Interview • 03.06.2019

Interne Kommunikation via App im Modehaus Ramelow

Das Schwarze Brett im mobilen Chat

Was gibt’s Neues im Hause Ramelow? Das können die Mitarbeiter des Mode- und Markenhauses in PIA sehen – und teilen, was das Zeug hält. PIA ist eine App für den „persönlichen Informationsaustausch“.

Immer mehr interne Kommunikationsplattformen trennen private von beruflichen Chats. Clara Becker, Head of Marketing & Digital Operations bei der Gustav Ramelow KG erklärt, welche Mehrwerte die App für alle Mitarbeiter bringt.

Clara Becker ist Head of Marketing & Digital Operations bei der Gustav Ramelow...
Clara Becker
Quelle: Modehaus Ramelow

Frau Becker, wie funktioniert die Mitarbeiter-App?

Clara Becker: Jeder Mitarbeiter bei Ramelow, der eine Personalnummer hat, erhält automatisch ein Profil in der Plattform. Er registriert sich, lädt die App herunter und kann in der Plattform kommunizieren: Videos hochladen, liken und kommentieren. Jeder darf mit jedem schreiben. In den Chatgruppen sprechen alle Abteilungen miteinander, wie beispielsweise in der filialübergreifenden „Damen-Gruppe“ oder der „Deko-Gruppe“.

Steuern Sie die Inhalte?

Wir haben ein Kernteam, das sich um die Verwaltung des Contents kümmert und darauf achtet, dass nicht willkürlich Inhalte, sondern relevanter Inhalt geteilt wird. Anfangs hatten wir einen Redaktionskalender, um das in Gang zu setzen. Wir erinnerten Leute daran, Content zu teilen. Mittlerweile machen das alle von selbst.

Es war wahrscheinlich nicht schwierig, den Mitarbeitern zu zeigen, wie das funktioniert ...

Stimmt. Allerdings mussten wir häufiger erklären, warum wir es machen und dass wir ihnen einen beruflichen Kommunikationskanal schenken wollten, der unabhängig von ihrem privaten ist.

Wie reagierten Ihre Mitarbeiter darauf?

Mehrheitlich gut. Die Mitarbeiter möchten mitreden. Wenn der Chef ein Video teilt, dann will das irgendwann auch die Dame aus der Buchhaltung gerne sehen. In der Kantine wird darüber gesprochen und eine Dynamik entsteht.

Anfangs gab es ein paar Skeptiker. Mittlerweile nutzen allerdings 95 Prozent unserer Mitarbeiter PIA auf ihrem Smartphone.

PIA läuft über die privaten Smartphones der Mitarbeiter?

Ja genau. Wir vertreten die Mentalität "Bring your own device".  Diejenigen, die nicht ihr eigenes Gerät nutzen möchten, können unsere Tablets im Store verwenden.

Mit dem Smartphone sind sie noch schneller als mit dem Tablet, das sie im Kundengespräch erst holen müssten. Der Kunde verändert sich nun mal und möchte schnell informiert sein.

Screenshot App
Screenshot der App PIA
Quelle: Ramelow

Welche Informationen werden in Ihren Kanälen geteilt?

Im „Online-Lern-Kanal“ laden wir beispielsweise kleine Videos mit Informationen aus der Industrie hoch: Kollektionsinfos, Warenkunde oder Themen zu Nachhaltigkeit.Solche Informationen kamen selten schneller zu den Leuten.

Im „Schwarzen Brett“, dürfen nur Führungskräfte etwas teilen. Das können Informationen wie ein Personalwechsel oder eine wichtige Kasseneinweisung sein, die jeder Mitarbeiter schnell sehen muss, ohne dass dazwischen beispielsweise eine Weihnachtsfeier gepostet wird. 

Alle hier sind dazu angehalten, sich die Informationen über die Plattform zu besorgen. Die Schwarzen Bretter an der Wand werden nach und nach abgeschafft.

Verküferinnen mit Smartphone
Wer braucht schon ein Schwarzes Brett? Via Chat geht's viel schneller.
Quelle: Modehaus Ramelow

Welche weiteren Möglichkeiten bietet PIA darüber hinaus?

Es gibt ein Dashboard im Hintergrund, auf dem wir verschiedene Analysen von bestimmten Maßnahmen sehen, Erfolge messen und Umfragen machen können. Wir können darüber hinaus wirklich viele Lösungen anbinden, wie beispielsweise den mobilen Dienstplan von SEAK. Eine App anstelle von vielen – das ist großartig!

Wie lange dauerte die Umsetzung?

Die reine Implementierung mit Onboarding der Personen dauerte acht Wochen. Bis PIA sich etabliert und die Mitarbeiter sie richtig angenommen hatten, brauchte es dann schon ein paar Monate.

Wie empfinden Sie das Kosten-Nutzenverhältnis?

Kosten und Nutzen stehen in einem sehr guten Verhältnis zueinander. Das Finanzierungsmodell läuft nach Lizenzen – pro Mitarbeiter eine Lizenz.

Wie lief die Umsetzung auf oberer Ebene ab?

Der App-Anbieter Beekeeper führte uns in einem Workshop in die Vorgehensweise und Strategie ein. Aus unserem Hause betreute dann ein Projektleiter alles eine Zeit lang sehr intensiv. An jedem Standort haben wir mindestens einen, manchmal zwei Digital-Botschafter, die den Mitarbeitern beispielsweise helfen können, wenn sie ihr Passwort vergessen haben. Im Unternehmen muss ein Verantwortlicher das Thema voranbringen.

Würden Sie empfehlen, bei Digitalisierungsprojekten in stationären Geschäften generell so vorzugehen?

Ja, ich glaube schon, dass man neben der Geschäftsführung Treiber braucht, die neue Projekte mit umsetzen. Wichtig sind Leute, die ganz viele Schnittstellen haben, mit auf der Fläche sind und das Thema gemeinsam mit den Mitarbeitern vorantreiben.

Ihr größter Erfolgsmoment?

Ich freue mich immer, wenn Kollegen, die anfangs sehr skeptisch waren, sagen: „Hast du schon den neuen Post gesehen?“. PIA ist völlig normal geworden und der erste Kanal, an den sie denken, wenn sie eine Info teilen möchten.

Interview: Natascha Mörs; iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Zurück auf Kurs – Hoffnung für die Innenstadt...
11.11.2019   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Zurück auf Kurs – Hoffnung für die Innenstadt

Stationärer Handel sollte auf Technologie setzen, insbesondere auf WLAN

Für den stationären Einzelhandel ist es im Zuge der digitalen Transformation und der Konkurrenz durch den Onlinehandel nicht leicht, sich zu behaupten. Ladengeschäfte können mit Technologien nachrüsten und so ...

Thumbnail-Foto: Deutscher Handelskongress 2019
30.09.2019   #Digitalisierung #Veranstaltung

Deutscher Handelskongress 2019

Das Motto: “Vision. Innovation. Wohlstand. Der Handel schafft Werte”

Die Veranstalter des Deutschen Handelskongresses 2019, Handelsverband Deutschland (HDE) und Management Forum der Handelsblatt Media Group, haben Details zum Kongressprogramm angekündigt. Der Deutsche Handelskongress steht unter dem Motto ...

Thumbnail-Foto: Mobile Payment an der Supermarktkasse
05.08.2019   #Mobile Payment #Smartphone

Mobile Payment an der Supermarktkasse

Wie ein Early-Adopter mobiles Bezahlen erlebt

Oder „Was machen Sie da mit Ihrer Armbanduhr?“Ich erinnere mich noch gut an das erste Mal, als ich mobil, mittels Smartphones, an einer Supermarktkasse bezahlt habe: Es war der 17. Oktober 2018, exakt sieben Tage nachdem Google und ...

Thumbnail-Foto: KassenSichV - Status Quo und Aufgaben
13.09.2019   #Sicherheit #Kassen

KassenSichV - Status Quo und Aufgaben

Was wird und was zu tun ist

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) tritt mit dem 1. Januar 2020 in Kraft und mehr als drei Millionen Point of Sales (PoS) werden davon betroffen sein. Ab diesem Zeitpunkt müssen Registrierkassen in Deutschland mit einer zertifizierten ...

Thumbnail-Foto: Keine 100 Tage mehr!
21.10.2019   #Kassensysteme #Drucker

Keine 100 Tage mehr!

Frist zur Ausstattung von Bondruckern mit der TSE zur KassenSichV

Der Einzelhandel hat nicht einmal mehr 100 Tage Zeit, bevor am 1. Januar 2020 die neue Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft tritt, die an jede Kasse neue Anforderungen stellt und manipulationssichere Kassensysteme garantieren soll.Der ...

Thumbnail-Foto: POS-Terminals: die Schaltzentrale immer in der Hosentasche...
21.10.2019   #Mobile Payment #POS-Systeme

POS-Terminals: die Schaltzentrale immer in der Hosentasche

Mobil, flexibel, sicher? – Welche Ansprüche müssen POS-Systeme heute erfüllen?

Im Geschäft, unterwegs oder beim Kunden zuhause – POS-Terminals sind an vielen Orten nutzbar und werden so immer flexibler. Welche Vorteile das hat, was sich dadurch in der Kassenlandschaft ändert und warum der Trend Richtung ...

Thumbnail-Foto: Wenn der Kunde zum Kassierer wird
01.10.2019   #Kassensysteme #Mobile Payment

Wenn der Kunde zum Kassierer wird

Zwischen traditionell und visionär, zwischen Kassen und Codes

Im Onlineshop tun wir es schon seit Jahren: Füllen unseren Warenkorb, bezahlen per Klick und freuen uns über den Einkauf. Mit der App von snabble – jetzt im Bonner Hobbymarkt Knauber und bei IKEA in Frankfurt im Einsatz – ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion testet Self-Scanning ......
30.09.2019   #Mobile Payment #Self-Checkout-Systeme

Die iXtenso-Redaktion testet Self-Scanning ...

... mit der App des Freizeitmarkts Knauber in Bonn

Die Firma Snabble hat eine Bezahlapp entwickelt, mit der Kunden ihre Einkäufe im stationären Handel selbst scannen und online bezahlen können.Ich fragte mich: Wie funktioniert sowas? Die App ist unter anderem im Bonner Freizeitmarkt ...

Thumbnail-Foto: retail trends 3-2019: Schwerpunkt Kassenzone
16.09.2019   #Kassensysteme #Mobile Payment

retail trends 3-2019: Schwerpunkt "Kassenzone"

Ladenbau, Technologie, Marketing: Was muss eine Kasse heutzutage leisten?

Lesen Sie die aktuelle retail trends 3-2019 hier als e-Paper. ...

Thumbnail-Foto: Retail Analytics: Datensilos aufbrechen und die operative Effizienz...
29.07.2019   #Datenmanagement #Datenanalyse

Retail Analytics: Datensilos aufbrechen und die operative Effizienz verbessern

Wie übergreifende Datennutzung bei Heine zu mehr Umsatz führte

„Als traditioneller Versandhändler hatten wir aus unseren Katalogen heraus detaillierte Reports über die Produktperformance. Mit dem Wachsen unserer Internetpräsenz fehlten uns dann die Informationen, die sowohl Online- als auch ...

Anbieter

ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Epson Deutschland GmbH
Epson Deutschland GmbH
Otto-Hahn-Straße 4
40670 Meerbusch
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)
E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)
Dürener Str. 401 b
50858 Köln
Superdata GmbH
Superdata GmbH
Ruhrstr. 90
22761 Hamburg