Gastbeitrag • 14.02.2022

Einsatz von Augmented Reality im Onlinehandel

Neue AR-Brille von Snap Inc. – Kommt sie im Alltag an?

Ein Porträt des Autors Dr. Ulrich Clemens
Dr. Ulrich Clemens ist Chief Marketing Officer bei Scanblue
Quelle: Scanblue

Auf Smartphones oder Tablets werden Augmented Reality-Anwendungen mehr und mehr gängige Praxis. Seit diesem Jahr macht das kalifornische Unternehmen Snap Inc., also die Firma hinter der Snapchat-App, einen neuen Anlauf, das AR-Sichtfeld und damit auch die Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality mit einer Brille zu erweitern.

Optisch erinnert die „Spectacles 4“ an eine futuristische Sonnenbrille und ist mit 134 Gramm auch nur unwesentlich schwerer als eine durchschnittliche Alltagsbrille. Diese Entwicklung ist besonders für den E-Commerce von Bedeutung.

Spontan wird sich manch einer fragen: „AR-Brille? Für jeden Tag? Brauch‘ ich sowas?“ Manch anderer wird sich an das Debakel mit Googles Glass Project erinnern und ähnlich abweisend reagieren.

Doch eine nähere Betrachtung lohnt sich: Augmented Reality-Anwendungen als Kombination aus digitalen Inhalten und der realen Welt werden bisher vor allem auf kleinen Smartphone-Bildschirmen oder den etwas größeren Tablets genutzt. Diese nicht unerhebliche Limitierung fällt nicht sofort auf, denn die Begeisterung darüber, das virtuelle Sofa in der realen Umgebung platzieren zu können, überwiegt erst einmal. Aber: Genau diese Limitierung wird fallen, sobald es Alltags-AR-Brillen für jedermann gibt.

Ein Bild von einem Schuh, der auf einem Tablet dargestellt wird...
Quelle: Scanblue

Reale Umgebung durch virtuelle Objekte anreichern

Daran, dass es diese AR-Brillen in naher Zukunft geben wird, haben Fachleute keinen Zweifel. Seit langem wird gemunkelt, dass Apple und Facebook in der Entwicklung einer solchen Brille weit fortgeschritten sind. Dabei soll die reale Umgebung des Nutzers durch virtuelle Objekte angereichert werden – ohne den limitierenden Blick auf ein Smartphone.

Dass nun ausgerechnet die Snap Inc. das Rennen um eine neue Generation von AR-Brillen eröffnet, ist nur auf den ersten Blick überraschend. Im Bereich AR bietet Snapchat seinen Nutzern bereits diverse spannende Features an und entwickelt seine App in den letzten Jahren zielgerichtet von der reinen Spaßanwendung zum leistungsfähigen Marketing- und E-Commerce-Kanal weiter.

So ist es auf Snapchat zum Beispiel möglich, Produkte, Unternehmen oder Marken zu scannen und sofort zu identifizieren. Eine direkte Shopping-Option – ohne die Notwendigkeit, das Portal zu verlassen – soll noch in diesem Jahr starten.

Marketing und E-Commerce mit AR

Die neue AR-Brille ist der nächste wichtige Schritt: Ausgestattet mit zwei Kameras, vier Mikrophonen, zwei Lautsprechern und einem mit bis zu 2.000 Nits leistungsstarken, transluzenten Display, beherrscht sie das Tracking der Hände, von Markern und natürlich der Oberfläche der Umgebung. Das Ganze verspricht aufregende neue Möglichkeiten – nicht nur für die Gaming-Industrie. Die Erweiterung der Realität durch AR ist auch für Marketing und E-Commerce ein folgerichtiger und vor allem sehr erfolgversprechender Schritt. Denn Augmented Reality wirkt zum einen als Booster für die Produktpräsentation, zum anderen erhöht sie das Involvement und kann ein wirksames Instrument sein, um die Retouren deutlich zu reduzieren.

Ein Bild von einem Zelt, das auf einem Tablet dargestellt wird...
Quelle: Scanblue

Persönlicher geht’s nicht: Augmented Reality zuhause

Die Perfektionierung der Customer Journey gilt unter E-Commerce-Verantwortlichen aktuell als Muss: Nur wer seinen Kunden für sie relevante und interessante Informationen, Services und Angebote bietet, kann sich im stetig zunehmenden Wettbewerb behaupten. AR ermöglicht Shoppingerlebnisse einer neuen Dimension. Denn das Erlebnis, Produkte in der eigenen Umgebung zu sehen, steigert das persönliche Involvement und die Attraktivität. Auch die Beurteilung von Produkten fällt erheblich leichter als auf einem einfachen Foto im Online-Shop. So lassen sich viele der für den Handel teuren und für die Kunden lästigen Retouren vermeiden.

Ein Beispiel: Der viel gepriesene Thermomix von Vorwerk versteht sich als Küchenhelfer der besonderen Art. Da er tagtäglich in der Küche zum Einsatz kommen kann und nach Kundenwunsch auch soll, möchten die meisten ihn nicht erst jedes Mal aus dem Küchenschrank hervorkramen. Doch passt er auf die Arbeitsplatte? Und fügt er sich optisch in die Küche ein? Diese Fragen können Kunden dank AR bereits beantworten, bevor der Thermomix tatsächlich in der Küche steht: Der virtuelle Thermomix lässt sich bereits per Smartphone in der eigenen Küche platzieren und von allen Seiten betrachten.

Auf ähnliche Weise lassen sich mit Unterstützung von AR auch Leuchten der Marke TRIO aussuchen. Mit dem Smartphone können die Lampen nicht nur von allen Seiten betrachtet, sondern auch gleich zu Hause an den vorgesehenen Platz gestellt oder aufgehängt werden. So weiß der Kunde bereits vor der Bestellung, wie sich die neue Leuchte im Zimmer machen wird.

Auch wenn die Spectacles 4 zurzeit erst einmal mit ausgewählten Kunden getestet wird und es bis zur offiziellen Markteinführung noch etwas dauert, sollten Handel und Hersteller auf diese Erweiterung der Produktpräsentation vorbereitet sein. Denn so viel ist klar: Gerade in der Anfangsphase werden die solventen und experimentierfreudigen Early Adopters jede Möglichkeit zum Ausprobieren der neuen Technik nutzen. AR-Content wird also noch gefragter sein als bisher.

Autor: Dr. Ulrich Clemens, Scanblue

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren...
12.04.2022   #Tech in Retail #Kundenanalyse

Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren

Einzigartig wie ein Fingerabdruck: Bei The Scentist entwickeln Kund*innen mit digitaler Technologie ihr Unikat-Parfum in Eigenregie

Eine komplexe Symbiose aus künstlicher Intelligenz und Duft-Knowhow ermöglicht ein individuelles Duftprofil für jeden Menschen. Durch einen digitalen Persönlichkeitstest werden Kund*innen zum Entwickler ihres eigenen ...

Thumbnail-Foto: Vom Papier ins World Wide Web
05.07.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Vom Papier ins World Wide Web

Das große Comeback des QR-Codes – Interview mit Aidien Assefi von anytips

QR-Codes haben alle schon gesehen – und inzwischen wahrscheinlich viele auch genutzt. Das war – gerade in Deutschland – vor kurzem noch nicht so. Hier lief die Nutzung von QR-Codes langsam an. Ironisch, denn das QR steht für ...

Thumbnail-Foto: Computop ECR Interface – Ihr  „Überall-POS“ aus der Cloud...
16.05.2022   #Kassensysteme #Zahlungssysteme

Computop ECR Interface – Ihr „Überall-POS“ aus der Cloud

Mit webbasierten ERP- und Shopsystemen Kartenzahlungen im stationären Geschäft akzeptieren

Computop ECR Interface befreit Sie von den Beschränkungen, die eine konventionelle POS-Architektur zur Annahme von Kartenzahlungen mit sich bringt. Denn fortan sind Sie nicht länger darauf angewiesen, herkömmliche POS- bzw. ...

Thumbnail-Foto: Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der...
02.05.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga

Grab-and-Go-Technologie für den Einkauf im Vorbeigehen - auch im Stadion

Eintracht Frankfurt erprobt den ersten Self-Service-Check-out der Bundesliga: Stadionbesucher können an Spieltagen Fanartikel in einem kassenlosen Pop-up-Store kaufen – einfach im Vorbeigehen. Der Fußball-Erstligist setzt dabei auf ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die...
04.05.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die Zukunft?

Neues Whitepaper „Selfcheckout im Lebensmitteleinzelhandel: Status und Ausblick“ veröffentlicht

Kein Kunde steht gerne in der Schlange, das erkannte der Schweizer Händler Migros schon im Jahr 1965. Die sogenannten Selbsttippkassen konnten sich allerdings nicht durchsetzen. Im Jahr 2022 sieht der Markt ganz anders aus: Verschiedene ...

Thumbnail-Foto: Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze...
20.07.2022   #Mobile Payment #Coronavirus

Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze

Wie die Pandemie die Automaten-, Einzelhandels- und Zahlungsbranche verändert hat

Die Pandemie brachte den Aufschwung kontaktloser Lösungen – nicht nur, aber auch beim Verkaufen und Bezahlen. Eine Variante dieser Lösungen sind Verkaufsautomaten.Da Automaten und Bezahlung Hand in Hand gehen, schnappten wir uns ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Kühlung und Kauf leicht gemacht
24.06.2022   #Mobile Payment #Digitalisierung

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann ...

Thumbnail-Foto: REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt
05.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt

Hybrides Einkaufen mit kassenloser Bezahlmöglichkeit jetzt auch in Berlin

Nach dem erfolgreichen Start des hybriden Einkaufskonzeptes „Pick&Go” in Köln baut REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel weiter aus. Mit der Neueröffnung nach Umbau starten im REWE-Markt in der ...

Thumbnail-Foto: Wenn Waren „Hallo“ sagen
13.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Wenn Waren „Hallo“ sagen

Wie das Start-up Checklens Eingabe- und Scanfehler ausmerzt

Selbst ist der Kunde – vor allem an der Kasse. Self-Checkout-Systeme stehen heutzutage hoch im Kurs. Doch leider versteckt sich hier auch oft der Fehlerteufel, der für Händler*innen rote Zahlen hinterlassen kann. Das österreichische Start-up Checklens ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre