Bericht • 31.08.2015

Verluste durch Out of Stocks in Deutschland

Warum sich die 1-Milliarde-Euro-Legende hartnäckig hält

Prof. Dr. Hendrik Schröder ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und...
Prof. Dr. Hendrik Schröder ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Handel an der Universität Duisburg-Essen.
Quelle: privat/Schröder
Es gehört zu den Kernaufgaben im Handel, sowohl Überbestände als auch Fehlmengen in den Regalen auf ein wirtschaftlich vertretbares Maß zu reduzieren.

So lassen sich Kapitalbindungs- und Lagerhaltungskosten sowie Opportunitätskosten reduzieren. Uns geht es hier nicht um die Ursachen und Konsequenzen von Fehlmengen. Uns geht es um die Frage, wie fehlerhafte Aussagen zu Wirkungen von Out-of-Stock-Situationen entstanden sind.

2006 hieß es beim ECR-Tag: „Vertreter von Industrie und Handel schätzen die Umsatzverluste durch Out-of-Stocks (OoS) in Deutschland auf jährlich 1 Mrd. Euro.“ Auch 2015 kann man lesen: „1 Mrd. € Verlust für FMCG und Einzelhandel jedes Jahr […] hervorgerufen durch hohe Out of Stock Raten.“ Und in Einladungen zu dem Seminar „Optimal Shelf Availability – mit Know How Regallücken vermeiden“ steht: „Nach einer von GS1 Germany durchgeführten Studie zum Kundenverhalten verlassen über 14 Prozent der Konsumenten das Geschäft, wenn sie ihr gewünschtes Produkt nicht finden können.“ Woher stammen diese Zahlen? Sind sie methodisch haltbar? Unsere Antwort muss lauten: So wie diese Zahlen ermittelt worden sind, sollte man sie besser nicht weiter verwenden.

Gehen wir der ersten Frage nach, wie sich Kunden in Out-of-Stock-Situationen verhalten. Grundlage ist eine Untersuchung aus dem Jahr 2006. Gegenstand waren Produkte aus sieben Warengruppen. 748 Kunden wurden in 15 SB-Warenhäusern u. a. gefragt „Sie haben jetzt gerade … gekauft. Was hätten Sie getan, wenn das von Ihnen gewünschte Produkt nicht vorrätig gewesen wäre?“ Welche Reaktionen vorgegeben wurden und wie sich die Antworten bei den einzelnen Produkten verteilen, zeigt Abbildung 1.

Abbildung 1: Kundenreaktionen auf Out-of-Stock-Situationen....
Abbildung 1: Kundenreaktionen auf Out-of-Stock-Situationen.
Quelle: Bormann & Gordon 2006, S. 35
Wenn man zu jeder Kundenreaktion den gewichteten Durchschnitt der Einzelwerte für die sieben Warengruppen ermittelt, ergeben sich die Werte, wie sie GS1 Germany für Deutschland kommuniziert (Abbildung 2). So entstand auch die Aussage, dass „über 14 Prozent der Konsumenten das Geschäft [verlassen], wenn sie ihr gewünschtes Produkt nicht finden können.“

Wir weisen an dieser Stelle auf zwei Probleme hin. Erstens, statt einer realen wurde eine hypothetische Out-of-Stock-Situation verwendet. Und die Befragung fand zu einem Zeitpunkt statt, als die Kunden das Produkt bereits gekauft hatten, es also vorhanden war. Es spricht sehr viel dagegen, dass die Antworten annähernd das tatsächliche Verhalten im Fall von Fehlmengen abbilden. Die Messung ist insoweit nicht valide.

Zweitens, bei manchen Produkten verbietet es sich, die Antwort „Ich hätte dann wahrscheinlich gar kein … gekauft“ als Totalausfall des Umsatzes zu interpretieren. Denn das hieße weniger Haare waschen, weniger Wäsche waschen und weniger Geschirr reinigen. Bestimmte Produkte kann man nicht nicht kaufen.

Abbildung 2: Kundenverhalten bei Fehlmengen.
Abbildung 2: Kundenverhalten bei Fehlmengen.
Quelle: von Brachel/Zillgitt 2006, S. 4
Kommen wir zur zweiten Frage: Woher stammt der Betrag in Höhe von 1 Mrd. Euro, der durch Out of Stocks an Umsatz verloren gehen soll? Die Antwort findet sich in einer Rechnung mit Daten für 704 SB-Warenhäuser aus dem Jahr 2004 (Abbildung 3).

Es ist offenbar wie folgt gerechnet worden. Auf den tatsächlichen Umsatz von 16.180.000.000 Euro Umsatz ist ein fiktiver Umsatz von 1.406.956.522 Euro „aufgesattelt“ worden. Denn 8% von 17.586.956.522 € entspricht 1.406.956.522 € oder anders herum: 16.180.000.000 € : (1 – 0,08) = 17.586.956.522 €. Inhaltlich berechtigt ist dies nicht.

Um die Umsatzeffekte zu berechnen, die durch Out-of-Stock-Situationen entstehen, gehen hier die Kundenreaktionen ein, die auf europäischer (!) Ebene ermittelt worden sind (Abbildung 2). Addiert man dann die Werte für den Handel und die Industrie, so erhält man 1.069.286.957 €, also rund 1 Mrd. Euro (sic!).

Abbildung 3: Umsatzeffekte durch Out-of-Stock-Situationen....
Abbildung 3: Umsatzeffekte durch Out-of-Stock-Situationen.
Quelle: Rackebrandt 2005, S. 6
Nennen wir an dieser Stelle drei Probleme. Erstens, die Out-of-Stock-Rate von 8% unterstellt fälschlicherweise, dass sie das ganze Jahr über an jedem Verkaufstag gilt und nachfragewirksam ist. Dies bedeutete, dass fehlende Ware nicht nachgeräumt würde. Zweitens, die Umsatzeffekte der Industrie werden auf der Basis von Endverbraucherpreisen ausgewiesen. Richtigerweise müssten Herstellerabgabepreise angesetzt werden. Drittens, die durch den endgültigen Nicht-Kauf verlorenen Umsätze werden fälschlicherweise doppelt angesetzt.

Nur wenn man die aufgezeigten Probleme ignoriert, gelangt man zu einem Umsatz„ausfall“ von 1,069 Mrd. €. Dieser Ausfall ist aber nur zu einem kleinen Teil ein Totalausfall, im Übrigen handelt es sich um Umsatzverschiebungen zwischen Händlern und zwischen Herstellern.

Wir können festhalten: So wie die Erhebungen durchgeführt und die Berechnungen angestellt worden sind, lässt sich die Aussage, dass durch Fehlmengen jährlich Umsatzverluste in der deutschen Lebensmittelbranche von 1 Mrd. Euro entstehen, nicht halten. Um noch einmal einem Missverständnis vorzubeugen. Uns geht es allein um die untersuchten Erhebungen und Berechnungen. Wie hoch nun die Umsatzverluste und Umsatzverschiebungen zwischen Marken einerseits und Geschäften andererseits tatsächlich sind, wissen wir nicht.

Bleibt noch die Frage, warum sich diese Out-of-Stock-Legende so hartnäckig hält. Zum einen ist es eine Botschaft, die eine hohe Aufmerksamkeit auslösen dürfte. Grundsätzlich dürften viele Händler und Hersteller daran interessiert sein, Fehlmengen zu reduzieren. Diesen Aspekt greifen Dienstleister gern auf, um Lösungen für das Problem anzubieten. Das Problem ist in der Tat da, es dürfte aber tatsächlich kleiner sein, als es propagiert wird.

Autor: Prof. Dr. Hendrik Schröder, Universität Duisburg-Essen

 


Dieser Beitrag basiert auf dem Vortrag von Prof. Dr. Hendrik Schröder anlässlich der POPAI Inspirational Series am 13. August 2015 in Düsseldorf. Die ausführliche Darstellung des Themas, einschließlich der zitierten Quellen, findet sich auch unter www.marketing.wiwi.uni-due.de.

Zum Autor: Prof. Dr. Hendrik Schröder ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Handel an der Universität Duisburg-Essen und Leiter des Forschungszentrums für Category Management in Essen. Seine Arbeitsgebiete sind Käuferverhalten, Handelsmanagement und Handelscontrolling, Kooperation von Industrie und Handel, Customer Relationship Management sowie Multichannel-Retailing.

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Test eines innovativen Pfandautomaten bei Kaufland in Wiesbaden...
26.07.2022   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

Test eines innovativen Pfandautomaten bei Kaufland in Wiesbaden

Leergutautomat, der mit nur einem Einwurf bis zu 100 PET-Flaschen und Dosen aufnimmt

Kaufland macht bei der Leergutrücknahme Tempo. Um den Kunden die Leergutrückgabe weiter zu vereinfachen, testet das Unternehmen aktuell in einer Filiale in Wiesbaden einen innovativen Pfandautomaten der Firma Tomra. Bis zu 100 PET-Einweg- ...

Thumbnail-Foto: Erfolgreicher Messeneustart auf der EuroCIS 2022...
27.06.2022   #Tech in Retail #Veranstaltung

Erfolgreicher Messeneustart auf der EuroCIS 2022

Für ein optimales Kundenerlebnis in der Kassenzone gemeinsam mit Acrelec

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause und einer Verschiebung in den Frühsommer, können wir nun auf drei erfolgreiche Tage EuroCIS zurückblicken. Die führende Fachmesse für Retail Technology verzeichnete in diesem Jahr rund ...

Thumbnail-Foto: Der vernetzte Supermarkt: das Einkaufserlebnis der Zukunft?...
04.10.2022   #stationärer Einzelhandel #Handel

Der vernetzte Supermarkt: das Einkaufserlebnis der Zukunft?

Bizerba präsentierte auf der EuroCIS verschiedenste Lösungen für den Handel

Ein einheitliches Einkaufserlebnis auf allen Kanälen – kein Problem! Dank modernster Geräte und künstlicher Intelligenz können Händler*innen die Kundenbindung weiter stärken. Auf der EuroCIS 2022 präsentierte ...

Thumbnail-Foto: Beim Einkauf etwas Neues wagen
31.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Beim Einkauf etwas Neues wagen

Wieso Einkaufswagen so viel mehr sein können, als sie aktuell sind

Mehr und mehr Technologie hält Einzug in unsere Supermärkte. Schon heute gehören in vielen Geschäften SB-Kassen, elektronische Regaletiketten und virtuelle Wegweiser zum gewohnten Anblick. Doch die Kundenerfahrung beginnt in der ...

Thumbnail-Foto: Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies...
09.09.2022   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies

Neue und spannende Möglichkeiten zur Optimierung von Preisanpassungen

Bei der deutschen Baumarktkette Globus Baumarkt sind die Dimensionen im Vergleich zu vielen anderen Märkten um einiges größer. Das bedeutet, dass Tausende von Preisschildern und Artikel im Auge behalten werden müssen – ...

Thumbnail-Foto: Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen...
18.07.2022   #Sicherheit #Tech in Retail

Mit Audiosystemen zu mehr Sicherheit auf allen Ebenen

Axis Communications präsentierte auf der EuroCIS 2022 Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen

Automatisierte Lautsprechersysteme und Zugangskontrollen können unterschiedlichste Funktionen erfüllen – von Warensicherung über Mitarbeiterkontrolle bis hin zur Überwachung der Geschäftsräume. Axis ...

Thumbnail-Foto: Kryptowährung leicht gemacht: Bitcoin-Automaten bei Saturn...
21.06.2022   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Kryptowährung leicht gemacht: Bitcoin-Automaten bei Saturn

Bitcoins ab sofort an Automaten in drei deutschen Saturn Märkten in erhältlich

MediaMarktSaturn Deutschland erweitert seine kundenorientierten Services um eine weitere innovative Facette: Seit Anfang Mai stehen in drei Märkten in Köln, Frankfurt und Dortmund Bitcoin-Automaten. Im Rahmen eines sechsmonatigen ...

Thumbnail-Foto: Kühlung und Kauf leicht gemacht
24.06.2022   #Mobile Payment #Digitalisierung

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann ...

Thumbnail-Foto: Kaufland und 4.screen gestalten die Mobilität der Zukunft...
21.09.2022   #stationärer Einzelhandel #Digitales Marketing

Kaufland und 4.screen gestalten die Mobilität der Zukunft

Die 4.screen Mobility Experience CloudTM vernetzt Unternehmen mit Fahrzeugen und baut eine direkte Kommunikation zum Fahrer auf

Das Auto von heute ist digital – und es wird immer smarter. Als einer der ersten Lebensmittelhändler weltweit ist Kaufland Teil der neuen Automobilwelt und setzt dabei auf die Reichweite von 4.screen. ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft...
15.08.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft

Intelligente Checkout- und Regalsysteme auf der EuroCIS 2022

Während der vergangenen Messe in Düsseldorf präsentierte Zucchetti intelligente Checkout- und Regalsysteme für den Store von morgen. Auch wenn die Technologie derzeit noch in den Kinderschuhen steckt – die theoretischen ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg