Gastbeitrag • 12.03.2020

SEO-Internationalisierung für Online-Händler

Die Sortimentspolitik stellt die größte Herausforderung dar

Wer international ranken will, sollte SEO (Search Engine Optimization) von Anfang an in das Anforderungsmanagement seiner E-Commerce-Projekte integrieren – egal, ob beim Relaunch oder dem Aufbau eines neuen Shops. Schlechtes SEO im E-Commerce wirkt sich direkt auf die Umsätze aus. Die komplexen Strukturen eines Online-Shops mit ihren Produkt- und Kategorieseiten sowie länderspezifischen Sortimenten erfordern einen ganzheitlichen Blick und eine saubere Struktur.

Ein Briefumschlag, auf dem SEO steht
Quelle: PantherMedia / garagestock

Ein Onlineshop ist deutlich komplexer als eine Unternehmensseite. Saubere Produktinformationen und Kategorien spielen deswegen bei der SEO-Internationalisierung die zentrale Rolle. Schlechtes SEO wirkt sich hier meist direkt auf den Umsatz aus, während in anderen Branchen zunächst Traffic und Leads zurückgehen. Entsprechend wichtig ist SEO für den E-Commerce.

Produktdifferenzierung unterschiedlicher Märkte

Bei der Expansion ins Ausland müssen zuallererst folgende Fragen beantwortet werden: Ist das Sortiment international gleich, ebenso die Strukturen der Seite und die Kategorien? Dann muss lediglich in die neue Landessprache übersetzt werden. Die SEO-Internationalisierung wäre einfach, da jedes Produkt seine Pendants in einem anderen Land und einer anderer Sprache hat. In der Realität ist das selten der Fall, da Sortimente abhängig vom Markt differenziert werden – nicht nur wegen unterschiedlicher Ländervorschriften, sondern auch wegen der Wünsche der Zielgruppen. 

Um das abbilden zu können, muss das Shop-System international aufgestellt und in der Lage sein, unterschiedliche Sortimente in unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Kategorien auszugeben. Diese Strukturen werden allerdings von Standard-Systemen nicht unterstützt. In der Folge müssen sie stark individualisiert werden. Manche Unternehmen arbeiten auch mit losgelösten Mandanten oder unterschiedlichen Shop-Systemen abhängig von den Zielländern. Letzteres verursacht Schwierigkeiten bei der Verknüpfung identischer Artikel, parallele Systeme verursachen immer einen Zusatzaufwand.

Die Herausforderung besteht also darin, entweder das Shop-System aufzurüsten oder die unterschiedliche Sortimentspolitik zu homogenisieren, mit dem Ziel, weltweit eine einheitliche Struktur zu erschaffen. Diese ist dann zwar hochgradig SEO-kompatibel, wird aber nicht jedem Markt gerecht werden. 

Domainstrategie und Sprachauszeichnung

Wer mit einer .de-Domain versucht, in Frankreich oder Italien Fuß zu fassen, wird scheitern. Die Google-Richtlinien erfordern eine internationale Domain mit den entsprechenden Länderdomains wie .at, .it, oder .fr,. Auch eine Verzeichnisstruktur mit einer .net- oder .com-Domain und einer Länderspezifizierung im Anschluss ist möglich. Es gibt hier keine Best Practice: Die Lösung muss abhängig von den Zielen und den technologischen Background zu den Unternehmenszielen passen und gleichermaßen von der IT umsetzbar sein. Amazon zum Beispiel arbeitet mit Länderdomains, Microsoft dagegen mit einer Verzeichnisstruktur.

Immer wieder werden Shops separat von der bestehenden Seitenarchitektur aufgesetzt, weil das leichter zu implementieren ist. In der Folge ranken Shop- und Unternehmensseite getrennt. Besser ist es, beide Seiten in einem System zu verzahnen und die Power auf einer Domain zu vereinigen. Ein weiteres Problem der Trennung: Die Beschreibungen auf Shop- und Unternehmensseite ähneln sich oft und generieren Duplicate Content. Hier ist es besser, eine einzige Produktdarstellung zu haben – und das Produkt darüber direkt zum Kauf anzubieten.

Ein weiterer wichtiger Teil für internationales SEO ist die korrekte Auszeichnung: Länder und Sprachen müssen gegenüber den Google- und Microsoft-Bots mit dem Attribut „href lang“ gekennzeichnet werden. Dieser Language-Code setzt sich aus Sprache und Land zusammen. Die Kennzeichnung sorgt dafür, dass die richtigen Inhalte dem richtigen Google-Index zugeordnet werden. 

Viele Online-Shops stellt das vor große Herausforderungen: Es ist sehr aufwändig, das Attribut manuell bei jedem Produkt zu setzen, wenn das Shop-System es nicht leisten kann. Kommen technische Mandanten zum Einsatz, wird die Auszeichnung noch aufwändiger. Deswegen wird die saubere Kennzeichnung oft nicht erreicht – wem es gelingt, verschafft sich einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Ansicht eines Browsers
Quelle: PantherMedia / jamdesign

Keywords, Lokalisierung und lokale Suchmaschinen

Der dritte Faktor für eine erfolgreiche SEO-Internationalisierung betrifft Keywords und Inhalte sowie die Strukturen der Seite. Länder unterscheiden sich in der Sprache, ihrer Anwendung und den Sprachstilen. Bei den Suchvolumina von Keywords kann man deswegen nicht einfach von einem Land auf das andere schließen. Es ist wichtig, Keywords des deutschen Marktes nicht einfach zu übersetzen, sondern zu lokalisieren, um Markt und Sprache korrekt abzubilden. Gerade bei umkämpften Begriffen spielen Synonyme und Wortstil eine große Rolle. 

Manchmal ist auch ein Neuaufbau der Seitenstruktur nötig, um landes- bzw. marktspezifische Inhalte zu erschaffen. Sind Produkte und Seiten nicht identisch, können sie natürlich nicht einfach in eine andere Sprache übersetzt werden. Deswegen müssen die Shop-Systeme technisch sauber aufgesetzt werden, damit der Bot nicht in einer Sackgasse landet, wenn er Artikel sucht, die in der anderen Sprache nicht vorhanden sind. 

Im E-Commerce besteht außerdem die Herausforderung der Datenanreicherung im System: Denn die Produktdaten stammen in der Regel aus der Warenwirtschaft oder einem PIM und können nicht einfach im Shop-System übersetzt werden: ERP und PIM müssen also multi-language fähig sein. Die Mehrsprachigkeit ist allerdings stark von den Informationen abhängig, die ein Händler von seinen Vorlieferanten oder Herstellern zur Verfügung gestellt bekommt, um sie aufzubereiten. 

Weitere Herausforderung: Lokalisierung und Übersetzung sind teuer. Verzichten kann man aber nicht, denn schlechte Inhalte wirken sich auf das SEO aus. Wechseln die Sortimente häufig wie in der Fashionbranche, können künstliche Intelligenz oder automatische Textgenerierungs-Tools zum Einsatz kommen. Produkttexte werden dann aus den Attributen in verschiedenen Sprachen zusammengestellt. Das kann eine wichtige Differenzierung zum Wettbewerb darstellen. Sinnvoll ist es hier, die top Artikel individuell zu betexten und weniger wichtige Artikel automatisch mitlaufen zu lassen. Hier müssen Kosten und Aufwand im Auge behalten werden.

Bei der Internationalisierung sollte man außerdem die lokalen Suchmaschinen Yandex (Russland), Seznam.cz (Tschechien) oder Baidu (China) auf dem Schirm haben. Nicht überall auf der Welt ist Google führend. Bei Baidu kommen andere Rich Snippets zum Einsatz, und in den auszeichnenden Elementen muss die Seite anders programmiert und integriert werden als für Google oder Microsoft. Gerade strukturierte Daten wie Rich Snippets – Preise oder Identifikationsnummer von Artikeln – sollten im Shop so aufgesetzt sein, dass sie auch für andere Suchmaschinen erkennbar sind. 

Natürliche Vernetzung und Relaunches

Ein weiterer wichtiger Aspekt für internationales SEO ist die natürliche Vernetzung. Wer ins Ausland expandieren will, muss sich darüber im Klaren sein, dass die im Zielland ansässige Konkurrenz in der Regel relevantere Backlinks vorzuweisen hat. Deswegen ist es wichtig, eine solide Vernetzung und eine gute Backlinkstruktur aufzubauen, indem man mit Partnern vor Ort zusammenarbeitet, auf Events präsent ist und Marketing macht. Zum Beispiel ist es sinnvoll, in der Händlersuche von Handelspartnern, Landesgesellschaften oder Herstellern und Lieferanten aufzutauchen. Backlinks müssen natürlich aufgebaut sein – es schadet, sie einzukaufen.

Ein lächelnder Mann mit braunen Haaren
Stephan Sigloch, CEO bei KlickPiloten GmbH
Quelle: Kickpiloten GmbH

Die Basics unter den Füßen haben

Vor der SEO-Internationalisierung sollten die Basics richtig gemacht sein: Gerade die mobile Optimierung ist für ein Ranking im Ausland von großer Bedeutung. In Deutschland wird in der Regel mobil recherchiert, aber noch am Rechner gekauft. In anderen Ländern ist der Einkauf von mobilen Endgeräten auch dank vielfältiger Paymentverfahren deutlich gängiger. Deswegen ist eine gute mobile Darstellung essenziell, um sichtbar zu sein und gefunden zu werden. 

Darüber hinaus muss natürlich das Fundament stimmen: Die technische Struktur der Seite muss korrekt aufgesetzt sein, doppelte Inhalte müssen vermieden, Überschriften richtig gesetzt und ausgezeichnet sowie Title-Tags und Meta-Descriptions im Snippet optimiert sein. Außerdem sind breit angelegte Keywords und holistische Texte wichtig, die userfreundlichen Content in natürlicher Sprache aufbereiten. Weiterer grundlegender Faktoren gelingendes SEO ist ein guter Pagespeed. 

SEO klappt nur mit dem Fachmann

Wer die hier genannten Faktoren bei der Internationalisierung nicht beachtet, hat keinen Erfolg. Diese Fehler lassen sich meist im Nachhinein noch beheben, schwieriger wird es aber bei Relaunches von Seiten, die bereits international aufgestellt sind. Ein Relaunch erfordert gerade im E-Commerce eine behutsame Vorgehensweise. Oft passiert es, dass sich Unternehmen Seitenstrukturen unwissentlich kaputt machen. Das kann passieren, wenn aus Zeitgründen nur die Hauptseiten übersetzt und Detail- und Unterseiten nachgezogen werden – was weniger Inhalte in der lokalen Sprache und damit ein schlechteres Ranking bedeutet. Oder der früher automatisch gesetzte „href lang“-Tag wird vom neuen CMS nicht gesetzt und fehlt. 

SEO erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Wer einen erfolgreichen Relaunch plant, sollte einen SEO-Experten bereits früh in der Konzeptionsphase des Projekts integrieren. Auch Unternehmen, die noch nicht international aufgestellt sind, sollten SEO in Anforderungsdefinitionen und -management sauber integrieren.

Fazit

Im E-Commerce treffen die strukturellen Anforderungen von SEO auf die Vielfalt individualisierter Märkte. Deswegen ist es zentral, Länder, Sortimente und Content mit einer klaren Struktur einzurahmen. Technische Strukturen wie die Sprachauszeichnung müssen genauso sauber aufgebaut sein wie der Inhalt unter Beachtung von Keywords und Sprachen. Einen Best Practice gibt es dabei nicht – Unternehmen müssen ihren Status Quo feststellen, ihr Ranking und die technologische Basis kennen, um gute Entscheidungen zu treffen. 

Autor: Stephan Sigloch, CEO bei KlickPiloten GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: „Vor der KI ist nach der KI“
24.01.2020   #Online-Handel #E-Commerce

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio ...

Thumbnail-Foto: Effektiv und selbstbestimmt
12.02.2020   #Kassensysteme #Kassen

Effektiv und selbstbestimmt

Gegenwart und Zukunft des Self-Checkout

Personal bestmöglich einsetzen, Kosten senken und dem Kunden bis zur letzten Minute ein reibungsloses Einkaufserlebnis ermöglichen – das möchte jeder Händler bieten. Für Thomas Dibbern, CEO der ALMEX GmbH, liegt die ...

Thumbnail-Foto: Ausbau und Neuorganisation von 4POS
14.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Personalmanagement

Ausbau und Neuorganisation von 4POS

Teamverstärkung für künftige Markt- und Kundenanforderungen

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des Geschäfts verstärkt 4POS, Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Hardware-Lösungen für den Point-of-Sale, erneut das Team. Die Organisation wird optimiert und auf ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension...
10.03.2020   #Mobile Payment #Terminals

EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension Payment an den POS

Nachhaltigkeit mit CCV: Lösungen rund um bargeld- und belegloses Bezahlen

2.300 Aussteller aus 57 Ländern und 94.000 Besucher – die EuroShop 2020 kann erneut mit großen Zahlen glänzen! Die internationale Messe rund um den Handel war definitiv eine Reise wert, denn wann sonst findet sich eine so ...

Thumbnail-Foto: Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs...
06.02.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs

VR Payment auf der EuroShop 2020

Tempora mutantur – und das ziemlich schnell. Stand in den letzten Jahren vor allem der Onlinehandel im Fokus des Brancheninteresses, schiebt sich aktuell der analoge Handel wieder in den Vordergrund. Der Wettbewerb der Vertriebswege führt ...

Thumbnail-Foto: Kompakt gesichert
17.01.2020   #Sicherheit #Messe-Special EuroShop 2020

Kompakt gesichert

Eine neue Sicherungsantenne speziell für Convenience Stores

Warensicherung ist für Händler ein wichtiges Thema. In großen Supermärkten und Bekleidungsgeschäften stehen am Ein- beziehungsweise Ausgang EAS-Antennen. In kleineren Läden wie Convenience Stores wird das aus ...

Thumbnail-Foto: SB-Lösungen für schnelleren Checkout
01.01.2020   #Kassensysteme #stationärer Einzelhandel

SB-Lösungen für schnelleren Checkout

„Moments that Inspire“: Toshiba zeigt auf der EuroShop stationären und mobilen Self-Service

Für die Zukunft ist der „Frictionless Store“ angesagt, in dem die Kunden ohne Kasse und Scanning einkaufen können. Die Kunden wollen aber nicht warten, bis das überall Realität werden kann. Der Bezahlvorgang soll ...

Thumbnail-Foto: Neuheit auf der EuroShop 2020
22.01.2020   #POS-Marketing #Self-Checkout-Systeme

Neuheit auf der EuroShop 2020

LODATA präsentiert Künstliche-Intelligenz-Lösung für Café-Shops und Bäckereien

Neu beim Value Added Reseller LODATA: Die WINTEC Selfpos 10 bietet eine Kombination aus traditionellen Kioskfunktionen und KI-Technologie. Die Artikel – beispielsweise Backwaren – werden über eine spezielle integrierte High ...

Thumbnail-Foto: Entwicklung von Kühlmöbel mit R290
13.12.2019   #Kühlmöbel #Messe-Special EuroShop 2020

Entwicklung von Kühlmöbel mit R290

Frost-trol entwickelt ein Wasserkondensationsprojekt
mit R290 als Kältemittel

Seit 2005 konzentrieren sich die F&E-Aktivitäten von Frost-trol auf die Entwicklung von Kühlmöbeln und die Suche nach Lösungen mit Erdgas: R744, R290 oder R1270. Propan (R290) steht seit jeher im Mittelpunkt unserer ...

Thumbnail-Foto: Ein starkes Team für den POS
18.12.2019   #POS-Systeme #POS-Software

Ein starkes Team für den POS

Ausgründung der neoalto GmbH

POS TUNING, der Spezialist für die Warenpräsentation am Point of Sale, gibt die Ausgründung der Sparte Digitale Services bekannt. Als neoalto hat sich die im September neu gegründete GmbH bereits seit 2018 am Markt einen Namen ...

Anbieter

Frost-Trol s.a.
Frost-Trol s.a.
Ctra. Valencia-Barcelona, km. 68,9
12080 Castellon
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
VR Payment GmbH
VR Payment GmbH
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Maxicard GmbH
Maxicard GmbH
Gewerbering 5
41751 Viersen
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
ARNEG S.p.A.
ARNEG S.p.A.
Via Venezia, 58
35010 Marsango di Campo San Martino/PD