Interview • 15.09.2015

"Für die Personalplanung ist es wichtig zu wissen, wann die Kundenfrequenz besonders hoch ist"

Interview mit Bill McCarthy, ShopperTrak und James Cook, Thomas Sabo

Bill McCarthy: Der Händler kann die Daten auch nutzen, um sein generelles...
Bill McCarthy: "Der Händler kann die Daten auch nutzen, um sein generelles Einstellungsverhalten anzupassen und so zum Beispiel auf gewisse saisonale Höhepunkte zu reagieren."
Quelle: ShopperTrak
Die Verkaufsmitarbeiter im Laden spielen eine große Rolle, wenn es darum geht, den Kunden ein besonderes Shoppingerlebnis zu bieten. Händler benötigen daher verlässliche Shopper-Daten, um besonders stark frequentierte Zeiträume zu identifizieren und ihre Personalplanung daran anzupassen. So kann sichergestellt werden, dass sich die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit im Laden befinden. 

EuroCIS.com hat mit Bill McCarthy, CEO des Analysesoftware-Entwicklers ShopperTrak und James Cook, Retail Director des Schmuckhändlers Thomas Sabo, der die Kundenanalysesoftware unter anderem für die Personalplanung nutzt, gesprochen. 

Herr McCarthy, bitte erklären Sie uns doch zunächst die Funktionen der Analyse-Lösung von ShopperTrak. Welche Bereiche werden analysiert? 


Die ShopperTrak-Lösung liefert detaillierte Daten zur Analyse des Kundenverhaltens im Laden. Mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse können Händler ihr Marketing und die Betriebsführung optimieren, um so mehr Abverkäufe zu generieren. Die standortbasierte Analyse liefert dabei nützliche Daten, die für die Anpassung verschiedener Aspekte der kundenzentrierten Strategie genutzt werden können. 

Zu diesen Faktoren gehört einerseits die Kundenansprache. Mithilfe der Datenanalyse können Händler erkennen, wann sich wie viele Kunden in ihrem Laden aufhalten und welche der Bereiche im Shop das meiste Interesse wecken. Gleichzeitig erhalten sie Informationen darüber, wie schnell und wie effektiv das Verkaufspersonal auf die Kunden zugeht. 

Darüber hinaus wird auch eine Einschätzung der betrieblichen Leistungsfähigkeit ermöglicht. Die gewonnenen Daten unterstützen Händler bei der Identifizierung von Schwachstellen in der Personalplanung und helfen ebenso bei der Bewertung von Trainingsmaßnahmen und der Verbesserung des Kundenservice. 

Mit der Lösung können ebenfalls Marketingausgaben optimiert werden. Durch die Analyse von Laufwegen und Konversionsraten kann die Effektivität von Marketingmaßnahmen gemessen werden und der Händler kann besser einschätzen, an welchen Punkten in seinem Laden sich Promotionaktivitäten auch wirklich lohnen. 

Übergeordnet können diese Daten natürlich auch von der Unternehmensführung genutzt werden, um verschiedene Filialen zu vergleichen und festzustellen, warum eine bestimmte Filiale viel erfolgreicher ist als eine andere. So können erprobte Best Practices im ganzen Filialnetzwerk ausgerollt werden. 

Wie genau wird die Lösung für die Personalplanung genutzt? 

Die meisten Händler kennen aus ihren Filialen so genannte “Power Hours”, also starke Schwankungen bei der Kundenzahl an bestimmten Wochentagen oder sogar an bestimmten Stunden des Tages. Für die Personalplanung ist es unerlässlich, diese besonders stark frequentierten Zeiträume zu kennen, damit die Filialleiter zu diesen Zeiten ihre besten Verkäufer einsetzen können. Gleichzeitig kann in eher ruhigen Phasen natürlich Personal eingespart werden. Der Händler kann die Daten außerdem nutzen, um sein generelles Einstellungsverhalten anzupassen und so zum Beispiel auf gewisse saisonale Höhepunkte zu reagieren. 

Wenn der Filialleiter weiß, wann mit wie vielen Kunden zu rechnen ist, kann er seine Mitarbeiter am besten einsetzen und dafür sorgen, dass weniger wichtige Aufgaben – wie zum Beispiel das Auffüllen der Regale oder die Warenannahme – zu anderen Zeiten erledigt werden. So können sich die Mitarbeiter voll auf den Kundenservice konzentrieren. 

Warum ist es gerade für stationäre Händler so wichtig, das Personalmanagement zu optimieren? 

Die Kunden verlangen heute eine persönliche Ansprache und umfangreichen Beratungsservice im Shop. Sie halten sich nicht mehr lange damit auf, auf einen freien Berater zu warten oder sich in eine Schlange einzureihen, sondern gehen stattdessen lieber zur Konkurrenz. Daher ist es für den stationären Handel so extrem wichtig, dem Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten. Und dazu gehört natürlich nicht zuletzt die Möglichkeit, jederzeit mit einem Verkäufer zu sprechen. 

Mit der standortbasierten Analyse können Händler nicht nur besonders hektische Phasen vorhersehen und sich entsprechend vorbereiten, sondern zum Beispiel auch den Effekt abschätzen, den der Launch eines neuen Produktes auf das Kundenaufkommen haben wird. Dieser Überblick ermöglicht dem Filialleiter eine proaktive Planung des Personaleinsatzes, sodass die bestmögliche Effizienz erreicht wird und immer genug Verkäufer auf genug Kunden kommen.

James Cook: Wir haben herausgefunden, dass die Konversionsraten immer zur...
James Cook: "Wir haben herausgefunden, dass die Konversionsraten immer zur Mittagszeit sinken, weil das erfahrenere Verkaufspersonal in die Mittagspause geht. Durch eine Änderung des Einsatzplans konnten wir diese Nachteile wieder ausgleichen."
Quelle: Thomas Sabo
Herr Cook, wie genau nutzen Sie die ShopperTrak-Lösung in ihren Läden?

Es ist für uns besonders wichtig, einen ganzheitlichen Überblick über die Situation in unseren Boutiquen zu bekommen und die täglichen Trends einschätzen zu können. Wir nutzen die Analyse für jeden einzelnen Laden, um die möglichen Umsatzpotentiale zu bestimmten Zeiten zu identifizieren und die Konversionsraten im Blick zu behalten. Wenn wir die stärksten Phasen identifiziert haben, setzen wir zusätzliches Personal ein. Außerdem können wir die Performance verschiedener Stores vergleichen und Rückschlüsse auf mögliche Ursachen für eine schlechte Performance ziehen. Davon ausgehend entwickeln wir dann individuelle Strategien, um schwächere Läden zu stärken, sodass sie ein ähnliches Ergebnis erreichen wie vergleichbare Standorte. 

Die Lösung ermöglicht uns außerdem einen direkten Vergleich der durchschnittlichen Bonhöhe – so können wir für jeden einzelnen Mitarbeiter einschätzen, ob er verglichen mit dem Durchschnitt besonders gut oder besonders schlecht verkauft. 

Die grundsätzliche Analyse des Kundenaufkommens ermöglicht uns außerdem, einzelne Filialen mit solchen in Shoppingcentern zu vergleichen. Dieser Vergleich bringt uns einige Erkenntnisse zur Einschätzung des Erfolgs unserer Marketingmaßnahmen, was zum Beispiel das Visual Merchandising angeht. 

Warum ist es für Sie so wichtig, das Personal an unterschiedlichen Standorten flexibel zu managen? 

Wir teilen unsere Filialen in drei Kategorien ein: Franchisenehmer, Shoppingcenter-Stores und einzelne Boutiquen. Jedes dieser Store-Formate birgt andere Herausforderungen, weswegen auch die jeweiligen Mitarbeiter über bestimmte Fähigkeiten verfügen müssen. So sollten zum Beispiel Kunden in einer Boutique anders angesprochen werden als Kunden an der Theke in einem Kaufhaus. 

Wir haben außerdem festgestellt, dass es zwischen den verschiedenen Standorten große Unterschiede gibt, was die Art der verkauften Produkte anbelangt. So wird in einigen Filialen eine größere Anzahl günstigerer Produkte verkauft, während in anderen weniger gekauft wird, dafür jedoch mehr von unseren etwas hochpreisigeren Kollektionen. Daher ist ein „One size fits all“-Ansatz für uns einfach nicht praktikabel. 

Außerdem unterscheiden sich die Standorte auch darin, welche Kunden sie anziehen – das kann sich auch je nach Wochentag unterscheiden. So kommen teilweise viele Familien am Wochenende in unsere Läden, andere Stores verzeichnen ein größeres Aufkommen von Touristen. Je mehr wir aus den Daten herauslesen können, desto besser und individueller können wir jeden einzelnen Laden führen. 

Welche Vorteile haben Sie bis jetzt durch die Nutzung der Analysesoftware erschließen können? 

Zum einen haben wir herausgefunden, dass die Konversionsraten immer zur Mittagszeit sinken. Das führen wir darauf zurück, dass zu dieser Zeit das erfahrenere Verkaufspersonal in die Mittagspause geht. Durch eine Änderung des Einsatzplans konnten wir diese Nachteile wieder ausgleichen. Außerdem haben wir festgestellt, dass die Sonntage mit unsere schwächsten Tage in der Woche sind. Dass liegt vor allen Dingen daran, dass die Läden hier nur sechs Stunden geöffnet sind, weswegen die stärkeren Verkäufer eher samstags arbeiten möchten, damit sie mehr Stunden haben. Auch hier konnten wir den Einsatzplan so anpassen, dass die Situation verbessert werden konnte. 

Seit wir die Lösung nutzen, analysieren wir außerdem die Konversionsrate noch genauer. Ist sie besonders niedrig, können wir die Problembereiche in jedem Store identifizieren und die Ergebnisse nochmals durch Testkäufer bestätigen lassen. Anschließend werden dann Trainings mit dem ganzen Team durchgeführt, um die Situation zu verbessern. Auch die Erstellung der Einsatzpläne wird durch die Analyse deutlich erleichtert. 

Nicht zuletzt ermöglicht uns die Datenanalyse nicht nur, Problembereiche zu identifizieren, sondern auch die Überprüfung der Maßnahmen, die wir gegen diese Probleme ergriffen haben. Außerdem erhalten unsere Filialleiter jeden Morgen um sechs Uhr automatisch einen Bericht über die Verkäufe des Vortages, sodass sie direkt auf etwaige Probleme reagieren können. 

Interview: Daniel Stöter, EuroCIS.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Touchpoint Payments: Transaktion to go
01.06.2021   #Mobile Payment #Mobile Terminals

Touchpoint Payments: Transaktion to go

POS-Terminals: die Schaltzentrale für die Hosentasche

Wenn uns die Corona-Pandemie eines gelehrt hat, ist es, schneller und flexibler zu (re)agieren. Das zeigt sich insbesondere im veränderten Kundenzahlungsverhalten. Zahlungsprozesse müssen mehr denn je reibungsloser und flexibler gestaltet ...

Thumbnail-Foto: Hobbii hat ein riesiges Geschäft zusammengestricht...
01.04.2021   #elektronische Regaletiketten #Elektronische Displays

Hobbii hat ein riesiges Geschäft zusammengestricht

Das enorme Wachstum war möglich, weil sich Hobbii für Technologien entschieden hat, die ihre Prozesse im Lager und in den Filialen unterstützt.

Das Garn-Unternehmen Hobbii ist das am schnellsten wachsende Unternehmen Dänemarks. In kürzester Zeit ist es ihnen gelungen, ein riesiges Geschäft aufzubauen, das bei der Abwicklung der erwarteten 1,5 Millionen Bestellungen im Jahr ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: BAUHAUS führt neue Click & Collect-Technologie ein...
10.03.2021   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

BAUHAUS führt neue Click & Collect-Technologie ein

Mithilfe elektronischer Regaletiketten und Handheldterminals

BAUHAUS hat eine neue Lösung eingeführt, mit der die Filial-Mitarbeiter Artikel für Click & Collect-Bestellungen schnell zusammenpacken können. Mithilfe elektronischer Regaletiketten und Handheldterminals können sie sich ...

Thumbnail-Foto: Die Smart Store-Revolution rollt an!
31.05.2021   #Self-Checkout-Systeme #Selbstbedienung

Die Smart Store-Revolution rollt an!

Was macht unbemannte 24/7-Ladenkonzepte so attraktiv?

Ob unbemannte Stores, Verkaufsautomaten oder Hybrid-Lösungen – automatisierte Smart Stores haben sich von reinen Testballons zu echten Einkaufsalternativen gemausert. Selbst in Deutschland, wo neue Technologien von vielen ...

Thumbnail-Foto: CCV Pulse 2021: Der Paymenttrend Report
26.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Mobile Payment

CCV Pulse 2021: Der Paymenttrend Report

Das kontaktlose Bezahlen erreichte neue Rekorde

2020 war ein Jahr, das wir so schnell nicht vergessen werden. Es war ein Jahr voller neuer und ungewohnter Situationen und hat letztlich auch die Zahlungslandschaft nachhaltig verändert. Die COVID-19-Pandemie ließ den Online-Handel ...

Thumbnail-Foto: Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte
19.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #App

Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte

Wie können Kunden 24/7 shoppen?

Einkaufen, rund um die Uhr, ohne Mitarbeiter, mit Self-Checkout-Option – die Idee hinter unbemannten Stores ist stets die gleiche, die Herangehensweise kann unterschiedlich sein.Die Firma Wanzl hat verschiedene Konzepte entwickelt. iXtenso hat ...

Thumbnail-Foto: Software-Roboter im Einzelhandel: mehr Zeit für Wichtiges...
19.04.2021   #Personalmanagement #Softwareapplikationen

Software-Roboter im Einzelhandel: mehr Zeit für Wichtiges

Mit intelligenter Automatisierung Mitarbeiter entlasten

Einzelhandelskunden verlangen heutzutage hervorragende Qualität und ein erstklassiges Service-Erlebnis in Echtzeit. Unternehmen müssen den Spagat zwischen dem Bedarf an qualifiziertem Personal und hohen Kundenansprüchen ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen
26.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #Smartphone

Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen

Sofwareentwickler snabble und Einzelhändler tegut machen mit tegut… teo gemeinsame Sache

Jeder Topf hat einen Deckel. Der Einzelhändler tegut... hat für sein Konzept des unbemannten Stores seinen passenden in snabble gefunden. Mittlerweile haben die Partner bereits den dritten tegut…teo eröffnet. Sebastian ...

Thumbnail-Foto: Cyberport verbessert Kundenerfarhrung
10.05.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Cyberport verbessert Kundenerfarhrung

Cyberport, der führende Einzelhändler für Unterhaltungselektronik, hat elektronische Regaletiketten von Delfi Technologies eingeführt, um die Kundenerfahrung auf allen Kanälen zu verbessern.

Cyberport ist mit seiner E-Commerce-Plattform mit über 45.000 Markenprodukten aus dem Bereich Computertechnologie und digitale Unterhaltung einer der größten Onlinehändler Deutschlands.Für seine ...

Anbieter

Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning