Gastbeitrag • 31.01.2019

Digitale Daten für Erfolg im stationären Handel nutzen

Advanced Outlet Analytics

Vor allem in der Nutzung und Analyse relevanter Daten hinkt der stationäre Handel der Online-Konkurrenz hinterher. Während E-Commerce-Anbieter auf Basis detaillierter Daten aus Webanalyse, CRM und Google-Suchen das Verhalten ihrer Nutzer analysieren und personalisierte Angebote entwickeln, ist die Nutzung solcher Informationen für einen Großteil konventioneller Händler und Marken noch Zukunftsmusik.

Möchten Retailer oder Brands in der analogen Welt wissen, welcher Ort sich für die Eröffnung eines neuen Outlets am besten eignet, wie sie ihr Sortiment optimieren oder wie sie ihre begrenzten Vertriebsressourcen zielgenau planen, greifen viele von ihnen noch immer lediglich auf statische Strukturdaten oder das implizite Wissen ihrer Mitarbeiter zurück. Trotz der mittlerweile breiten Verfügbarkeit digitaler Geodaten erfolgen strategische Ausrichtungen im Offline-Handel häufig immer noch im Blindflug.

Damit auch der stationäre Handel auf den Zug datengetriebener Entscheidungen aufspringen kann, gibt es nun einen skalierbaren Ansatz, der Abverkäufe für die unterschiedlichsten Verkaufspunkte vorhersagt, Outlets auf Basis ihres Verkaufspotentials und ihres Zielgruppenfits segmentiert sowie die Marketingmaßnahmen pro Store optimiert – alles auf der Grundlage verschiedenster digitaler Daten. Anwendbar ist dieser von TD Reply entwickelte und als „Advanced Outlet Analytics“ bezeichnete Ansatz in den vielen Branchen: Lebensmittel- und Getränke, Fashion oder Automotive sind nur einige Beispiele.

Earned Data: verborgene digitale Datenschätze für Händler

Lächelnder Mann; copyright: TD Reply
Niklas Stog von TD Reply
Quelle: TD Reply

Vertriebler im B2B-Bereich stehen vor der Herausforderung, genau die Outlets anzusteuern, in denen sich das angebotene Produkt am besten verkaufen wird. Für einen B2C-Händler gestaltet sich die Problematik ähnlich: Welche Kategorien und Produkte besitzen pro Filiale besonders großes Potenzial, und wie groß sollte der jeweils vorrätig gehaltene Bestand sein? Die Informationen, die zur Beantwortung dieser Frage herangezogen werden können, sind zunächst unternehmenseigene Daten (Owned Data), zum Beispiel die Sell-in- oder Sell-out-Daten aus erster Hand. Für Marken, die keine Hoheit über diese Daten haben oder nur über eine unzureichende Datenqualität verfügen, ist zudem der Zukauf von Sales-Daten über digitale Kassenanbieter denkbar (sogenannte Paid Data).

Doch selbst wenn Daten zum Produktverkauf vorliegen – sei es über die Nutzung bereits existierender Kassendaten oder einen externen Zukauf – haben nur wenige Unternehmen eine Antwort auf die Frage, welche externen Faktoren den Verkaufserfolg beeinflussen und was die effektivsten Stellhebel zur Erfolgsmaximierung sind. Antworten auf diese Fragen finden sich – vom Offline-Handel häufig unbeachtet – im Internet.

Bei Diensten wie Google Maps, Facebook oder Flickr finden sich große Mengen geo-spezifischer Daten mit hohem Informationswert. Der stationäre Handel kann hierbei die Perspektive des Endkonsumenten einnehmen, um die für seine Branche relevantesten Informationen zu identifizieren. So informieren sich Verbraucher online über Öffnungszeiten (Google), Nutzerbewertungen (Google, Tripadvisor, Foursquare), ladenspezifische Angebote (Yelp), Wegbeschreibungen (Google Maps) oder relevante Events (Facebook). Dieses Verhalten generiert geospezifische Daten, die für jedes Outlet individuell und zugleich für den gesamten Markt skaliert nutzbar sind.

So ist es allein über die Daten von Geo-Diensten wie Google Places oder Open Street Map möglich, detaillierte Einblicke über die umliegende Gegend eines einzelnen Outlets zu erhalten – beispielsweise über die Dichte von Geschäften, relevante Orte wie Konzerthallen oder Schulen oder die Nähe zu Bahnhaltestellen.

Die Integration dieser Daten zusammen mit unternehmenseigenem Zahlenmaterial stellt ein entscheidendes und bislang fehlendes Bindeglied dar, um pro Outlet detaillierte Einschätzungen zur relevanten Konsumentenzielgruppe, dem jeweiligen Verkaufspotenzial und den optimalen Marketingmaßnahmen zu treffen.

Abverkauf vorhersagen, Out-of-Stock minimieren

Ein Anwendungsfall für die intelligente Nutzung von Online-Daten ist die bessere Vorhersage des Abverkaufs, die zum Beispiel im Lebensmittel- und Getränkehandel eine Genauigkeit von über 90 Prozent erzielen kann. Als Datengrundlage werden hierbei neben den Sell-Out-Daten pro Outlet unter anderem Informationen von Facebook zu lokalen Veranstaltungen, Google-Daten zu regionalem Suchinteresse und Live-Wetter-Daten einbezogen.

Auf Basis dieser genaueren datengestützten Vorhersagen kann die Anzahl von Lieferfahrten um bis zu 60 Prozent reduziert werden, während sich gleichzeitig das Risiko für Out-of-Stock-Situationen minimiert. Auch der Besuch der Außendienstmitarbeiter ist besser planbar, was entscheidend zur Steigerung der Kosteneffizienz beiträgt.

Segmentierte Marktbearbeitung – auf Basis digitaler Daten

Ein weiterer Ansatz für die Verwendung externer Online-Daten ist die datengetriebene Segmentierung von Outlets, relevant sowohl für Händler als auch für Marken in Punkto Sortiments- und Marketingoptimierung. Auf Basis von Informationen über Restaurants, Bars und Hotels in der Umgebung (zum Beispiel über Trip Advisor), das Frequenz-Potenzial der Lage (etwa über Informationen von Google Places) oder die touristische Attraktivität einer Umgebung (beispielsweise über die Anzahl der auf Social Media hochgeladenen Fotos) können Vorhersagen zum Umsatzpotenzial und Zielgruppenfit getroffen werden, um Outlets zu priorisieren und sie einzelnen Marken und Produkten zuzuordnen.

Werden diese Segmentierungen mit Informationen zu Marketingmaßnahmen und Verkaufsdaten verknüpft, kann gezielt priorisiert werden, an welchen Stellen sich entsprechende Aktivitäten lohnen – sei es durch Promotionen in Shops, Preisaktionen oder eine Veränderung des Sortiments.

Grafik zu den Datenquellen für Retail Analytics
Quelle: TD Reply

Von Big Data zu Smart Data

Der Einsatz neuester Technologien wie Machine Learning und Künstliche Intelligenz spielt eine zentrale Rolle, um die benannten Ansätze skalierbar zu machen und fortlaufend zu optimieren. Dabei ist es essentiell, dass die entwickelten Modelle sich dynamisch aktualisieren und auf Veränderungen in den Daten und Umfeldfaktoren reagieren.

Und doch stellen neue Technologien kein Allheilmittel für unternehmerische Aufgaben dar. Neue Daten und Technologien können nur dann sinnvoll genutzt werden, wenn sie mit konkreten Fragestellungen und dem zuvor erwähnten impliziten Branchenwissen verknüpft werden. Dabei sollte der iterativen Überprüfung der generierten Ergebnisse im Feld und der folgenden Optimierung der erstellten Modelle eine große Bedeutung beigemessen werden.

„Advanced Outlet Analytics“ ist kein rein statistischer Ansatz, der im stillen Kämmerlein entwickelt wird, sondern erfordert den fortlaufenden Abgleich mit der Realität im Markt und dem bestehenden Know-how von lokalen Vertriebs- und Store-Managern. „Data Science“ und „Machine Learning“ sind die Buzzwords der Stunde, beide können aber nur im Austausch mit der unternehmerischen Basis ihre volle Wirkung entfalten.

Autor: Niklas Stog, TD Reply

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: CASHINFINITY von GLORY im Einsatz - Teil 3
01.07.2019   #POS-Systeme #Kassen

CASHINFINITY von GLORY im Einsatz - Teil 3

Produktvideo: GLORY CI-5

Der CI-5 aus der CASHINFINITYTM-Reihe lässt sich durch seine kompakte Bauweise in unterschiedliche Filialkonzepte integrieren. Besonders bietet er sich für den Einsatz in kleinen Handelsumgebungen, wie Friseurläden oder Cafés ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion testet Self-Scanning ......
30.09.2019   #Mobile Payment #Self-Checkout-Systeme

Die iXtenso-Redaktion testet Self-Scanning ...

... mit der App des Freizeitmarkts Knauber in Bonn

Die Firma Snabble hat eine Bezahlapp entwickelt, mit der Kunden ihre Einkäufe im stationären Handel selbst scannen und online bezahlen können.Ich fragte mich: Wie funktioniert sowas? Die App ist unter anderem im Bonner Freizeitmarkt ...

Thumbnail-Foto: Wann nutzen Kunden digitale Technologien im Handel wirklich?...
28.06.2019   #Kundenzufriedenheit #Handel

Wann nutzen Kunden digitale Technologien im Handel wirklich?

ECC Köln und die Otto Group haben eine neue Studie "Handel mit der Zukunft" durchgeführt

Digitale Technologien im Handel sind in aller Munde. Für die Unternehmen liegen die Mehrwerte auf der Hand: Künstliche Intelligenz, Algorithmen und Co. helfen dabei, die Kunden besser zu verstehen und passgenaue Angebote ausspielen zu ...

Thumbnail-Foto: ROQQIO und INTEX - Lösungspartner für die Fashionbranche...
13.09.2019   #Datenmanagement #Softwaremanagement

ROQQIO und INTEX - Lösungspartner für die Fashionbranche

Die Softwarepartner ROQQIO und INTEX sind bei ersten Unternehmen im gemeinsamen Einsatz

Durch eine tiefe Integration und Weiterentwicklung leistungsstarker Schnittstellen sorgen die Softwareunternehmen für zuverlässig durchgehende Prozesse von der Mode-Produktion bis hin zum Verkauf über alle Kanäle. INTEX ist ...

Thumbnail-Foto: CASHINFINITY von GLORY im Einsatz - Teil 4
03.07.2019   #POS-Systeme #Kassen

CASHINFINITY von GLORY im Einsatz - Teil 4

Produktvideo: GLORY CI-50B

Der Banknoten-Recycler CI-50B wurde zur Unterstützung zahlreicher Handelsumgebungen entwickelt und bietet viele Möglichkeiten zur Optimierung des Bargeldkreislaufs. Seine Einsatzmöglichkeiten erstrecken sich sowohl auf das Back- und ...

Thumbnail-Foto: POS in den Wolken: die vernetzte Kasse
13.09.2019   #Kassensoftware #Digitalisierung

POS in den Wolken: die vernetzte Kasse

Zu den Möglichkeiten eines Cloud-basierten Kassensystems

Intelligente branchenspezifische Cloudlösungen sind in aller Munde. Auch dem Einzelhandel bietet die Cloud neue Möglichkeiten im Tagesgeschäft. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen eine Kassensoftware mit Cloudanbindung ...

Thumbnail-Foto: Wenn das Produkt zum POS wird
19.08.2019   #Mobile Payment #POS-Systeme

Wenn das Produkt zum POS wird

„Mobile first“ oder die Zukunft des Point of Sale

Der klassische Point of Sale meint physische Verkaufsflächen inklusive Terminal, Kassensystemen und Warteschlangen. Dieses traditionelle Bild wandelt sich. Viele Kunden erwarten im stationären Einzelhandel das Gleiche wie im E-Commerce: ...

Thumbnail-Foto: Mobile Payment an der Supermarktkasse
05.08.2019   #Mobile Payment #Smartphone

Mobile Payment an der Supermarktkasse

Wie ein Early-Adopter mobiles Bezahlen erlebt

Oder „Was machen Sie da mit Ihrer Armbanduhr?“Ich erinnere mich noch gut an das erste Mal, als ich mobil, mittels Smartphones, an einer Supermarktkasse bezahlt habe: Es war der 17. Oktober 2018, exakt sieben Tage nachdem Google und ...

Thumbnail-Foto: Intelligente Stromzähler: Selbst aktiv werden und Vorteile nutzen...
12.08.2019   #Energieoptimierung #Elektroinstallation

Intelligente Stromzähler: Selbst aktiv werden und Vorteile nutzen

Durch das Messstellenbetriebsgesetz steht ein Stromzähleraustausch bevor

Schwarz und analog hat ausgedient: In einigen Monaten beginnt der gesetzlich verordnete Smart Meter-Rollout. Was bedeutet der Einbau digitaler, vernetzter Stromzähler für Einzelhändler und Filialisten? ...

Thumbnail-Foto: KassenSichV - Status Quo und Aufgaben
13.09.2019   #Sicherheit #Kassen

KassenSichV - Status Quo und Aufgaben

Was wird und was zu tun ist

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) tritt mit dem 1. Januar 2020 in Kraft und mehr als drei Millionen Point of Sales (PoS) werden davon betroffen sein. Ab diesem Zeitpunkt müssen Registrierkassen in Deutschland mit einer zertifizierten ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Superdata GmbH
Superdata GmbH
Ruhrstr. 90
22761 Hamburg
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen