Datenchaos verhindern • 08.01.2018

Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management

Die Hansgrohe Group, Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad, hat Produktdaten im Griff

Marketingverantwortliche internationaler Firmen jonglieren täglich mit einer Vielzahl multimedialer Inhalte. Content-Bausteine wie Bilder, Texte und Videos gilt es ordnungsgemäß zu verwalten und deren Verfügbarkeit auf Abruf zu ermöglichen. Diese Media Assets in Zaum zu halten, stellt Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen.

Redundanter Content und veraltete Versionen lassen enorme Datenberge wachsen. Inhalte lagern oftmals verstreut in verschiedenen Abteilungen auf unterschiedlichen Speichermedien oder etwa in Datenbeständen externer Dienstleister. Langes aufwendiges Suchen und Abgleichen der Daten steigern die Fehlerquote. Um Ordnung in das Chaos zu bringen, setzt die Hansgrohe Group, ein führender Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad auf professionelle Digital Asset Management (DAM) Software.

Nicht zuletzt stellt die künftige Verwendung von Medieninhalten einen großen Wert für Unternehmen dar. Schließlich sind digitale Assets in der Regel mit hohen Beschaffungsmaßnahmen und Herstellungsaufwand verknüpft, wie zum Beispiel der Erwerb der Lizenzen bis hin zu Produktionskosten und Arbeitszeit. Besonders international tätige Unternehmen kämpfen gegen die Dokumentenflut und drohendes Chaos. Denn unternehmensweites und -übergreifendes Content Management erfordert, dass die Inhalte in verschiedenen Sprachen für Mitarbeiter griffbereit sind.

"Mitarbeiter können nach Angaben wie Schlüsselwörter, Farben, Namen, Beschreibungen und vielen weiteren Begriffen filtern." (Michael Sahlender)

Michael Sahlender, Geschäftsführer der CELUM Deutschland GmbH...
Michael Sahlender, Geschäftsführer der CELUM Deutschland GmbH
Quelle: CELUM

Dabei bergen allgemeine Zugriffsrechte auf Dateiordner einige Risiken: Assets werden von verschiedenen Mitarbeitern verwendet und dabei oft sowohl mit uneinheitlichen Namen als auch mit falschen Typen abgespeichert. Diese Abweichungen der Speicherangaben führen dazu, dass Assets in der Folge neu erzeugt werden, weil vorhandene Daten kurzfristig nicht gefunden werden können.

Dadurch steigt der verbrauchte Speicherplatz deutlich an, was den IT-Verantwortlichen Tränen in die Augen treibt. Um in der Datenflut nicht unterzugehen und die Nadel im Heuhaufen suchen zu müssen, sind tiefgreifende Strukturen erforderlich. Genau hier setzt Digital Asset Management (DAM) Software an. Die spezialisierten Bild- und Mediendatenbanken bringen Ordnung ins Dateichaos und stellen die effiziente Nutzung wertvoller Dateibestände sicher. Digitale Assets werden zentral gespeichert und stehen jederzeit in der richtigen Version und mit den erforderlichen Meta-Informationen zur Verfügung.

DAM als integraler Baustein

Wie man das in der Praxis umsetzen kann, zeigt das Beispiel der Hansgrohe Group, einem führenden Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad. Das 1901 von Hans Grohe gegründete Unternehmen zählt heute mit weltweit rund 4.800 Mitarbeitern, einer Milliarde Euro Umsatz, 34 Gesellschaften und 21 Verkaufsbüros zu den „Global Playern“ seiner Branche. Seit 2010 baut das Unternehmen auf die DAM-Lösung von CELUM.

Das DAM wurde reibungslos in die bisherige Infrastruktur integriert und regelt seit Systemeinführung einen unkomplizierten Austausch der Produktdaten durch die Verbindung zwischen dem bereits vorhandenen PIM-System SAP Hybris und CELUM DAM. Die neuen digitalen Strukturen waren dringend erforderlich, um die schiere Masse an Bildern, Zeichnungen und Publikationen für zwei Produktmarken, etwa 19.400 Produkttypen und 48.500 Produktvarianten managen zu können.

Photo
Quelle: Hansgrohe Group

„Unsere digitale Architektur ist mit CELUM DAM um einen integralen Baustein erweitert worden und nicht mehr wegzudenken: Denn die Effizienz unserer digitalen Prozesse ist dadurch enorm gestiegen“, sagt Stefan Vollmer, Technical Consultant für Digital Asset Management bei Hansgrohe.

So werden die Mitarbeiter zum Beispiel bei der Bereitstellung verschiedener Bildformate für (mobile) Webseiten, elektronische Ersatzteilkataloge und Architektenplattformen unterstützt. Wird ein anderer Dateityp benötigt, können Dateien beispielsweise beim Download problemlos und direkt in ein anderes Dateiformat konvertiert werden. Neben der Verteilung einzelner Daten zur Integration in zahlreiche Webseiten profitiert das Unternehmen von Exportmöglichkeiten für große Datenlieferungen wie digitale Produktkataloge für Händler oder für das Fachhandwerk.

Darüber hinaus wird der Pflege- und Verwaltungsaufwand für technische Dokumentationen bis ins letzte Detail optimiert. Mit Hilfe von entsprechenden Metadaten, die spezifisch für Hansgrohe angelegt wurden, wird die Suche von Assets ein Kinderspiel. Somit können die Mitarbeiter nach Angaben wie Schlüsselwörter, Farben, Namen, Beschreibungen und vielen weiteren Begriffen filtern.

Zahlen, Daten, Fakten

Mittlerweile verwaltet Hansgrohe rund 163.000 Objekte mit einem Datenvolumen von rund 1,6 Terabyte. Die Datenpflege und interne Produktsuche erleichtert den 120 Mitarbeitern die tägliche Arbeit immens. Durch die Implementierung von insgesamt 14 Asset-Typen und diverser Informationsfelder wurde beispielsweise bei der internen Produktsuche eine fundiertere Verschlagwortung erzielt. Je gezielter die Assets mit Keywords angereichert werden, desto schneller können sie gefunden werden. Zwar ist das Einpflegen der Daten zeitintensiv, zahlt sich aber langfristig aus.

In Hinblick auf auslaufende Bildrechte bietet das CELUM DAM die passende Automatisierung an. Über einen Web-Service können Assets automatisch auf Websites übertragen und wieder entfernt werden. Urheberrechtsverletzungen kann so besser vorgebeugt werden. Insbesondere die Rechteverwaltung kann Folgekosten einsparen: Ein Bild, das widerrechtlich benutzt wird, kann schnell in einen Gerichtsprozess eskalieren – mit entsprechenden Anwaltskosten samt Reputationsverlust.

Autor: Michael Sahlender, Geschäftsführer CELUM Deutschland GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail...
19.02.2024   #Tech in Retail #POS-Marketing

Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail

Media Kampangnen – der PRESTIGE KI Copilot

Online Software stellt auf der EuroCIS 2024 erstmals seinen
PRESTIGE KI Copilot vor. Mit dem smarten, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Assistenten bekommen ...

Thumbnail-Foto: Sichere und effiziente Zutrittslösungen für Retail-Unternehmen auf der...
01.02.2024   #Tech in Retail #Zutrittskontrolle

Sichere und effiziente Zutrittslösungen für Retail-Unternehmen auf der EuroCIS 2024

SALTO Systems präsentiert auf der EuroCIS in Düsseldorf ...

Thumbnail-Foto: iXtenso testet: REWE Pick&Go
13.03.2024   #App #Self-Checkout-Systeme

iXtenso testet: REWE Pick&Go

Neuer Testmarkt in Düsseldorf – überzeugt das Konzept?

REWE ist mit seinem Pick&Go-Konzept (testweise) in Düsseldorf an den Start gegangen. Wir haben den Store getestet!

Thumbnail-Foto: Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die...
27.02.2024   #Tech in Retail

Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die Lage versetzen, über sich hinaus zu wachsen

Die Besucher werden flexible und sichere SB-Lösungen, KI-fähige intelligente Services sowie Software-Lösungen für Unified Shopping kennenlernen

Auf der EuroCIS 2024 zeigt Toshiba Global Commerce Solutions unter dem Motto “Create Beyond what’s Possible” sein innovatives Lösungsportfolio ...

Thumbnail-Foto: KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel...
22.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel

Wie CALIDA mit TIA A3 die Absatzplanung erfolgreich dezentralisiert hat

Die Absatzplanung bei CALIDA, einem traditionsreichen Schweizer Wäschehersteller, ist durch den zunehmenden Onlinehandel in den vergangenen Jahren noch komplexer geworden ...

Thumbnail-Foto: Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels...
01.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels

Auf der EuroCIS stellt EXPRESSO seine erweiterte SmartShopper-Familie vor

Mit dem intelligenten Einkaufswagen vom Typ SmartShopper erschließt EXPRESSO den Betreibern von Einzel- und Großhandelsmärkten neue Perspektiven ...

Thumbnail-Foto: Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit...
15.02.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit großem Zuwachs im Handel

Im vergangenen Jahr bezahlten Kundinnen und Kunden an der Kasse erneut häufiger mit ihrer girocard. Mit rund 7,5 Milliarden Bezahlvorgängen zeigt die Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft erneut ein sehr stabiles Wachstum: Die Anzahl ...

Thumbnail-Foto: Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen
15.01.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen

Rückblick ins Jahr 1994: Datenbanken und ERP-Systeme, erste kommerzielle Websites, Mobiltelefone mit Farbdisplay, CD-ROMs, die Programmiersprache Java ...

Thumbnail-Foto: Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit...
24.01.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit Echtzeit-Quittungsfunktion an.

„Letzter Schritt” zum reibungslosen Einkaufen schafft Vertrauen bei Verbrauchern, die ihre Quittungen VOR dem Verlassen des Geschäfts einsehen möchten
Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von 800 m2 mit Computer Vision AI ist der größte neu ausgerüstete Supermarkt in Europa, der eine reibungslose Checkout-Erfahrung bietet

Trigo, ein führender Anbieter von KI-gestützter Computer-Vision-Technologie, die herkömmliche Einzelhandelsgeschäfte in digitale Smart Stores verwandelt, und die Discounter-Supermarktkette Netto Marken-Discount (auch als Netto ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Anbieter

Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel