Bericht • 09.01.2015

Social Media im Handel

Der direkte Draht zum Kunden wird immer wichtiger

Social Media im Handel
Quelle: panthermedia.net / vanatchanan

Der Einzelhandel muss heute auf allen Kanälen aktiv sein – das ist keine neue Erkenntnis. Kunden wollen immer und überall auch über mobile Geräte einkaufen. Daher sind auch die meisten Händler inzwischen im Web aktiv. Aber nur die Kaufmöglichkeit im Internet anzubieten, reicht nicht mehr aus: Auch der Kundenservice wird heute verstärkt online genutzt. Zum Beispiel auch in sozialen Netzwerken. Viele Händler verspielen hier Chancen, denn Social Media sind ein wichtiges Tool für den Kundenkontakt, werden jedoch oft eher stiefmütterlich behandelt.

Laut einer Untersuchung des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. ist für Unternehmen aus verschiedenen Branchen eine umfassende „Unified Communications“-Strategie der Schlüssel zu besseren Kundenbeziehungen. Detlev Artelt, Leiter der eco-Kompetenzgruppe Unified Communications, erklärt auf der Website des Verbands: „Die Zeiten von ewigen Warteschleifen und unflexiblen Servicehotlines sind endgültig vorbei. Kundenanfragen müssen heute schnell und effizient über die richtigen Kommunikationskanäle beantwortet werden. Dazu gehören neben modernen Call Center-Lösungen unter anderem auch Service Chats oder Social Media. Gerade bei Supportanfragen, Reklamationen oder Beschwerden sind kurze Reaktionszeiten heute ein absolutes Muss, um Kunden zu halten.“

Social Media wird intuitiv genutzt

Die sozialen Medien sind für viele Menschen heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken, denn sie bieten nicht nur die Möglichkeit, mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Durch einen personalisierten Newsfeed erhalten viele zum Beispiel auch die Nachrichten der von ihnen bevorzugten Medien sowie Angebote ihrer Lieblingsmarken direkt innerhalb der sozialen Plattform. Soziale Medien sind also für viele Nutzer inzwischen intuitiv eine zentrale Interaktions- und Informationsplattform und damit erster Anlaufpunkt im Netz. Das gilt auch für den Kontakt mit Firmen beziehungsweise deren Kundenserviceabteilung.

Für die Kunden ist die Social Media-Präsenz eines Unternehmens eine Plattform, auf der sie ihr Feedback zu Produkten und Dienstleistungen abgeben können, also auch der richtige Anlaufpunkt für Beschwerden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, den Kunden hier schnelle und kompetente Hilfe anzubieten. Denn wenn sie diese nicht erhalten, kann es passieren, dass auch andere Kunden ihre negativen Erfahrungen teilen – so entsteht schnell der inzwischen schon berühmt-berüchtigte „Shitstorm“ im Netz, unter dem schon Unternehmen wie … leiden mussten. Daher ist es entscheidend, die Social Media-Kanäle nahtlos in die individuelle Kundenkommunikationsstrategie des Unternehmens zu integrieren – eben das umzusetzen, was der eco als „Unified Communications“ bezeichnet.

Umfassende Kommunikationsstrategie hilft bei der Abgrenzung vom Wettbewerb

Der Händler, der hier die beste Performance aufweist, kann sich einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Denn mit einer kompetenten Beratung vor dem Kauf ist es heute nicht mehr getan. Die Kunden erwarten auch bei Problemen mit dem Produkt schnelle und unkomplizierte Hilfe. Kann der Händler diese bieten, ist der Kunde zufrieden und bleibt dem Händler erhalten.

„Unified Communications“ heißt dabei aber nicht nur, dass die Kundenanfragen zentral gebündelt und schnell beantwortet werden – der Kunde muss auch so schnell wie möglich mit dem richtigen Mitarbeiter in Kontakt kommen. Wird er zunächst zwischen verschiedenen Abteilungen hin und her gereicht, ohne dass ein Servicemitarbeiter sich zuständig fühlt, wird es für ihn schnell frustrierend. Darauf muss auch die interne Kommunikation abgestimmt werden, meint Arelt: „Ein gutes Kommunikations- und Servicekonzept nutzt nicht nur die heutigen technischen Möglichkeiten aus, sondern verknüpft effizient alle relevanten Unternehmensbereiche und Mitarbeiter. Es gilt das Prinzip ‚One Face to the Customer‘ – jede Kundenanfrage muss über den richtigen Kanal und vom richtigen Ansprechpartner zufriedenstellend beantwortet werden.“

Die Zielgruppe bestimmt das Netzwerk

Natürlich muss nicht jeder Einzelhändler auf Facebook, Google+, Xing, LinkedIn und allen anderen sozialen Netzwerken aktiv sein – abhängig von der eigenen Zielgruppe sollte er sich auf die am besten geeignete Plattform konzentrieren.

Geht es um Endverbraucherprodukte, ist meist Facebook das richtige Netzwerk, da es vornehmlich privat genutzt wird. Will der Händler professionelle Kontakte mit Produktherstellern oder anderen Fachhändlern aufbauen, sollte er sich eher auf die meist beruflich genutzten Netzwerke wie Xing und, auf internationaler Ebene, LinkedIn konzentrieren. Außerdem gibt es natürlich auch verschiedene Foren und Special Interest-Netzwerke, auf denen sich die Nutzer gezielt zu einzelnen Themengebieten austauschen und informieren. Je nach der eigenen Branche und Zielgruppe kann eine Präsenz als Unternehmen auf einem dieser Portale viele Vorteile bringen.

Auch Kundengewinnung über Social Media ist möglich

Natürlich ist das Angebot eines Online-Kundenservice Pflicht, wenn Unternehmen Social Media nutzen. Die Gewinnung und Bindung von Kunden über soziale Netzwerke stellt dann gewissermaßen die Kür dar. Denn auch ein Händler kann die eigene Zielgruppe in sozialen Netzwerken durch proaktive Interaktion erschließen. Das kann zum Beispiel über die Aktivität in Foren oder bei Twitter passieren – hier kommt der Händler mit potentiellen Kunden ins Gespräch und kann sich über die eigenen Produkte und aktuelle Trends austauschen. Auf diese Weise können gerade kleine und mittelständische Händler den Kunden die eigene Expertise und ihren guten Service sehr gut demonstrieren.

Die Interaktion ist entscheidend

Wichtig ist dabei aber immer: Es muss eine Interaktion stattfinden, denn die direkte Interaktionsmöglichkeit ist der große Vorteil der sozialen Netzwerke. Ein Händler, der hier nur seine aktuellsten Angebote postet, hat dieses Prinzip nicht verstanden und wird damit auch keinen Erfolg haben. Denn gerade in diesem Umfeld wird reine Werbung von den Nutzern eher als störend statt interessant empfunden.

Erfolgreich kann eine Social Media-Strategie also nur dann sein, wenn sie dem Kunden einen Mehrwert bietet. Er muss in direkten Kontakt mit dem Händler treten können und dieser sich schnell und persönlich der Probleme und Fragen seiner Kunden annehmen. So kann der Händler sein Image verbessern und die Kaufwahrscheinlichkeit und seinen Umsatz erhöhen.

Daniel Stöter, iXtenso.com

Themenkanäle: Social Media

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: App für nachhaltigen Modekonsum
29.09.2020   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

App für nachhaltigen Modekonsum

Green Fashion Challenge App der Leuphana Universität Lüneburg jetzt zum Download

Das von Professor Dr. Jacob Hörisch und seiner Mitarbeiterin Lena Hampe entwickelte Projekt soll die Nutzerinnen und Nutzer im Alltag dabei unterstützen, ihr Verhalten in Einklang mit den eigenen Einstellungen zu nachhaltigem Modekonsum zu ...

Thumbnail-Foto: OMKB Speaker Drop für Live-Event
02.10.2020   #digitales Marketing #Veranstaltung

OMKB Speaker Drop für Live-Event

VC-Experte Sven Schmidt, Serienunternehmer Alex Graf und weitere Experten versprechen spannenden Input am 20. Oktober

Am 20. Oktober geht die virtuelle OMKB in die zweite Runde. „1.700 Teilnehmer zum Auftakt unserer virtuellen Konferenzreihe haben unsere Ambitionen für das nächste Live-Event im Oktober noch einmal so richtig angefacht”, so ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Thumbnail-Foto: Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?...
07.12.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?

Fünf Tipps für Online-Terminvereinbarung von BabyOne

Vergangen Woche sind in den meisten deutschen Bundesländern die Coronabedingten, verschärften Zugangsbeschränkungen für den stationären Handel in Kraft getreten. Wie Händler im anstehenden Weihnachtsgeschäft mit ...

Thumbnail-Foto: Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!...
06.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!

Webtalk „Retail Salsa“ am 18.11.2020 um 16 Uhr

Die Coronakrise dient als Brandbeschleuniger für kontaktloses Bezahlen sei es mit Karte oder dem Smartphone. Doch ist der Handel überhaupt auf diese rasante Veränderung vorbereitet? Wie steht es eigentlich aktuell um den deutschen ...

Thumbnail-Foto: Die schönsten Weihnachtsspots 2020
17.12.2020   #digitales Marketing #Verkaufsförderung

Die schönsten Weihnachtsspots 2020

Einzelhändler zeigen, worauf es dieses Jahr ankommt

Auch, wenn 2020 ein spezielles und zu Teilen ungewohntes Jahr war, einiges bleibt trotz aller Veränderung beim Alten: Auch zu dieser Zeit flimmern traditionell Weihnachtswerbespots über die Fernseh- und PC-Bildschirme der Deutschen.Klar, ...

Thumbnail-Foto: Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter...
19.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter

Stadtretter empfehlen konkrete Maßnahmen zur Rettung der Innenstädte

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert 500 Millionen Euro zur Rettung der Innenstädte, die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sogar eine Milliarde Euro als Städtebau-Notfalllfonds und für smarte Projekte zur ...

Thumbnail-Foto: Tierschutzlabel bei NORMA
22.10.2020   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Tierschutzlabel bei NORMA

Lebensmittelhändler baut Sortiment mit Tierschutzlabel in mehr als 600 Filialen in Bayern und Thüringen

Beim Lebensmittel-Discounter NORMA wird großer Wert auf nachhaltigen Tierschutz gelegt. So erweitern die beiden neuen Käsesorten Gouda und Butterkäse der Marke LECKERROM mit dem angesehenen Tierschutzlabel des Deutschen ...

Thumbnail-Foto: Bereite Dein Business auf die E-commerce Berlin Expo 2021 vor!...
08.10.2020   #E-Commerce #digitales Marketing

Bereite Dein Business auf die E-commerce Berlin Expo 2021 vor!

Hungrig nach Erfolg: Wachstum und Dynamik

An der E-commerce Berlin Expo 2020 haben über 7500 Besucher, 180 Austeller und rund 55+ Speaker teilgenommen. Die Zahlen sprechen für sich – EBE hat sich zu einem der wichtigsten E-Commerce-Events in Europa etabliert. ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus