Datenchaos verhindern • 08.01.2018

Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management

Die Hansgrohe Group, Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad, hat Produktdaten im Griff

Marketingverantwortliche internationaler Firmen jonglieren täglich mit einer Vielzahl multimedialer Inhalte. Content-Bausteine wie Bilder, Texte und Videos gilt es ordnungsgemäß zu verwalten und deren Verfügbarkeit auf Abruf zu ermöglichen. Diese Media Assets in Zaum zu halten, stellt Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen.

Redundanter Content und veraltete Versionen lassen enorme Datenberge wachsen. Inhalte lagern oftmals verstreut in verschiedenen Abteilungen auf unterschiedlichen Speichermedien oder etwa in Datenbeständen externer Dienstleister. Langes aufwendiges Suchen und Abgleichen der Daten steigern die Fehlerquote. Um Ordnung in das Chaos zu bringen, setzt die Hansgrohe Group, ein führender Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad auf professionelle Digital Asset Management (DAM) Software.

Nicht zuletzt stellt die künftige Verwendung von Medieninhalten einen großen Wert für Unternehmen dar. Schließlich sind digitale Assets in der Regel mit hohen Beschaffungsmaßnahmen und Herstellungsaufwand verknüpft, wie zum Beispiel der Erwerb der Lizenzen bis hin zu Produktionskosten und Arbeitszeit. Besonders international tätige Unternehmen kämpfen gegen die Dokumentenflut und drohendes Chaos. Denn unternehmensweites und -übergreifendes Content Management erfordert, dass die Inhalte in verschiedenen Sprachen für Mitarbeiter griffbereit sind.

"Mitarbeiter können nach Angaben wie Schlüsselwörter, Farben, Namen, Beschreibungen und vielen weiteren Begriffen filtern." (Michael Sahlender)

Michael Sahlender, Geschäftsführer der CELUM Deutschland GmbH...
Michael Sahlender, Geschäftsführer der CELUM Deutschland GmbH
Quelle: CELUM

Dabei bergen allgemeine Zugriffsrechte auf Dateiordner einige Risiken: Assets werden von verschiedenen Mitarbeitern verwendet und dabei oft sowohl mit uneinheitlichen Namen als auch mit falschen Typen abgespeichert. Diese Abweichungen der Speicherangaben führen dazu, dass Assets in der Folge neu erzeugt werden, weil vorhandene Daten kurzfristig nicht gefunden werden können.

Dadurch steigt der verbrauchte Speicherplatz deutlich an, was den IT-Verantwortlichen Tränen in die Augen treibt. Um in der Datenflut nicht unterzugehen und die Nadel im Heuhaufen suchen zu müssen, sind tiefgreifende Strukturen erforderlich. Genau hier setzt Digital Asset Management (DAM) Software an. Die spezialisierten Bild- und Mediendatenbanken bringen Ordnung ins Dateichaos und stellen die effiziente Nutzung wertvoller Dateibestände sicher. Digitale Assets werden zentral gespeichert und stehen jederzeit in der richtigen Version und mit den erforderlichen Meta-Informationen zur Verfügung.

DAM als integraler Baustein

Wie man das in der Praxis umsetzen kann, zeigt das Beispiel der Hansgrohe Group, einem führenden Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad. Das 1901 von Hans Grohe gegründete Unternehmen zählt heute mit weltweit rund 4.800 Mitarbeitern, einer Milliarde Euro Umsatz, 34 Gesellschaften und 21 Verkaufsbüros zu den „Global Playern“ seiner Branche. Seit 2010 baut das Unternehmen auf die DAM-Lösung von CELUM.

Das DAM wurde reibungslos in die bisherige Infrastruktur integriert und regelt seit Systemeinführung einen unkomplizierten Austausch der Produktdaten durch die Verbindung zwischen dem bereits vorhandenen PIM-System SAP Hybris und CELUM DAM. Die neuen digitalen Strukturen waren dringend erforderlich, um die schiere Masse an Bildern, Zeichnungen und Publikationen für zwei Produktmarken, etwa 19.400 Produkttypen und 48.500 Produktvarianten managen zu können.

Photo
Quelle: Hansgrohe Group

„Unsere digitale Architektur ist mit CELUM DAM um einen integralen Baustein erweitert worden und nicht mehr wegzudenken: Denn die Effizienz unserer digitalen Prozesse ist dadurch enorm gestiegen“, sagt Stefan Vollmer, Technical Consultant für Digital Asset Management bei Hansgrohe.

So werden die Mitarbeiter zum Beispiel bei der Bereitstellung verschiedener Bildformate für (mobile) Webseiten, elektronische Ersatzteilkataloge und Architektenplattformen unterstützt. Wird ein anderer Dateityp benötigt, können Dateien beispielsweise beim Download problemlos und direkt in ein anderes Dateiformat konvertiert werden. Neben der Verteilung einzelner Daten zur Integration in zahlreiche Webseiten profitiert das Unternehmen von Exportmöglichkeiten für große Datenlieferungen wie digitale Produktkataloge für Händler oder für das Fachhandwerk.

Darüber hinaus wird der Pflege- und Verwaltungsaufwand für technische Dokumentationen bis ins letzte Detail optimiert. Mit Hilfe von entsprechenden Metadaten, die spezifisch für Hansgrohe angelegt wurden, wird die Suche von Assets ein Kinderspiel. Somit können die Mitarbeiter nach Angaben wie Schlüsselwörter, Farben, Namen, Beschreibungen und vielen weiteren Begriffen filtern.

Zahlen, Daten, Fakten

Mittlerweile verwaltet Hansgrohe rund 163.000 Objekte mit einem Datenvolumen von rund 1,6 Terabyte. Die Datenpflege und interne Produktsuche erleichtert den 120 Mitarbeitern die tägliche Arbeit immens. Durch die Implementierung von insgesamt 14 Asset-Typen und diverser Informationsfelder wurde beispielsweise bei der internen Produktsuche eine fundiertere Verschlagwortung erzielt. Je gezielter die Assets mit Keywords angereichert werden, desto schneller können sie gefunden werden. Zwar ist das Einpflegen der Daten zeitintensiv, zahlt sich aber langfristig aus.

In Hinblick auf auslaufende Bildrechte bietet das CELUM DAM die passende Automatisierung an. Über einen Web-Service können Assets automatisch auf Websites übertragen und wieder entfernt werden. Urheberrechtsverletzungen kann so besser vorgebeugt werden. Insbesondere die Rechteverwaltung kann Folgekosten einsparen: Ein Bild, das widerrechtlich benutzt wird, kann schnell in einen Gerichtsprozess eskalieren – mit entsprechenden Anwaltskosten samt Reputationsverlust.

Autor: Michael Sahlender, Geschäftsführer CELUM Deutschland GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Modernes Bargeldmanagement an der Bäckertheke...
16.02.2020   #Zahlungssysteme #Cash-Management

Modernes Bargeldmanagement an der Bäckertheke

Glory auf der EuroShop 2020

„Cash Management zentralisiert – alles Services aus der Cloud“ lautet das diesjährige Messemotto von GLORY. Auf der EuroShop präsentiert der Payment-Experte an seinem Stand Lösungen zur automatisierten ...

Thumbnail-Foto: Ein Sortiment, das unvergessliche Einkaufserlebnisse generieren soll...
01.02.2020   #Kühlmöbel #Messe-Special EuroShop 2020

Ein Sortiment, das unvergessliche Einkaufserlebnisse generieren soll

Solid Lines-Produktpalette auf der EuroShop 2020

Neue architektonische und gestalterische Konzepte tauchen in der Konzeption der heutigen Supermärkte auf, die vor allem darauf abzielen, das Einkaufserlebnis der Kunden durch wertschöpfende Lösungen zu verbessern, die es erlauben, die ...

Thumbnail-Foto: Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!
26.03.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!

Künstliche Intelligenz hilft kleinen und mittelständischen Händlern bei der Buchhaltung

Buchhaltung – Ein Wort das für viele Unternehmer Stress bedeutet. So war das auch für die Köpfe hinter sevDesk. Aus der eigenen Not heraus haben sie eine Software entwickelt, die sich um lästigen Papierkram kümmert. Im ...

Thumbnail-Foto: Effektiv und selbstbestimmt
12.02.2020   #Kassensysteme #Kassen

Effektiv und selbstbestimmt

Gegenwart und Zukunft des Self-Checkout

Personal bestmöglich einsetzen, Kosten senken und dem Kunden bis zur letzten Minute ein reibungsloses Einkaufserlebnis ermöglichen – das möchte jeder Händler bieten. Für Thomas Dibbern, CEO der ALMEX GmbH, liegt die ...

Thumbnail-Foto: Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs...
06.02.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs

VR Payment auf der EuroShop 2020

Tempora mutantur – und das ziemlich schnell. Stand in den letzten Jahren vor allem der Onlinehandel im Fokus des Brancheninteresses, schiebt sich aktuell der analoge Handel wieder in den Vordergrund. Der Wettbewerb der Vertriebswege führt ...

Thumbnail-Foto: Ausbau und Neuorganisation von 4POS
14.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Personalmanagement

Ausbau und Neuorganisation von 4POS

Teamverstärkung für künftige Markt- und Kundenanforderungen

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des Geschäfts verstärkt 4POS, Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Hardware-Lösungen für den Point-of-Sale, erneut das Team. Die Organisation wird optimiert und auf ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING zieht Messe-Resümee
09.03.2020   #Warenpräsentation #Warenträger

POS TUNING zieht Messe-Resümee

PlusOne und Sensorikdaten ziehen die Besucher an

POS TUNING – der Spezialist für die Warenpräsentation am Point of Sale – zeigte auf der diesjährigen EuroShop in Düsseldorf vom 16.02.-20.02.2020 wie der stationäre Einzelhandel lästige, aber notwendige ...

Thumbnail-Foto: Neuheit auf der EuroShop 2020
22.01.2020   #POS-Marketing #Self-Checkout-Systeme

Neuheit auf der EuroShop 2020

LODATA präsentiert Künstliche-Intelligenz-Lösung für Café-Shops und Bäckereien

Neu beim Value Added Reseller LODATA: Die WINTEC Selfpos 10 bietet eine Kombination aus traditionellen Kioskfunktionen und KI-Technologie. Die Artikel – beispielsweise Backwaren – werden über eine spezielle integrierte High ...

Thumbnail-Foto: Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe...
27.03.2020   #Personalmanagement #App

Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe steht

Mit der Mitarbeiter-App IK-up! durch die Krise

Ein Virus hält die Branche in Atem und geht auch an der Wirtschaft nicht spurlos vorbei. Die Corona-Epidemie sorgt für Stornos, Buchungsrückgänge und Verdienstausfälle. Jobs und Unternehmen sind in Gefahr. Mitarbeiter sind ...

Thumbnail-Foto: KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft...
02.12.2019   #Datenmanagement #digitales Marketing

KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft

Interview mit Prof. Dr. Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Auf dem 34. Bonner Managementforum am 5. November 2019 im Wissenschaftsforum in Bonn drehte sich alles um das Thema der künstlichen Intelligenz (KI).Unter dem Titel „Artificial Intel­ligence – New Age of Custo­mer ...

Anbieter

Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
VR Payment GmbH
VR Payment GmbH
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
SES-imagotag Deutschland GmbH
SES-imagotag Deutschland GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
Allgeier Enterprise Services
Allgeier Enterprise Services
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
ARNEG S.p.A.
ARNEG S.p.A.
Via Venezia, 58
35010 Marsango di Campo San Martino/PD