Interview • 10.10.2018

Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft

Plastikfrei ist mehr als ein Kundenmagnet

Der Hausmüll, besonders Plastikmüll, deutscher Verbraucher wird von Jahr zu Jahr mehr. Unverpacktläden wie „Fräulein Jule“ in Lohmar kämpfen gegen diese Ressourcenverschwendung an. Der erklärte Gegner ist die Plastikverpackung. Selbst Produkte wie Müsli oder Shampoo werden hüllenlos angeboten.

Wir besuchten die ehemalige Grundschullehrerin und Inhaberin Bettina Roth in ihrem liebevoll eingerichteten 20 Quadratmeter großen Laden und erfuhren einiges über die Herausforderungen und Ziele ihres Geschäftes.

Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...

Frau Roth, seit dem 1. September 2018 gibt es "Fräulein Jule" in Lohmar. Wie läuft’s?

Bettina Roth: Ich bin sehr zufrieden. Natürlich lässt sich in so einer kurzen Zeit noch kein Blick in die Zukunft werfen. Es kommen viele verschiedene Menschen hierher. Aus Neugierde, was es hier Neues gibt, aber auch, weil sie versuchen wollen, weniger Müll zu produzieren. Vielen ist das Thema wichtig und sie sind froh, nicht mehr bis nach Köln oder Bonn fahren zu müssen, um einzukaufen.

Gibt es noch weitere Vorteile von Unverpacktläden außer den Schutz der Umwelt?

Bettina Roth: Ja, auf jeden Fall, auch wenn dieser natürlich im Vordergrund steht. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Qualität unserer Produkte. Ich suche mir unsere Lieferanten und Produzenten sehr genau aus. Wenn möglich, sind unsere Produkte regional und bio. Wichtig ist auch die Entschleunigung der Kunden beim Einkauf selbst. Er wird bei uns nicht mit Produkten überhäuft, sondern hat Zeit, sich umzuschauen. Einkäufe sind so viel geplanter, denn der Kunde muss sich vorher Gedanken machen, wo er was einkauft.

Neu ist das Thema „Unverpackt“ nicht. Schließlich verpackte früher niemand seine Produkte mit Plastik. Mit der Milchkanne zum Bauern zu gehen und die Äpfel im Korb einzusammeln war da Standard.

Bettina Roth: Es ist eher in Vergessenheit geraten, dass man nicht alles einpacken muss, um es transportfähig zu machen. Oder zumindest nicht in Plastik und anderen umweltschädlichen Stoffen.

Welche Produkte kann man bei Ihnen kaufen?

Bettina Roth: Die Auswahl ist relativ groß. Wir verkaufen vor allem haltbare Produkte wie Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte und Nudeln. Außerdem Honig, Brühe, Öle und Essig. Unsere Kosmetik und Waschabteilung ist auch recht groß: mit plastikfreien Zahnbürsten, unverpackten Shampoos, Zahnpasta und Waschmittel.

Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...

Warum bieten Sie keine frischen Produkte an? Ist das der Standard für Unverpacktläden?

Bettina Roth: Nein, definitiv nicht. Es gibt Geschäfte in Trier und auch in anderen Großstädten, die Produkte für die Kühlung anbieten. Wir sind dafür aber einfach noch zu klein und zu neu am Markt. Unser Lager ist noch kleiner als das Geschäft. Da können wir solche Produkte noch nicht lagern. Die Zukunft wird zeigen, ob wir auch frische Produkte in unser Sortiment mit aufnehmen können.

Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...

Welchen Herausforderungen stehen Sie, auch im Hinblick darauf, dass Sie ein Quereinsteiger sind, gegenüber?

Bettina Roth: Welche Menge an Waren ist die richtige? Wie strukturiere ich unser sehr kleines Lager optimal? Welche Anordnung der Produkte ist tatsächlich sinnvoll, für Kunden und Verkäufer? Das sind alles Fragen, auf die wir noch eher mit unserem Bauchgefühl reagieren als mit Strategie. Es gibt außerdem viele bürokratischen Aufgaben, die gelöst werden müssen. Dadurch lernen wir natürlich jeden Tag dazu, dadurch können wir nur besser werden.

Das sieht man dem Geschäft auch an. Es wirkt sehr einladend und trotz der geringen Größe sehr aufgeräumt mit viel Liebe zum Detail.

Bettina Roth: Dankeschön. Wir bieten unsere Produkte größtenteils in so genannten Bulk-Behältern an, die wir aus den USA importiert haben. Da sich die Kunden bei uns im Geschäft selbst bedienen können, ist hier der Hygienefaktor natürlich sehr wichtig – Plastikhandschuhe sind aber selbstverständlich ein No-Go. Die Container oder auch das Abzapfen der flüssigen Produkte sind hier eine schöne Lösung, denn der Kunde kommt mit dem Produkt nicht direkt in Kontakt.

Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...

Kann ich auch ohne mitgebrachte Aufbewahrungsboxen bei Ihnen einkaufen?

Bettina Roth: Es gibt bei uns mehrere Möglichkeiten, die Produkte sicher nach Hause zu bringen. Zum einen können die Kunden eigene Gläser, Flaschen und Dosen mitbringen, die sie bei uns zuvor wiegen, selbst befüllen und die abgewogene Menge kaufen. Sie können außerdem Stoffbeutel, Gläser und Pumpflaschen erwerben und befüllen. Außerdem bringen viele Kunden auch ihre alten Gläser mit, die sie nicht mehr benötigen. Diese werden dann von uns gespült und können von anderen Kunden kostenlos mitgenommen werden.

Unsere Getränke verkaufen wir in Glaspfandflaschen. Proseccoflaschen sind die Ausnahme: das sind Einwegflaschen, die nur einmal befüllt werden dürfen, da sie unter Druck stehen.

Foto: Von Agavensaft bis Zahnpasta, unverpackt aus Leidenschaft...

Die Gin-Flaschen sind auch Einwegflaschen …

Bettina Roth: Das stimmt. Allerdings kann man auch mal ein Auge zudrücken.

Fräulein Jule

Interview: Nora Petig, iXtenso – Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Pilotprojekt bei MediaMarktSaturn: Auslieferung mit E-Cargobikes...
09.09.2021   #Nachhaltigkeit #Logistiklösungen

Pilotprojekt bei MediaMarktSaturn: Auslieferung mit E-Cargobikes

MediaMarkt und Saturn testen CO2-neutrale Liefermöglichkeit

Der Verkauf von Lastenrädern mit E-Antrieb ist in Deutschland laut Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV) in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Aspekte Nachhaltigkeit und Schnelligkeit sowie die zunehmende Beliebtheit bei ...

Thumbnail-Foto: Digitale Stückgutlösung: Transparenter Preis- und Buchungsservice...
22.07.2021   #Digitalisierung #Logistiklösungen

Digitale Stückgutlösung: Transparenter Preis- und Buchungsservice

Online-Tagespreisabfrage bei der Nagel-Group

Die Nagel-Group hat eine digitale Stückgutlösung eingeführt. Über die Unternehmens-Website von Deutschlands größtem Food-Logistiker können nun auch temperaturgeführte Lebensmitteltransporte per Online-Tarifrechner tagesaktuell ...

Thumbnail-Foto: Urbane Mobilität: Cargobikes in der Logistik...
02.09.2021   #Lieferung #Innenstadt

Urbane Mobilität: Cargobikes in der Logistik

Hermes testet Mubea-Prototypen "eCargo"

Hermes setzt seine Tests im Lastenrad-Bereich in Leipzig fort: Im Juli prüfte der Paketdienstleister den Prototypen eCargo des Herstellers Mubea im Regelbetrieb. Das eigens für die KEP-Branche entwickelte Cargofahrzeug des ...

Thumbnail-Foto: Paletten-Labels drucken mit Citizen-Drucker CL-S6621...
05.10.2021   #Drucker #Etiketten-Drucker

Paletten-Labels drucken mit Citizen-Drucker CL-S6621

Kleinster und preisgünstigster 6-Zoll-Drucker auf dem Markt erhöht den ROI beim Anwender

Für Lager, Logistik und Versand bietet Citizen Systems mit dem CL-S6621 den kleinsten 6-Zoll-Etikettendrucker auf dem Markt: Er ist 60 Prozent kleiner als der nächstgrößere 6-Zoll-Drucker – und spart somit wertvollen Platz ...

Thumbnail-Foto: Retourenmanagement optimieren
12.08.2021   #E-Commerce #Nachhaltigkeit

Retourenmanagement optimieren

10 Kriterien für die Wahl von strategischen Partnern

Retouren und Restposten sind für viele Anbieter und Händler ein ungeliebtes Thema. Besonders, da der bisher häufig gewählte Weg, Rücksendungen und Warenüberbestände gesammelt an Großabnehmer abzuverkaufen, ...

Thumbnail-Foto: DHL stellt Paketdrohnen-Programm ein
20.08.2021   #Logistik #Lieferung

DHL stellt Paketdrohnen-Programm ein

Antwort auf Presseanfrage zum DHL Paketkopter

Über Lieferdrohnen, die selbstständig Pakete und Bestellungen zustellen, wird immer wieder berichtet. Nun bestätigte DHL nach einem Bericht der "Welt am Sonntag", dass ihr seit 2013 bestehendes Drohnen-Programm eingestellt ...

Thumbnail-Foto: Antworten und Checkliste zum neuen Lieferkettengesetz...
02.08.2021   #Nachhaltigkeit #Supply-Chain-Management

Antworten und Checkliste zum neuen Lieferkettengesetz

Das BMZ informiert: Wie müssen Unternehmen die Beschlüsse des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz umsetzen?

Von Bundestag und Bundesrat wurde in diesem Jahr das Liefer­ketten­sorgfalts­pflichten­gesetz beschlossen. In globalen Lieferketten, die in Deutschland enden, sollen damit grundlegende Menschenrechte geschützt werden. So sollen ...

Thumbnail-Foto: Tourenoptimierung: Bäckerei Voigt erweitert Verkaufsstandorte...
30.07.2021   #Digitalisierung #Lebensmitteleinzelhandel

Tourenoptimierung: Bäckerei Voigt erweitert Verkaufsstandorte

Tourenplanungsanbieter gts ermöglicht schnelle Logistikumstellung

Die Bäckerei Voigt ist mit 50 Filialen eine Institution in und um den Rhein-Sieg-Kreis. Und auch in einer Supermarktkette ist eine Selektion des Traditionsbetriebs von nun an zu finden. Möglich machte dies innerhalb von sechs Wochen der ...

Thumbnail-Foto: Steigende Investitionen in Supply Chain Execution Systeme...
17.09.2021   #E-Commerce #Digitalisierung

Steigende Investitionen in Supply Chain Execution Systeme

Boom im E-Commerce ermöglicht schnellen ROI in Tech-Investitionen

Eine neue Studie von Reuters und Blue Yonder demonstriert die steigende Nachfrage sowie die wachsenden Investitionen im Bereich Supply Chain Execution und Risk Management für Transport und Lager.  Der State of Supply Chain Execution Report ...

Thumbnail-Foto: Digitalisierung der Logistik – Enabler des E-Commerce...
16.08.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Digitalisierung der Logistik – Enabler des E-Commerce

Die vielen Aufgaben der Logistiker und ihre Rolle für den Handel

Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeit mit den Möglichkeiten des Onlinehandels, da das stationäre Handelsgeschäft deutlich zurückgeht. Doch erfolgreicher E-Commerce beruht nicht nur auf einem funktionierenden und ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart