Firmennachricht • 29.05.2018

Das Comeback der Pop-up Shops

Was macht das Shoppingerlebnis so begehrenswert und welche Kunden erreicht dieser wiedergekehrte Trend?

Begehrte Ware, coole Musik und exklusive Veranstaltungen – der Hype um Pop-up Stores ist wieder neu entbrannt. Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media in der Fashionmetropole London, erklärt den neu erwachten Trend. 

Während Unternehmen zunehmend in die Digitalisierung ihres Geschäfts investieren und Onlinehändler das Erfolgsjahr 2017 feiern, ist der stationäre Einzelhandel noch lange nicht am Ende. Das liegt überraschenderweise an den Kaufgewohnheiten der jüngeren Käufer. Ihr Interesse am Shoppingerlebnis hat zur Renaissance eines beinahe schon abgeschriebenen Verkaufskonzepts geführt – dem Pop-up Shop. Aktuell nutzen immer mehr junge, digitale Marken dieses Konzept, um die Begehrlichkeit zu steigern und erste Schritte in die Welt des Brick & Mortar zu unternehmen.

Pop-up Stores sind kurzlebige Einzelhandelsumfelder für Marken. Das entscheidende Merkmal ist die Vergänglichkeit: die meisten Shops existieren von einem Tag bis zu sechs Monaten. Beim Pop-up kann der Abverkauf im Vordergrund stehen, z.B. bei einem Lager-Sale. Oft wird er aber gezielt als Marketing-Tool eingesetzt, um in kurzer Zeit eine hohe Aufmerksamkeit für die Marke zu erreichen. Dem Budget sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn der Pop-up bietet enorm viel Spielraum – von der Auswahl eines ungewöhnlichen Standorts (z.B. temporär leerstehende Flächen in hochfrequentierten Gegenden, Galerien, mobile Container etc.) über die Ausstattung bis zu den Events. Wie eine dreidimensionale Werbefläche ist der Pop-up Shop ein besonderes, emotionales Erlebnis und vermittelt einen haptischen Eindruck der Marke.

Pop-up Stores setzen auf die sogenannte „Massclusivity“: Die Kunden bekommen das Gefühl, dass das, was sie bekommen, eine ausgeprägte, zeitlich begrenzte Erfahrung ist, die so nicht wiederkommt. Einzigartige Erlebnisse, Personalisierung und Events stehen im Mittelpunkt eines Pop-up Stores, der nach seinen eigenen Regeln spielt und damit agiler und innovativer ist als ein regulärer Store.

Der Online-Secondhand-Shop Rebelle eröffnete Anfang 2017 zunächst nur für drei Monate in der Hamburger Innenstadt eine Pop-up Boutique, verlängerte die Präsenz aufgrund des großen Andrangs jedoch bis zum Ende des Jahres. Neben Aktionen wie dem „Shop Bloggers’ Closets“ mit den Looks angesagter Bloggerinnen zum Nachkaufen, standen Yoga Sessions, Vernissagen oder ein Vintage-Designer-Flohmarkt auf dem Programm. In London eröffnete Versandhändler Amazon einen Black Friday Pop-up, in dem Experten zum Thema Schenken und Lifestyle berieten und die Ware mithilfe thematisierter Workshops in den Fokus gerückt wurde. Beautyboxen-Anbieter Birchbox zog es Ende des letzten Jahres für drei Monate auf die Carnaby Street, um das Online-Shopping erlebbar zu machen.

Valentina Candeloro
Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media
Quelle: Mood Media

Marken zu kaufen, die man zuvor nur auf Instagram gesehen hat, sie anfassen, fühlen und anprobieren zu können, das fühle sich fast an, als würde man einen Star treffen – so erklärt Millennial-Kolumnistin Scarlett Curtis (Sunday Times Style) den neu erwachten Hype um Pop-up Shops speziell in ihrer Generation.

Dass die Generation Z das traditionelle Shoppen neu entdeckt, zeigt auch eine aktuelle Studie von Mood Media: Fast 90 Prozent der jungen Shopper nennen die Möglichkeit, die Ware anzufassen und auszuprobieren als Hauptgrund für den Besuch im Geschäft, anstatt online zu bestellen. Während der klassische Einkauf für ältere Generationen noch alltäglich ist, legt die Generation Z mehr Wert auf das Erlebnis als auf das Produkt an sich. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Händler mit uninspirierten Einkaufserlebnissen im Markt keine Zukunft haben.

Pop-up Stores nutzen die Kraft des Erlebnis-Marketings und schaffen eine einzigartige Einzelhandelsumgebung, die es aufgrund ihrer zeitlichen Begrenzung und ihres oft exklusiven Warenangebots schafft, den Schwung während der gesamten Laufzeit aufrechtzuerhalten und dem Kaufimpuls der Konsumenten ein Gefühl der Dringlichkeit zu verleihen („get it while it lasts“).

Ein gut gemachter Pop-up-Store ist wie eine dreidimensionale, erlebbare Werbekampagne: Optik, Akustik, Haptik und Gerüche stehen im Mittelpunkt und ermöglich es, die Essenz einer Marke räumlich einzufangen. Außerdem bieten sie die Chance, die Stimmung für permanente Aktivitäten im stationären Handel zu testen – wobei man bedenken muss, dass gerade die zeitliche Limitierung ein wichtiger Faktor für die Attraktivität der Geschäfte ist.

Pop-up Stores können ein Testfeld für digitale Marken und Onlinehändler sein, die erste Schritte im stationären Handel unternehmen und beispielsweise verschiedene Standorte testen wollen. Sie können aber auch eine Experimentierfläche für Marken sein, die ein neues Konzept, ein anderes Produkt, eine veränderte Positionierung oder eine neue Saison ausprobieren wollen.

Letztendlich bietet das Pop-up Konzept eine Antwort auf die Herausforderungen, mit denen der traditionelle Einzelhandel und auch die Immobilienbranche angesichts erhöhten Leerstands konfrontiert sind. Sie ermöglichen es Marken, für einen begrenzten Zeitraum zu investieren, um genau dort zu sein, wo sie sein wollen, mit einem faszinierenden Konzept, das ihre Kunden anzieht und anspricht.

Der Trend zu Pop-up Stores hat mittlerweile auch Einfluss auf die Immobilienbranche. Das deutsche Start-up Brickspaces hat sich auf die Vermittlung von leerstehenden Flächen für die zeitlich befristete, stationäre Präsenz spezialisiert – mit Erfolg: Im letzten Jahr erhielt das Unternehmen, zu dessen Kunden unter anderem mymuesli gehört, Mietanfragen in Höhe von mehr als 3,5 Mio. Euro. Das britische Pendant Appear Here, auch „Airbnb des Retails“ genannt, hat digitale Größen wie Apple und Spotify im Kundenportfolio.

In diesem Jahr können wir uns auf weitere kreative Pop-up Konzepte freuen. In den Schlagzeilen waren vor kurzem die DAMN Stores von Rapper Kendrick Lamar, die während der Europa-Tournee des erfolgreichen Künstlers an jeweils nur einem Tag exklusive, auf die jeweilige Stadt bezogene Merchandise-Artikel anboten. Auch bereits etablierte Marken werden Pop-up Stores nutzen, um einzigartige Erlebnisse zu schaffen – wie unlängst die Outdoor-Marke The North Face, die ihren Kunden in Südkorea buchstäblich der Boden unter den Füßen entzog und sie spontan zu Kletterern machte.

Beispiele wie diese zeigen die Relevanz von physischen Verkaufsflächen, gerade um die persönliche Kundenbindung zu vertiefen. Pop-up Shops machen Marken attraktiver und ermöglichen eine weitreichende Interaktion mit den Kunden, die das einfache Anbieten von Waren weit übersteigt.

 

Quelle: Mood Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Best Retail Cases Award 2021
11.12.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Best Retail Cases Award 2021

Voting-Start über Use Cases für den Handel zum Jahreswechsel

Mit den Best Retail Cases Awards werden regelmäßig die besten Technologien und Services ausgezeichnet, die dem Handel bei der Überwindung seiner mannigfaltigen Herausforderungen praktisch helfen. Das Besondere: Über die ...

Thumbnail-Foto: Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!...
06.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!

Webtalk „Retail Salsa“ am 18.11.2020 um 16 Uhr

Die Coronakrise dient als Brandbeschleuniger für kontaktloses Bezahlen sei es mit Karte oder dem Smartphone. Doch ist der Handel überhaupt auf diese rasante Veränderung vorbereitet? Wie steht es eigentlich aktuell um den deutschen ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Thumbnail-Foto: E-commerce Berlin Expo 2021
28.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

E-commerce Berlin Expo 2021

Die Veranstaltung ist das größte "Pure-Play" E-Commerce-Event in der (Technologie-)Hauptstadt Deutschlands. 2021 werden über 9.000 Besucher und 200 Aussteller erwartet.

Die Veranstaltung schafft unternehmerische Chancen für das gesamte E-Commerce-Ökosystem: von Händlern, über Plattformen, Hosting-Anbieter, Logistikdienstleister, bis hin zu Zahlungsabwicklern sowie anderen Anbietern von ...

Thumbnail-Foto: Die schönsten Weihnachtsspots 2020
17.12.2020   #digitales Marketing #Verkaufsförderung

Die schönsten Weihnachtsspots 2020

Einzelhändler zeigen, worauf es dieses Jahr ankommt

Auch, wenn 2020 ein spezielles und zu Teilen ungewohntes Jahr war, einiges bleibt trotz aller Veränderung beim Alten: Auch zu dieser Zeit flimmern traditionell Weihnachtswerbespots über die Fernseh- und PC-Bildschirme der Deutschen.Klar, ...

Thumbnail-Foto: Handelskraft Konferenz 2021
03.12.2020   #Digitalisierung #Veranstaltung

Handelskraft Konferenz 2021

Das Motto lautet »Digitale Freiheit«

Bereits zum sechsten Mal führt die Handelskraft Konferenz am 3. und 4. März 2021 unter dem Motto »Digitale Freiheit« die Akteure des Digital Business, Partner sowie langjährige Fans zusammen.Bei uns treffen Entscheider und ...

Thumbnail-Foto: Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!
15.09.2020   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!

Was müssen Städte leisten, um besucht zu werden?

Onlinehandel, Corona-Pandemie, Einerlei – Innenstädte haben heutzutage viele Widersacher. Aber auch, wenn der Kampf des stationären Handels schwer ist, noch ist in den Fußgängerzonen nichts ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Thumbnail-Foto: OMKB Speaker Drop für Live-Event
02.10.2020   #digitales Marketing #Veranstaltung

OMKB Speaker Drop für Live-Event

VC-Experte Sven Schmidt, Serienunternehmer Alex Graf und weitere Experten versprechen spannenden Input am 20. Oktober

Am 20. Oktober geht die virtuelle OMKB in die zweite Runde. „1.700 Teilnehmer zum Auftakt unserer virtuellen Konferenzreihe haben unsere Ambitionen für das nächste Live-Event im Oktober noch einmal so richtig angefacht”, so ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn