Interview • 05.06.2018

Business Intelligence: Die eine Quelle der Wahrheit

Wie Händler mit Datenanalysen und BI die Wertschöpfungskette optimieren

Es gibt kaum noch Unternehmensprozesse, die nicht mithilfe von IT ausgeführt werden. Daher liegt die Aufgabe für Einzelhändler nicht darin, Daten über Arbeitsschritte zu sammeln, sondern diese Daten zu nutzen.

Zu diesem Zweck gibt es die „Wunderwaffe“ Business Intelligence (BI). Professor Dr. Olaf Jacob, Experte für Business Analytics und Business Intelligence von der Hochschule Neu-Ulm, erklärt, wie Händler BI in ihren Betrieben anwenden und was sie dadurch gewinnen können.

Prof. Olaf Jacob; copyright: Olaf Jacob, HS Neu-Ulm...
Professor Dr. Olaf Jacob ist Vizepräsident für Forschung und Digitalisierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, außerdem Studiengangleiter des Master of Business Intelligence and Business Analytics sowie Leiter des Kompetenzzentrums Data Science & Business Analytics.
Quelle: Olaf Jacob, HS Neu-Ulm

Was bringt Business Intelligence einem Unternehmer?

Die Anwendung von Business Intelligence befähigt dazu, Daten aus dem Tagesgeschäft eines Unternehmens zu verdichten und führungs­relevante Informationen zu erlangen: über ein Unternehmen allgemein sowie dessen Prozesse, Kunden und Lieferanten. Mit diesen Hilfsmitteln können Unternehmer betriebliche Entscheidungen verbessern.

Wie funktioniert das?

Technisch gesehen versuchen BI-Systeme einen integrierten und konsolidierten Datenpool zu schaffen. In diesem sind dann alle führungsrelevanten Daten eines Unternehmens enthalten und können für die verschiedensten Analysen genutzt werden. Man bezeichnet dies auch als „Single Source of Truth“.  So haben alle Entscheidungsträger im Unternehmen die „gleichen und richtigen“ Daten.

Die Analyse der Daten hat dabei zwei Richtungen: Zum einen wird das bisherige Geschehen analysiert. Beispielsweise könnte einen Händler interessieren: Was waren die zehn Top-Produkte in der letzten Woche? Zum anderen kann die Analyse für eine Vorhersage eingesetzt werden und Fragen beantworten wie: Was werden in der nächsten Woche am Umsatz gemessen die fünf Top-Produkte? Mit diesen „Predictive Analytics“ gehen große Erwartungen einher.

Welche Chancen bietet die Implementierung von BI speziell für Einzelhändler?

Die Chancen von BI liegen vor allem in der Transparenz und der Verdichtung. Transparenz über das Unternehmensgeschehen ermöglicht Vergleichbarkeit. Beispielsweise kann ich so die Deckungsbeiträge verschiedener Produktgruppen ermitteln und einander gegenüberstellen. Verdichtete Informationen erlauben es, führungsrelevante Kennzahlen fortlaufend zu berichten, die für das einzelne Unternehmen von Bedeutung sind. Dazu zählen Größen wie die Umschlagshäufigkeit des Lagers oder das Zahlungsverhalten von Kunden.

Welche Geschäftsfelder und Prozesse eines Einzelhandelsunternehmens können besonders profitieren?

Grundsätzlich bietet die gesamte Wertschöpfungskette eines Handelsunternehmens vom Einkauf über das Lager bis zu Verkauf und After-Sales vielfältige Einsatzmöglichkeiten von BI. Zwei Bereiche dominieren dabei: Produkt- und Kundenanalysen sowie die Steuerung des Filialnetzes.

Neben typischen Verkaufsstatistiken ist ein weiteres Beispiel für die erste Kategorie die ABC-Analyse. Mit dieser kann ein Händler Kunden und Produkten nach Priorität und Beitrag zum Umsatz segmentieren oder die Produktivität von Vertriebskanälen analysieren.

Untersucht und vergleicht man Verkäufe und Lagerbestände mehrerer Filialen, erleichtert das eine gezielte Steuerung des Filialnetzes.

Virtuelle Ziffern und Diagramme; copyright: panthermedia.net / peshkova...
Quelle: panthermedia.net / peshkova

Können Sie im Bereich BI Trends ausmachen, die die künftige Anwendung bestimmen werden?

Der Trend ist ausgemacht: Data Analytics und Big Data. Daten sind das Öl der Informations­gesell­schaft und fallen zukünftig in einem hohen Ausmaß an. Daten müssen als Rohstoff betrachtet werden, der systematisch gepflegt und bewirtschaftet werden muss.

Durch die fortschreitende Digitalisierung und den Online-Handel wird es erforderlich, diese Daten nahezu in Echtzeit auszuwerten und für eine gezielte Kundenansprache zu nutzen. Pionier ist hier Amazon mit dem Hinweis „Andere Kunden interessierten sich auch für diese Produkte“.

Dabei wird der Trend zu einem Omnichannel-Marketing gehen. Das heißt, Händler werden Daten über alle Touch-Points hinweg sammeln und integrieren – ob E-Shop, Call Center oder im Store – um so eine Rundumsicht über den Kunden zu erhalten.

Sollten sich selbst kleine Einzelhändler mit BI auseinandersetzen?

Auch für kleine Händler lohnt sich der Einsatz von BI. Der Einsatz kommt immer dann in Frage, wenn durch die Möglichkeiten von BI ein Nutzen generiert wird, der manuell nicht oder nur mit großem Aufwand erzielt werden kann. Dies setzt natürlich eine kritische Menge an Kunden- bzw. Produkt-Daten voraus, die man manuell nicht mehr bewältigen kann. Es gibt kostengünstige BI-Produkte am Markt, die nach wenigen Tagen einfache Analysen liefern.

Wichtig ist jedoch zu beachten, dass die Daten irgendwo herkommen müssen, d. h. man darf das Pferd nicht von hinten aufzäumen. BI benötigt Daten aus der Wertschöpfungskette, die idealerweise nicht manuell, sondern durch verschiedene Vorsysteme wie Scannerkassen, E-Shops oder Zahlungssysteme bereitgestellt werden müssen.

Gibt es für die Anwendung von BI einen Unterschied zwischen dem stationären und dem Online-Handel?

Das Prinzip der Analyse und Verdichtung von Daten bleibt im Grundsatz bestehen. Ein Beispiel dafür sind Warenkorbanalysen („Welche Artikel wurden in welcher Kombination gekauft“?), die ich für das Offline- wie das Online-Geschäft durchführen kann.

Die Anwendung von BI auf den Online-Handel ist aufgrund der vorhandenen Daten oftmals viel einfacher. Sie bietet spezielle Analysemöglichkeiten des Verhaltens von Kunden, z. B. warum haben Kunden Artikel in den elektronischen Warenkorb gelegt, aber den Einkauf nicht abgeschlossen.

Haben Sie Tipps zur praktischen Herangehensweise im Unternehmen?

Unter der Annahme, dass entsprechende Vorsysteme existieren, die die Daten für BI-Anwendungen liefern, stehen am Anfang nicht die Technologien, sondern die geschäftlichen Fragestellungen: Welche Analysen benötige ich? Wie helfen diese Analysen, um die Produktivität in der Wertschöpfungskette zu erhöhen? Wie hilft mir BI, meine Kunden besser zu verstehen?

Nach Klärung der geschäftlichen Ziele beginnt die eigentliche technische Umsetzung. Hier steht am Beginn vor allem das Thema Datenmanagement: Ein Händler muss herausfinden, wo im Unternehmen welche Daten anfallen und wie er sicherstellen kann, dass diese richtig und aktuell sind.

Interview: Julia Pott, iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Klimaschonendes Energiekonzept im Mixed-Use Gebäude:...
03.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Klimaschonendes Energiekonzept im Mixed-Use Gebäude:

Zukunftsfitter SPAR in der Vollbadgasse

Der neue SPAR-Supermarkt in der Vollbadgasse im 17. Bezirk bietet nicht nur ein topmodernes, urbanes Sortiment, ...

Thumbnail-Foto: Smartes Arbeiten im Einzelhandel: Sind Headsets die Lösung?...
27.03.2024   #stationärer Einzelhandel #Videoüberwachung

Smartes Arbeiten im Einzelhandel: Sind Headsets die Lösung?

Interne Kommunikationstechnologie und ihr Potential

Einzelhändler*innen stehen oft vor dem Dilemma, Kundenservice mit betrieblicher Effizienz zu vereinen. In dieser Schnittmenge ...

Thumbnail-Foto: Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die...
27.02.2024   #Tech in Retail

Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die Lage versetzen, über sich hinaus zu wachsen

Die Besucher werden flexible und sichere SB-Lösungen, KI-fähige intelligente Services sowie Software-Lösungen für Unified Shopping kennenlernen

Auf der EuroCIS 2024 zeigt Toshiba Global Commerce Solutions unter dem Motto “Create Beyond what’s Possible” sein innovatives Lösungsportfolio ...

Thumbnail-Foto: Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf...
07.03.2024   #Self-Checkout-Systeme #POS-Software

Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf

Innovative Technology (ITL) berichtete letzte Woche von einer erfolgreichen EuroCIS in Düsseldorf, wo die Organisatoren einen Besucherrekord verkündeten. Die EuroCIS bietet einen exklusiven Hotspot für Retail Technology in Europa, ...

Thumbnail-Foto: Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail...
19.02.2024   #Tech in Retail #POS-Marketing

Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail

Media Kampangnen – der PRESTIGE KI Copilot

Online Software stellt auf der EuroCIS 2024 erstmals seinen
PRESTIGE KI Copilot vor. Mit dem smarten, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Assistenten bekommen ...

Thumbnail-Foto: Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit...
15.02.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit großem Zuwachs im Handel

Im vergangenen Jahr bezahlten Kundinnen und Kunden an der Kasse erneut häufiger mit ihrer girocard. Mit rund 7,5 Milliarden Bezahlvorgängen zeigt die Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft erneut ein sehr stabiles Wachstum: Die Anzahl ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Thumbnail-Foto: GLORY auf der EuroCIS 2024: Automatisierung, Customer Experience und die...
26.02.2024   #Tech in Retail #Kassen

GLORY auf der EuroCIS 2024: Automatisierung, Customer Experience und die Herausforderung des Personalmangels

Der Payment-Experte präsentiert zwei SB-Produktneuheiten sowie weitere zukunftsweisende Lösungen

Auf der EuroCIS vom 27. bis 29. Februar 2024 zeigt GLORY ganzheitliche Automatisierungslösungen, die Unternehmen aus Handel, Gastgewerbe ...

Thumbnail-Foto: Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels...
01.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels

Auf der EuroCIS stellt EXPRESSO seine erweiterte SmartShopper-Familie vor

Mit dem intelligenten Einkaufswagen vom Typ SmartShopper erschließt EXPRESSO den Betreibern von Einzel- und Großhandelsmärkten neue Perspektiven ...

Thumbnail-Foto: KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel...
22.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel

Wie CALIDA mit TIA A3 die Absatzplanung erfolgreich dezentralisiert hat

Die Absatzplanung bei CALIDA, einem traditionsreichen Schweizer Wäschehersteller, ist durch den zunehmenden Onlinehandel in den vergangenen Jahren noch komplexer geworden ...

Anbieter

EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre