Firmennachricht • 15.03.2021

Das muss eine Software zur PSD2-konformen Betrugsprävention können

INFORM benennt die wichtigsten Qualitäten

Banken und Zahlungsdienstleister sehen sich mit zwei Herausforderungen konfrontiert: Der Boom des Online-Handels führt zu einer Flut von Zahlungstransaktionen und Betrugsversuchen. Gleichzeitig steht die obligatorische Umsetzung der EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 in der Praxis an, die betrügerische Transaktionen eindämmen soll. Der international tätige Optimierungsspezialist INFORM mit Hauptsitz in Aachen listet die wichtigsten Features einer Betrugserkennungs-Software auf, die gleichzeitig sicher und kundenfreundlich ist.

Portraitfoto Roy Prayikulam
Quelle: INFORM GmbH
„Die Risiko- und Betrugsprävention im E-Commerce muss umfassende Sicherheit für den Kunden mit einer komfortable Benutzererfahrung verbinden“, erklärt Roy Prayikulam, Bereichsleiter Risk&Fraud bei INFORM. „Technologien wie die risikobasierte Authentifizierung lösen diesen Widerspruch durch die Nutzung von Hybrid-KI auf, verbessern das Nutzererlebnis und optimieren so die Konversionsraten und Online-Umsätze.“

Die seit dem 1. Januar 2021 für alle Banken und Zahlungsdienstleister verbindliche EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 zielt unter anderem darauf, die Sicherheit von Finanztransaktionen im E-Commerce zu erhöhen. Sie schreibt dafür eine Strong Customer Authentication (SCA) mit Zwei-Faktor-Authentifizierung vor. Dabei müssen sich Käufer mit mindestens zwei von drei möglichen Elementen authentifizieren: Wissen (PIN oder Passwort), Besitz (Smartphone oder Token) oder Inhärenz (biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke). Dieses Prozedere macht jedoch einen zusätzlichen Authentifizierungsschritt nötig, der das Kauferlebnis empfindlich beeinträchtigt. Solche Störungen führen erfahrungsgemäß zu vermehrten Abbrüchen, sinkenden Konversionsraten und spürbaren Umsatzeinbußen. Um das zu verhindern, sieht PSD2 Ausnahmeregelungen vor, die den Verzicht auf Verzögerungen durch SCA durch die Nutzung von Echtzeit-Transaktionsrisikoanalysen gestatten.

Eine gute Software für die Betrugserkennung kann damit die richtige Balance zwischen Risikoabsicherung und Kundenkomfort bieten. INFORM benennt die wichtigsten Qualitäten einer gleichzeitig sicheren und komfortablen Betrugserkennungs-Software:

  • Risikobasierte Authentifizierung: Lässt sich das Risiko einer Transaktion in Echtzeit bestimmen, können Ausnahmeregelungen („Exemptions“) angewandt werden. Dazu muss die Software bei der Risikoprüfung viele Parameter gegeneinander aufwiegen können. Bei risikoarmen Transaktionen kann die für Kunden umständliche Zwei-Faktor-Authentifizierung entfallen. Bei erhöhtem Risiko lassen sich automatisch geeignete Authentifizierungsschritte auslösen.
  • Flexibilität: Der Kreativität von Betrügern sind keine Grenzen gesetzt. Zahlungsdienstleister sind daher mit sich ständig verändernden Betrugsmustern konfrontiert. Eine Betrugserkennungs-Software muss schnell auf diese Veränderungen reagieren und sich dennoch von Compliance-Experten leicht manuell anpassen lassen.
  • Skalierbarkeit: Mit dem Wachstum der Datenvolumina steigt auch die Anzahl der Betrugsversuche. Die Software muss in der Lage sein, problemlos sowohl kurzfristig für Lastspitzen als auch mittel- und langfristig für stetig steigende Transaktionszahlen skalieren zu können (Scale-up).
  • Echtzeitanalyse: Das im Zahlungsverkehr gängige Protokoll 3-D Secure liefert eine Fülle historischer und situativer Daten, also Kontextinformationen, die für die Zahlungsabwicklung analysiert werden müssen. Die Fähigkeit zur Analyse dieser Daten in Echtzeit ist die Voraussetzung dafür, auf zusätzliche Authentifizierungsschritte verzichten zu können.
  • Hybrider KI-Ansatz: Reine Machine-Learning-Ansätze sind mit solchen komplexen Echtzeitanalysen überfordert. Dafür werden vielmehr hybride KI-Konzepte benötigt, die sowohl datengetriebene als auch wissensgetriebene Verfahren wie Fuzzy Logic nutzen, um innerhalb von Sekundenbruchteilen Risikoprüfungen zu erstellen.

    „Die Risiko- und Betrugsprävention im E-Commerce muss umfassende Sicherheit für den Kunden mit einer komfortable Benutzererfahrung verbinden“, erklärt Roy Prayikulam, Bereichsleiter Risk&Fraud bei INFORM. „Technologien wie die risikobasierte Authentifizierung lösen diesen Widerspruch durch die Nutzung von Hybrid-KI auf, verbessern das Nutzererlebnis und optimieren so die Konversionsraten und Online-Umsätze.“
Quelle: INFORM GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Cyberport verbessert Kundenerfarhrung
10.05.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Cyberport verbessert Kundenerfarhrung

Cyberport, der führende Einzelhändler für Unterhaltungselektronik, hat elektronische Regaletiketten von Delfi Technologies eingeführt, um die Kundenerfahrung auf allen Kanälen zu verbessern.

Cyberport ist mit seiner E-Commerce-Plattform mit über 45.000 Markenprodukten aus dem Bereich Computertechnologie und digitale Unterhaltung einer der größten Onlinehändler Deutschlands.Für seine ...

Thumbnail-Foto: DB testet 24/7-Konzept
25.02.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

DB testet 24/7-Konzept

Rund um die Uhr einkaufen im ersten digitalen Bahnhofslebensmittelmarkt Deutschlands

Am Zukunftsbahnhof Renningen können sich Besucher und Reisende auf neue innovative Angebote und nachhaltigen Service freuen. Am 23. Februar eröffnen Deutsche Bahn (DB) und EDEKA Südwest den ersten digitalen Lebensmittelmarkt E 24/7 an ...

Thumbnail-Foto: Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021...
10.03.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021

Jetzt schnellstens Kassensysteme nachrüsten oder ersetzen!

Frei nach dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekam die TSE-freie Kasse bereits mehrere Gnadenfristen. Jetzt steht aber wirklich das große Finale an: Der 31.03.2021 ist die letzte Frist, um das Kassensystem mit einer ...

Thumbnail-Foto: Kostengünstiger 4-Zoll-POS-Drucker mit praktischer Dokumentenskalierung...
31.05.2021   #Drucker #Etiketten-Drucker

Kostengünstiger 4-Zoll-POS-Drucker mit praktischer Dokumentenskalierung

Belege und Etiketten schnell drucken mit dem Citizen CT-S4500

Eine echte Alternative zu Laserdruckern stellt der POS-Thermodrucker CT-S4500 von Citizen Systems dar. Der Drucker ist für unterschiedliche Anwendungen geeignet und bringt serienmäßig einen Kompressionstreiber mit. Er arbeitet ...

Thumbnail-Foto: „Tante-Emma-Laden“ von morgen
04.05.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

„Tante-Emma-Laden“ von morgen

Warum der Einzelhändler Tegut auf neue Technologien setzt

Tegut hat vor kurzem seinen dritten unbemannten Store eröffnet, in dem Kunden individuell und selbstbestimmt einkaufen können. Projektmanagerin Verena Kindinger erzählt, warum das immer wichtiger wird, worauf Händler beim ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: Digitale Kontaktverfolgung im Handel: neue Luca-App...
21.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Digitale Kontaktverfolgung im Handel: neue Luca-App

Wie sich die Luca-App von der Konkurrenz unterscheidet und warum es Kritik gibt

Ergänzend zur Corona-WarnApp soll in Deutschland nun auch eine neue App namens "Luca" zur digitalen Nachverfolgung von Infektionsketten im Zuge der Corona-Pandemie zum Einsatz kommen. Die vom Berliner IT-Start-up neXenio GmbH ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: Sortimentsplanung: Was Kunden wollen
19.04.2021   #Kundenanalyse #Künstliche Intelligenz

Sortimentsplanung: Was Kunden wollen

Bonprix setzt auf KI-gestützte Sortimentsgestaltung

Welcher Rock ist aktuell besonders beliebt? Sollte das Kleid weiter im Angebot bleiben oder nicht? Wie hat sich der Pullover im vergangenen Monat verkauft? Diese und weitere Fragen stellen sich Produktmanager in der Fashion-Branche Tag für ...

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning