Firmennachricht • 18.04.2016

Test to be the best: Wirksamer Content durch Splittests

Regelmäßiges Testing ist für erfolgreiche Inhalte unerlässlich

Foto: Test to be the best: Wirksamer Content durch Splittests...
Quelle: mellowmessage

Um ihre Website im Sinne ihrer Kunden zu optimieren, setzen Unternehmen häufig auf das Testen von Alternativen, das so genannten Splittesting: So landet ein Teil der Besucher auf Variante A der Website, ein anderer Teil auf Variante B. Auch als A/B-Testing bezeichnet, ist dies ein sinnvolles Instrument, um die Wirksamkeit von Optimierungsmaßnahmen zu messen. Damit jedoch die richtigen Schlüsse gezogen werden, gilt es einiges zu beachten.

Websites sollten nicht nur suchmaschinenoptimierte Texte enthalten, sondern auch dem Kundenverhalten entsprechend gestaltet werden. Für das Splittesting gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: Gibt es zu viel oder zu wenig Text auf der Seite? Ist das Design ansprechend, kommt z. B. ein roter oder blauer Button besser an? Wie verhält es sich mit den Produktbildern? Welche Anmeldeform sollte prominenter platziert werden, da sie zu mehr Anmeldungen führt – die konventionelle Variante oder besser via Facebook?

All diese Fragen können beantwortet werden, indem die entsprechenden Elemente der Seite getestet werden. Hierbei werden im ersten Schritt zwei (A/B-Testing) oder mehrere (Multivarianten-Testing) Versionen des Testobjekts (z. B. Website, Landing Page, Newsletter oder Anzeige) erstellt, um diese gegenüberzustellen: das sogenannte Splittesting. Häufig wird der Begriff A/B-Testing als Synonym übergeordnet verwendet, korrekterweise meint A/B-Testing jedoch ausschließlich bivariate Testformen. Im zweiten Schritt werden die Varianten an unterschiedliche Nutzer ausgespielt und die Performance über einen festgelegten Zeitraum überwacht. Bei 200.000 Nutzern pro Tag empfiehlt es sich Änderungen nicht an die Hälfte aller Besucher auszuspielen, sondern an ca. 20% – das Ergebnis ist ausreichend signifikant und damit aussagekräftig.

Darüber hinaus bietet beispielsweise das Webanalyse Tool Google Analytics eine dynamische Verteilung an, um relevante Ergebnisse auch bei einer kleineren Testgruppe zu erreichen: gestartet wird mit einer 50/50 Verteilung, diese wird dann fortlaufend zugunsten der gewinnenden Alternative angepasst. Die Variante mit der besseren Performance erhält 100% des Traffics. Schlussendlich lässt sich auswerten, welche Version im Hinblick auf die vorab definierten Ziele am besten funktioniert. Hier kann der Traffic ebenso ausschlaggebend sein, wie die Anzahl bestimmter Conversions. Der Test liefert meist sinnvolle Anhaltspunkte dafür, wie die jeweiligen Inhalte effizienter eingesetzt werden können. Es besteht jedoch auch immer die Möglichkeit, dass ein Test, egal wie gut die Hypothese auch war, zu keinem signifikanten Ergebnis führt, etwa der Button in rot statt blau getestet wird und sich trotzdem nichts am Nutzerverhalten ändert.

Die Testvariablen sind sehr vielfältig. Wie eingangs skizziert, können so bspw. das Wording sowie Überschriften und Produktbeschreibungen angepasst werden. Es kann getestet werden, inwieweit die optimale Menge des Textes je nach Seite und Inhalt variiert. Im Hinblick auf die Optik können Design und Layout verändert sowie Bilder, Grafiken oder Videos in unterschiedlichem Umfang eingebunden werden. Auch die Länge, Anzahl und Art der auszufüllenden Eingabefelder in Kontaktformularen sollte analysiert und die Auffindbarkeit und Verständlichkeit von Call-to-Action Buttons (CTAs) sichergestellt werden.

Je genauer diese Parameter getestet werden, desto wirksamer wird der jeweilige Inhalt. Dies bringt nicht nur zufriedenere Nutzer – es hilft auch, den gesteckten Zielen einen Schritt näher zu kommen und z. B. mehr Leads zu generieren.

Foto: Test to be the best: Wirksamer Content durch Splittests...
Quelle: mellowmessage

Aufwand der sich lohnt

Die Optimierung von Web-Inhalten ist zeitintensiv und erfordert zusätzlich finanzielle und personelle Ressourcen. Für das A/B-Testing werden immer zwei Versionen der zu testenden Elemente benötigt. Zudem muss die Technik verfügbar sein, damit der Traffic richtig gemessen werden kann. Hier lohnt es sich gegebenenfalls, auf einen Dienstleister zu setzen. Wichtig ist, dass dieser über Erfahrungen auf dem Gebiet des A/B-Testings verfügt, damit u. a. eine fehlerfreie Auswertung der erhobenen Daten gewährleistet ist. Richtig durchgeführt und ausgewertet zahlen sich die Tests langfristig durch wirksamere und zielführendere Websites, Newsletter oder Anzeigen aus.

Unternehmen, die das A/B-Testing selbst in die Hand nehmen wollen, sollten folgendes beachten:

  • Fragestellung definieren: Zu allererst muss geklärt werden, was genau mit dem Testing herausgefunden werden soll. Fragen können sein: Wie steigere ich meine Conversions? Woher kommen die hohen Bounce Raten? Ein wildes “Herumtesten” ohne konkrete Fragestellung gleicht dem Suchen der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen.
  • Analysieren: Im zweiten Schritt sollte mittels Webanalyse nochmals genau die eigene Zielgruppe erforscht werden: Wer besucht meine Seite? Welche Inhalte scheinen interessant zu sein? An welcher Stelle gibt es Unregelmäßigkeiten? So kann das zu testende Feld eingegrenzt werden.
  • Hypothesen aufstellen: Sobald klar ist, was getestet werden soll, können Hypothesen aufgestellt werden: ”Wenn der Submit Button rechts neben dem Formular, anstatt darunter dargestellt wird, nehmen die Anmeldungen um mindestens 5% zu.”, “Eine Verkürzung des Newslettertextes führt zu einer 3% Steigerung der CTOR.” oder “Das explizite Ausweisen von Preisen auf den AdWords Anzeigen, führt zu einer 7% geringeren Bounce Rate auf der Landing Page”.
  • Größe und Hintergrund der Testgruppe definieren: Neben dem Auswählen der zu untersuchenden Elemente muss auch die Anzahl der testenden Nutzer definiert werden. Wie viele Testpersonen bekommen welche Option ausgespielt? Nach welchen Kriterien werden die Testgruppen ausgewählt? Hier sind vielfältige Differenzierungen möglich.
  • Test ausführen: Egal, ob eine zweite Version der Website erstellt werden soll, der Newsletter in Lang- und in Kurzform ausgespielt oder Anzeigen mit und ohne Preisangaben geschaltet werden – wichtig ist, dass stets die ursprüngliche Fragestellung im Fokus steht.
  • Auswertung der Testergebnisse: Haben die Variationen zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt? Was hat funktioniert? Über die Auswertung sollten dann belastbare Aussagen darüber entstanden sein, mit welcher Variante die Zielgruppen am besten erreicht wird.

Getestet werden sollte immer nur ein Merkmal, denn parallele Tests können zwar den Testzeitraum verringern, aber Unternehmen laufen schnell Gefahr, falsche Schlüsse zu ziehen, da gemessene Unterschiede verschiedene Ursachen haben können.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass das Testing im Idealfall ein zyklischer Prozess ist: Nach dem Test ist vor dem Test, nur so kann die Website sukzessive und auf verschiedenen Ebenen optimiert werden.

Letztendlich gilt: ‚Test to be the best’, denn für erfolgreiche Inhalte mit einer wirksamen und zielgruppengerechten Ansprache ist regelmäßiges Testing unerlässlich.

Autorin: Claudia Baacke, Director of Online Marketing, mellowmessage

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt
05.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt

Hybrides Einkaufen mit kassenloser Bezahlmöglichkeit jetzt auch in Berlin

Nach dem erfolgreichen Start des hybriden Einkaufskonzeptes „Pick&Go” in Köln baut REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel weiter aus. Mit der Neueröffnung nach Umbau starten im REWE-Markt in der ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Fulfillment: über den LEH und andere Branchen bis in die...
01.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Omnichannel-Fulfillment: über den LEH und andere Branchen bis in die ganze Welt

Wie das Start-up fulfillmenttools den Handel weiterbringen möchte

Was im Lebensmitteleinzelhandel klappt, funktioniert auch in anderen Branchen, oder? Das haben sich die Köpfe hinter fulfillmenttools gefragt und eine klare Antwort gefunden: Ja!  ...

Thumbnail-Foto: ESL: ein Allrounder für die Customer Journey...
19.05.2022   #Tech in Retail #Service

ESL: ein Allrounder für die Customer Journey

Warum sich der Einsatz von Electronic Shelf Labels auszahlen kann

Am 18.5.2022 war es wieder soweit: Das Webtalkformat von iXtenso und EuroShop ging in die nächste Runde! Die neue „retail salsa“ hat trotz der kleinen Zutat ESL gezeigt, was für ein Allrounder elektronische Preisetiketten sein ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: retail salsa Tech Talks – Branchendiskussion erstmals live auf und von...
09.06.2022   #Kundenzufriedenheit #Digital Signage

retail salsa Tech Talks – Branchendiskussion erstmals live auf und von der EuroCIS 2022

Brandheiße Themen der Retail-Tech-Branche: Automatisierung & KI, Smart Stores, interaktive Touchpoints

Nach eineinhalb Jahren erfolgreicher Webtalks im Format „retail salsa – Spice up your Community“ haben wir die EuroCIS 2022, die vom 31.05. – 02.06. nach einer Pandemiepause wieder stattfand, zum Anlass genommen, das ...

Thumbnail-Foto: retail trends 1/2022: Schwerpunkt EuroCIS 2022...
23.05.2022   #Nachhaltigkeit #Personalmanagement

retail trends 1/2022: Schwerpunkt "EuroCIS 2022"

Die aktuelle Ausgabe mit Tipps, Ideen und Trends für die und aus der Retail Technology-Branche

In unserer aktuellen retail trends zeigen wir euch mal wieder was die Branche umtreibt: Euch erwarten Fotostrecken aus internationalen Stores, Berichte zu Trendthemen wie "Visual Search", "Livestream Shopping" und ...

Thumbnail-Foto: Vom Papier ins World Wide Web
05.07.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Vom Papier ins World Wide Web

Das große Comeback des QR-Codes – Interview mit Aidien Assefi von anytips

QR-Codes haben alle schon gesehen – und inzwischen wahrscheinlich viele auch genutzt. Das war – gerade in Deutschland – vor kurzem noch nicht so. Hier lief die Nutzung von QR-Codes langsam an. Ironisch, denn das QR steht für ...

Thumbnail-Foto: Scan & Go bei HELLWEG - Die Profibaumärkte
22.06.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Scan & Go bei HELLWEG - Die Profibaumärkte

Snabble und HELLWEG führen Scan & Go-Lösung in 8 Märkten in Berlin und Umgebung ein

Scan & Go in einem Baumarkt? Welche Vorteile haben Kund*innen davon? Mehrere Gründe sprechen dafür.Kunden*innen scannen schon während des Einkaufs ihre Artikel selbst. Nach Start des Bezahlvorgangs generiert die App einen QR-Code, ...

Thumbnail-Foto: Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der...
02.05.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga

Grab-and-Go-Technologie für den Einkauf im Vorbeigehen - auch im Stadion

Eintracht Frankfurt erprobt den ersten Self-Service-Check-out der Bundesliga: Stadionbesucher können an Spieltagen Fanartikel in einem kassenlosen Pop-up-Store kaufen – einfach im Vorbeigehen. Der Fußball-Erstligist setzt dabei auf ...

Thumbnail-Foto: Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren...
12.04.2022   #Tech in Retail #Kundenanalyse

Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren

Einzigartig wie ein Fingerabdruck: Bei The Scentist entwickeln Kund*innen mit digitaler Technologie ihr Unikat-Parfum in Eigenregie

Eine komplexe Symbiose aus künstlicher Intelligenz und Duft-Knowhow ermöglicht ein individuelles Duftprofil für jeden Menschen. Durch einen digitalen Persönlichkeitstest werden Kund*innen zum Entwickler ihres eigenen ...

Anbieter

SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
TeleCash from Fiserv
TeleCash from Fiserv
Marienbader Platz 1
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn