Firmennachricht • 29.05.2018

Das Comeback der Pop-up Shops

Was macht das Shoppingerlebnis so begehrenswert und welche Kunden erreicht dieser wiedergekehrte Trend?

Begehrte Ware, coole Musik und exklusive Veranstaltungen – der Hype um Pop-up Stores ist wieder neu entbrannt. Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media in der Fashionmetropole London, erklärt den neu erwachten Trend. 

Während Unternehmen zunehmend in die Digitalisierung ihres Geschäfts investieren und Onlinehändler das Erfolgsjahr 2017 feiern, ist der stationäre Einzelhandel noch lange nicht am Ende. Das liegt überraschenderweise an den Kaufgewohnheiten der jüngeren Käufer. Ihr Interesse am Shoppingerlebnis hat zur Renaissance eines beinahe schon abgeschriebenen Verkaufskonzepts geführt – dem Pop-up Shop. Aktuell nutzen immer mehr junge, digitale Marken dieses Konzept, um die Begehrlichkeit zu steigern und erste Schritte in die Welt des Brick & Mortar zu unternehmen.

Pop-up Stores sind kurzlebige Einzelhandelsumfelder für Marken. Das entscheidende Merkmal ist die Vergänglichkeit: die meisten Shops existieren von einem Tag bis zu sechs Monaten. Beim Pop-up kann der Abverkauf im Vordergrund stehen, z.B. bei einem Lager-Sale. Oft wird er aber gezielt als Marketing-Tool eingesetzt, um in kurzer Zeit eine hohe Aufmerksamkeit für die Marke zu erreichen. Dem Budget sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn der Pop-up bietet enorm viel Spielraum – von der Auswahl eines ungewöhnlichen Standorts (z.B. temporär leerstehende Flächen in hochfrequentierten Gegenden, Galerien, mobile Container etc.) über die Ausstattung bis zu den Events. Wie eine dreidimensionale Werbefläche ist der Pop-up Shop ein besonderes, emotionales Erlebnis und vermittelt einen haptischen Eindruck der Marke.

Pop-up Stores setzen auf die sogenannte „Massclusivity“: Die Kunden bekommen das Gefühl, dass das, was sie bekommen, eine ausgeprägte, zeitlich begrenzte Erfahrung ist, die so nicht wiederkommt. Einzigartige Erlebnisse, Personalisierung und Events stehen im Mittelpunkt eines Pop-up Stores, der nach seinen eigenen Regeln spielt und damit agiler und innovativer ist als ein regulärer Store.

Der Online-Secondhand-Shop Rebelle eröffnete Anfang 2017 zunächst nur für drei Monate in der Hamburger Innenstadt eine Pop-up Boutique, verlängerte die Präsenz aufgrund des großen Andrangs jedoch bis zum Ende des Jahres. Neben Aktionen wie dem „Shop Bloggers’ Closets“ mit den Looks angesagter Bloggerinnen zum Nachkaufen, standen Yoga Sessions, Vernissagen oder ein Vintage-Designer-Flohmarkt auf dem Programm. In London eröffnete Versandhändler Amazon einen Black Friday Pop-up, in dem Experten zum Thema Schenken und Lifestyle berieten und die Ware mithilfe thematisierter Workshops in den Fokus gerückt wurde. Beautyboxen-Anbieter Birchbox zog es Ende des letzten Jahres für drei Monate auf die Carnaby Street, um das Online-Shopping erlebbar zu machen.

Valentina Candeloro
Valentina Candeloro, Marketing Direktorin International bei Mood Media
Quelle: Mood Media

Marken zu kaufen, die man zuvor nur auf Instagram gesehen hat, sie anfassen, fühlen und anprobieren zu können, das fühle sich fast an, als würde man einen Star treffen – so erklärt Millennial-Kolumnistin Scarlett Curtis (Sunday Times Style) den neu erwachten Hype um Pop-up Shops speziell in ihrer Generation.

Dass die Generation Z das traditionelle Shoppen neu entdeckt, zeigt auch eine aktuelle Studie von Mood Media: Fast 90 Prozent der jungen Shopper nennen die Möglichkeit, die Ware anzufassen und auszuprobieren als Hauptgrund für den Besuch im Geschäft, anstatt online zu bestellen. Während der klassische Einkauf für ältere Generationen noch alltäglich ist, legt die Generation Z mehr Wert auf das Erlebnis als auf das Produkt an sich. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Händler mit uninspirierten Einkaufserlebnissen im Markt keine Zukunft haben.

Pop-up Stores nutzen die Kraft des Erlebnis-Marketings und schaffen eine einzigartige Einzelhandelsumgebung, die es aufgrund ihrer zeitlichen Begrenzung und ihres oft exklusiven Warenangebots schafft, den Schwung während der gesamten Laufzeit aufrechtzuerhalten und dem Kaufimpuls der Konsumenten ein Gefühl der Dringlichkeit zu verleihen („get it while it lasts“).

Ein gut gemachter Pop-up-Store ist wie eine dreidimensionale, erlebbare Werbekampagne: Optik, Akustik, Haptik und Gerüche stehen im Mittelpunkt und ermöglich es, die Essenz einer Marke räumlich einzufangen. Außerdem bieten sie die Chance, die Stimmung für permanente Aktivitäten im stationären Handel zu testen – wobei man bedenken muss, dass gerade die zeitliche Limitierung ein wichtiger Faktor für die Attraktivität der Geschäfte ist.

Pop-up Stores können ein Testfeld für digitale Marken und Onlinehändler sein, die erste Schritte im stationären Handel unternehmen und beispielsweise verschiedene Standorte testen wollen. Sie können aber auch eine Experimentierfläche für Marken sein, die ein neues Konzept, ein anderes Produkt, eine veränderte Positionierung oder eine neue Saison ausprobieren wollen.

Letztendlich bietet das Pop-up Konzept eine Antwort auf die Herausforderungen, mit denen der traditionelle Einzelhandel und auch die Immobilienbranche angesichts erhöhten Leerstands konfrontiert sind. Sie ermöglichen es Marken, für einen begrenzten Zeitraum zu investieren, um genau dort zu sein, wo sie sein wollen, mit einem faszinierenden Konzept, das ihre Kunden anzieht und anspricht.

Der Trend zu Pop-up Stores hat mittlerweile auch Einfluss auf die Immobilienbranche. Das deutsche Start-up Brickspaces hat sich auf die Vermittlung von leerstehenden Flächen für die zeitlich befristete, stationäre Präsenz spezialisiert – mit Erfolg: Im letzten Jahr erhielt das Unternehmen, zu dessen Kunden unter anderem mymuesli gehört, Mietanfragen in Höhe von mehr als 3,5 Mio. Euro. Das britische Pendant Appear Here, auch „Airbnb des Retails“ genannt, hat digitale Größen wie Apple und Spotify im Kundenportfolio.

In diesem Jahr können wir uns auf weitere kreative Pop-up Konzepte freuen. In den Schlagzeilen waren vor kurzem die DAMN Stores von Rapper Kendrick Lamar, die während der Europa-Tournee des erfolgreichen Künstlers an jeweils nur einem Tag exklusive, auf die jeweilige Stadt bezogene Merchandise-Artikel anboten. Auch bereits etablierte Marken werden Pop-up Stores nutzen, um einzigartige Erlebnisse zu schaffen – wie unlängst die Outdoor-Marke The North Face, die ihren Kunden in Südkorea buchstäblich der Boden unter den Füßen entzog und sie spontan zu Kletterern machte.

Beispiele wie diese zeigen die Relevanz von physischen Verkaufsflächen, gerade um die persönliche Kundenbindung zu vertiefen. Pop-up Shops machen Marken attraktiver und ermöglichen eine weitreichende Interaktion mit den Kunden, die das einfache Anbieten von Waren weit übersteigt.

 

Quelle: Mood Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Die neue Welt des Handel(n)s
28.01.2019   #Preisoptimierung #Preismanagement

Die neue Welt des Handel(n)s

Auswirkungen von Preisdifferenzierung und Preisdynamisierung

Dynamisches Pricing ist eine gerade für den Handel relevante Spielart der Preisdifferenzierung. Statt wie im klassischen Preismanagement üblich die Preise für einen gewissen Zeitraum zu fixieren, können sie sich im dynamischen ...

Thumbnail-Foto: Das zweite Welthandelsforum in Amsterdam
07.03.2019   #Veranstaltung #Künstliche Intelligenz

Das zweite Welthandelsforum in Amsterdam

Über die neuesten Entwicklungen der Branche

Das World Retail Forum ist eine Plattform für Einzelhandelsprofis aus der ganzen Welt, die sich treffen, Erfahrungen austauschen und von führenden Branchenführern und Einzelhandelsgurus lernen können. ...

Thumbnail-Foto: Trend Radar Studie 2019: Die neue Macht der Kunden...
11.03.2019   #Kundenzufriedenheit #Trendforschung

Trend Radar Studie 2019: Die neue Macht der Kunden

Warum Konsumenten Produktbewertungen lieben

Eine globale Studie zur „Rating Economy“ zeigt, dass Produktbewertungen zunehmend an Bedeutung gewinnen und das Einkaufsverhalten sowie die Markentreue nachhaltig verändern. Kunden sind weniger von Marketingbotschaften ...

Thumbnail-Foto: Neue Ideen umsetzen: Design Thinking im Einzelhandel...
29.04.2019   #Kundenzufriedenheit #Trendforschung

Neue Ideen umsetzen: Design Thinking im Einzelhandel

Die Wünsche des Kunden in den Vordergrund rücken

Auch wenn‘s manchmal weh tut – die Perspektive zu wechseln hilft Unternehmen dabei, neue Ideen umzusetzen und vor allem laufende Prozesse zu einem erfolgreichen Ergebnis zu bringen. Dabei kann die nutzerorientierte Methode Design ...

Thumbnail-Foto: Ganzheitliche POS-Lösungen in der visuellen Kommunikation...
12.02.2019   #Digital Signage #Messe-Special EuroCIS 2019

Ganzheitliche POS-Lösungen in der visuellen Kommunikation

Warenpräsentation und Markenpräsenz durch Beschilderung

Die wirkungsvolle Platzierung von Produkten am POS ist aufgrund der breiten Markenvielfalt und dem damit verbundenen Kampf um Präsentationsfläche heute immer schwieriger. Umso wichtiger sind auffallende POS-Lösungen. ...

Thumbnail-Foto: Wie Kunden von „Mobile to Store“ gelangen...
08.03.2019   #stationärer Einzelhandel #digitales Marketing

Wie Kunden von „Mobile to Store“ gelangen

Neuer Leitfaden für Marketer und Händler vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

90 Prozent des Umsatzes im Einzelhandel werden offline generiert, doch 60 Prozent der Offline-Entscheidungen sind digital beeinflusst*. Stationärhändler können ihre Kundenfrequenz mit smarten Mobile-to-Store-Kampagnen erhöhen, um ...

Thumbnail-Foto: Einfallsreiche Verkaufsförderung – Displays für den POS...
25.03.2019   #POS-Marketing #Displays

Einfallsreiche Verkaufsförderung – Displays für den POS

Die POPAI Award-Finalisten 2019 in unserer Fotostrecke

Durch liebevolle Designs, Funktionalität und praktische Handhabung zeichnen sich die diesjährigen Teilnehmer aus und zeigen, welche weitreichenden Möglichkeiten ein Display hat, Produkte zu präsentieren und auf der ...

Thumbnail-Foto: Digital Marketing Forum 2019
22.02.2019   #Softwareentwicklung #Veranstaltung

Digital Marketing Forum 2019

Umfassend, neutral, wissenschaftlich begleitet, kritisch

18 ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis klären beim Digital Marketing Forum (DMF) am 06. und 07.03.2019 an der Hochschule der Medien Stuttgart über den aktuellen Stand von Methoden, Techniken und Werkzeugen im Digitalmarketing ...

Thumbnail-Foto: Deutschland blüht auf!
09.05.2019   #Handel #Verkaufsautomaten, Warenautomaten

Deutschland blüht auf!

Mit der „BlumenBox“ rund um die Uhr Blumen kaufen

Ob als Gastgeschenk zur Frühstücks- oder Geburtstagseinladung, als Dankeschön zum Muttertag oder einfach als spontane Geste zwischendurch: Blumen sind immer eine gern gesehene Aufmerksamkeit. Meist fällt einem jedoch erst auf dem ...

Thumbnail-Foto: Preisverdächtige Produktpräsentationen - Displays für den POS...
08.05.2019   #POS-Marketing #Displays

Preisverdächtige Produktpräsentationen - Displays für den POS

Die POPAI Award-Finalisten 2019 in unserer Fotostrecke

Das Displays mehr können, als die Aufmerksamkeit der Laufkundschaft zu erregen, zeigen uns auch dieses Jahr wieder die Finalisten der POPAI-Awards.Heute wird nicht nur auf die gesamte Customer Journey Rücksicht genommen. Auch das ...

Anbieter

Westiform GmbH & Co. KG
Westiform GmbH & Co. KG
Kinzigtalstrasse 2
77799 Ortenberg
Hensing GmbH
Hensing GmbH
Gutenbergstraße 34
48282 Emsdetten
Mood Media GmbH
Mood Media GmbH
Wandalenweg 30
20097 Hamburg
plentysystems AG
plentysystems AG
Bürgermeister-Brunner-Straße 15
34117 Kassel
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
Emoji Games GmbH
Seeburgstrasse 18
6006 Luzern
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning