Firmennachricht • 28.05.2015

Customer Service im Socialweb

3 Tipps, um Kunden über Social Media glücklich zu machen

Andreas Hertwig, Director Sales von LivePerson.
Andreas Hertwig, Director Sales von LivePerson.
Quelle: LivePerson

Mit dem explosionsartigen Anstieg von digitalen Kanälen ist das Online-Reputationsmanagement, inklusive hochklassigem Kundenservice, kritischer zu betrachten denn je. Kundenbeschwerden verbreiten sich wie ein Lauffeuer von einem sozialen Netzwerk zum nächsten.

Ob man es als Unternehmen mag oder nicht, Social Media ist für Kunden wie ein großes Megafon, über das sie ihre Unzufriedenheit über das Unternehmen mitteilen können. Egal wie gut der Kundenservice ist, es wird Beschwerden geben, insbesondere auf dem Gebiet des E-Commerce. Es ist die Art und Weise, wie Unternehmen mit negativen Situationen umgehen, die zu einem Gewinn oder Verlust von potenziellen Kunden führt. Seine Markenreputation zu schützen, bedarf einer ausführlichen Planung. Das Team muss bereit sein, Beschwerden in einer zeitnahen Art und Weise beantworten zu können.

Andreas Hertwig, Director Sales von LivePerson, einer der führenden Anbieter für Digitales Engagement, gibt drei Tipps, die dabei helfen, unzufriedene Kunden über Social-Media-Kanäle zufrieden zu stellen:

Beschwerden vorbeugen: Kundenverhalten analysieren

''Indem man unzufriedene Kunden ausmacht, ehe sie sich beschweren, kann man Probleme lösen, bevor sie überhaupt entstehen'', rät der Experte von LivePerson. Darauffolgend bietet es sich an, Kunden maßgeschneiderte Serviceangebote zu bieten, um diese direkt auf der Website zu überzeugen. Die Beschwerdewahrscheinlichkeit wird an den Interaktionsnachweisen gemessen. Solche Verhaltensanalysen zeigen demnach auf, wer genau Probleme bei der Navigation hat und welcher Kunde mehr Unterstützung sucht. Intelligente Interaktionen nehmen diese Kunden ins Visier und helfen ihnen, bevor sie ihren Frust an anderer Stelle (Social Media) herauslassen.

Situationen identifizieren, die Aufmerksamkeit benötigen: Zuhören

Kunden reden in Foren, sozialen Netzwerken sowie auf Blogs und Bewertungsseiten über das Unternehmen. Doch weiß man als Unternehmen, was die Kunden dort über einen genau sagen? Gut zuhören ist der Schlüssel dazu, tätig zu werden und die notwendigen Schritte einzuleiten, die zu einer Veränderung in der Unterhaltung führen. Das Zuhören auf sozialen Kanälen ist ein guter Indikator dafür, ob die Unternehmenskommunikation gut funktioniert. Wenn Kunden zum Beispiel eine der teuren 0190er Support-Nummern anrufen müssen, bei denen die Wartezeiten sehr lang sind oder das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, kann das Unternehmen sicher sein, dass wütende Kunden sich darüber im Internet austauschen werden. ''Soziale Unterhaltungen zu ignorieren kann gefährlich sein, da man Gelegenheiten verpassen könnte, bessere Kundenbindungen aufzubauen'', weiß Andreas Hertwig. 

Bindung: Der schnellste Weg zur Lösung

Die meisten User, die Unternehmen über soziale Netzwerke kontaktieren, erwarten eine Antwort innerhalb von kürzester Zeit. Keine Antwort zu erhalten oder, was noch schlimmer wäre, zu merken, dass der Beschwerdepost gelöscht wurde, wird den Kunden noch mehr verärgern und er wird höchstwahrscheinlich nicht mehr zum Unternehmen zurückkehren. So unangenehm es auch sein mag, mit unzufriedenen Kunden in einem öffentlichen Forum umzugehen, die Situation zu ignorieren verschlimmert alles nur. 

Zu erreichen, dass der Kunde direkt mit einem redet, ist normalerweise der schnellste Weg, um eine Situation aufzuklären. Immer mehr Mitarbeiter des Kundenservice laden Nutzer ein, mit ihnen auf den jeweiligen Plattformen zu chatten. Das ist aus drei Aspekten her effektiv:

  • Es gibt dem unzufriedenen Kunden die sofortige Möglichkeit, mit jemandem in Kontakt zu treten, der das Problem lösen kann.
  • Der Community wird gezeigt, dass das Unternehmen zuhört und reagiert, was gleichbedeutend mit gutem Kundenservice ist.
  • Die Unterhaltung wird dann in einem privaten Raum vom Kunden und dem Service-Mitarbeiter weitergeführt. So können auch sensible Daten, wie Bankverbindung oder Zahlungsart, angemessen abgewickelt und behandelt werden.

Auch wenn sich Frust im Internet breit macht - wie das Unternehmen mit Beschwerden umgeht, kann sich ein negatives schnell zu einem positiven Ansehen wandeln. Dem Kunden die sofortige Möglichkeit zu geben, mit dem Support in Kontakt zu treten, egal wo, sei es im Laden, auf der Website, in sozialen Netzwerken oder mobil, ist ein großartiger Start, um die Reputation des Unternehmens weiterhin intakt zu halten. 

Quelle: LivePerson

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Thumbnail-Foto: DB testet 24/7-Konzept
25.02.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

DB testet 24/7-Konzept

Rund um die Uhr einkaufen im ersten digitalen Bahnhofslebensmittelmarkt Deutschlands

Am Zukunftsbahnhof Renningen können sich Besucher und Reisende auf neue innovative Angebote und nachhaltigen Service freuen. Am 23. Februar eröffnen Deutsche Bahn (DB) und EDEKA Südwest den ersten digitalen Lebensmittelmarkt E 24/7 an ...

Thumbnail-Foto: Die Smart Store-Revolution rollt an!
31.05.2021   #Self-Checkout-Systeme #Selbstbedienung

Die Smart Store-Revolution rollt an!

Was macht unbemannte 24/7-Ladenkonzepte so attraktiv?

Ob unbemannte Stores, Verkaufsautomaten oder Hybrid-Lösungen – automatisierte Smart Stores haben sich von reinen Testballons zu echten Einkaufsalternativen gemausert. Selbst in Deutschland, wo neue Technologien von vielen ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen
26.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #Smartphone

Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen

Sofwareentwickler snabble und Einzelhändler tegut machen mit tegut… teo gemeinsame Sache

Jeder Topf hat einen Deckel. Der Einzelhändler tegut... hat für sein Konzept des unbemannten Stores seinen passenden in snabble gefunden. Mittlerweile haben die Partner bereits den dritten tegut…teo eröffnet. Sebastian ...

Thumbnail-Foto: Mit dem Avatar Kleidung shoppen
30.04.2021   #Mode #Künstliche Intelligenz

Mit dem Avatar Kleidung shoppen

H&M entwickelt digitale Umkleide für mehr Shopping Experience

Wenn aktuell neue Kleidung benötigt wird, gestaltet sich das Anprobieren etwas schwieriger. Denn viele Geschäfte müssen aufgrund der andauernden Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Um das Einkaufserlebnis zu ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des Einzelhandels
15.03.2021   #Multichannel Commerce #Touch-Screens

Die Zukunft des Einzelhandels

Wie interaktive Einzelhandels-Technologie das Kundenerlebnis am POS bereichert

Im Jahr 2021 und darüber hinaus wird es für Ladengeschäfte entscheidend sein, ein nahtloses Multi-Channel Kundenerlebnis am Point of Sale zu bieten. Die Technologie im Einzelhandel wird eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung ...

Thumbnail-Foto: „Tante-Emma-Laden“ von morgen
04.05.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

„Tante-Emma-Laden“ von morgen

Warum der Einzelhändler Tegut auf neue Technologien setzt

Tegut hat vor kurzem seinen dritten unbemannten Store eröffnet, in dem Kunden individuell und selbstbestimmt einkaufen können. Projektmanagerin Verena Kindinger erzählt, warum das immer wichtiger wird, worauf Händler beim ...

Thumbnail-Foto: Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021...
10.03.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021

Jetzt schnellstens Kassensysteme nachrüsten oder ersetzen!

Frei nach dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekam die TSE-freie Kasse bereits mehrere Gnadenfristen. Jetzt steht aber wirklich das große Finale an: Der 31.03.2021 ist die letzte Frist, um das Kassensystem mit einer ...

Thumbnail-Foto: Sortimentsplanung: Was Kunden wollen
19.04.2021   #Kundenanalyse #Künstliche Intelligenz

Sortimentsplanung: Was Kunden wollen

Bonprix setzt auf KI-gestützte Sortimentsgestaltung

Welcher Rock ist aktuell besonders beliebt? Sollte das Kleid weiter im Angebot bleiben oder nicht? Wie hat sich der Pullover im vergangenen Monat verkauft? Diese und weitere Fragen stellen sich Produktmanager in der Fashion-Branche Tag für ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg