News • 29.06.2023

Deutsches Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz zeigt erhebliche Nebenwirkungen

DIHK-Umfrage erkennt Gefährdung von Handelsbeziehungen und Rückzug aus Risikoländern

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz wirkt – aber vielfach nicht wie gewünscht. Das zeigt eine Sonderauswertung der aktuellen "Going International"-Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) unter rund 2.400 international aktiven Unternehmen aller Größenklassen.

Ein Flugzeug wird beladen
Quelle: Mariakray / iStock / Getty Images Plus

In der Erhebung ermittelte die DIHK im Frühjahr, inwieweit die Betriebe schon mit dem deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes konfrontiert sind und wie sie mit den seit Jahresbeginn geltenden Regelungen umgehen.

Dabei zeigte sich insbesondere, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) schon jetzt indirekt betroffen sind – auch, wenn sie nicht in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen. Und: In der Überprüfung der Lieferanten und des Engagements in bestimmten Ländern und Regionen sehen Betriebe aller Größenklassen eine Herausforderung. Knapp ein Viertel der großen Unternehmen denkt sogar über Rückzug und den Abbruch von Handelsbeziehungen nach – was die Diversifizierung der Lieferketten zusätzlich erschwert.

Beim CSDDD-Trilog Praxiserfahrungen berücksichtigen

Diese Erfahrungen sollten auch auf europäischer Ebene in den aktuellen Trilogverhandlungen zur "EU-Lieferkettenrichtlinie" (Corporate Sustainability Due Diligence Directive, CSDDD) berücksichtigt werden, mahnt der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks.

"Zwar ist die Achtung der Menschenrechte und der Schutz der Umwelt ein Anliegen, das Politik und Wirtschaft eint. Die Folgen für den Standort Europa sind aber bisher nicht ausreichend berücksichtigt", kritisiert Dercks. "Nachhaltigkeit sollte nicht auf Kosten der Diversifizierung der Lieferketten erreicht werden, die gerade in durch Pandemie und Krieg schwierigen wirtschaftlichen Zeiten unabdingbar ist." Die aktuelle DIHK-Umfrage zeige jedoch, dass fast jedes vierte Großunternehmen den Rückzug aus Risikoländern vollziehe oder plane.

94 Prozent der direkt Betroffenen haben gehandelt

"Unternehmen im Anwendungsbereich des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz sind schon gut aufgestellt", berichtet Dercks: "94 Prozent haben bereits Maßnahmen mit Blick auf menschenrechts- und umweltbezogenen Risiken ergriffen."

Zudem zeige die Erhebung die starke Betroffenheit kleinerer Betriebe: "Um die eigenen Sorgfaltspflichten einzuhalten, wenden sich die direkt betroffenen Unternehmen an ihre Lieferanten und Geschäftspartner, häufig KMU, und verpflichten sie über vertragliche Klauseln zu umfassenden Nachweisen."

Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer appelliert an die Verhandlungspartner, für das weitere Gesetzgebungsverfahren Rechtssicherheit, Verhältnismäßigkeit und Praxistauglichkeit im Blick zu haben. Denn: "Für gleiche Wettbewerbsbedingungen – zumindest in Europa – brauchen wir die gleichen Anwendungen der Regeln in allen EU-Ländern. Was die Unternehmen allerdings nicht brauchen, ist eine nochmalige Verschärfung der Auflagen und Pflichten durch ein EU-Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz."

Die gesamten Umfrageergebnisse können hier eingesehen werden.

Quelle: DIHK

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe...
31.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe

DURAL verbessert mit LOGOMATE das weltweite Bestandsmanagement

Optimierte Lagerbestände, bessere Warenverfügbarkeit und eine deutliche Entlastung der Mitarbeiter von zeitraubenden Aufgaben – all das hat die Einführung der Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE bei DURAL bewirkt. Nach der ...

Thumbnail-Foto: REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig...
26.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig

Jedes vierte Unternehmen ist während gesetzlich vorgeschriebenen Inventur nicht liefer- und produktionsfähig.

Trotzdem nutzen bislang nur 10 % aller Firmen die Möglichkeit einer schnellen und einfachen Stichprobeninventur mit statistischen Verfahren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Civey-Umfrage unter deutschen Erwerbstätigen, die ...

Thumbnail-Foto: Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel...
08.12.2023   #Etiketten-Drucker #Automatisierung

Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel

Optimierung durch industrielle Etikettendrucker von Citizen

Retouren sind ein kostspieliger Faktor im Einzelhandel. Einer aktuellen Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik der Universität Bamberg zufolge, ist Deutschland Europameister beim Thema ...

Thumbnail-Foto: Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig...
05.02.2024   #Tech in Retail

Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig

Einfachere und schnellere Abholung von Bestellungen mit Schließfächern und innovativen Abholautomaten

IKEA Amsterdam führt eine innovative Lösung für Click & Collect-Bestellungen ein und kann sich damit von ...

Thumbnail-Foto: Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen...
04.12.2023   #Datenanalyse #Künstliche Intelligenz

Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen

Worauf du dich als Händler*in einstellen kannst

Produzent*innen, Hersteller*innen und Verbraucher*innen sind durch die Distribution verbunden. In einer schnelllebigen Welt mit raschem technologischen Fortschritt steht jedoch genau dieses Bindeglied unter wachsendem Druck. Dass sich die ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart