3D-Körpermodell • 13.07.2018

Mit passgenauer Bekleidung gegen Retouren

Produktempfehlungen auf Basis von individuellen Körperdaten

Interview mit René Stampfl, Sales Director bei Fision Technologies

Wie angenehm es doch wäre, wenn die bestellte Ware aus dem Online-Handel direkt zu hundert Prozent passen würde. Klingt nach einer Wunschvorstellung, könnte aber bald Realität sein. Das Start-up Fision Technologies erstellt mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) 3D-Körpermodelle, die dabei helfen sollen, online die richtige Größe zu finden und so die Retourenquote zu verringern.

iXtenso sprach mit René Stampfl, Sales Director bei Fision Technologies, über die Ziele des zweieinhalb Jahre alten Schweizer Unternehmens.

René, was war die Motivation, das Unternehmen zu gründen?

René Stampfl; copyright: René Stampfl / Fision Technologies...
René Stampfl, Sales Director bei Fision Technologies
Quelle: René Stampfl / Fision Technologies

René Stampfl: Mit unserer Lösung wollen wir dem Online-Handel ein Werkzeug an die Hand geben, um die teils horrenden Retourenquoten in den Griff zu bekommen. Damit sprechen wir einerseits Händler und Marken an, die ihre Kosten für das Retourenmanagement sowie ihren ökologischen Fußabdruck verringern möchten. Andererseits steht natürlich auch der Endkunde im Fokus, der sein Paket nicht jedes Mal zur Post zurückbringen will, weil er zwei unterschiedliche Größen bestellt hat. Im Online-Handel gibt es derzeit nur wenige Möglichkeit, eine Größenempfehlung auszusprechen oder ein Produkt virtuell am eigenen Körper anzuprobieren.

Und wie hilft eure Lösung dabei, dieses Problem zu lösen?

Unser Size Advisor gibt Größenempfehlung aus. Zudem wird das Tool zukünftig im Rahmen einer Kombination aus Visualisierungs- und Vermessungstechnologie die Möglichkeit bieten, sich virtuell anzukleiden.

Erklär mir doch einmal genau, wie der Size Advisor funktioniert.

Der erste Schritt ist der Bodyscan. Der User wird Schritt für Schritt durch die komplette Anwendung hindurchgeführt. Die Person gibt zunächst manuell Geschlecht und Körpergröße ein. Danach macht sie entweder ein Selfie oder eine zweite Person hilft ihr dabei. Das kann über die Notebook-Kamera oder das Smartphone passieren. Das System benötigt eine Front- sowie eine Seitenansicht. Hier ist es wichtig, dass die Person komplett im Bildausschnitt ist.

Derzeit muss die Person noch enganliegende Kleidung tragen, damit ein präzises Modell entsteht. Wir arbeiten jedoch an einer Lösung, die diese Anforderung maßgeblich lockert. Im Hintergrund wird dann für jede Person ein 3D-Modell generiert. Das passiert alles auf unseren Servern und nicht auf dem Endgerät des Users. Im Anschluss kann der User bereits Daten über Armlänge, Brust- und Bauchumfang usw. einsehen.

Wie kann der Kunde dann diese Daten beim Einkauf nutzen?

Sobald man sich einmal vermessen hat und unsere Lösung bei verschiedenen Händlern integriert ist, kann man jederzeit auf sein zentrales Profil zurückgreifen. Der Kunde muss dann einfach nur auf einen Button wie "Zeig mir meine Größe an" klicken und erhält dann einen Größenvorschlag zu dem jeweiligen Produkt.

Wie berechnet das System das 3D-Modell?

Zunächst machen wir aus datenschutzrechtlichen Gründen das Gesicht unkenntlich. Dann wird das Bild verschlüsselt an unsere Server gesendet. Anschließend ermitteln wir über KI bzw. über Gesichtserkennung, was zur Person im Bild und was zum Hintergrund gehört. Auf dieser Basis extrahieren wir die Körpersilhouette der Person.

Im Anschluss erfolgt ein Abgleich mit einer 3D-Avatardatenbank. Aus den Bausteinen vorhandener Avatare wird dann ein komplett neues Modell errechnet. So erhält jede Person einen individuellen Avatar.

Photo
Quelle: Fision Technologies

Berücksichtigt die Lösung auch sogenannte Problemzonen oder länderspezifische Konfektionsgrößen und Passformen?

Ja, die Lösung berücksichtigt Problemzonen. Das ist absolut nicht trivial. Der zweite Datenpool, den wir dann zu dem Matching zuführen, sind Kleiderdaten, also Hauptabmessungen von Kleidungsstücken. Hier muss man immer von Kleidungsstück zu Kleidungsstück unterscheiden, was ist das relevante Maß, damit die Passform für genau diesen Artikel auch wirklich stimmt.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Wenn ein Mann einen großen Bauch hat, dann ist nicht mehr der Brustumfang das ausschlaggebende Maß, sondern der Bauch. Die Software vergleicht die Körpermaße mit den Kleidungsmaßen und entscheidet dann, welches Körpermaß, ob Brust oder Bauch, ausschlaggebend ist. Sie detektiert individuelle Körperbeschaffenheiten und gibt basierend darauf verschiedenste Größenempfehlungen aus.

Bekommt ihr die Daten von Herstellern geliefert?

Ja. Derzeit nutzen wir Maßtabellen, die wir von Herstellern erhalten. Wir arbeiten aktuell aber auch an einem intelligenten Ansatz, um gewisse Templates, bspw. für ein T-Shirt, ein Hemd, Jacke, zu generieren. Basierend auf Erfahrungswerten können wir ermitteln, wie das Kleidungsstück getragen wird und wann es gut passt. Mit diesem Wissen füttern wir das Modell. Wir wollen uns soweit entwickeln, dass wir immer unabhängiger von den Maßtabellen werden.

Kann die Lösung in jeden Webshop oder jede App integriert werden?

Beide Softwarelösungen – zur Vermessung und Visualisierung – können bequem mit wenigen Zeilen Code in die Webseiten der Händler oder Markenhersteller integriert werden. Wir stellen außerdem eine eigene App zur Verfügung, auf die unsere Kunden verweisen können.

Wann können die Nutzer mit einer virtuellen Umkleidekabine rechnen?

Wir arbeiten aktuell mit ersten Kunden an der Zusammenführung von Avatar und virtuellem Kleidungsstück, um eine virtuelle Umkleidekabine zu realisieren. Es wird wahrscheinlich Ende des Jahres soweit sein, dass wir mit einem ersten Produkt online gehen.

Interview: Melanie Günther; iXtenso – Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark...
24.12.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark

Elektronische Regaletiketten spielen dabei eine wichtige Rolle.

In Helsinge in Dänemark befindet sich der co-op-Verband mit den besten Gewinnzahlen im Land. Der ansässige Kvickly-Markt hat dafür das richtige Rezept gefunden. Zukünftig soll nun sogar noch mehr Energie in die Kunden und ...

Thumbnail-Foto: Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg...
30.10.2020   #Nachhaltigkeit #elektronische Regaletiketten

Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg

Elektronische Regaletiketten zeigen Preise und nachhaltige Produkte an

Februar 2020 hat mit STARK ein neuer und nachhaltiger Baumarkt seine Türen in Hørsholm (Dänemark) mit dem Ziel geöffnet, es seinen Kunden zu erleichtern, Dinge nachhaltig zu erschaffen. Trotz der mit der Corona-Pandemie ...

Thumbnail-Foto: GLORY CASH REPORT 2020
28.10.2020   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

GLORY CASH REPORT 2020

Neue Herausforderungen und Chancen für die Customer Experience

GLORY stellt den „CASH REPORT 2020“ vor, der in seiner zweiten Auflage wieder unabhängige Studienergebnisse liefert und Einblicke in aktuelle Trends und (Payment-) Entwicklungen gibt. Der Report befasst sich insbesondere mit ...

Thumbnail-Foto: Versuchskaninchen Handel
14.12.2020   #Digitalisierung #Datenanalyse

Versuchskaninchen Handel

RetailTech Lab in Dänemark testet Technologien für Einzelhändler

Der stationäre Handel hatte es in diesem Jahr in großen Teilen Europas nicht leicht. Höchste Zeit ihn neu zu denken, Innovationen auszuprobieren und Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln.Im RetailTech Lab in Dänemark passiert ...

Thumbnail-Foto: Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic...
03.11.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisschilder

Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic

Conrad Electronic führt ESL-Technologie ein

Als einer der führenden europäischen Distributoren für Elektronik und Technologie ist es für Conrad Electronic wichtig, den richtigen Preis zur richtigen Zeit zu zeigen. Der Einzelhändler hat daher die automatische ...

Thumbnail-Foto: Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout
26.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout

Lidl beendet seinen Test mit Self Checkout Kassen und weitet deren Einsatz aus

Als erster Discounter setzt Lidl Schweiz landesweit auf die modernen Kassen. Die neuen Kassen ergänzen und entlasten die Standardkassen. Die Installation der Kassen erfolgt im Zuge der aktuell laufendenden Modernisierung aller Filialen in ...

Thumbnail-Foto: Scan & Go“ bei Thalia Mayerersche
29.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Zahlungssysteme

Scan & Go“ bei Thalia Mayerersche

Buchhandlung ermöglicht mit App-Funktion „Scan & Go“ kontaktloses Zahlen

Thalia Mayersche macht das Einkaufen noch sicherer und spielerisch einfach: Mit der neuen Funktion „Scan & Go“ in der Thalia App können Kundinnen und Kunden ab Ende Oktober kontaktlos in der Buchhandlung einkaufen. Rechtzeitig ...

Thumbnail-Foto: Schlechte Karten für Viren und Bakterien an star Tankstellen...
21.09.2020   #Sicherheit #Sicherheitsmanagement

Schlechte Karten für Viren und Bakterien an star Tankstellen

ORLEN Deutschland führt Luftreiniger in den Verkaufsräumen der Stationen ein

Fast jeder Dritte in Deutschland fühlt sich in Corona-Zeiten beim Einkaufen in den Geschäften angespannt, weitere 26% sind es zumindest teilweise. ORLEN Deutschland stellt deshalb sukzessive seit dem 7. September an den star Tankstellen ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Drucklösungen neu gedacht
26.11.2020   #Drucker #POS-Drucker

Drucklösungen neu gedacht

Citizen zeigt fünf Ideen, wie Drucker in der Pandemie den Verkauf unterstützen

Längst ist klar: Einzelhändler müssen aufgrund der Corona-Pandemie Engpässe wie den Kassenplatz im stationären Geschäft entzerren, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Bei vielen ...

Anbieter

SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg