Gastbeitrag • 10.10.2017

Die passende Software: Vor allem den Aufwand richtig einschätzen

Der deutsche Einzelhandel nutzt zunehmend Digital Signage

In Deutschland ist die Nutzung von Digital Signage bislang gegenüber anderen vergleichbaren Ländern in Europa unterentwickelt. Es gibt Nachholbedarf, denn Case Studies aus dem Ausland belegen die Attraktivität von Digital Signage. Dies gilt besonders für den Einzelhandel.

Die Vorreiter der Nutzung dieser Art der Kundenadressierung genießen die Aufmerksamkeit der Kunden am POS, was inzwischen Druck auf die letzten Verweigerer erzeugt.

Die Preise für Hardware und Software sind deutlich gesunken und die Anwendung ist durch smarte Displays wesentlich einfacher geworden. Smarte Displays haben ein eigenes, nutzerfreundliches Betriebssystem. Die Kalibrierung der Farbwerte und die Synchronisation der einzelnen Displays einer Videowall werden dadurch automatisiert und die Erstellung und Verwaltung von Digital Signage-Inhalten werden quasi ab Werk mitgeliefert. Das ist ein Meilenstein in der Anwendung und reduziert drastisch das nötige Knowhow und die Investition für durchaus professionell nutzbare Retail-Lösungen.

Durch die Entwicklung der letzten Monate ist der spezifische, technische Audio-Video-Part bei Signage-Anwendungen wesentlich unkomplizierter geworden und kann in vielen Fällen auch von einem Systemhaus geleistet werden. Das Wissen über die IT-Infrastruktur erleichtert die Erweiterung eines bestehenden Netzwerkes beispielsweise für die Zuspielung von Content an die installierten Large-Format-Displays (LFD).

Das bedeutet, dass grundsätzlich zwei Szenarien offenstehen: Die Nutzung von Komplettsystemen und die Kombination von Hardware mit dedizierter Digital Signage-Software von speziellen Anbietern.

Mitarbeiter an einem Computer
Um erfolgreich zu sein, müssen die Software und die Mitarbeiter auf dem neuesten Stand sein.
Quelle: panthermedia.net/nd3000

Das bieten aktuelle Komplettlösungen

Die LFD führender Hersteller stellen Hardware und Software-Lösungen bereit, mit denen Händler sofort starten können, inklusive der Betriebssysteme, die das Management des Digital Signage-Systems über unterschiedliche Devices ermöglichen. Dafür werden sogar Mechanismen für die sichere Übertragung von Daten zur Steuerung und des Contents zu Verfügung gestellt.

An dieser Stelle möchten wir dringend raten, die Fernbedienung bei Digital Signage zu verbannen. Stattdessen nutzen Sie Smartphone, Tablett oder den zentralen Server mit sicheren Protokollen. Die integrierte Software stellt häufig Templates für unterschiedliche Branchen zur Verfügung und ermöglicht das Management des Betriebes einzelner Displays und sogar von Videowalls.

So sind beispielsweise in den professionellen Large-Format-Displays des Marktführers umfassende Lösungen integriert. Zum Angebot gehören Smart Signage-Displays mit System on Chip (SoC). Diese verfügen über einen integrierten, leistungsstarken Digital Signage-Mediaplayer. Eine Server-Software ermöglicht als Ergänzung ein zentralisiertes und komfortables Inhalts- und Gerätemanagement.

Externe Mediaplayer oder zusätzliche PC-Module gehören damit der Vergangenheit an. Für Unternehmen jeder Größe ist SoC eine ideale Basis für professionelles und kosteneffizientes Digital Signage, das sich schnell bezahlt macht. Dies wird ergänzt durch Software, die sogar auf Videowalls die zeitplangesteuerte Wiedergabe von Videos oder auch die direkte Steuerung der Bildschirminhalte per Mausklick ermöglicht.

Peter Silberhorn, Silberhorn Consulting Channelmanagement...
Peter Silberhorn, Silberhorn Consulting Channelmanagement
Quelle: privat

Welche Gründe sprechen für dedizierte Softwarelösungen?

Ein exzellentes Beispiel für die möglichen Anwendungsmodule liefert Grassfish, einer der größten Anbieter für Digital Signage-Softwarelösungen in der DACH-Region.  

Grassfish gliedert den Funktionsumfang in folgende Anwendungsmodule:

  • Digital Signage und Audio: zur Darstellung einer Marke mit emotionalen Komponenten mittels Digital Signage;
  • Customer Engagement: für die Möglichkeit, Interaktion mit dem Kunden herzustellen. Beispiele hierfür sind LFD mit Touchfunktion;
  • Staff Support: zur Information der Mitarbeiter mit bestimmten Tools (digitale Produktinformationen können beispielsweise auf Tablets übertragen werden);
  • Analytics: die Ermittlung von Kundendaten am POS für gezieltes Marketing. Hierzu gehört beispielsweise die Gesichtserkennung zur Klassifizierung von Altersgruppen;
  • Intelligent Hub Store: eine Software-Komponente zur intelligenten Verbindung aller Systeme, Geräte und Daten;
  • Content Management-Systeme: für die zentralisierte Verwaltung des Contents für intelligente Storesysteme;
  • Reporting Data Warehouse: zur Konsolidierung von erhobenen Daten aus Nutzungsverhalten von interaktiven Displays, Laufweganalysen und so weiter.

Erwarten Digital Signage-Nutzer die weitgehende Abdeckung dieser Funktionen, so ist eine dedizierte Software die einzige Alternative. Die zuletzt genannten Features wecken natürlich Begehrlichkeiten, aber der Aufwand, diese zu implementieren und zu nutzen, steigt deutlich an. Die Kosten verhalten sich genauso.

Denn neben der Software müssen Nutzer in adäquate Hardware und Personal investieren. Hierbei muss unbedingt beachtet werden, dass ein System mit diesen Optionen zunächst aufgesetzt und dann natürlich gepflegt werden muss. Hierfür sind Mitarbeiter mit völlig unterschiedlichen Skills nötig. Zum einen Techniker zur Administration des Systems, zum anderen Experten für digitales Marketing für die Konzeption, Analyse und Anwendung verkaufsfördernder Maßnahmen.

Welche Kriterien Nutzer bei der Entscheidung für eine Softwarelösung beachten sollten

Natürlich können sich Nutzer an den Features der unterschiedlichen Softwarelösungen orientieren. Ratsam ist aber eher folgendes Vorgehen: Wichtig ist vor allem die Einschätzung des Aufwandes, den Sie für Digital Signage betreiben möchten beziehungsweise können. Denn eine realistische Beurteilung dieses Aufwandes, ist für die Praxis wesentlich wichtiger als der Vergleich irgendwelcher Features der Software. Natürlich muss diese den Anforderungen genügen. Die Software erfüllt das aber nur so gut, wie sie auch wirklich angewendet wird. Dies kennen Anwender von Standard-Softwares: Der Funktionsumfang von Word oder Excel beispielsweise wird in den wenigsten Fällen zu mehr als zehn bis 15 Prozent genutzt.

Aus diesem Grund ist der Einstieg in Digital Signage über eine Komplettlösung eines renommierten Anbieters von professionellen Displays oft der richtige Weg. Die Hardware ist obligatorisch und Nutzer sparen zumindest im ersten Schritt die Investition in Software. Bei Bedarf können Anwender diese Systeme mit dedizierter Software upgraden. Anbieter dafür gibt es unter anderem auf dem Portal www.digital-signage-business-center.com.

Wer zu der Entscheidung kommt, in umfangreiche Digital Signage-Softwarelösungen zu investieren, sollte unbedingt sein Systemhaus in die Entscheidung miteinbeziehen, um sicher zu gehen, dass diese auf der bestehenden Infrastruktur aufgesetzt werden kann. Eventuell könnte zusätzlich ein spezialisierter audiovisueller Integrator mit eingebunden werden.

Nach der Entscheidung für die einzusetzenden Produkte sind alternativ zum Kauf Mietmodelle als Software as a Service (SaaS) oder Nutzung von Cloud-Diensten eine sehr attraktive Option. Die Preisentwicklung, der Trend zu unkomplizierten, aber dennoch sehr leistungsfähigen Lösungen, die Möglichkeit durch SaaS und Cloud-Lösungen Anfangsinvestitionen gering zu halten und den Betrieb kostengünstig über Outsourcing zu realisieren sind Gründe, jetzt nicht länger zu warten und Digital Signage zu nutzen.

Autor: Peter Silberhorn; Silberhorn Consulting Channelmanagement

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EDEKA Nord: zusätzlicher Schutz gegen Corona?...
23.11.2020   #Beleuchtungskonzepte #Lichttechnik

EDEKA Nord: zusätzlicher Schutz gegen Corona?

Hamburger Kaufleute testen neue Technik gegen Corona

„Die Gesundheit von unseren Endverbrauchern sowie der Belegschaft in den Märkten hat für uns oberste Priorität. Es ist für uns sowie unsere selbstständigen Kaufleute selbstverständlich, unseren Kunden eine sichere ...

Thumbnail-Foto: Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic...
03.11.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisschilder

Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic

Conrad Electronic führt ESL-Technologie ein

Als einer der führenden europäischen Distributoren für Elektronik und Technologie ist es für Conrad Electronic wichtig, den richtigen Preis zur richtigen Zeit zu zeigen. Der Einzelhändler hat daher die automatische ...

Thumbnail-Foto: Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS...
10.11.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS

Softwareunternehmen für Handel schließen sich zusammen

Die Softwareunternehmen der Hamburger ROQQIO Gruppe und die CLARITY & SUCCESS Gruppe aus Halle (Westfalen) sind fusioniert.Den erfolgreichen Abschluss der Fusionsbestrebungen gab heute Elvaston Equity Partners bekannt, zu dessen ...

Thumbnail-Foto: Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg...
30.10.2020   #Nachhaltigkeit #elektronische Regaletiketten

Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg

Elektronische Regaletiketten zeigen Preise und nachhaltige Produkte an

Februar 2020 hat mit STARK ein neuer und nachhaltiger Baumarkt seine Türen in Hørsholm (Dänemark) mit dem Ziel geöffnet, es seinen Kunden zu erleichtern, Dinge nachhaltig zu erschaffen. Trotz der mit der Corona-Pandemie ...

Thumbnail-Foto: Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben...
02.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben

Internationale Studie analysiert die Verbindung von Einkaufserlebnis und Technologie

Die von Diebold Nixdorf (NYSE: DBD) in Auftrag gegebene Nielsen International Grocery Shopper and Technology Survey analysiert die verschiedenen Typen von Einkäufern und ihre Bereitschaft Technologie im Rahmen ihres Einkaufes zu nutzen. Die ...

Thumbnail-Foto: Drucklösungen neu gedacht
26.11.2020   #Drucker #POS-Drucker

Drucklösungen neu gedacht

Citizen zeigt fünf Ideen, wie Drucker in der Pandemie den Verkauf unterstützen

Längst ist klar: Einzelhändler müssen aufgrund der Corona-Pandemie Engpässe wie den Kassenplatz im stationären Geschäft entzerren, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Bei vielen ...

Thumbnail-Foto: Die Höhle der Löwen: Maschmeyer investiert in Größenberater...
13.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Die Höhle der Löwen: Maschmeyer investiert in Größenberater

Add-On für Mode-Online-Shops von Presize

Presize ist ein digitaler Größenberater für Mode-Online-Shops. Mit nur einem kurzen Smartphone-Video und der Beantwortung von Fragen zur Körperform, erhalten Nutzer immer die richtige Größenempfehlung. In der ...

Thumbnail-Foto: Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout
26.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout

Lidl beendet seinen Test mit Self Checkout Kassen und weitet deren Einsatz aus

Als erster Discounter setzt Lidl Schweiz landesweit auf die modernen Kassen. Die neuen Kassen ergänzen und entlasten die Standardkassen. Die Installation der Kassen erfolgt im Zuge der aktuell laufendenden Modernisierung aller Filialen in ...

Thumbnail-Foto: In voller Länge: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven...
21.09.2020   #Digitalisierung #Terminals

In voller Länge: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen

Schauen Sie sich das Expertengespräch über Instrumente zur Kundenbindung noch einmal an!

Im iXtenso DigitalTalk diskutierten wir unter dem Titel "Interaktive Self-Service-Lösungen: Implementierung einer modernen Kundenbindungsstrategie" mit Experten wie Christian Rüttger von Elo live darüber, wie eine moderne ...

Thumbnail-Foto: Klarna startet Kooperation mit Verifone
23.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Klarna startet Kooperation mit Verifone

Die Idee: Ein weltweit einzigartiges Shoppingerlebnis in Geschäften

Klarna, einer der weltweit führenden Zahlungs- und Shopping-Anbieter, verkündet eine Partnerschaft mit Verifone, einem weltweit führenden Anbieter von Zahlungs- und Handelslösungen. Durch die Kooperation können KundInnen die ...

Anbieter

SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen