Frau steht in Modegeschäft und hält ein Tablet
Quelle: bbernard@shutterstock.com
Firmennachricht • 27.10.2023

Digitale Konzepte für den stationären Einzelhandel

Der Onlinehandel boomt. Stationäre Geschäfte haben aber noch längst nicht ausgedient.

Betreiber*innen können sich auch dort den Fortschritt zum Vorteil machen und die Kundeneffizienz durch den gezielten Einsatz digitaler Tools optimieren.

Digitale Lösungen sind auch im stationären Handel zukunftsweisend

Beim Einkauf in einem Ladengeschäft geht es um die Atmosphäre vor Ort und um eine persönliche Beratung. Auch schnelle Verfügbarkeit spielt eine Rolle. Bei einer Bestellung im Internet muss schließlich nach wie vor die Lieferzeit eingeplant werden. Andere Kund*innen lieben es einfach, durch die Regale zu schlendern, sich die Neuheiten anzuschauen und sich inspirieren zu lassen. Elektronische Geräte lassen sich testen und Mode kann anprobiert werden. Wichtig ist am Ende also immer, dass die Kund*innen ein gutes Einkaufserlebnis hatten und gerne wiederkommen. Das lässt sich mit einer sinnvollen Einteilung der Bereiche, dem richtigen Lichtkonzept und einem freundlichen Service realisieren, doch auch digitale Tools können die Kundenzufriedenheit verbessern.

Self-Checkout-Kassen anbieten

Die Akzeptanz und die Nachfrage nach Self-Checkout-Kassen steigt, sodass sie in Supermärkten und Baumärkten immer häufiger anzutreffen sind. Anstatt sich an der Kasse anstellen zu müssen, scannen die Kund*innen ihre Ware einfach selbst ein und zahlen anschließend bargeldlos mit Karte. Lange Schlangen vor den Bezahlterminals lassen sich verhindern, wenn ein System mit mobilen Scannern eingeführt wird. Die Kund*innen holen sich zu Beginn ein Scangerät ab und scannen alle Artikel schon während des Einkaufes ein. Dann müssen sie am Bezahlterminal nur den Scanner und ihr Bezahlmittel verwenden und sind binnen weniger Augenblicke fertig, sodass die nächste Person nachrücken kann. Für die Kund*innen kann diese Lösung also geringere Wartezeiten bedeuten, doch auch der Einzelhandel profitiert: Mit dieser Methode lassen sich etwa Stoßzeiten überbrücken, ohne dass das gesamte Personal an der Kasse sitzen muss. So bleibt mehr Zeit für andere Aufgaben. 

Smartphone wird an Self-Checkout-Terminal gehalten
Quelle: Nattakorn_Maneerat@shutterstock.com

Tablets für die Beratung einsetzen 

Im Internet haben Kund*innen die Möglichkeit, fast alle verfügbaren Smartphones eines Herstellers in allen erdenklichen Ausführungen und Farben zu kaufen. In einem stationären Geschäft ist das nicht immer möglich. Manche Geräte sind einfach nicht vorrätig. Trotzdem zieht es viele Kund*innen nach wie vor in ein Geschäft, weil sie die persönliche und kompetente Beratung schätzen. Betreiber*innen sollten vorsorgen, um den Kund*innen auch die Geräte vorstellen zu können, die gerade nicht auf Lager sind. Dafür sollten Tablets angeschafft werden. Darauf kann das Produkt mit all seinen Features präsentiert werden. Sofern sich die Kundin oder der Kunde überzeugen lässt, wird das präferierte Modell direkt am Tablet bestellt und an die Wunschadresse geliefert. Um die Tablets geordnet und platzsparend im Kassenbereich zu lagern, sind Wandhalterungen für Tablets sinnvoll. Dann können die Mitarbeiter*innen jederzeit ganz unkompliziert darauf zugreifen.

Personenzähler zu Analyse von Besucherzahlen

Automatische Personenzähler erkennen, wie viele Menschen sich zu welcher Tageszeit in welchen Bereichen des Geschäftes aufhalten. Auf diese Weise lässt sich unkompliziert herausfinden, wann die Stoßzeiten sind und wo die Kund*innen besonders lange verweilen. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich Besucherzahlen prognostizieren und neue Maßnahmen für mehr Kundeneffizienz ableiten. Zum Beispiel kann in den Zeiten, in denen sich besonders viele Menschen im Laden befinden, mehr Personal eingestellt werden. Die Zählung kann mithilfe von 3D-Sensoren oder Lichtschranken stattfinden. Sie ist aber auch über das WLAN-Netz möglich.

Instore-Navigation-App für ein besseres Verkaufserlebnis

Vor allem in größeren Geschäften wie riesigen Supermärkten oder Baumärkten kann es schnell vorkommen, dass die Kund*innen sich verlaufen. Wenn sie nur wenig Zeit haben und am Service-Point gerade niemand anzufinden ist, verlassen sie den Laden unter Umständen unverrichteter Dinge wieder. Dem lässt sich mit sogenannten Instore-Navigations-Apps abhelfen. Darin wird einfach das gewünschte Produkt eingegeben und die App navigiert die Kund*innen dann dorthin. Ein erster Schritt kann aber bereits sein, in der App anzugeben, ob das Produkt im Laden verfügbar ist. Dann können Kund*innen bereits zu Hause nachschauen, ob es sich für sie lohnt, das Haus zu verlassen oder nicht.

Autor: Frank Schneider

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Salto mit frischem Markenauftritt und neuen Lösungen für die ...
08.05.2024   #Logistik #Zutrittskontrolle

Salto mit frischem Markenauftritt und neuen Lösungen für die Zutrittskontrolle auf der SicherheitsExpo 2024

Der diesjährige Auftritt von Salto auf der SicherheitsExpo München (Halle 1, Stand C04) steht ganz im Zeichen der Erneuerung und der Synergien. Präsentiert werden die jüngsten Innovationen aus der Zutrittskontrolle ...

Thumbnail-Foto: Citizen und Delfi feiern 30 Jahre Partnerschaft...
08.05.2024   #Drucker #POS-Drucker

Citizen und Delfi feiern 30 Jahre Partnerschaft

Zusammenarbeit mit Mehrwert für Kunden

Citizen Systems, Anbieter von Etiketten-, POS- und mobilen Druckern und Delfi Technologies, dänischer Auto ID-Vertriebspartner und Experte für Barcode-Lösungen ...

Thumbnail-Foto: Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM...
26.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM

Intelligente, zuverlässige Vernetzung für Filialstrukturen.

Der stationäre Handel steht vor großen Herausforderungen im Wettbewerb mit technologiegetriebenen Online-Unternehmen ...

Thumbnail-Foto: Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit...
24.01.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit Echtzeit-Quittungsfunktion an.

„Letzter Schritt” zum reibungslosen Einkaufen schafft Vertrauen bei Verbrauchern, die ihre Quittungen VOR dem Verlassen des Geschäfts einsehen möchten
Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von 800 m2 mit Computer Vision AI ist der größte neu ausgerüstete Supermarkt in Europa, der eine reibungslose Checkout-Erfahrung bietet

Trigo, ein führender Anbieter von KI-gestützter Computer-Vision-Technologie, die herkömmliche Einzelhandelsgeschäfte in digitale Smart Stores verwandelt, und die Discounter-Supermarktkette Netto Marken-Discount (auch als Netto ...

Thumbnail-Foto: GLORY auf der EuroCIS 2024: Automatisierung, Customer Experience und die...
26.02.2024   #Tech in Retail #Kassen

GLORY auf der EuroCIS 2024: Automatisierung, Customer Experience und die Herausforderung des Personalmangels

Der Payment-Experte präsentiert zwei SB-Produktneuheiten sowie weitere zukunftsweisende Lösungen

Auf der EuroCIS vom 27. bis 29. Februar 2024 zeigt GLORY ganzheitliche Automatisierungslösungen, die Unternehmen aus Handel, Gastgewerbe ...

Thumbnail-Foto: Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche...
29.04.2024   #Digital Signage #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche

Vernetzung des stationären Einzelhandels durch Omnichannel Digital-Signage

Die Dynamik des digitalen Wandels und die Schnelllebigkeit der Kundenerwartungen verstärken den Bedarf ...

Thumbnail-Foto: Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen
15.01.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen

Rückblick ins Jahr 1994: Datenbanken und ERP-Systeme, erste kommerzielle Websites, Mobiltelefone mit Farbdisplay, CD-ROMs, die Programmiersprache Java ...

Thumbnail-Foto: KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel...
22.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel

Wie CALIDA mit TIA A3 die Absatzplanung erfolgreich dezentralisiert hat

Die Absatzplanung bei CALIDA, einem traditionsreichen Schweizer Wäschehersteller, ist durch den zunehmenden Onlinehandel in den vergangenen Jahren noch komplexer geworden ...

Thumbnail-Foto: Aus SES-imagotag wird VusionGroup
29.01.2024   #Softwareapplikationen #Künstliche Intelligenz

Aus SES-imagotag wird VusionGroup

Eine neue Identität, die das breitere Portfolio an innovativen Lösungen hervorhebt, die zur Meisterung der großen Herausforderungen des physischen Handels von der Gruppe entwickelt wurden.

SES-imagotag (Euronext: SESL, FR0010282822), das weltweit führende Unternehmen für digitale Lösungen für den physischen Handel, hat heute bekannt gegeben, dass es seinen Namen in VusionGroup geändert hat. Dieser neue Name ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Anbieter

EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna