News • 09.10.2019

Upcycling: Produkte "mit Geschichte" verkaufen sich besser

Vom alten Airbag zum Rucksack, von der LKW-Plane zur Handtasche: der Trend, alte Produkte oder gar Müll zu transformieren lohnt sich

Die so entstandenen Produkte sind nicht nur häufig umweltfreundlich, sie haben auch viel „erlebt“. WU-Professorin Bernadette Kamleitner und ihr Team zeigten nun in einer aktuellen Studie, wie die Geschichten, die sich hinter den Produkten verbergen, die Nachfrage steigern können und entdeckten dabei eine neue Facette des Marketingtools „Storytelling“.

Dass Storytelling, also die Vermittlung von Inhalten mittels Geschichten, Menschen anspricht und überzeugt, ist längst nicht nur bei Marketing-ExpertInnen bekannt. Bislang konzentrierte man sich vor allem auf Geschichten rund um ganze Marken oder auf Geschichten, die durch den Gebrauch von Produkten entstehen. Doch gerade Produkte, die durch Wiederverwertungsprozesse wie Upcycling und Recycling entstehen, bieten sich selbst als Helden ihrer eigenen Geschichte an. WU-Professorin Bernadette Kamleitner vom Institut für Marketing und Konsumentenforschung erklärt: „Wiederverwertung bedeutet, dass zum Beispiel alte Fallschirme zu Taschen, Plastikflaschen zu Yoga-Hosen oder alte Kaffeesäcke zu Hüten werden. Wie Aschenputtel lassen diese Produkte ihre alte Identität hinter sich und werden zu einem Produkt mit neuer Identität und Funktionalität.“ Gemeinsam mit ihrem Team untersuchte sie, welchen Unterschied es macht, wenn Kundinnen und Kunden gezielt auf die Vergangenheit wiederverwerteter Produkte hingewiesen werden. „Die alte Identität derartiger Produkte ist für sich genommen nicht unbedingt ansprechend, beispielsweise haben wir auch Produkte aus alten Moskitonetzen untersucht. Manchmal sieht man sogar noch Gebrauchsspuren aus der früheren Verwendung am Produkt. Wir wollten wissen, ob der explizite Hinweis auf die alte Identität dennoch positiv auf die Nachfrage wirkt."

Bunte Taschen in einer Reihe
Quelle: PantherMedia / alho007

Die Transformation: Eine Aschenputtel-Geschichte mit Happy End

Insgesamt führten Kamleitner und ihr Team sieben Studien, drei Feldversuche und vier kontrollierte Experimente sowie mehrere Replikationsstudien durch. Dabei konnten sie belegen, dass das Hervorheben der alten Identität eines Produkts die Nachfrage für eine Vielzahl von Upcycling- und Recycling-Produkten steigert. In einem Pop-up Upcycling Store vervierfachten sich die Umsätze sogar, nachdem Hinweise auf die alten Identitäten der Produkte eingeführt wurden. Wie die Studien zeigen, ist dies darauf zurückzuführen, dass der simple Hinweis auf die vergangene Identität eines Produktes die Geschichte des Produktes wachruft „Menschen mögen Produkte mit besonderer Geschichte, weil sie sich dann auch selbst besonders fühlen können“, erklärt Kamleitner, „Dabei ist es gar nicht notwendig, hier mit intensivem Marketing auf die biographische Geschichte eines Produktes hinzuweisen. Unsere Studien zeigen, dass selbst ein Bild der alten Identität, sogar ein Bild von Plastikmüll, den entscheidenden Hinweis geben kann.“ Bei Produkten, die ganz offensichtlich recycelt wurden, bringe der alleinige Hinweis allerdings wenig, so die Studienautorin: „Zum Beispiel sah man bei Vasen aus alten Glühbirnen auf den ersten Blick, woraus diese gemacht wurden. In diesen Fällen bringt der simple Hinweis ‚Ich war einmal eine Glühbirne‘ relativ wenig“. Hier erwies es sich als positiv, die Dramaturgie der Geschichte stärker hervorzuheben.

Umweltfreundlichkeit nicht entscheidend

Als spannend erwies sich auch die Feststellung, dass der Umweltaspekt eine vergleichsweise kleine Rolle spielte. „Der Hinweis auf die alte Identität macht auch klar, dass das Produkt relativ umweltfreundlich ist. Die Nachfrage wurde durch erhöhte Umweltfreundlichkeit aber nicht gesteigert. Immer war es die Besonderheit der Produkte durch deren Geschichte, die die Nachfrage erhöhte.“, erklärt Koautorin Carina Thürridl.

Keine Geschichten ohne Geschichte

Die ForscherInnen stellten zudem fest, dass diese Art des Storytellings bei ganz neuen Produkten, die aus Rohmaterialien entstanden sind, nicht funktioniert – es mangle bei Neuprodukten an einer starken vergangenen Identität. „Upcycling- und Recycling-Produkte verfügen im Gegensatz dazu über ein früheres Leben, dem sie entwachsen sind“, so Kamleitner. „Unsere Erkenntnisse heben eine vielversprechende neue Facette des Storytellings hervor. Bei der Wiederverwertung von Altprodukten entstehen Geschichten, die KundInnen mit minimalem Kommunikationsaufwand selbst ableiten. Dadurch bieten sich neue Möglichkeiten für die Erhöhung der Nachfrage nach Produkten mit einem früheren Leben. Unsere Studienergebnisse liefern detaillierte Anleitungen für den immer wichtiger werdenden Markt für Upcycling- und Recyclingprodukte und sie zeigen, dass Geschichten und ein Hinweis auf das Besondere schaffen, was Umweltargumente oft nicht schaffen.“

Quelle: Institut für Marketing and Consumer Researcher der Wirtschaftsuniversität Wien

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit wird belohnt
04.03.2020   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit wird belohnt

IFCO verleiht zum dritten Mal in Folge jährliches Nachhaltigkeitszertifikat

IFCO, der Anbieter von wiederverwendbaren Mehrwegbehältern (RPCs) für frische Lebensmittel, verleiht zum dritten Mal in Folge sein jährliches Nachhaltigkeitszertifikat in Europa und Nordamerika. IFCO startete seine Initiative zur ...

Thumbnail-Foto: Online-Marktplatz stellt Versorgung bei Quarantäne sicher...
06.03.2020   #Online-Handel #Coronavirus

Online-Marktplatz stellt Versorgung bei Quarantäne sicher

Lozuka bietet Plattform kostenfrei gegen Engpässe in den Regionen

In Krisensituationen zusammenstehen: Lozuka bietet Städten, Gemeinden und regionalen Initiativen spontan und zeitlich begrenzt Hilfe. In einigen Regionen Deutschlands ist das Angebot auf Basis von Lozuka schon alltäglich – jetzt kann ...

Thumbnail-Foto: Ein Drucker, viele Möglichkeiten
20.01.2020   #Drucker #Preisauszeichnung

Ein Drucker, viele Möglichkeiten

Preisschilddruck auf Plastikkarten von Maxicard

Preisschilder werden in diversen Bereichen bereits eingesetzt. Durch die einfache und hygienische Variante sind Preisschildkarten auf Plastikkarten die ideale Lösung für Metzgereien, Bäckereien, Feinkostläden, Eisdielen oder ...

Thumbnail-Foto: Stationärem Handel drohen jetzt Milliardenverluste...
18.03.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Stationärem Handel drohen jetzt Milliardenverluste

Textilbranche verzeichnet bereits jetzt hohe Umsatzeinbußen

Während der Lebensmittelhandel einen regelrechten Ansturm erlebt, sieht sich insbesondere der Textilhandel mit Umsatzeinbußen konfrontiert. Die Prognosen für den stationären Nonfood-Handel sehen aus Sicht der Experten ...

Thumbnail-Foto: Corona im Einzelhandel: Umsatzanstieg im Februar 2020...
14.04.2020   #Handel #Coronavirus

Corona im Einzelhandel: Umsatzanstieg im Februar 2020

Realer Anstieg um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

In der Corona-Krise herrscht im Einzelhandel eine starke Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs. Die gesteigerte Nachfrage wird im Einzelhandelsumsatz im Februar 2020 teils deutlich sichtbar. Insgesamt setzten die ...

Thumbnail-Foto: Der stationäre Handel stirbt nicht, er entwickelt sich weiter...
22.01.2020   #stationärer Einzelhandel #Handel

Der stationäre Handel stirbt nicht, er entwickelt sich weiter

LOCA Conference 2020

In der sich verändernden Welt des Handels verbreitet sich das Konzept „Retail-as-a-Service“, bei dem etablierte stationäre Händler Online-Marken ihre Flächen zur Verfügung stellen und Verbrauchern zunehmend ...

Thumbnail-Foto: Präsentieren, aber wie? Basics fürs Geschäft...
27.02.2020   #Warenpräsentation #Warenbeleuchtung

Präsentieren, aber wie? Basics fürs Geschäft

Handelsberater Hans Günter Lemke nennt die wichtigsten Aspekte einer gekonnten Präsentation.

Der Konkurrenzdruck durch das Internet wächst stetig. Auch wenn der weitaus größere Umsatzanteil im stationären Handel realisiert wird, spielt Onlineshopping eine zukünftig immer wichtigere Rolle. Deshalb ist es für ...

Thumbnail-Foto: Jens Spahn im Digital-Talk von ‚Händler helfen Händlern‘...
12.05.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Jens Spahn im Digital-Talk von ‚Händler helfen Händlern‘

„Wir hätten besser über andere Kriterien gesprochen als Quadratmeter"

Wie kommt der Handel durch die Corona-Krise? Darüber diskutierte am vergangenen Montag Marcus Diekmann, Geschäftsführer von Rose Bikes und Mitinitiator der Pro-Bono-Initiative "Händler helfen Händlern", mit ...

Thumbnail-Foto: Lockerungen im Einzelhandel: keine einheitliche Regelung erlangt...
16.04.2020   #stationärer Einzelhandel #Handel

Lockerungen im Einzelhandel: keine einheitliche Regelung erlangt

Verbände fürchten Wettbewerbsverzerrung

Bund und Länder haben erste Lockerungen für Unternehmen im Umgang mit der Corona-Krise vereinbart. Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von weniger als 800 Quadratmetern sollen ab Montag wieder öffnen dürfen. Dafür ...

Thumbnail-Foto: Hört auf den Herzschlag: Musik im Store
07.04.2020   #Instore Marketing #Kundenanalyse

Hört auf den Herzschlag: Musik im Store

Die richtige Playlist für den Store

Geschmack ist das eine, das andere ist die Wissenschaft. Denn die Töne, die zum Einkauf locken, sind keine reine Zufallssache. Im Interview mit den Sound Experts erfahren wir mehr über die Planung von Playlisten im stationären Handel. ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Maxicard GmbH
Maxicard GmbH
Gewerbering 5
41751 Viersen