Firmennachricht • 29.05.2018

Das Comeback der Pop-up Shops

Was macht das Shoppingerlebnis so begehrenswert und welche Kunden erreicht dieser wiedergekehrte Trend?

Begehrte Ware, coole Musik und exklusive Veranstaltungen – der Hype um Pop-up Stores ist wieder neu entbrannt. Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media in der Fashionmetropole London, erklärt den neu erwachten Trend. 

Während Unternehmen zunehmend in die Digitalisierung ihres Geschäfts investieren und Onlinehändler das Erfolgsjahr 2017 feiern, ist der stationäre Einzelhandel noch lange nicht am Ende. Das liegt überraschenderweise an den Kaufgewohnheiten der jüngeren Käufer. Ihr Interesse am Shoppingerlebnis hat zur Renaissance eines beinahe schon abgeschriebenen Verkaufskonzepts geführt – dem Pop-up Shop. Aktuell nutzen immer mehr junge, digitale Marken dieses Konzept, um die Begehrlichkeit zu steigern und erste Schritte in die Welt des Brick & Mortar zu unternehmen.

Pop-up Stores sind kurzlebige Einzelhandelsumfelder für Marken. Das entscheidende Merkmal ist die Vergänglichkeit: die meisten Shops existieren von einem Tag bis zu sechs Monaten. Beim Pop-up kann der Abverkauf im Vordergrund stehen, z.B. bei einem Lager-Sale. Oft wird er aber gezielt als Marketing-Tool eingesetzt, um in kurzer Zeit eine hohe Aufmerksamkeit für die Marke zu erreichen. Dem Budget sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn der Pop-up bietet enorm viel Spielraum – von der Auswahl eines ungewöhnlichen Standorts (z.B. temporär leerstehende Flächen in hochfrequentierten Gegenden, Galerien, mobile Container etc.) über die Ausstattung bis zu den Events. Wie eine dreidimensionale Werbefläche ist der Pop-up Shop ein besonderes, emotionales Erlebnis und vermittelt einen haptischen Eindruck der Marke.

Pop-up Stores setzen auf die sogenannte „Massclusivity“: Die Kunden bekommen das Gefühl, dass das, was sie bekommen, eine ausgeprägte, zeitlich begrenzte Erfahrung ist, die so nicht wiederkommt. Einzigartige Erlebnisse, Personalisierung und Events stehen im Mittelpunkt eines Pop-up Stores, der nach seinen eigenen Regeln spielt und damit agiler und innovativer ist als ein regulärer Store.

Der Online-Secondhand-Shop Rebelle eröffnete Anfang 2017 zunächst nur für drei Monate in der Hamburger Innenstadt eine Pop-up Boutique, verlängerte die Präsenz aufgrund des großen Andrangs jedoch bis zum Ende des Jahres. Neben Aktionen wie dem „Shop Bloggers’ Closets“ mit den Looks angesagter Bloggerinnen zum Nachkaufen, standen Yoga Sessions, Vernissagen oder ein Vintage-Designer-Flohmarkt auf dem Programm. In London eröffnete Versandhändler Amazon einen Black Friday Pop-up, in dem Experten zum Thema Schenken und Lifestyle berieten und die Ware mithilfe thematisierter Workshops in den Fokus gerückt wurde. Beautyboxen-Anbieter Birchbox zog es Ende des letzten Jahres für drei Monate auf die Carnaby Street, um das Online-Shopping erlebbar zu machen.

Valentina Candeloro
Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media
Quelle: Mood Media

Marken zu kaufen, die man zuvor nur auf Instagram gesehen hat, sie anfassen, fühlen und anprobieren zu können, das fühle sich fast an, als würde man einen Star treffen – so erklärt Millennial-Kolumnistin Scarlett Curtis (Sunday Times Style) den neu erwachten Hype um Pop-up Shops speziell in ihrer Generation.

Dass die Generation Z das traditionelle Shoppen neu entdeckt, zeigt auch eine aktuelle Studie von Mood Media: Fast 90 Prozent der jungen Shopper nennen die Möglichkeit, die Ware anzufassen und auszuprobieren als Hauptgrund für den Besuch im Geschäft, anstatt online zu bestellen. Während der klassische Einkauf für ältere Generationen noch alltäglich ist, legt die Generation Z mehr Wert auf das Erlebnis als auf das Produkt an sich. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Händler mit uninspirierten Einkaufserlebnissen im Markt keine Zukunft haben.

Pop-up Stores nutzen die Kraft des Erlebnis-Marketings und schaffen eine einzigartige Einzelhandelsumgebung, die es aufgrund ihrer zeitlichen Begrenzung und ihres oft exklusiven Warenangebots schafft, den Schwung während der gesamten Laufzeit aufrechtzuerhalten und dem Kaufimpuls der Konsumenten ein Gefühl der Dringlichkeit zu verleihen („get it while it lasts“).

Ein gut gemachter Pop-up-Store ist wie eine dreidimensionale, erlebbare Werbekampagne: Optik, Akustik, Haptik und Gerüche stehen im Mittelpunkt und ermöglich es, die Essenz einer Marke räumlich einzufangen. Außerdem bieten sie die Chance, die Stimmung für permanente Aktivitäten im stationären Handel zu testen – wobei man bedenken muss, dass gerade die zeitliche Limitierung ein wichtiger Faktor für die Attraktivität der Geschäfte ist.

Pop-up Stores können ein Testfeld für digitale Marken und Onlinehändler sein, die erste Schritte im stationären Handel unternehmen und beispielsweise verschiedene Standorte testen wollen. Sie können aber auch eine Experimentierfläche für Marken sein, die ein neues Konzept, ein anderes Produkt, eine veränderte Positionierung oder eine neue Saison ausprobieren wollen.

Letztendlich bietet das Pop-up Konzept eine Antwort auf die Herausforderungen, mit denen der traditionelle Einzelhandel und auch die Immobilienbranche angesichts erhöhten Leerstands konfrontiert sind. Sie ermöglichen es Marken, für einen begrenzten Zeitraum zu investieren, um genau dort zu sein, wo sie sein wollen, mit einem faszinierenden Konzept, das ihre Kunden anzieht und anspricht.

Der Trend zu Pop-up Stores hat mittlerweile auch Einfluss auf die Immobilienbranche. Das deutsche Start-up Brickspaces hat sich auf die Vermittlung von leerstehenden Flächen für die zeitlich befristete, stationäre Präsenz spezialisiert – mit Erfolg: Im letzten Jahr erhielt das Unternehmen, zu dessen Kunden unter anderem mymuesli gehört, Mietanfragen in Höhe von mehr als 3,5 Mio. Euro. Das britische Pendant Appear Here, auch „Airbnb des Retails“ genannt, hat digitale Größen wie Apple und Spotify im Kundenportfolio.

In diesem Jahr können wir uns auf weitere kreative Pop-up Konzepte freuen. In den Schlagzeilen waren vor kurzem die DAMN Stores von Rapper Kendrick Lamar, die während der Europa-Tournee des erfolgreichen Künstlers an jeweils nur einem Tag exklusive, auf die jeweilige Stadt bezogene Merchandise-Artikel anboten. Auch bereits etablierte Marken werden Pop-up Stores nutzen, um einzigartige Erlebnisse zu schaffen – wie unlängst die Outdoor-Marke The North Face, die ihren Kunden in Südkorea buchstäblich der Boden unter den Füßen entzog und sie spontan zu Kletterern machte.

Beispiele wie diese zeigen die Relevanz von physischen Verkaufsflächen, gerade um die persönliche Kundenbindung zu vertiefen. Pop-up Shops machen Marken attraktiver und ermöglichen eine weitreichende Interaktion mit den Kunden, die das einfache Anbieten von Waren weit übersteigt.

 

Quelle: Mood Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Nachhaltige Logistik: Nicht warten, jetzt handeln!...
23.06.2022   #Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltige Logistik: Nicht warten, jetzt handeln!

Warum sich eine umweltbewusste Logistik-Strategie auszahlen kann

Am 22.06.2022 war es wieder soweit: Webtalk-Time angerichtet von iXtenso und EuroShop. Wir haben unseren retail-salsa-Kochtopf mit allerlei Zutaten gefüllt, um das richtige Aroma für deinen umweltbewussten Versand zu kreieren...

Thumbnail-Foto: Wachstumslösungen für Tankstellenshops
26.05.2022   #Tech in Retail #App

Wachstumslösungen für Tankstellenshops

Lekkerland präsentierte auf der UNITI expo umfangreiches Portfolio

Die Aussichten für den Außer-Haus-Konsum sind positiv. Einer Prognose der npdgroup deutschland GmbH zufolge wächst das Segment in diesem Jahr um rund 37 Prozent. Gute Aussichten – auch für Tankstellenshops.„Um die ...

Thumbnail-Foto: Wie COVID-19 das Einkaufs- und Zahlungsverhalten verändert hat...
11.07.2022   #Coronavirus #Smartphone

Wie COVID-19 das Einkaufs- und Zahlungsverhalten verändert hat

Glory und Bonsai Research präsentieren Cash & Payment Report 2022

Während der Pandemie haben viele Verbraucher*innen neue Zahlungsmethoden ausprobiert. Nach zwei Jahren kehren einige nun zurück zu alten Gewohnheiten. Bargeld ist weiterhin unverzichtbar, das Bezahlen mit Karte und Smartphone wird aber ...

Thumbnail-Foto: Spielend – einfach? Gamification im Handel
20.04.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Spielend – einfach? Gamification im Handel

Wie Händler*innen mittels Gamification neue Kund*innen gewinnen können

Ob an der Haltestelle, im Wartezimmer, unterwegs in der Stadt oder gemütlich auf dem Sofa – das Smartphone ist in den letzten zehn Jahren für die meisten Menschen ständiger Begleiter geworden. Wer einen Moment Zeit hat wirft ...

Thumbnail-Foto: Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in...
25.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in Deutschland

Erlebniswelt mit Marken-Boutiquen, Experience-Areas und riesigem Service-Bereich

Nach erfolgreichen Eröffnungen in Mailand, Rotterdam und zuletzt am 7. Juli in Rom können jetzt auch Technikfans in Deutschland gespannt sein: In wenigen Wochen, am 1. September, eröffnet MediaMarktSaturn seinen ersten MediaMarkt im ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Die vernetzte Verpackung
18.07.2022   #E-Commerce #Digitalisierung

Die vernetzte Verpackung

Avery Dennison unterstützt The R Collective bei nachhaltigem Modedesign-Projekt REVIVAL

Avery Dennison, Unternehmen in den Bereichen Innovation und Materialwissenschaft, Branding und Fertigung, hat die Zusammenarbeit mit The R Collective bekannt gegeben, einer Modemarke mit Gewissen, die einen Fokus auf Kreislaufwirtschaft legt.Diese ...

Thumbnail-Foto: Es kommt nicht immer auf die Größe an
17.06.2022   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Es kommt nicht immer auf die Größe an

„Fräulein Mode und Wohnen“ zeigt, dass auch der lokale Einzelhandel bei Instagram durchstarten kann

Interview mit Simona Libner, Inhaberin von „Fräulein Mode und Wohnen“ und Gewinnerin des Deutschen Handelspreises 2021 des Handelsverband Deutschland HDE.Manchmal muss man ins kalte Wasser springen, denn meistens zahlt es sich am ...

Thumbnail-Foto: Alnatura erhält New Work Award 2022
29.06.2022   #Nachhaltigkeit #Personalmanagement

Alnatura erhält New Work Award 2022

Jury würdigt wertschätzendes Miteinander und kollegiale Zusammenarbeit im Unternehmen

Alnatura hat in der Hamburger Elbphilharmonie den New Work Award 2022 erhalten, der jährlich von der New Work SE vergeben wird. Der Bio-Händler aus Darmstadt wurde in der Kategorie New Work Companies mit Platz 1 für sein umfassendes ...

Thumbnail-Foto: Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung...
01.07.2022   #POS-Marketing #Veranstaltung

Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung

Wie du das Einkaufserlebnis deiner Kundschaft positiv beeinflusst

Leise Musik im Hintergrund, leckerer Duft, angenehme Beleuchtung – Klingt nach einem Abendessen im Lieblingsrestaurant? Fast. Denn auch im Einzelhandel sind die atmosphärischen Gestaltungsmittel wichtige Zutaten für das perfekte ...

Anbieter

Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin