Firmennachricht • 06.07.2022

Salsify: Neue Herausforderungen einfach meistern

Wie Produktdaten helfen, den E-Commerce-Umsatz in digital schwächer aufgestellten Handelsbranchen zu steigern

Ein Gang im Baumarkt. Links und rechts Regale mit Produkten....
Quelle: Oxana Melis

Branchen wie der Baufachhandel schöpfen ihr Potenzial auf höhere E-Commerce-Umsätze aufgrund unzureichender digitaler Ausrichtung und IT-Infrastruktur oftmals nicht aus. Jim Sullivan, Director Solution Advisory bei Salsify EMEA, beleuchtet in seinem Webinar die Trends und Herausforderungen, mit denen diese Handelsunternehmen – am Beispiel des Baufachhandels – konfrontiert sind. 

Er zeigt auf, wie Einzelhändler mit einer einzigen Plattform die Beziehungen zu ihren Lieferanten verbessern und einfacher an die benötigten Produktdaten kommen, um neue Geschäftsmöglichkeiten im E-Commerce effektiv zu nutzen und ihren Umsatz zu steigern. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Webinar sind in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.


Der Baufachhandel hat sich in digitaler Hinsicht nicht so schnell weiterentwickelt wie manch andere Branche, aber den Unternehmen ist bewusst, dass sie sich den neuen Herausforderungen des Marktes stellen müssen. Im 30-minütigen Webinar „How to increase your e-commerce revenue with the product data you need“ (in englischer Sprache) beantwortet Experte Jim Sullivan die dringlichsten Fragen des Baufachhandels:

  • Wie werde ich den steigenden Anforderungen meiner Kunden gerecht?
  • Wie kann ich meinen E-Commerce-Umsatz steigern?
  • Wie verbessere ich meine Lieferantenbeziehungen?
  • Wie komme ich schnell und einfach an die dringend benötigen Produktdaten, um die neuen Herausforderungen zu meistern?

Baufachhandel: Branchentrends und Herausforderungen

Der Druck auf Baufachhändler ist heute enorm. Einerseits wird ein weltweites Wachstum der Branche erwartet und die Nachfrage ist nach wie vor hoch. Andererseits sehen sich die Händler Herausforderungen gegenüber, die durch aktuelle Unwägbarkeiten wie den Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie oder den Brexit verursacht oder verstärkt wurden.

Dazu gehört in erster Linie eine große Kostenunsicherheit, die viele Baufachhändler zu spüren bekommen: Inflation, Preisschwankungen, Material- und Lagerknappheiten – all das drückt auf die Gewinnspannen und macht es schwierig, Kundenaufträge zu erfüllen.

Wie kann ich der steigenden Nachfrage gerecht werden? Das ist die zweite große Herausforderung, vor der Baufachhändler heute stehen. Dabei geht es sowohl um die Nachfrage nach Arbeitskräften als auch nach Rohstoffen. Hinzu kommt, dass der Klimawandel und das wachsende Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein zu vielen Bauprojekten führen, die eine Optimierung der Haustechnik und die Senkung des Energiebedarfs zum Ziel haben. Dadurch ist auch die Nachfrage nach neuen Produkten und neuen Lieferanten gestiegen, die diesen Anforderungen Rechnung tragen 

Die dritte Herausforderung ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Der Fachkräftemangel zusammen mit den steigenden Kosten der Inflation und der Lohninflation bereitet vielen Händlern große Schwierigkeiten und hat die Margen noch weiter reduziert.

Die vierte Herausforderung ist das veränderte Verbraucherverhalten. Angetrieben durch die Pandemie kam es zu einem enormen Wachstum des E-Commerce, viele Baufachhändler haben in Online-Shops investiert. Die von Salsify durchgeführte Studie Consumer Research 2022, in der Konsumenten, Einzelhändler und Lieferanten von Heimwerkermärkten befragt wurden, zeigte deutlich, dass Konsumenten – sowohl im B2C-Markt als auch im B2B-Markt – vor der Kaufentscheidung Produkte online vergleichen und sich informieren, u. a. wünschen sie detailliertere ökologische Informationen zu den Produkten. Gebäudeeigentümer wollen ihren CO2-Fußabdruck verkleinern und die Energiekosten senken, indem sie optimalere Heizlösungen installieren, die Haustechnik verbessern und ihre Gebäude grundsätzlich modernisieren. Umso wichtiger ist es, dass die verfügbaren Produktinformationen aktuell und vollständig sind.

Schließlich stellen unzureichende Einnahmen aus dem E-Commerce eine weitere Herausforderung dar. Der Anteil der E-Commerce-Erträge ist im Baufachhandel geringer als in anderen Branchen. Die Händler stehen deshalb vor der Notwendigkeit, den Markt zu erweitern und neben dem Fachhandel auch Heimwerker zu erreichen. 

Die wichtigsten Geschäftsziele des Baufachhandels

Den Herausforderungen stehen folgende zentrale Geschäftsziele des Baufachhandels gegenüber:

  • Umsatzsteigerung und Erhöhung der E-Commerce-Einnahmen: u. a. durch die Erschließung neuer Vertriebskanäle, der Erweiterung des Produktsortiments und dem Angebot neuer Dienstleistungen wie zum Beispiel „Buy-and-Collect“. All dies erfordert eine deutlich verbesserte Datenqualität, um Produkt- oder Preisvergleiche anzubieten und detailliertere Produktinformationen im Online-Shop und den Filialen bereitzustellen.
  • Reduzierung der Betriebskosten und der Komplexität:
 Laut Branchenangaben beläuft sich die Anzahl der Interaktionen zwischen einem Einzelhändler und einem Lieferanten auf 10 bis 15 Interaktionen pro Produkt. Der Zeitaufwand für die Prüfung aller Produkte ist enorm und beläuft sich auf 2 bis 5 Stunden pro Produkt. Für die Einzelhändler ist es sehr schwierig, an qualitativ hochwertige Produktdaten zu kommen. Doch diese werden benötigt, wenn der Umsatz gesteigert, Retouren reduziert und Bußgelder wegen Nichteinhaltung von Vorschriften (wie die Veröffentlichung von relevanten Sicherheitsdatenblättern auf der Website) vermieden werden sollen.
  • Erhöhung der Agilität: Das dritte wichtigste Geschäftsziel ist die Verbesserung der Agilität und die Verkürzung der Zeit bis zur Bereitstellung der Waren im (digitalen) Regal. Hier geht es darum, neue Produkte einfacher hinzuzufügen und zu beschaffen, um damit besser auf spezifische Kundenbedürfnisse sowie den Wettbewerb der Baumärkte und Gartencenter zu reagieren.

Wichtigste Erfolgsfaktoren: bessere Lieferantenbeziehungen und höhere Datenqualität

Baufachhändler müssen die Beziehungen zu ihren Lieferanten verbessern und die Datenqualität erhöhen, um zusätzliche Services auf ihrer E-Commerce-Website und in den Filialen anbieten zu können sowie die Anforderungen in Bezug auf Produktinformationen zu erfüllen.

Dabei ist die Perspektive der Lieferanten nicht zu vernachlässigen. Die oben bereits erwähnt Studie, in der Salsify alle Akteure im Markt des Heimwerkerbedarfs befragt hat, machte deutlich, dass nur die Hälfte der Lieferanten von Baumärkten der Meinung ist, dass die Einzelhändler ihre Produktpalette gut kennen. Zwei Drittel der Lieferanten von Heimwerkermärkten sind der Meinung, dass ihre Produkte auf der Einzelhändlerseite besser präsentiert werden könnten. 85 % der Lieferanten finden außerdem, dass der Prozess, den die Einzelhändler für die Auflistung ihrer Produkte anwenden, weder optimiert noch schnell genug ist.

Es gibt also auf beiden Seiten Grund zu Frustration, auf Einzelhandels- wie auf Lieferantenseite, aber eben auch neue Ideen, die gemeinsam angegangen werden können. So glauben 77 % der Lieferanten, dass verbraucherorientierte Anwendungen neue Möglichkeiten eröffnen, zum Beispiel weil Kunden die Reparierbarkeit von Produkten, die Recyclingfähigkeit oder die ökologischen Faktoren als wichtig erachten.

Wie begegnen Unternehmen den Herausforderungen?

Von „Kopf in den Sand stecken und gar nichts tun“ (die zunächst kostengünstigste, aber leider meist zu kurz gedachte Variante) über die eigene Recherche von Produktinformationen auf speziellen Marktplätzen bis zum Aufbau eines PIM (Produktinformationssystems) und der Nutzung einer kollaborativen Plattform werden im Webinar die verschiedenen Herangehensweisen der Einzelhändler näher beleuchtet und das Für und Wider besprochen.

Vor diesem Hintergrund stellt die kollaborative Plattform Salsify Supplier Experience Management (SupplierXM) eine Lösung dar, die Einzelhändlern eine effiziente Zusammenarbeit mit Lieferanten ermöglicht und vor allem die Beschaffung von Produktinformationen vereinfacht. SupplierXM bildet eine Brücke zwischen den Einzelhändlern und Lieferanten, über die Einzelhändler die gewünschten Daten schnell und unkompliziert erhalten und an alle Backend-Lösungen weiterleiten können. So wird die Händler-Website mit Produktdaten versorgt, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern, und die Filialen erhalten die Informationen, die sie benötigen, um erfolgreich zu agieren.

PIM und SupplierXM – zwei Lösungen, die sich ergänzen

Beide Technologien, PIM und die Kollaborationsplattform SupplierXM, stehen nicht in Konkurrenz zueinander, im Gegenteil: Sie ergänzen sich optimal. PIM-Systeme sind der zentrale Ort, an dem viele Unternehmen Daten verwalten, die sie für all ihre internen Anwendungen nutzen, wie zum Beispiel ihr ERP- oder ihr Lagerverwaltungssystem. Alle diese Systeme benötigen unterschiedliche Produktdaten von Lieferanten.

Was bei PIMs im Allgemeinen ein Problem darstellt, ist die Beschaffung von Informationen. Es stellt sich die Frage, wie die Einzelhändler die benötigten Daten von den verschiedenen Lieferanten bekommen und wie sie in das PIM-System eingespeist werden. Hier bietet die Kollaborationsplattform SupplierXM die optimale Ergänzung. Sie ermöglicht es den Unternehmen, sehr schnell und einfach alle ihre Lieferanten zu erreichen und ihre Geschäftsziele zu erreichen:

  • Umsatzsteigerung durch schnelle und günstige Möglichkeit, an hochwertige Produktdaten und -bilder zu kommen, um die B2C- und/oder B2B-Website auszubauen oder die einzelnen Filialmärkte mit Informationen zu versorgen. Die Einzelhändler können mit wesentlich mehr Lieferanten zusammenarbeiten und das Produktsortiment erweitern.
  • Reduzierung der Betriebskosten und der Komplexität bei der Beschaffung, Eingabe, Verwaltung und grundsätzlicher Handhabung von qualitativ hochwertigen Daten über eine skalierbare Plattform.
  • Höhere Agilität und Verkürzung der Zeit zum Regal, da Details über neue Produkte oder Angebote sehr schnell vorhanden sind und Daten im PIM schnell und einfach angereichert werden können.

SupplierXM ist eine Lösung, die es Einzelhändlern ermöglicht, Ihre Beziehungen zu allen Ihren Lieferanten zu optimieren und den Austausch von Informationen zu standardisieren. Die cloudbasierte Lösung kann in kurzer Zeit implementiert werden. Für die Lieferanten ist die Nutzung der Lösung kostenlos, unser Onboarding-Service und die intuitive Benutzeroberfläche machen es den Mitarbeitern und den Lieferanten sehr einfach, mit der Plattform zu arbeiten.

Wie Einzelhändler erfolgreich mit SupplierXM arbeiten: ein paar Anwendungsbeispiele

E.Leclerc

Mithilfe der Salsify Lösung verkürzte die französische Supermarktkette E.Leclerc mit 720 Filialen in ganz Frankreich den Zeitraum von der Beschaffung eines neuen Produkts bis zur Bereitstellung auf der Website von sechs Wochen auf eine Woche. 

Mr.Bricolage

Die Baumarktkette Mr.Bricolage mit etwa 700 Filialen in Frankreich hat die Salsify Lösung implementiert, um für alle 190.000 Produkten im Sortiment die Daten zu erhalten, die sie für ihre Website und ihre Filialen benötigt. Sie brauchte vor allem zusätzliche Informationen über die Reparaturfähigkeit vieler Produkte, da dies in Frankreich gesetzlich vorgeschrieben ist. Über eine einfach zu bedienende Schnittstelle teilen die Lieferanten heute die relevanten, korrekten und aktuellen Informationen mit dem Einzelhändler. 

On-Demand-Webinar ansehen und Ihre eigene Lösung finden!

Schauen Sie sich das Webinar an und erfahren Sie im Detail, wie Händler mit SupplierXM schnell und einfach hochwertige Produktinformationen beschaffen und damit ihren Umsatz steigern können. Wenn Sie gerade dabei sind, Ihr PIM zu modernisieren oder ein neues PIM-System zu implementieren, wenn Sie sich fragen, was Sie tun sollen, um dieses mit den relevanten Daten ihrer Lieferanten anzureichern oder wenn Sie einfach durch diesen Blogartikel oder das Webinar neugierig auf SupplierXM geworden sind, dann kontaktieren Sie uns gern und vereinbaren Sie einen Termin für eine Demo. Gern zeigen wir Ihnen, wie auch Sie mit SupplierXM die Herausforderungen Ihres Handelsunternehmens meistern!

Mehr zum Thema

Eingehendere Einblicke zu Trends, Herausforderungen und Lösungsansätzen, Expertenmeinungen und Erfahrungsberichten in der Heimwerkerbranche finden Sie in unserem Whitepaper zur (R)Evolution des Baumarkts oder dem Whitepaper zu den europäischen Einkaufstrends in der Heimwerkerbranche. Konkrete Praxisbeispiele finden Sie in der Pressemitteilung über die Baumarktkette Mr. Bricolage und in der Pressemeldung über den frz. Baustoffhändler Tout Faire.

Anbieter
Logo: salsify

salsify

7 rue de Madrid
75008 Paris
Frankreich

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Wachstumslösungen für Tankstellenshops
26.05.2022   #Tech in Retail #App

Wachstumslösungen für Tankstellenshops

Lekkerland präsentierte auf der UNITI expo umfangreiches Portfolio

Die Aussichten für den Außer-Haus-Konsum sind positiv. Einer Prognose der npdgroup deutschland GmbH zufolge wächst das Segment in diesem Jahr um rund 37 Prozent. Gute Aussichten – auch für Tankstellenshops.„Um die ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX...
09.06.2022   #Handel #Kassensysteme

Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX

Geschäftsführerwechsel beim Value Added Reseller und Distributor aus Stuttgart

Ein bekanntes Gesicht aus der Einzelhandelsbranche übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der POSBOX GmbH in Berglen. Sven Elsner löst Eduard Riffel ab, der sich auf die Geschäftsführung der zur Gruppe gehörenden ...

Thumbnail-Foto: Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?...
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?

Ja! Eine Übersicht von verpackungsfreien Angeboten im Einzelhandel

Plastiktüten sind längst vergessen, doch wie steht es um die Verpackung von einzelnen Lebensmitteln? „Zero Waste“ klingt zunächst verlockend. Doch wird jede*r, der seinen oder ihren Plastikverbrauch kritisch hinterfragt, schnell ...

Thumbnail-Foto: Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung...
20.05.2022   #Kundenanalyse #Social Media

Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung

74 Prozent der deutschen Verbraucher vertrauen auf Bewertungen, Fotos und Videos anderer Käufer

Vor kurzem veröffentlicht Bazaarvoice, Anbieter von Lösungen für Produktbewertungen und User-Generated Content (UGC), seinen jährlichen Shopper Experience Index. Die Umfrage mit über 7.000 Befragten, darunter 1.055 aus ...

Thumbnail-Foto: Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse...
07.03.2022   #POS-Marketing #Verkaufsförderung

Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse

Was wird unter dem Diebstahl einer Produktkategorie verstanden?

Verbraucher*innen haben gelernt, dass Zahnpasta in Tuben und Shampoos in handlichen Kunststoffflaschen verkauft werden. Das ist schon seit Jahrzehnten so. Handelsmarken präsentieren ihre Produkte in einem optimierten und wiedererkennbaren ...

Thumbnail-Foto: Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel...
24.03.2022   #Handel #Coronavirus

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland ...

Thumbnail-Foto: Couponing im Handel setzt neue Rekorde
14.04.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Couponing im Handel setzt neue Rekorde

Deutschland schlägt im Fashion Bereich zu, weltweit ist E-Learning gefragt

Das Couponing und Nutzen von Gutschein-Codes boomt, im Jahr 2022 stehen alle Zeichen auf Wachstum. Sowohl der Handel (+57 Prozent) auch als Markenhersteller (+10 Prozent) intensivieren Couponing-Strategien.Um das zu berechnen hat das Admitad ...

Anbieter

POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin