News • 10.08.2021

Souveräne Preispolitik

Hauptsache günstig: Richtiger Umgang mit preisorientierten Kunden

Hände öffnen Portemonnaie, darin liegen Geldscheine und EC-Karten...
Quelle: Unsplash/Emil Kalibradov

Jeder Verkäufer oder Händler kennt sie – die Preisdrücker. Kunden, die zwar gern kaufen möchten, doch beim Thema Preis und Kosten direkt die Saftpresse ansetzen, um ihren finanziellen Einsatz zu reduzieren. „Das ist in vielen Branchen und bei vielen Käufen nachvollziehbar und in der Tat gang und gäbe“, sagt Oliver Kerner, Coach und Speaker aus Bremen sowie Gründer von OK-Training, und ergänzt: „Am Ende sollte für beide Seiten ein Gewinn dabei herauskommen. Doch nicht immer muss der zwangsläufig mit Geld zusammenhängen.“ Der Vertriebstrainer gibt ein paar Tipps, wie man mit den harten Hunden der Kundenwelt fertig wird.

Schätzwert vs. Marktwert

Wer etwas als Unternehmen verkauft, sei es ein Produkt, eine Dienstleistung oder Service, möchte einen Gewinn erwirtschaften und muss dies sogar, um das eigene Überleben und je nach Größe auch das seiner Mitarbeiter zu sichern. „Wer später im Verkaufsgespräch professionell und souverän verhandeln möchte, muss genau wissen, wo seine Gewinnspanne endet. Das ist nur durch eine vorher detailliert ermittelte Kostenkalkulation möglich. Neben Materialeinsatz und Zeit gehören auch Posten wie Energieverbrauch, Mitarbeitereinsatz, Mieten, Versicherungen und andere Aspekte anteilig mit in diese Kalkulationen hinein“, verdeutlicht Kerner. Pi-mal-Daumen-Preise oder aus der Hüfte geschossene Schätzungen in Verkaufsgesprächen sind entweder überdimensional hoch angesetzt und lassen Kunden direkt abspringen oder sie sind zu niedrig und decken dann nicht die notwendigen Kosten, ganz zu schweigen von einem Gewinn. „Auch wenn Unternehmen eine Durststrecke erleben, können Dumpingpreise zwar als kurzfristige Aktion Aufmerksamkeit schaffen, sichern jedoch auf keinen Fall das Überleben“, so der Experte.

Nichts ist umsonst

Die stärksten Preisbestimmer sind Konkurrenzprodukte und der Nutzen für Käufer und Käuferin. „Der liebste Faktor für die Käuferseite beim Verhandeln ist selbstverständlich, wenn die Verkäuferseite einfach mit dem Preis runtergeht“, stellt Kerner klar: „Allerdings gilt hier strategisch nicht gleich einknicken und Zugeständnisse machen.“ Dies wird oft so gewertet, dass der Preis von Anfang an zu hoch war und geht direkt mit einem Vertrauensverlust einher, denn das indiziert automatisch: Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht. „Stattdessen sollte die Verkäuferseite zunächst zugestehen, den Preis gemeinsam mit dem Leistungsumfang senken zu können. Insbesondere bei Handwerksarbeiten kann zum Beispiel offeriert werden, dass die Kundenseite bestimmte Arbeiten selbst übernimmt oder Wartungs- oder Servicedienste aus dem Angebot herausgenommen werden.“ Letzteres stellt sogar in Bezug auf Kundenbindung eine Option dar. So kann eingehandelt werden, dass der Kaufpreis bei Folgeaufträgen reduziert wird.

Anbieten und Nachfragen

„Rhetorisch weiß die Kundenseite um ihre Machtposition und spielt hier gern die vermeintlich starke Karte ohne tiefere Argumente aus. Hier rate ich der Verkäuferseite dazu, selbst die aktive Position einzunehmen“, erklärt Kerner und erläutert: „Wenn einfach argumentiert wird, der Preis sei zu hoch, ruhig nachfragen, was genau damit gemeint ist und warum das so empfunden wird. Oft machen sich potenzielle Käufer und Käuferinnen gar keine Gedanken über Preis und Leistung, sondern wollen einfach nur kleine Zahlen hören, egal, welchen Umfang oder welche Leistung das Produkt bietet. Auch völlig veraltete Preisvorstellungen spielen hier oft eine entscheidende Rolle. Faktoren wie Entwicklung, Technik, Fortschritt, Reduzierung von Fehlern und so weiter werden von diesen Käufertypen gern mitgekauft, aber man muss hier explizit vor Augen führen, dass solche Verbesserungen auch bezahlt werden müssen.“

Quidproquo oder draufschlagen statt runtergehen

Es gibt kaum ein bekannteres Beispiel für das Funktionsprinzip Gegenleistung als den berühmten Schlagabtausch zwischen Dr. Lecter und Agentin Starling im Filmklassiker „Das Schweigen der Lämmer“. Doch das Prinzip wirkt und kann auch im Vertrieb als probates Mittel eingesetzt werden. Sei es die Direktzahlung, eine Empfehlung auf der Website oder die Bereitstellung als Referenz für Berichte, Homepage oder bei Vorträgen zu fungieren, die Möglichkeiten sind vielfältig und sollten im Sinne der eigenen Werbemöglichkeiten auf jeden Fall in Betracht gezogen werden. „Psychologisch auch sehr effektiv ist es, statt etwas während der Verhandlung zu reduzieren, etwas draufzuschlagen“, merkt Kerner an. Dazu gehören Features wie zusätzliche Garantien, kostenlose Inspektionen oder, wie es oft beim Autohandel mit dem Satz Winterreifen passiert, bestimmte Gadgets als Boni zuzugeben unter Beibehaltung des ursprünglichen Preises. „Die meisten Kunden freuen sich in der Regel sehr über diese kostenlosen Boni“, so Kerner abschließend.

Quelle: OK-Training

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen...
12.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen

Barrierefreiheit im Onlinehandel und typische Hürden

Damit auch blinde Menschen uneingeschränkt online einkaufen können, müssen Onlinehändler bei der Gestaltung ihres Webshops auf Barrierefreiheit achten. Wir haben mit Ronja Pahaoja, Accessibility Specialist bei ...

Thumbnail-Foto: Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“...
04.05.2021   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“

Wie die Befragung von Kunden, Lieferanten und Personal helfen kann

„Fragen kostet nichts?“ – Für Händler kann es allerdings teuer werden, wenn sie es nicht tun, denn dann könnten falsche Entscheidungen getroffen werden, sagt Lutz Wolf, Geschäftsführer für Marketing ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Thumbnail-Foto: B2B Digital Masters Convention 2021
07.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

B2B Digital Masters Convention 2021

»Digital People. Digital Business.«

Auf der B2B Digital Masters Convention am 09. & 10. November stehen ausschließlich Strategien und Best Practices des B2B im Fokus. Bereits zum dritten Mal kommen Hersteller, Händler und Vorreiter des B2B-E-Commerce auf einer ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien...
10.05.2021   #Nachhaltigkeit #Mode

Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien

Mode-Marken werben für Altkleiderrückgabe – Großteil landet jedoch in Depot-Containern

Das Recyceln von Textilien wird im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Das Center Textillogistik der Hochschule Niederrhein und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führen derzeit im Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot...
05.08.2021   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot

Kaufland testest Unverpackt-Station für Bio-Lebensmittel

Kaufland testet Unverpackt-Stationen, an denen sich Kunden Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Linsen oder Trockenfrüchte in Bio-Qualität bedarfsgerecht abfüllen können. Damit geht der Lebensmittelhändler einen weiteren Schritt ...

Thumbnail-Foto: Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr...
02.08.2021   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr Engagement

Darum sollten Modehändler Verbrauchern Einblick in die Kreislaufführung ihres Angebots geben

Bekleidungsmarken suchen aktiv nach Möglichkeiten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es ist schockierend, dass im Schnitt 23 Kilogramm Treibhausgase pro Kilogramm Stoff produziert werden und allein in Nordwesteuropa rund 4,7 ...

Anbieter

NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn