News • 04.06.2019

Fehler bei Online-Bestellungen: teuer für Einkäufer?

Kommt es zu Fehlern bei B2B-Online-Bestellungen, kann es zu negativen Konsequenzen bei Kunden kommen.

Frau, die ein Tablet in der Hand hält und einen Onlineshop besucht....
Fehler bei Online-Bestellungen können für Einkäufer teuer werden.
Quelle: PantherMedia / Andriy Popov

Kommt es zu Fehlern bei B2B-Online-Bestellungen, kann dies zu erheblichen negativen Konsequenzen bei Kunden führen und deren Geschäftserfolg gefährden. So zeigt die aktuelle Studie „Der digitale Wandel im B2B-Einkauf – Report 2019“ von Sana Commerce: 48 Prozent der Einkäufer aus DACH verzeichnen mindestens alle zwei Wochen Fehler bei Online-Bestellungen, bei 14 Prozent sind sie an der Tagesordnung.

Fehler im Online-Bestellprozess beeinträchtigen bei 84 Prozent der B2B-Kunden weltweit die Effizienz, jeweils 81 Prozent beobachten negative Folgen im Hinblick auf Produktivität sowie Profitabilität und 78 Prozent verzeichnen dadurch Umsatzeinbußen.
Für die Untersuchung von Sana Commerce zum Einkaufsverhalten im B2B-E-Commerce wurden 560 Einkäufer weltweit befragt.

Demnach gaben 44 Prozent der befragten B2B-Einkäufer an, dass sie – bedingt durch Online-Auftragsfehler – Einbußen von jeweils über 11 Prozent bei Rentabilität, Effizienz, Produktivität und Umsatz verzeichneten. Rund fünf Prozent bezifferten ihre Einbußen bei diesen Kennzahlen sogar mit jeweils mehr als 25 Prozent.

Eine ähnliche Situation zeigt sich auch in der DACH-Region, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Aktuell bestellen knapp zwei Drittel (61%) der befragten B2B-Einkäufer mindestens einmal pro Woche online – 21 Prozent von ihnen tun dies sogar täglich. In der DACH-Region liegen diese Zahlen noch etwas höher. Dort gaben 68 Prozent an, mindestens wöchentlich online Produkte zu ordern –27 Prozent davon täglich. Beides sind die höchsten Werte im internationalen Vergleich.

Jedoch: Je höher die Orderfrequenz, desto größer ist auch die Fehlerwahrscheinlichkeit:
So stellen insgesamt 44 Prozent (DACH 48%) der Einkaufsverantwortlichen weltweit mindestens alle zwei Wochen Fehler bei Online-Bestellungen fest. 19 Prozent (DACH 18%) von ihnen beobachten dies wöchentlich und bei 9 Prozent (DACH 14%) sind falsche Bestellungen sogar an der Tagesordnung.

Spitzenreiter im Hinblick auf die Fehlerhäufigkeit sind im internationalen Vergleich die Unternehmen aus der Benelux-Region: Dort haben 55 Prozent der B2B-Einkäufer mindestens alle zwei Wochen mit Online-Bestellfehlern zu kämpfen. In den USA und Kanada dagegen treten Auftragsfehler in diesem Zeitraum mit 36 Prozent am seltensten auf. Aber auch dort ist die Mehrheit (52%) mindestens monatlich mit fehlerhaften Bestellungen konfrontiert.

Im internationalen Branchenvergleich zeigt sich der Automobilsektor am fehleranfälligsten: Hier berichten 54 Prozent der Einkäufer von Problemen mit Online-Bestellungen mindestens alle zwei Wochen. Die niedrigste Fehlerquote zeigt dagegen der Medizinbereich mit lediglich 37 Prozent.

Die Ursachen für falsche Online-Bestellungen sind vielfältig. Als Hauptfehlerquelle identifiziert die Studie mit 29 Prozent die falsche Produktauswahl durch den Einkäufer, dicht gefolgt von nicht korrekten Produktinformationen und falscher Einkaufsbuchung mit jeweils 28 Prozent. Knapp dahinter rangieren falsche Inventaranzeige (27%), falsche Versandinformationen (25%) sowie fehlerhafte Preisangaben (23%).

In der DACH-Region zeigt sich ein ähnliches Bild, allerdings ist dort eine etwas andere Gewichtung zu beobachten. Eine falsche Produktauswahl durch den Einkäufer spielt hier mit 26 Prozent eine vergleichsweise geringere Rolle. Stattdessen rangiert die falsche Einkaufsbuchung als Fehlerquelle mit 31 Prozent an erster Stelle, gefolgt von falschen Lieferangaben (29%) und nicht korrekten Produktinformationen (27%).

Zudem kam die Studie zu dem Ergebnis, dass Einkaufsentscheider bereits heute durchschnittlich 75 Prozent ihrer Produkte online kaufen – Tendenz weiter steigend. Um Fehler zu vermeiden ist es deshalb umso wichtiger, dass E-Commerce-Plattformen alle relevanten Verkaufsinformationen zu Produkten, Preisen, Lagerbeständen sowie Versand stets korrekt und in Echtzeit verlässlich widerspiegeln.

Dazu kommentiert Michiel Schipperus, CEO und Managing Partner von Sana Commerce: „In B2B-Organisationen hat sich E-Commerce als wichtiger Vertriebskanal fest etabliert, der sie unterstützt, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und neue Märkte zu erschließen. Unsere Studie zeigt jedoch, dass E-Commerce-Plattformen den Kunden über alle Einkaufskanäle hinweg stets verlässliche und aktuelle Informationen in Echtzeit bereitstellen müssen, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen und Bestellfehler zu vermeiden. Dies gelingt am besten durch die Integration von Webshops mit internen Systemen wie dem ERP, das während des Einkaufsprozesses alle erforderlichen Daten zentral vorhält.“

Quelle: Sana Commerce

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Die Revolution der globalen Lieferkette
07.02.2019   #Supply Chain Management (SCM) #Logistik

Die Revolution der globalen Lieferkette

Die IoT-Technologie bietet Chancen für mehr Effizienz und Transparenz in der Lieferkette

Die Revolution der globalen LieferketteDas Internet der Dinge (IdD) (englisch: Internet of Things, IoT) verändert rasant die Welt um uns herum auf verschiedene Weisen. Neben der Beeinflussung von Anwendungen wie der Entwicklung von ...

Thumbnail-Foto: Neuer DIN-Arbeitskreis
23.01.2019   #Lebensmitteleinzelhandel #Logistik

Neuer DIN-Arbeitskreis

„Lebensmittel-Onlinehandel“ auf Initiative des DIN-Verbraucherrates gegründet

Am 8. Januar 2019 fand die Gründungssitzung des Arbeitskreises „Lebensmittel-Onlinehandel“ zur Erarbeitung der Norm „Lebensmittelhygiene - Lebensmittellieferungen an Endverbraucher – Hygieneanforderungen und notwendige ...

Thumbnail-Foto: Elektroautos und kurze Lieferwege
18.04.2019   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Elektroautos und kurze Lieferwege

Online-Hofladen Frischepost fordert mehr Nachhaltigkeit im Online-Handel

Ohne Umwege vom Acker zum Verbraucher: Das ist der Lieferweg der frischen Produkte des Hamburger Online-Hofladens Frischepost, in Privathaushalte ebenso wie zu Unternehmen und Kitas. Mit eigenen Elektroautos wird die Ware ausgefahren und zwar auf ...

Thumbnail-Foto: Blockchain-basiertes Lieferkettenmanagement
15.03.2019   #Veranstaltung #Lieferung

Blockchain-basiertes Lieferkettenmanagement

Ernst-Abbe-Hochschule Jena und Join GmbH Magdeburg auf der Hannover Messe 2019

Die Kooperationspartner Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena und die Join GmbH, Magdeburg, demonstrieren ein Blockchain-basiertes Lieferkettenmanagement auf der Hannover Messe 2019.Die Zusammenarbeit der EAH Jena und der Magdeburger Join GmbH umfasst ...

Thumbnail-Foto: Blockchain: Den Handel vor Produktfälschungen schützen...
02.04.2019   #Sicherheit #Kundenbeziehungsmanagement

Blockchain: Den Handel vor Produktfälschungen schützen

Plagiate gefährden das Vertrauen, das Kunden in Marken setzen

Was wäre, wenn Hersteller, Händler und Kunden jederzeit und unabhängig überprüfen und nachweisen könnten, ob es sich bei einem Artikel im Regal um ein Originalprodukt handelt? Gefälschte Produkte sehen häufig ...

Thumbnail-Foto: Globale Supply Chains
22.01.2019   #Nachhaltigkeit #Supply Chain Management (SCM)

Globale Supply Chains

Unternehmen im Zwiespalt zwischen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit

Für die Mehrheit der in Unternehmen für die Supply-Chain-Verantwortlichen steht die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle. Doch auf die Frage, was wichtiger ist, Wirtschaftlichkeit oder Nachhaltigkeit, räumen 60 Prozent der Befragten ...

Thumbnail-Foto: Blockchain macht Palettentausch effizienter
04.01.2019   #Logistiklösungen #Blockchain

Blockchain macht Palettentausch effizienter

Fazit aus Blockchain-Pilotprojekt

Blockchain bedeutet mehr als nur die Anwendung einer Technologie – Blockchain heißt auch: kultureller Wandel. So ein wesentliches Fazit des bundesweit größten unternehmensübergreifenden Blockchain-Pilotprojekts. ...

Thumbnail-Foto: Logistische Daten als solide Grundlage für erfolgreichen...
10.01.2019   #Datenanalyse #Enterprise Resource Planning (ERP)

Logistische Daten als solide Grundlage für erfolgreichen Omnichannel-Commerce

Instagram, Twitter und Co.: Neue Wege zur Kundenbindung

Instagram, Twitter und Co.: Händler und Marken müssen neue Wege finden, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und zu bleiben. Hierzu können sie mit der richtigen Software wichtige Infos aus allen logistischen Vorgängen ziehen ...

Thumbnail-Foto: Objekterkennung für innovative Logistiksysteme...
02.04.2019   #Logistik #Warenrückverfolgung

Objekterkennung für innovative Logistiksysteme

Fraunhofer IAO veröffentlicht Studie zu Track and Trace Technologien

Digitale Technologien bieten für die Logistikwirtschaft die Chance, Prozesse in Echtzeit zu kontrollieren, anzupassen und zu verbessern. Die Erkennung und Verfolgung von Objekten ist dabei zentraler Bestandteil. Eine Bewertungsgrundlage ...

Thumbnail-Foto: Ist der Einsatz von KI in der Logistik mehr als nur ein Hype?...
10.04.2019   #Veranstaltung #Logistik

Ist der Einsatz von KI in der Logistik mehr als nur ein Hype?

Tag der Logistik am 11. April 2019

„Logistik ist der Blutkreislauf von Wirtschaft und Gesellschaft. Zwei Drittel dessen, was eine exzellente Logistik ausmacht, findet in Informations- und Planungssystemen von Industrie-, Handels- und Logistikunternehmen statt“, weiß ...

Anbieter

EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München