Bericht • 31.08.2016

Conversational Commerce: Messenger sind die neuen Vertriebskanäle

Kundenansprache in Echtzeit auf dem Vormarsch

Einzelhändler wollen ihre Kunden dort erreichen, wo sie sich aufhalten – im Social Web. In Zeiten von Social Media-Omnipräsenz sind dies vor allem Messenger-Dienste. Diese eignen sich nicht nur für Anfragen an den Kundenservice, sondern bieten auch die Möglichkeit, den Kauf von Produkten und Dienstleistungen abzuwickeln. Facebook hat daher bereits vor einer Weile seinen Facebook-Messenger für Unternehmen geöffnet.

Onlinekommunikation in Echtzeit wird deshalb immer wichtiger, da Kunden auch unterwegs beraten werden wollen. Das heißt auch, dass das Smartphone als Kommunikator aus Unternehmenssicht an Relevanz gewinnt. Messenger, wie WhatsApp, Kik, Line, WeChat oder der Facebook Messenger sind hier die wichtigsten Kanäle. Zwar ist die Onlinekommunikation via Messenger zwischen Kunde und Händler in Deutschland noch recht wenig verbreitet, jedoch werden vor allem Einzelhändler zukünftig von ihnen profitieren können: „Die Smartphone-Nutzung ist im Konsumentenalltag fest verankert und auch Mobile Shopping nimmt zu. Es ist daher essentiell für Unternehmen, dass beispielsweise Support-Funktionen auch komfortabel auf mobilen Endgeräten genutzt werden können. Messenger-Dienste sind dafür eine spannende Möglichkeit, da viele Konsumenten diese ohnehin verwenden. Die Nutzungsbarriere ist also vergleichsweise niedrig“, so Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

Kundenservice und transaktionsbasierte Kommunikation

Die Kurzstudie „Conversational Commerce: Wie die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen den Vertriebserfolg beeinflusst“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit iAdvize, bestätigt, dass persönliche Onlinekundenservices in jeder Phase des Kaufprozesses zum Einsatz kommen können: Vor dem Kauf griffen Kunden vor allem auf persönliche Onlinekundenservices zurück, um Fragen zum Produkt zu klären. Während des Einkaufs seien häufig technische Probleme ein Thema und nach dem Kauf Anfragen zu Diensten wie Reklamationen oder Problemen mit dem Produkt.

Nach Abschluss der Bestellung können außerdem transaktionsbasierte Informationen und Updates direkt im Messenger versendet werden. Darunter fallen beispielsweise Bestell- oder Buchungsbestätigungen, Rechnungen oder die Paketverfolgung.

„Die digitalen Anknüpfungspunkte werden immer vielfältiger: Websites,...
„Die digitalen Anknüpfungspunkte werden immer vielfältiger: Websites, mobile Seiten, native Apps, soziale Netzwerke aber auch Messaging-Apps. Die Nutzerzahlen steigen exponentiell und Unternehmen stehen so vor der großen Herausforderung der ‚allgegenwärtigen Kommunikation‘. Sie müssen ihren Kunden an allen Touchpoints schnell auf ihre Fragen antworten“, so Julien Hervouet, CEO und Gründer von iAdvize.
Quelle: IFH Köln

Chatbots: automatisierte Kundenkommunikation

Mit Chatbots entsteht ein weiterer Kanal im Multichannel Marketing, den Händler für die Kommunikation mit den Kunden nutzen können, ohne Unmengen an Personal einsetzen zu müssen. Bot ist eine Abkürzung des Wortes „Roboter“ und bezeichnet ein Programm, das Einzelhändler dabei unterstützen, Messenger-Dienste zu bedienen. Sie agieren weitestgehend autonom und simulieren eine zwischenmenschliche Kommunikation. Einzelhändler wie Sephora und H&M haben Chatbots vor Kurzem auf der Messaging-App Kik eingeführt, um Kunden bei der Auswahl von Kleidung und Accessoires zu beraten und beim Kauf ihrer Produkte zu unterstützen.

Noch überwiegen die Nachteile der Bots: Sie sind häufig fehlerbehaftet, benötigen daher regelmäßige Updates und können nur leichte Anfragen beantworten. Doch schon jetzt können sie den Kundenservice dabei unterstützen, einfache Produktanfragen zu beantworten.

Shops wie Outfittery, notebooksbilliger.de oder Zalando kommunizieren daher über WhatsApp. Hier sind vor allem persönliche und individuelle Beratungen relevant. Der Kunde speichert die Nummer des Dienstes in sein Smartphone ein. Eine vorherige Anmeldung im Shop ist nicht nötig. Über Kundenberater erhält er so nicht nur Informationen zu bestimmten Produkten, sondern auch individuelle Vorschläge und Beratungen.

Bots sind zwar ein hervorragendes Tool, um Antworten zu automatisieren und mehr Kunden zu erreichen, allerdings sollten diese immer noch mit einer persönlichen Beratung gekoppelt werden, um der Interaktion eine menschliche Note zu geben.

Photo
Quelle: iAdvize

In Kontakt bleiben und Nutzerverhalten auswerten

Der Kunde hat darüber hinaus die Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt die Kommunikation mit dem Online-Shop durch seinen Messenger erneut aufzunehmen. Beziehungen zwischen Online-Händlern und Kunden bleiben hierdurch länger erhalten, und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der Kunde den Online-Shop wieder besucht. Darüber hinaus sind Messenger-Dienste ein Kontakttool, das außerhalb der täglichen Geschäftszeiten genutzt werden kann.

Dem Kunden den Messenger im richtigen Moment zur Verfügung zu stellen, gelingt nur durch gutes Targeting. Anhand von verschiedenen Daten, wie zum Beispiel Kundenprofil, Nutzerverhalten oder Warenkorbwert, wird in Echtzeit bestimmt, welche Person welche Unterstützung benötigt und welcher Servicekanal zum Einsatz kommt.

Messenger-Dienste und Bot-Technologien bewegen sich in juristischem Neuland

Hinsichtlich datenschutzrechtlicher Aspekte sollten Händler wie auch Kunden sich vor der Implementierung beziehungsweise Nutzung von Messenger-Diensten darüber im Klaren sein, dass der Service über einen Drittanbieter läuft. Messenger befinden sich zwar nicht in einer rechtlichen Grauzone, haben jedoch ihre eigenen AGBs im Umgang mit der Weitergabe von vertraulichen Daten. Gerade Facebook blieb hier in der Vergangenheit weit hinter den Erwartungen zurück.

Auch die Übermittlung von sensiblen Daten wie Mobilfunknummern wird derzeit kritisch hinterfragt. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Nachricht, dass WhatsApp zukünftig Daten mit Facebook teilen werde. Die Versuchung, diese Daten für Werbemaßnahmen zu nutzen, erscheint groß. Eine gesetzliche Verschärfung der Stellung von Messenger-Diensten als sogenannte „Over-The-Top“-Anbieter im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes ist daher notwendiger denn je. Somit hätten Messenger-Dienste deutlich strengere Vorgaben des Gesetzgebers zu beachten.

Messenger sind die neuen Browser

„Social Messaging wächst schneller als Social Networking“, prophezeite Jan Kegelberg, Chief Digital Officer bei SportScheck während einer Omnichannel Tagung im Juni dieses Jahres, „Alles wird zukünftig im Chat stattfinden.“ Das bedeutet aber nicht, dass wir zukünftig ohne Online-Shops einkaufen werden oder Online-Händler Kundenmanagement in die Hände Dritter geben. Wer etwas verkaufen möchte, muss eben dorthin, wo die Kunden sind. Tut man dies nicht, verzichtet man bewusst auf Absatz- und Kundenbindungschancen.

Autor: Melanie Günther; iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich...
05.02.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich

Axis Communications baut Partnerlandschaft in Österreich weiter aus

Seit dem 1. Januar 2021 distribuiert die Allnet GmbH Sicherheitslösungen für Axis Communications in Österreich. Mit zwei Büros in Villach (Kärnten) und Wien verfügt Allnet über umfangreiche und langjährige ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: GLORY V-SQUARE: Corona als “digitaler Urknall”...
15.04.2021   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

GLORY V-SQUARE: Corona als “digitaler Urknall”

Die Digitalisierung verändert den Handel grundlegend

In Fachvorträgen, Live-Präsentationen und Expertengesprächen bekamen die Teilnehmenden des ersten virtuellen Events auf dem GLORY V-SQUARE vom 16.-18. März 2021 zahlreiche Praxiseinblicke und Hintergrundinformationen zur Zukunft ...

Thumbnail-Foto: Vollautomatisierte Supermärkte
13.04.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Vollautomatisierte Supermärkte

IP-basierte Sicherheitslösungen ermöglichen Einkaufen der Zukunft

Die Corona-Pandemie mit all ihren Regeln, Maßnahmen und Einschränkungen hat unsere Art des Einkaufens radikal verändert. Um sich vor einer Infektion effektiv zu schützen, wünschen sich die Konsumenten ein Einkaufserlebnis, ...

Thumbnail-Foto: Was bringt Visual Merchandising ...
11.02.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Was bringt Visual Merchandising ...

und wie gelingt eine gute Umsetzung?

Visual Merchandising? Wahrscheinlich denken die meisten dabei zunächst an Schaufenstergestaltung und Dekoration. Dass jedoch im Einzelhandel die gesamte Fläche – mit allen Regalplätzen und Produkten – zur Planung des ...

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Thumbnail-Foto: Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021...
10.03.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021

Jetzt schnellstens Kassensysteme nachrüsten oder ersetzen!

Frei nach dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekam die TSE-freie Kasse bereits mehrere Gnadenfristen. Jetzt steht aber wirklich das große Finale an: Der 31.03.2021 ist die letzte Frist, um das Kassensystem mit einer ...

Thumbnail-Foto: Cyberport verbessert Kundenerfarhrung
10.05.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Cyberport verbessert Kundenerfarhrung

Cyberport, der führende Einzelhändler für Unterhaltungselektronik, hat elektronische Regaletiketten von Delfi Technologies eingeführt, um die Kundenerfahrung auf allen Kanälen zu verbessern.

Cyberport ist mit seiner E-Commerce-Plattform mit über 45.000 Markenprodukten aus dem Bereich Computertechnologie und digitale Unterhaltung einer der größten Onlinehändler Deutschlands.Für seine ...

Anbieter

LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg