Veranstaltung • 07.11.2018

Kulturwandel: Vom Traditionsunternehmen zum Digital Player

Best Practice Session auf der Neocom 2018

Auf der Neocom 2018 im Kameha Grand Hotel in Bonn sprachen vier Vertreter von etablierten deutschen Handelsunternehmen über den Spagat zwischen traditionellen Verfahren und der Anpassung an den Druck, den die Digitalisierung und der Wettbewerb ausübt.

Blick durch eine Tür auf einen Bildschirm; copyright: iXtenso / Pott...
Spannende Einblicke auf der Neocom 2018 in Bonn
Quelle: iXtenso / Pott

Wie gehen klassische Versandhändler mit den Möglichkeiten, die das Internet bietet und vor allem mit steigenden Kundenerwartungen um? Referenten von Bonprix, Baur, Rewe und Fleurop stellten die Strategien ihrer Unternehmen vor.

Fleurop: Auf die Minute genau liefern

Die Fleurop AG wurde 1908 in Berlin als „Blumenspenden-Vermittlungsvereinigung“ gegründet und vermittelte schon damals Bestellungen ihrer Kunden an Partnerfloristen. Sebastian Marx, zuständig für Strategie und Vertrieb bei Fleurop, sprach über die Besonderheiten dieses Produkts.

Zuallererst sei das Versenden von Blumen eine hochemotionale Angelegenheit und Fleurop setze sich das Ziel, für ihre Marketingstrategien die (Vor-)Freude auf Versender- und Empfängerseite zu nutzen. Gleichzeitig aber sei enorm wichtig, dass Lieferungen pünktlich, schnell und an genau den richtigen Adressaten zugestellt würden, egal ob Versender und Empfänger Nachbarn seien oder auf unterschiedlichen Kontinenten wohnten. „Konsumenten gewöhnen sich an neuen Komfort und entwickeln schnell hohe Erwartungen“, gab Marx zu bedenken. Selbst mittelständische Versandhändler müssten am selben Tag liefern können, auch – oder gerade – bei Stoßzeiten wie am Valentins- oder Muttertag.

Fleurop garantiert für einen Teil der Produkte eine Lieferung innerhalb von 100 Minuten. Wie das möglich ist? Marx erklärte dazu: „Bei uns funktioniert das nicht dank eines leistungsstarken Algorithmus‘, sondern dank engagierter Servicemitarbeiter am Telefon.“

Baur: Sich nicht bequem zurücklehnen

1925 in Burgkundstadt gegründet, agierte Baur als der erste Schuhversender. Patrick Boos, Geschäftsführer Marke und Vertrieb für Baur Versand, gab mit einem Augenzwinkern zu, dass interne Maßnahmen wie Kollaboration, digitale Kommunikation und agile Innovation für ein oberfränkisches Traditionsunternehmen nicht selbstverständlich seien. „Ich verbringe 20 bis 30 Prozent meiner Zeit damit, den notwendigen Kulturwandel im Unternehmen voranzutreiben“, räumte er ein.

Patrick Boos von Baur auf der Neocom in Bonn; copyright: iXtenso / Pott...
Patrick Boos, Geschäftsführer Marke und Vertrieb für Baur Versand, spricht über die Handelsmaxime seines Unternehmens: Der Mensch – ob Kunde oder Mitarbeiter – sollte im Mittelpunkt stehen.
Quelle: iXtenso / Pott

Die lange Historie komme Baur aber auch zugute, meint Boos. Immerhin gingen mehrere Innovationen, die heute selbstverständlich seien, auf den Schuhversand zurück: die Sammelbestellung, der Ratenkauf und das Rückgaberecht.

Der Konkurrenz durch Global Player will Baur mit ihren USPs begegnen. Hier sieht er die Qualitäten des Unternehmens vor allem als Inspirationsquelle, Berater und Contentproduzent für Mode und Einrichtung.

Bonprix: Alles aus einem Guss

Bonprix kann mit dem Gründungsjahr 1986 nicht ganz mit den drei anderen hier genannten Händlern mithalten, ist dafür aber schon seit 1997 im Onlinegeschäft tätig und damit für viele ein Vorreiter. Geschäftsführer Kai Heck erklärte in seinem Vortrag, der Modeanbieter vertreibe ausschließlich eigene Produkte auf den eigenen Vertriebskanälen. Auf diese Weise könne Bonprix das Sortiment, den Preis und den Verkaufsprozess sehr gut steuern und flexibel agieren.

Auch der Markenauftritt sei aus einem Guss, so dass der Wiedererkennungswert genutzt werde: vom Gesamtsortiment über den Webauftritt bis hin zur Markenbotschaft und Corporate Identity. Im Prinzip müsse Bonprix nur die Sprache und die Währung in den ausländischen Webshops anpassen, scherzt Heck, um damit einen neuen Markt zu erschließen.

Wichtig sei ein interner Kulturwandel, um sich agil weiterentwickeln zu können. Führungskräfte sollten ihren Mitarbeitern Freiräume geben, Vernetzung und Austausch seien entscheidend für den Erfolg. Nur so sei ein Händler in der Lage, flexibel zu reagieren. Unternehmen und Märkte sind eh nicht mehr beherrschbar, dazu sei alles zu komplex.

Rewe: Überall und immer

Vorläufer der Rewe Group ist der Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften, 1927 von selbstständigen Kaufleuten zum gemeinschaftlichen Einkauf von Waren gegründet. Heute ist Rewe einer der wenigen Supermärkte, die an ihrem Online-Lebensmittel-Lieferdienst festgehalten haben. Viele andere Lebensmitteleinzelhändler haben sich aus dem Liefergeschäft wieder zurückgezogen oder sind gar nicht erst in den Markt vorgedrungen.

Julian Breuer von REWE auf der Neocom in Bonn; copyright: iXtenso / Pott...
Julian Breuer, Head of Digital Strategy der REWE Digital GmbH, bei seinem Vortrag auf der Neocom
Quelle: iXtenso / Pott

Julian Breuer, Head of Digital Strategy der REWE Digital GmbH, erklärte bei seinem Vortrag auf der NEOCOM diese Zurückhaltung mit den operativen Herausforderungen, die auf einen Lebensmittelversender zukämen.

Große Warenkörbe mit vielen niedrigpreisigen Produkten, die Rückgabe von Pfandflaschen sowie die Kühlung und Frische von Lebensmitteln seien nur einige Faktoren, die die Lieferung erschweren, so Breuer. Bei Lebensmitteln herrsche generell eine hohe Skepsis bei Kunden, als Onlinehändler höre man regelmäßig den Vorwurf: „Ihr verkauft doch im Internet die Produkte aus dem Laden, die fast abgelaufen sind.“ Außerdem herrsche in deutschen Städten eine hohe Filialdichte und ein harter Wettbewerb durch Discounter im Lebensmitteleinzelhandel. Diesen Herausforderungen und Ansprüchen gelte es zu begegnen.

Breuer setze hier auf einen starken Vertriebskanalservice. Welchen Kanal der Kunde auch wähle – den Einkauf im Supermarkt, die Abholung bestellter Lebensmittel in der Filiale, die Bestellung im Onlineshop und die Lieferung nach Hause – man wolle den Kunden abholen. Ziel sei es auch, alle Einkaufsanlässe zu bedienen, vom Großeinkauf über den regelmäßigen Wocheneinkauf bis zum Spontankauf.

Zu guter Letzt setze Rewe auf ein flexibles Shopsystem, dieses sei unerlässlich für die Weiterentwicklung der eigenen Services, meinte Breuer. Zu diesem Zweck habe Rewe im Jahr 2014 den E-Commerce-Anbieter Commercetools gekauft. Profitabel sei das Unternehmen allerdings noch nicht.

Julian Breuer von Rewe, Sebastian Marx von Fleurop und Kai Heck von Bonprix auf...
Julian Breuer von Rewe (links), Sebastian Marx von Fleurop (zweiter von links) und Kai Heck von Bonprix (zweiter von rechts) bei der anschließenden Talkrunde mit Moderatoren.
Quelle: iXtenso / Pott

Auch große etablierte Versandhändler spüren den Veränderungsdruck und suchen nach neuen Lösungen. Auf der NEOCOM 2018 war zu hören und zu sehen, dass sich etwas bewegt im Markt. Arbeitsbedingungen und Kundenerwartungen verändern sich und darauf müssen sowohl junge Firmen als auch Traditionsunternehmen reagieren.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Goodbye Geoblocking: Welche Vorteile ergeben sich für die Logistik?...
23.11.2018   #Logistik

Goodbye Geoblocking: Welche Vorteile ergeben sich für die Logistik?

Der europäische Warenverkehr wird noch freier als bisher

Für Verbraucher wird es künftig einfacher, außerhalb der eigenen Landesgrenzen online einzukaufen. Der Grund: Noch vor Ende des Jahres tritt das Geoblocking-Verbot der Europäischen Union in Kraft. BluJay Solutions, ...

Thumbnail-Foto: Zukünftig mehr Onlinebestellungen in den Briefkasten...
18.09.2018   #E-Commerce #Versand

Zukünftig mehr Onlinebestellungen in den Briefkasten

bevh und VDBF haben jetzt eine engere Zusammenarbeit vereinbart

Hintergrund der Kooperation sind die bereits heute vorhandenen Herausforderungen bei der Warenzustellung durch teilweise stark überlastete Paketdienste. Beide Verbände haben nun das gemeinsame Ziel, dass zukünftig online bestellte ...

Thumbnail-Foto: Hermes führt neue Scanner in der Paketzustellung ein...
29.11.2018   #Scanner #Messe-Special EuroCIS 2019

Hermes führt neue Scanner in der Paketzustellung ein

Hermes stattet deutschlandweit alle Paketzusteller mit neuen Handscannern aus

Hermes Germany stattet deutschlandweit alle Paketzusteller sowie Logistik-Center, Depots und Zustellbasen mit neuen Handscannern aus. Investiert wird ein zweistelliger Millionenbetrag. Insgesamt 18.000 Geräte des Herstellers Zebra Technologies ...

Thumbnail-Foto: Zalando testet Roboter TORU in Erfurt
29.10.2018   #Messe-Special EuroCIS 2019 #Logistik

Zalando testet Roboter TORU in Erfurt

Robotik soll intelligent in der Logistik eingesetzt werden

Zalando testet aktuell wie Robotik intelligent in der Logistik eingesetzt werden kann. Ende Februar 2018 hatte Zalando Anteile am Start-up Magazino erworben, das Roboter für die Intralogistik entwickelt. Seit einigen Wochen sind nun zwei von ...

Thumbnail-Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...
10.10.2018   #Kundenzufriedenheit #Handel

Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft

Plastikfrei ist mehr als ein Kundenmagnet

Der Hausmüll, besonders Plastikmüll, deutscher Verbraucher wird von Jahr zu Jahr mehr. Unverpacktläden wie „Fräulein Jule“ in Lohmar kämpfen gegen diese Ressourcenverschwendung an. Der erklärte Gegner ist ...

Thumbnail-Foto: Ford startet Serienproduktion des E-Transporters in Köln...
16.10.2018   #Logistiklösungen #Lieferung

Ford startet Serienproduktion des E-Transporters in Köln

StreetScooter WORK XL

Volumenhersteller kann auch Kleinserie: In den Ford-Werken hat die Serienproduktion des StreetScooter WORK XL begonnen. Den rein-elektrischen Transporter produziert Ford in Kooperation mit der StreetScooter GmbH, einer Tochter von ...

Thumbnail-Foto: Mehr Intralogistik geht nicht
17.12.2018   #Digitalisierung #Veranstaltung

Mehr Intralogistik geht nicht

LogiMAT 2019 in Stuttgart

Die LogiMAT 2019 konstatiert weiter wachsenden Zuspruch bei den internationalen Ausstellern. Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement ist mit mehr als 1.600 Ausstellern komplett ausgebucht und ...

Thumbnail-Foto: Das große Summen in Island: Drohnen liefern Essen aus...
05.11.2018   #Messe-Special EuroCIS 2019 #Lieferung

Das große Summen in Island: Drohnen liefern Essen aus

Lieferung durch die Luft auch bald in Deutschland?

In Island gibt es sie schon, die Zustellung mit Drohnen. Der Lieferservice des Onlinemarktplatzes aha.is in Reykjavik schickt ferngesteuerte Mini-Helikopter durch die Luft und verkürzt damit Lieferzeiten und -kosten. Er wollte der Erste in ...

Anbieter

EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München