Advertorial • 02.01.2022

Die Vorteile einer .shop Domain

Eine .shop-Domain bietet mehrere Vorteile, vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Webshops brauchen einen einprägsamen, passenden Namen. Eine Top-Level-Domain (TLD) wie .shop hilft ihnen, schnell auffindbar, vertrauenswürdig und zukunftssicher zu werden.

What’s in a name?

Um unter den Millionen von Webshops hervorzustechen, müssen E-Tailer einen originellen, einprägsamen Namen haben, den sich die Verbraucher merken können und der in den Suchergebnissen hoch platziert ist. Die meisten haben .com oder einen lokalen Domainnamen am Ende, wie .nl oder .de. An diese Domain-Endungen haben sich die meisten Internetnutzer gewöhnt. Allredings sind die meisten von ihnen, vor allem die bekannteren, bereits vergeben.

Zum Glück gibt es neue Top-Level-Domain-Namen. Sie beschreiben genauer, wofür ein Unternehmen steht und was es anbietet. Ein perfektes Beispiel ist die .shop Domain, die den Verbrauchern unmissverständlich klarmacht, dass sie es mit einer E-Commerce-Plattform zu tun haben. Doch wie kommt ein ambitionierter Webshop an eine solche neue Domain? An dieser Stelle kommt GMO Registry ins Spiel...

Anbieter
Logo: GMO Registry, Inc.

GMO Registry, Inc.

Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
Japan

Die Dotcoms gehen aus

GMO Registry, eine Tochtergesellschaft der GMO Internet Group, ist schon früh in den relativ jungen Markt der generischen Top-Level-Domains (gTLDs) eingestiegen. Im Jahr 2011 kündigte die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) die Einführung neuer Domains an, weil die .coms gesättigt waren. „Es war fast unmöglich geworden, einen schönen .com-Domainnamen zu einem erschwinglichen Preis zu registrieren", sagt der CEO von GMO Registry, Hiro Tsukahara. „Das Gleiche gilt für .nl oder .de. Wenn Sie heute ein Schuhgeschäft eröffnen wollen, ist die Registrierung von shoes.nl oder shoes.com einfach unmöglich.“ Während einige neue gTLDs in 2013 für die Registrierung verfügbar wurden, mussten andere mit hoher Nachfrage, wie .shop, versteigert werden. „Es gab acht Bewerber“, erinnert sich Hiro, "darunter Google, Amazon und JD.com, das zweitgrößte E-Commerce-Unternehmen in China. Das sind riesige Unternehmen, aber am Ende haben wir .shop bekommen“. 

GMO Registry zahlte 41,5 Millionen Dollar für die .shop gTLD. „Damals war das die teuerste Top-Level-Domain, aber wir haben in nur fünf Jahren mehr als die Hälfte davon wieder hereingeholt. In der Tat haben wir bisher über eine Million .shop-Registrierungen aus 196 Ländern verzeichnet. Unter den neuen gTLDs liegt .shop damit derzeit auf Platz 5.“

Frau und Mann im Lager
Quelle: GMO

Konkurrenten ausstechen

Eine .shop-Domain bietet mehrere Vorteile, vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Das niederländische Unternehmen Superfoodguru nutzte Superfoodguru.nl., wurde aber nicht gut von den Usern gefunden. Ihre SEO-Agentur schlug ihnen vor, stattdessen Superfoodguru.shop zu verwenden. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Leute bei Google nach“superfood - space – shop“ suchen. „Also haben sie diesen Rat befolgt“, erzählt Hiro, „und jetzt geht es ihnen besser als früher“. 

Ein anderes Beispiel ist Netflix. Letzten Sommer launchten sie ihre neue E-Commerce-Website Netflix.shop. Netflix.com steht natürlich immer noch an der Spitze der Google-Ergebnisse, da es die Hauptwebsite ist. Aber wenn man nach "Netflix - space - shop" sucht, landet Netflix.shop sogar über Netflix.com. Hiro: „Wenn die Schlüsselwörter, nach denen die Leute suchen, im Hauptnamen oder in der Domain selbst enthalten sind, stehen die Chancen gut, dass Sie Ihre Konkurrenten übertreffen. Und wenn 'shop' bereits als Schlüsselwort in der URL enthalten ist, brauchen Sie es nicht extra hinzuzufügen. Durch den Verzicht auf diese zusätzlichen vier Buchstaben wird Ihr Domainname kleiner, kürzer und leichter zu merken, was in diesem Geschäft sehr wichtig ist.“ Die .shop-Domäne ist jünger als .com oder .nl, aber je mehr Unternehmen der Größe und des Formats von Netflix anfangen, .shop als ihre primäre Domäne zu verwenden, desto mehr Vertrauen und Bekanntheit wird diese gTLD zweifellos gewinnen. 

Markenwert 

Da viele Websites immer noch .com und/oder eine länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) verwenden, sticht eine andere Domain wie .shop unweigerlich hervor. „Das gilt umso mehr für die jüngeren Generationen“ sagt Hiro. „Bezüglich der Domains wurden sie in ein viel vielfältigeres Internet hineingeboren. Ein junger Künstler, mit dem ich befreundet bin, verwendet die gTLD .art. Für ihn ist das selbsterklärend. Genauso wie es absolut sinnvoll ist, dass man, wenn man aus Amsterdam kommt, .amsterdam verwendet, damit die Kunden wissen, wo man ist. Das steigert Ihren Markenwert. In einer Welt, in der die meisten Menschen immer noch .com verwenden, hebt sich eine andere Domain für Unternehmen deutlich ab.“

Eine .shop-Domain macht sogar für etablierte, bekannte E-Tailer Sinn, die bereits unter ihren .nl- oder .com-Domains von der breiten Masse gefunden werden. Hiro erklärt, warum: „Die .shop-Domain wächst und mit der Zeit werden die Leute diese Domainnamen aufkaufen. Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Bei .com haben wir gesehen, dass Leute schon früh Domains für 10 Dollar pro Jahr gekauft haben und sie später für ein Vermögen weiterverkaufen. Nissan.com ist ein Paradebeispiel; es wurde vor langer Zeit von einem Computer-Reparaturgeschäft in den USA gekauft. Nissan Motors kämpft nun schon seit Jahren um diese Domäne.“

Zukunftssicher

Eine .shop-Domain kann nicht nur für Websites, sondern auch in sicheren Zahlungsumgebungen verwendet werden. Zum Beispiel ist sie jetzt mit der Kryptowährung Ethereum kompatibel. „Wenn Sie ein Krypto-Wallet haben, können Sie dieselbe Domain unter .shop einrichten und Geld darin empfangen“ erklärt Hiro. „Das ist von großer Bedeutung, denn die Kryptowährungen wachsen, und die Geschäfte werden sich zwangsläufig anpassen und sie akzeptieren müssen, so wie sie es jetzt tun, wenn neue Zahlungsmittel eingeführt werden: In Paris mussten die Luxusboutiquen einfach anfangen, Alipay und WeChat Pay zu akzeptieren, weil die chinesische Kaufkraft enorm ist. Eine .shop-Domain macht sie daher zukunftssicherer.“

Die neue gTLD bietet eindeutig zahlreiche Vorteile. Doch woher bekommt ein E-Commerce-Unternehmen eine .shop-Domain? Und... was kostet sie? GMO Registry ist ein Großhändler und das Unternehmen verkauft nicht direkt, sondern arbeitet mit Einzelhändlern, so genannten Registrierstellen, in der ganzen Welt zusammen, darunter auch mit Partnern in Deutschland, die die eigentlichen Domains verkaufen. Die Preise sind günstig. Einer der niederländischen Partner verkauft zum Beispiel eine .shop-Domain für 0,10 € pro Monat im ersten Jahr. Hiro: „Für einen neu gegründeten Webshop ist das sicher günstiger als eine .com-Domain, deren Preis jedes Jahr steigt.“

Möchten Sie mehr über die Vorteile eines .shop-Domainnamens erfahren? Besuchen Sie info.shop für weitere Informationen.


Über die GMO Internet Gruppe

Die GMO Internet Gruppe besteht aus 105 Unternehmen mit ca. 6500 Mitarbeitern weltweit und 72 Niederlassungen in aller Welt. Der Umsatz liegt bei etwa 2 Milliarden Dollar, der Jahresgewinn bei rund 400 Millionen Dollar. Etwa 14 Millionen Kunden nutzen die Dienstleistungen von GMO in den verschiedenen Segmenten, zu denen Kryptowährungen, Zahlungslösungen, Online-Anzeigen, Medien und Internet-Infrastruktur gehören. In Japan hat GMO einen Marktanteil von 83 % als Registrierstelle und verwaltet rund 7 Millionen Domainnamen. 

Weitere Informationen finden Sie unter: info.shop/de

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Mehr Komfort und Kontrolle am Checkout
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Mobile Payment

Mehr Komfort und Kontrolle am Checkout

Mit flexiblen SB-Lösungen von Toshiba haben die Kunden heute und morgen beim Bezahlen die Wahl

Wie schnell sich die Anforderungen an den Einzelhandel ändern können, haben die letzten Jahre gezeigt. Sowohl die staatlichen Verordnungen als auch die Erwartungen der Kunden erforderten es, die Abläufe in der Filiale immer wieder neu ...

Thumbnail-Foto: Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden...
10.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Coronavirus

Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden bereit dafür?

Capterra befragt Verbraucher nach Interesse und Bedenken rund um das Thema kassenloses Einkaufen

Immer mehr Einzelhändler testen Konzepte für kassenlose Filialen. Rewe Pick and Go oder sogar Aldi setzt künftig auf den Trend des kassenlosen Einkaufens. Doch wie stehen deutsche Verbraucher dazu, wie viele sind interessiert und ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch...
10.01.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Im Juli letzten Jahres haben wir Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY gefragt, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Handel hat. Heute möchten wir wissen, welche Veränderungen die Pandemie im Handel mit ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen...
04.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen Rottler

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Warum Händler und Markenhersteller im Bereich Produktdaten...
14.03.2022   #Datenmanagement #Kundenerlebnis

Warum Händler und Markenhersteller im Bereich Produktdaten zusammenarbeiten sollten

Wie Salsify mit seiner Kooperationsplattform CommerceXM Händler und Hersteller zusammenbringt

Um erfolgreich am Markt zu agieren, sollten Industrie und Handel an einem Strang ziehen. Denn beide verfolgen das gleiche Ziel: Gemeinsam Produkte zu verkaufen und dadurch den Umsatz zu maximieren. Daher ist es unerlässlich, dass Hersteller und ...

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik...
01.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin