Kunden, nicht aber den Betreiber der Onlineapotheke eine Strafe nach sich zieht. Denn das Internet ist ein internationaler Raum, in dem ausländische Angebote durchaus in deren Heimat legal sein können, deren Nutzung durch deutsche Staatsbürger hingegen nicht.

Hinweise auf illegale Online-Shops

Wie wird ein Interessent vorgehen, der beispielsweise ein Medikament im Internet besonders günstig erwerben möchte? In den meisten Fällen wird er eine Suchanfrage formulieren, die in etwa [Medikament]+“günstig/Angebot/billig“ beinhalten wird. Möchte er gezielt die Rezeptpflicht umgehen, kommt noch ein Begriff wie „rezeptfrei“ hinzu.

Die verbreitetste Suchmaschine ist Google. Sie ist auch darauf angelegt, gezielt Werbung zu unterbreiten und bietet neben allgemeinen Suchtreffern auch spezielle Shopping-Treffer an. Wettbewerbern ist es möglich, durch Zahlung von Gebühren eine privilegierte Position in der Ergebnisdarstellung zu erreichen.

Möchte der Kunde besonders vorsichtig sein, nutzt er eventuell auch einen anonymisierten Zugang zu den Angeboten. Verbreitet ist hier der Anonymisierungsdienst TOR. Dieser maskiert die Identitäten der Netzteilnehmer durch eine Verkettung von Weiterleitungen. Mittels TOR können auch spezielle Angebote erreicht werden, welche im herkömmlichen WWW, welches von Google indexiert wird, nicht verfügbar sind. Bekannt geworden ist dieses sogenannte „Darknet“ für Drogen und Waffen, aber auch Medikamente sind hier verfügbar.

Eine alternative Form des Erstkontakts mit einem illegalen Shop ist Spam. Hier werden dem potentiellen Käufer Emails mit einem Angebot beispielsweise für Potenzmittel zugeschickt. Weiterhin können auch Empfehlungen für Shops in Sozialen Medien oder Foren ausgesprochen werden. Diese können beispielsweise mit einem Erfahrungsbericht gekoppelt oder aber auch Teil einer Antwort auf eine Frage einer dritten Person sein. Wichtig ist hier zu beachten, dass üblicherweise Identitäten innerhalb von Foren oder sozialen Medien oft nicht nachvollziehbar sind. Häufig werden positive Bewertungen oder Rezensionen von Produkten und Diensten erkauft. Demensprechend ist zu vermuten, dass viele Hinweise auf illegale Online-Shops tatsächlich nur gezielte Werbeinformationen sind, die sich als Nutzerkommentar tarnen.

Dr.-Ing. Martin Steinebach, Abteilungsleiter „Media Security and IT...
Dr.-Ing. Martin Steinebach, Abteilungsleiter „Media Security and IT Forensics“ am Fraunhofer SIT
Quelle: Fraunhofer SIT

Technische Abbildung juristischer Vorgaben

Ob ein Angebot legal oder illegal ist, kann nicht rein technisch entschieden werden. Die Regeln stammen vielmehr aus dem Arzneimittelgesetz. Aus diesem lassen sich Anforderungen an eine Online-Apotheke ableiten, anhand derer ein Mensch ihre Legalität prüfen kann. Im Normalfall dienen diese Regeln dazu, nach ihrem Vorbild einen legalen Onlineshop zu gestalten. Illegal wird der Shop dann durch ein Abweichen dieser Regeln, wobei in der Praxis mit Abstufungen zu rechnen ist. In den Anfangstagen des Onlinehandels beispielsweise waren die Regeln für das Vorhandensein eines Impressums und seiner Gestaltung nicht allgemein verbreitet, wodurch sich eigentlich legale Shops sich hier nicht regelkonform verhalten haben. Dadurch wurde das verfügbare Angebot im Shop nicht illegal, der Internetauftritt selbst war aber nicht gesetzeskonform.

Die technische Herausforderung ist nun, diese Sammlung von Regeln, die das Gesetz vorgibt, automatisiert durchzuführen. Hier treffen oft in einem gewissen Rahmen absichtlich interpretierbar gehaltene Gesetze auf algorithmische Anforderungen, die erst einmal eine klare Entscheidungsgrundlage benötigen.

In ALPhA wurde eine entsprechende Lösung erfolgreich implementiert: Auf Basis der juristischen Expertise von Projektpartnern wurden typische Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz identifiziert, die bei illegalen Onlineshops auftreten. Diese wurden dann in algorithmisch überprüfbare Regeln überführt. Eine Suche nach einem illegalen Shop verfolgt zuerst den gleichen Weg wie ein typischer Anwender: Über eine Suchmaschine werden Angebote zu einem Medikament abgerufen. Diese werden dann zur weiteren Untersuchung und als späterer Beleg heruntergeladen.

Hierzu sind verschiedene Techniken notwendig, um der Vielfalt von Webtechnologien und auch Schutzmaßnamen der illegalen Shops begegnen zu können. Sind die Daten lokal vorhanden, werden sie analysiert. Hierzu wurden verschiedene Module implementiert, die jeweils ein einzelnes Kriterium überprüfen. Ein Modul prüft beispielsweise, ob die Apotheke, wie vorgeschrieben, in einer zentral gepflegten Liste von Versandapotheken eingetragen ist, was technisch einfach umzusetzen ist.

Ein anderes stellt fest, ob sich das Angebot an deutsche Kunden richtet, indem es die vorherrschende Sprache über computerlinguistische Verfahren feststellt. Komplexer ist eine automatisierte Beurteilung, ob ein Angebot einen unzulässigen Rabatt beinhaltet. Hier müssen Vergleichswerte aus anderen, als legal eingestuften Shops herangezogen werden, solange kein direkter Zugang zu Informationssystemen der Apotheken existiert. Ebenfalls eine Herausforderung ist die Prüfung, ob verschreibungspflichtige Medikamente rezeptfrei angeboten werden. Hier kann bisher nur mit der Suche nach festgelegten Phrasen erfolgreich gearbeitet werden.

Die Summe all dieser Module kann dann zu einer automatisierten Einschätzung führen, ob ein Shop illegal ist. Dabei liefert die Summe der Verstöße gegen die einzelnen Regeln einen guten Anhaltspunkt, wie zuverlässig die Entscheidung ist. Ein Ermittler, der das Werkzeug nutzt, um gegen illegale Angebote vorzugehen, kann sich somit auf die besonders augenfälligen Fälle konzentrieren.

Autor: Dr.-Ing. Martin Steinebach, Abteilungsleiter „Media Security and IT Forensics“ am Fraunhofer SIT

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Managementsoftware von SALTO für den Einsatz in Banken zertifiziert...
10.11.2020   #Zahlungssysteme #Softwaremanagement

Managementsoftware von SALTO für den Einsatz in Banken zertifiziert

SALTO Systems hat für seine Managementsoftware ProAccess SPACE nach einer sicherheitstechnischen Prüfung die Zertifizierung der Fiducia & GAD IT AG erhalten.

Damit sind Zutrittslösung von SALTO für den Einsatz innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken sowie weiterer von der Fiducia & GAD betreuten Banken freigegeben.Die Prüfung umfasste die ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Podcast- und Webtalkmarathon in der Trendakademie...
09.09.2020   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Podcast- und Webtalkmarathon in der Trendakademie

Diskussionen mit Opinion Leaders und Retail-Insidern

Immer montags und donnerstags erscheinen in der Trendakademie des Trendforums Retail aktuelle Video-Podcasts. Mit Marcus Meyer als Moderator führen wir spannende Diskussionen mit den Opinion Leadern aus dem DACH Retail. Die ...

Thumbnail-Foto: Spar-Filiale begeistert sich für neue Technologie...
23.09.2020   #Digitalisierung #App

Spar-Filiale begeistert sich für neue Technologie

Supermarkt vom Partner Delfi Technologies um die Cloud-Lösung und die App zur Verwaltung der elektronischen Regaletiketten erweitert

In diesem Jahr feierte der Genossenschaftsverband Tikøb sein 100. Gründungsjubiläum. Der SPAR-Supermarkt in Tikøb ist eine der Filialen der Lebensmittelmarktkette, die das Feld bei der Einführung neuer Technologien ...

Thumbnail-Foto: Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben...
02.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben

Internationale Studie analysiert die Verbindung von Einkaufserlebnis und Technologie

Die von Diebold Nixdorf (NYSE: DBD) in Auftrag gegebene Nielsen International Grocery Shopper and Technology Survey analysiert die verschiedenen Typen von Einkäufern und ihre Bereitschaft Technologie im Rahmen ihres Einkaufes zu nutzen. Die ...

Thumbnail-Foto: Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark...
24.12.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark

Elektronische Regaletiketten spielen dabei eine wichtige Rolle.

In Helsinge in Dänemark befindet sich der co-op-Verband mit den besten Gewinnzahlen im Land. Der ansässige Kvickly-Markt hat dafür das richtige Rezept gefunden. Zukünftig soll nun sogar noch mehr Energie in die Kunden und ...

Thumbnail-Foto: Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS...
10.11.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS

Softwareunternehmen für Handel schließen sich zusammen

Die Softwareunternehmen der Hamburger ROQQIO Gruppe und die CLARITY & SUCCESS Gruppe aus Halle (Westfalen) sind fusioniert.Den erfolgreichen Abschluss der Fusionsbestrebungen gab heute Elvaston Equity Partners bekannt, zu dessen ...

Thumbnail-Foto: Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen...
08.12.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen

Wie Netzwerk-Audiolösungen den Einzelhandel unterstützen – heute und morgen

Angesichts einer sich wandelnden Einzelhandelslandschaft, sollte dem Kunden das Shoppingerlebnis so attraktiv wie möglich gemacht werden – denn nur dann kommt er auch wieder. Einzelhändler können das direkt beeinflussen, ...

Thumbnail-Foto: In voller Länge: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven...
21.09.2020   #Digitalisierung #Terminals

In voller Länge: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen

Schauen Sie sich das Expertengespräch über Instrumente zur Kundenbindung noch einmal an!

Im iXtenso DigitalTalk diskutierten wir unter dem Titel "Interaktive Self-Service-Lösungen: Implementierung einer modernen Kundenbindungsstrategie" mit Experten wie Christian Rüttger von Elo live darüber, wie eine moderne ...

Thumbnail-Foto: Klarna startet Kooperation mit Verifone
23.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Klarna startet Kooperation mit Verifone

Die Idee: Ein weltweit einzigartiges Shoppingerlebnis in Geschäften

Klarna, einer der weltweit führenden Zahlungs- und Shopping-Anbieter, verkündet eine Partnerschaft mit Verifone, einem weltweit führenden Anbieter von Zahlungs- und Handelslösungen. Durch die Kooperation können KundInnen die ...

Anbieter

SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg