Gastbeitrag • 14.09.2017

POP-Displays für das Category Management

Das Display muss zum Thema, und das Thema zu den Produkten passen

Category Management kann als die Bewirtschaftung von Warengruppen im Handel definiert werden, die nach Kundenbedürfnissen zusammengestellt werden. Solche Bedürfnisse sind zum Beispiel eine gute Orientierung im Laden, das leichte Auffinden der gesuchten Produkte und sinnvolle Kaufanregungen. Die Bewirtschaftung dieser Warengruppen folgt betriebswirtschaftlichen Prinzipien, Zielen, Kennzahlen und Maßnahmen. Sie ist die ureigene Aufgabe eines Händlers. Sofern es für ihn sinnvoll ist, kann er einen oder mehrere Hersteller einbeziehen, die ihn dabei unterstützen.

Wenn von Vermarktungsmaßnahmen im Rahmen des Category Managements die Rede ist, so kommen grundsätzlich alle Instrumente des Handelsmarketings in Frage, gegebenenfalls ergänzt durch Instrumente des Herstellermarketings. Zu diesen Instrumenten gehören auch Displays in der Einkaufsstätte, also am Point of Purchase.

Solche Displays haben die Aufgabe, Kunden auf die Ware aufmerksam zu machen, ihr Interesse zu wecken und eine Reaktion auszulösen. Das kann der Kauf der Ware sein oder das Erlernen einer bestimmten Botschaft. Beim Category Management steht die Warengruppe, nicht die einzelne Marke im Vordergrund, es sei denn die Warengruppen werden nach Marken gebildet, wie dies beispielsweise im Bekleidungseinzelhandel anzutreffen ist.

Warengruppen setzen sich in der Regel aus Produkten zusammen, die der Kunde gemeinsam oder alternativ verwenden kann, etwa mehrere Produkte rund um das Thema „Grillen“ oder verschiedene Marken und Sorten von Senf. Es bieten sich zahlreiche Themen an, unter denen eine Warengruppe vermarktet und in Displays am Point of Purchase aufgegriffen werden kann.

Lesen Sie hier ein vertiefendes Interview zur Positionierung von Displays im Store:

Schon von weitem ist das 1,60m hohe Display in Form eines Riesenrads ein...
Schon von weitem ist das 1,60m hohe Display in Form eines Riesenrads ein Blickfang. Neben der imposanten Größe erregt die POS Platzierung durch unterschiedliche Farbigkeit der Gondeln zusätzlich die Aufmerksamkeit von Käufern und ihren Kindern. Es ist von allen Seiten zugängig und leicht bestückbar.
Quelle: iXtenso/Schmitz

Welche Anforderungen sind nun an diese Displays zu stellen, damit sie ihre Aufgaben bestmöglich erfüllen?

Die Antwort hierauf können allein die Kunden geben. Das Wissen, wie Kunden auf solche Displays, das heißt auf Reize in einer Einkaufsstätte reagieren, ist der Ausgangspunkt aller Planungen.

Wenn Menschen in ihrer Umwelt Reize wahrnehmen, so gehen damit aktivierende und kognitive Prozesse einher. Ein Zuviel an Reizen kann zu Überlastungen und zur Desorientierung führen, im Zusammenhang mit Kaufverhalten auch als Shopper Confusion bezeichnet: Kunden meiden dann bestimmte Reize oder wenden sich von ihnen ab und unterlassen einen Einkauf. Zudem gilt, dass nicht alle Kunden gleichermaßen auf dieselben Reize reagieren. Was für den einen Kunden angenehm ist, kann ein anderer Kunde als unangenehm empfinden.

Ein Display, das dem Kunden im Wege steht, ihm den Blick auf die Ware versperrt, dessen Botschaft er nicht versteht und das mehr seiner Sinne anspricht, als er verträgt, kann seine Aufgaben nicht gut erfüllen. Nicht selten erweckt ein Display den Eindruck, dass es ausschließlich für das Reißbrett entworfen, aber nicht für sein künftiges Umfeld entwickelt wurde, und dass die multisensorische Ansprache dahingehend falsch verstanden wird, alles zu unternehmen, um keinen unsere Sinne unerreicht zu lassen.

Hendrik Schröder
Hendrik Schröder ist Professor für Marketing und Handel an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. Bevorzugte Forschungsgebiete: Beziehungen zwischen Industrie, Handel und Endkunden, Käuferverhalten, Category Management, Online-Shops, Multichannel-Retailing.
Quelle: Hendrik Schröder/Universität Duisburg-Essen

Was ist nun zu tun, damit ein Display dazu beitragen kann, die Ziele einer Warengruppe zu erreichen?

Zunächst sollte man sich vor Augen führen, an welcher Stelle im Laden welche Art von Display aufgestellt werden kann. Hier lassen sich grundsätzlich zwei Fälle unterscheiden: die Produkte einer Warengruppe sind bereits im Stammregal zusammen platziert oder sie werden für eine Aktion auf einer Sonderfläche zusammen präsentiert. Es gibt Displays, die selbst die Ware tragen, es gibt Displays, die der Kunde interaktiv nutzen kann, und es gibt Displays, die in digitaler oder gedruckter Form an irgendeiner Stelle im Geschäft Informationen bereitstellen, sei es auf dem Boden, an der Decke, am Regal oder am Einkaufswagen.

Dann ist das Thema zu bestimmen, für das das Display entwickelt werden soll. Es gibt innerhalb eines Jahres genügend Anlässe für ein solches Thema. Hierin liegen gleichermaßen Chancen und Risiken, letztlich geht es um ein ausgewogenes Maß an Aktionen innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Unabhängig davon, ob das Thema „Alles zum Grillen“, „Valentinstag“, „Ostern“, „Halloween“, „Junggesellenabschied“ oder „Mädelsabend“ heißt: Das Display muss zum Thema, und das Thema zu den Produkten passen. Überraschungen und Abwechslungen am Point of Purchase sind wünschenswert, allerdings dürfen sie bei den Kunden keine Irritationen auslösen, was insbesondere dann der Fall sein kann, wenn die Reize, die von dem Display ausgehen, mit den kognitiven Strukturen der Kunden, das heißt mit ihren Schemata, nicht übereinstimmen. (Eine Empfehlung an die Praktiker: Es ist sinnvoll, sich mit wissenschaftlichen Ansätzen und Studien zu diesem Thema zu befassen, da sie klar aufzeigen, was zu tun und was zu unterlassen ist.)

Auch und gerade weil Displays selten in identischer Form wiederholt eingesetzt werden und weil jede Betriebsform und jedes Geschäft im Einzelhandel eigene Randbedingungen hat, ist es ratsam, das geplante Display vor seinem Einsatz zu testen. Ein solcher Test kostet Zeit und Geld, kann aber unerwünschte Effekte aufdecken und vor Schaden bewahren.

Im weiteren Verlauf des Prozesses ist dafür Sorge zu tragen, dass die Displays wie geplant in den Geschäften umgesetzt und die mit ihnen erzielten Ergebnisse systematisch gemessen werden. Dafür ist es notwendig, Absätze, Umsätze und Roherträge nicht nur in der Aktionszeit, sondern auch in angemessenen Zeiträumen vor und nach der Aktion zu erfassen, um im Anschluss eine Aussage über den Erfolg des Displays treffen zu können. Diese Rückschlüsse können dann für weitere Display-Kampagnen genutzt werden.

Autor: Univ.-Prof. Dr. Hendrik Schröder, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: B2B Digital Masters Convention 2021
07.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

B2B Digital Masters Convention 2021

»Digital People. Digital Business.«

Auf der B2B Digital Masters Convention am 09. & 10. November stehen ausschließlich Strategien und Best Practices des B2B im Fokus. Bereits zum dritten Mal kommen Hersteller, Händler und Vorreiter des B2B-E-Commerce auf einer ...

Thumbnail-Foto: CLAIM 5: Neue Wachstumsstrategie
20.08.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

CLAIM 5: Neue Wachstumsstrategie

HUGO BOSS präsentiert Plan zur Umsatzsteigerung

HUGO BOSS hat seine neue Wachstumsstrategie bis 2025, „CLAIM 5“, präsentiert, und stellt seine mittelfristigen Finanzziele vor. In den kommenden fünf Jahren will das Unternehmen sein Umsatzwachstum erheblich beschleunigen, die ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Gebr. Heinemann – Neue Technologie für Duty Free Shops...
19.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Digital Signage

Gebr. Heinemann – Neue Technologie für Duty Free Shops

Elektronische Preisetiketten am Flughafen

Gebr. Heinemann, 1879 gegründet, hat sich mit dem IT-Unternehmen Delfi Technologies zusammengetan, um ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit in den internationalen Flughafenshops zu gewährleisten. Durch die Einführung von ...

Thumbnail-Foto: Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen...
19.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen

Mit diesen Kniffen setzen sich Online-Shops gegen Amazon durch

Der Onlinehandel wird, und da sind sich alle einig, in weiten Belangen von Amazon dominiert, aber – noch – nicht beherrscht. Dass es nicht so weit kommt, ist zahlreichen Onlinehändlern zu verdanken. Sie lassen sich von dem ...

Thumbnail-Foto: Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr...
02.08.2021   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr Engagement

Darum sollten Modehändler Verbrauchern Einblick in die Kreislaufführung ihres Angebots geben

Bekleidungsmarken suchen aktiv nach Möglichkeiten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es ist schockierend, dass im Schnitt 23 Kilogramm Treibhausgase pro Kilogramm Stoff produziert werden und allein in Nordwesteuropa rund 4,7 ...

Thumbnail-Foto: Digitalisierung über den POS hinaus – Verbreitung bis in die Küche...
13.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digitalisierung über den POS hinaus – Verbreitung bis in die Küche und den Urlaubsort

Trendforum Retail am 06. und 07. Oktober 2021

Digitalisierung prägt die Gegenwart und die Zukunft des Handels – und autonome Formate, Experience Economy sowie revolutionäre Erlebniswelten formen neue Säulen des Retails, die innovative Möglichkeiten zur Bindung und ...

Thumbnail-Foto: Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien...
10.05.2021   #Nachhaltigkeit #Mode

Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien

Mode-Marken werben für Altkleiderrückgabe – Großteil landet jedoch in Depot-Containern

Das Recyceln von Textilien wird im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Das Center Textillogistik der Hochschule Niederrhein und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führen derzeit im Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Wiederverwendbarer Pop-up-Store
07.07.2021   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Wiederverwendbarer Pop-up-Store

PANGAIA setzt High-Tech-Naturalismus im Selfridges Corner Shop in Szene

Die Marke PANGAIA bot ihren Kunden im Frühjahr diesen Jahres ein außergewöhnliches Shoppingerlebnis. Erstmals konnten Kunden den PANGAIA-Pop-up-Store im Kaufhaus Selfridges Corner Shop besuchen, der sie buchstäblich durch die ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digital Signage

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe