Interview • 16.06.2020

Warentest im Wohnzimmer

Der Nutzen von AR im Online-Shop

Die Kommode passt nicht neben das Bett! Die Farbe entspricht nicht dem Produktfoto! Die Handtasche ist viel zu klein! Es gibt zahllose Gründe, online erworbene Artikel zurückgehen zu lassen. Aber was wäre, wenn man diese Fehler schon im Vorfeld ausschließen könnte? Durch die Einbettung von Augmented Reality ist das möglich, meint Dr. Ulrich Clemens, CMO von Scanblue. Wir sprachen mit ihm über Nutzen, technische Möglichkeiten und die Zukunft von AR im Handel.

Ein Mann mit Brille und Anzug spricht und erklärt etwas...
Dr. Ulrich Clemens, CMO von Scanblue
Quelle: Scanblue Engineering AG

Herr Clemens, wie hat sich der öffentliche Umgang mit AR in den letzten Jahren verändert?

Die erste Begegnung der breiten Öffentlichkeit mit AR fand im Sommer 2016 statt, als das Spiel „Pokémon Go“ auf den Markt gekommen ist. Davor gab es zwar immer mal wieder kurze Hypes um AR, dann ist das Thema aber immer wieder in der Versenkung verschwunden. Überall waren Spieler oder kleine Gruppen unterwegs, die mit ihren Smartphones auf die Suche nach virtuellen Fantasiewesen gingen – und das in der realen Welt. Zum ersten Mal wurde klar, dass AR früher oder später auch von der breiten Masse verwendet werden würde.

Welche AR-Funktionen sind mit heutigen mobilen Endgeräten möglich?

Moderne Mobiltelefone und Tablets bieten sich aufgrund ihrer hohem Rechenleistung und der ohnehin vorhandenen Sensorik geradezu als AR-Gadgets an. Sowohl Google als auch Apple statten ihr mobilen Betriebssysteme iOS und Android heute mit Fähigkeiten für AR aus, so dass Nutzer AR-Objekte ganz einfach in ihrer Umgebung positionieren und anschauen können – und das ganz ohne App.

In Ausnahmen kann es jedoch auch weiterhin sinnvoll sein, eine spezielle App zu verwenden. Ein Beispiel: Ein Hersteller von Markisen hat eine Vielzahl von Größen, Ausführungen und Materialien im Angebot. Er möchte dem Kunden eine Art Konfigurator zur Verfügung stellen, damit dieser das fertige Produkt außen an seiner Hauswand betrachten kann. Für so einen Fall ist auch weiterhin eine App notwendig und sinnvoll.

Warum sollten Onlinehändler auf AR setzen?

Die alte Maxime „die Großen fressen die Kleinen“ gilt im Onlinehandel nicht mehr. Hier heißt es: „Die Schnellen fressen die Langsamen“. Wer zu lange wartet, verliert. Alle Technologien stehen zur Verfügung und es gibt für Onlinehändler keinen Grund abzuwarten. Daran, dass AR das Onlineshopping verändern wird, zweifelt jedenfalls kein Kenner der Branche.

Es ist kein Geheimnis, dass die Kaufbereitschaft bei Online-Käufern steigt, je größer die Möglichkeit ist, sich mit einem Produkt zu befassen. Bislang ging das nur über Produktfotos. Mit AR kommt jetzt die Chance hinzu, Produkte in einer ganz neuen Qualität zu begutachten: zuhause, dreidimensional, in Originalgröße und mit jedem Detail. Das Erlebnis im Online-Shop nähert sich so mehr und mehr dem Shopping-Erlebnis im stationären Einzelhandel an. Da der Kunde so in vielen Fällen frühzeitiger, das heißt bereits vor der Bestellung, merkt, ob ihm eine Ware passt und gefällt, reduziert sich außerdem die Retouren-Quote. Das sorgt für geringeren Aufwand und somit weniger Kosten beim Händler.

Für welche Bereiche ist der Einsatz von AR besonders spannend?

Wir haben mittlerweile Kunden aus nahezu allen Branchen: Lebensmittel, Mode, Schmuck zum Beispiel. In einigen Bereichen hat sich die Technologie schon länger etabliert: Das gilt beispielsweise für Möbel und alles andere rund um Haus und Garten. Hier bietet AR dem Kunden einen besonders großen Mehrwert, da er die Ware direkt in seiner eigenen Umgebung betrachten und in diese einpassen kann.

Wie kann ein Händler AR in seinen Shop einbinden?

Wenn ein Händler Produkte in seinen Shop einbinden will, muss er sie vorab digitalisieren beziehungsweise digitalisieren lassen. Wir von Scanblue beispielsweise bieten dazu zwei verschiedene Möglichkeiten an. Der Kunde kann die Produkte entweder an uns schicken und sie von uns einscannen lassen oder aber er erhält von uns ein 3D-Scansystem, mit dem er die Produkte eigenständig digitalisieren kann.

Welche Entwicklungen dürfen wir im Bereich AR in den nächsten Jahren erwarten?

Ein nächster Schritt wird wahrscheinlich sein, dass ganz normale Brillen die Fähigkeit erhalten, AR-Objekte in unsere Umgebung zu projizieren. Intel hat vor einiger Zeit einen Prototyp vorgestellt, der genau das kann. Mithilfe eines kleinen, am Brillengestell befestigten Projektors wurde dabei das AR-Bild auf die Netzhaut des Auges projizierte. Auch Kontaktlinsen, die für ein AR-Bild sorgen, wären denkbar.

Interview: Sonja Koller

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension...
10.03.2020   #Mobile Payment #Terminals

EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension Payment an den POS

Nachhaltigkeit mit CCV: Lösungen rund um bargeld- und belegloses Bezahlen

2.300 Aussteller aus 57 Ländern und 94.000 Besucher – die EuroShop 2020 kann erneut mit großen Zahlen glänzen! Die internationale Messe rund um den Handel war definitiv eine Reise wert, denn wann sonst findet sich eine so ...

Thumbnail-Foto: Elektronische Regaletiketten: Fotogeschäft führt neue Technologie ein...
08.05.2020   #elektronische Regaletiketten #Elektronische Displays

Elektronische Regaletiketten: Fotogeschäft führt neue Technologie ein

Zusammenarbeit von Photografica und Delfi Technologies

Photografica ist ein professionelles Fotogeschäft im Herzen Kopenhagens. Persönliche Beratung und Service spielen hier eine entscheidende Rolle. Seit neuesten profitieren sowohl die Mitarbeiter als auch die Kunden von der Installation ...

Thumbnail-Foto: Die Kasse, die alles kann
18.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Kassensysteme

Die Kasse, die alles kann

Flexibel einsetzbar von bemannter Kasse zum Self-Checkout-Point

Als Kunde mit der eigenen Kasse im Geschäft unterwegs sein? Diese Wandelbarkeit von Shop-Technologie und Ladeneinrichtung entspricht dem Wandel des stationären Einzelhandels. Mit flexibel einsetzbaren Kassen und Self-Checkout-Countern ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2020: Trends im Handel und Kundenwünsche von morgen...
27.02.2020   #Beratung #Kundenzufriedenheit

EuroShop 2020: Trends im Handel und Kundenwünsche von morgen

Ergebnisse einer weltweiten Handelsstudie

Die Kundenwünsche und das Einkaufsverhalten haben sich geändert, der Onlinehandel floriert – und doch sind die Innenstädte voll von kaufbereiten Kunden. Wie sehen die Bedürfnisse der Konsumenten also heute aus? Wie ...

Thumbnail-Foto: Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln...
31.03.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln

„Größtmögliche Unabhängigkeit“

Der neue EDEKA Markt der Firma Durasin in Hameln nutzt für die Cloud-Zutrittskontrolle SALTO KS und erfreut sich dank der mobilen Funktionen größtmöglicher Unabhängigkeit bei der Verwaltung. ...

Thumbnail-Foto: Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs...
06.02.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Next Level Point of Sale: Die Neugestaltung des Kunden-Händler-Dialogs

VR Payment auf der EuroShop 2020

Tempora mutantur – und das ziemlich schnell. Stand in den letzten Jahren vor allem der Onlinehandel im Fokus des Brancheninteresses, schiebt sich aktuell der analoge Handel wieder in den Vordergrund. Der Wettbewerb der Vertriebswege führt ...

Thumbnail-Foto: Kontaktlos? Kanalübergreifend? Kundenfreundlich?...
11.05.2020   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

Kontaktlos? Kanalübergreifend? Kundenfreundlich?

Worauf es beim Bezahlvorgang ankommt

Ob im E-Commerce, am Point of Sale oder im Mobile Payment: Der Einkauf muss bezahlt werden. Doch was wünschen sich Kunden an der Kasse? Was bedeutet das für Händler und ist Self-Checkout wirklich schneller als Schlange stehen? Ein ...

Thumbnail-Foto: Mehrzahl der Onlinehändler leidet weiterhin in der Coronakrise...
29.04.2020   #Online-Handel #Coronavirus

Mehrzahl der Onlinehändler leidet weiterhin in der Coronakrise

Umsatzeinbruch im Onlinehandel liegt durchschnittlich bei 68 Prozent

Geschäftsschließungen und Ausgangsbeschränkungen sind zur Realität geworden. Eine Befragung des IFH Köln ergab zwar, dass stationäre Käufe vornehmlich ins Netz verlagert werden, eine neue Studie des ...

Thumbnail-Foto: Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!
26.03.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!

Künstliche Intelligenz hilft kleinen und mittelständischen Händlern bei der Buchhaltung

Buchhaltung – Ein Wort das für viele Unternehmer Stress bedeutet. So war das auch für die Köpfe hinter sevDesk. Aus der eigenen Not heraus haben sie eine Software entwickelt, die sich um lästigen Papierkram kümmert. Im ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?...
07.04.2020   #Online-Handel #Coronavirus

E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?

Umsätze im Onlinehandel sinken drastisch; neue Geschäftsmodelle zur Kundenversorgung gefragt

Der E-Commerce war zu Beginn der Corona-Krise der große Hoffnungsträger des Einzelhandels. Aktuelle Marktentwicklungen zeigen jedoch, dass diese Annahme nicht haltbar ist. Trotz alledem kommt dem Onlinehandel eine zentrale Aufgabe zu: Er ...

Anbieter

POSIFLEX GmbH
POSIFLEX GmbH
Flinger Broich 203
40235 Düsseldorf
MAGO S.A.
RUSIEC ALEJA KATOWICKA 119/121
05-830 Nadarzyn
VR Payment GmbH
VR Payment GmbH
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
ALVARA Cash Management Group AG
Querstraße 18
04103 Leipzig
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
IK-up!
IK-up!
Am Brand 41
55116 Mainz
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen