Interview • 07.08.2015

„Die Entwicklung des Flächenbedarfs ist regional sehr unterschiedlich“

Interview mit Markus Wotruba, Leiter Standortforschung, BBE Handelsberatung GmbH

Markus Wotruba: Die Reurbanisierung bedeutet einen strukturellen Nachteil für...
Markus Wotruba: "Die Reurbanisierung bedeutet einen strukturellen Nachteil für Standorte auf der grünen Wiese."
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Bislang konnte noch nicht zuverlässig untersucht werden, wie sich das Wachstum im eCommerce konkret auf den zukünftigen Flächenbedarf des stationären Handels auswirkt. Mit dem neuen Analysetool „e-Impact“ der BBE Handelsberatung soll deutlich werden, welche Handelslagen wie stark vom wachsenden Online-Handel beeinflusst werden. iXtenso hat mit Markus Wotruba, Leiter Standortforschung bei der BBE, über die Entwicklungspotentiale verschiedener Standorte gesprochen.

Herr Wotruba, welche Daten werden für die Flächenbedarfsprognose mit „e-Impact“ erhoben?

Bei der Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“ prüfen wir direkt vor Ort die vorhandene Verkaufsfläche inklusive aktuell leer stehender Handelsimmobilien. Als nächstes sehen wir uns die Stadt an, in der die zu prüfende Immobilie liegt. Besonders wichtig für den zukünftigen Flächenbedarf des Einzelhandels ist dabei die Entwicklung der Einwohnerzahl. In Regionen, in denen die Bevölkerung auch heute noch wächst, können die durch den eCommerce verursachten Umsatzrückgänge im stationären Handel oft durch die wachsende Zahl potentieller Kunden aufgefangen werden. Zusätzlich bestimmen wir die Einzelhandelszentralität, also wie attraktiv der Einzelhandel in einer Stadt für das direkte Umland ist, sowie die Bevölkerungsdichte. Denn je dichter eine Stadt oder Region bevölkert ist, desto besser kann der stationäre Handel seine räumliche Nähe zu den Kunden ausspielen.

Welche Eigenschaften sind bei der konkreten Immobilie wichtig für die Berechnung?

Wenn wir zum Beispiel ein bestimmtes Shoppingcenter betrachten, werden unter anderem vorhandene Parkmöglichkeiten, die verkehrstechnische Erschließung, Kopplungspotentiale im vorhandenen Branchenmix und die allgemeinen Kundenfrequenzen mit in die Berechnung einbezogen. Zusätzlich erfassen wir noch verschiedene Faktoren zur Bewertung der Objektqualität, wie zum Beispiel die vertikale Erschließung - also wie viele Fahrtreppen vorhanden sind - und die Flächenzuschnitte. Aus allen diesen Faktoren ergibt sich dann der „e-Impact-Factor“, der die aktuelle Ausgangssituation beschreibt. Diesen setzen wir mit verschiedenen Prognosen für die Entwicklung der Einzelhandelsbranche sowie der Entwicklung des Marktanteils des Onlinehandels in bestimmten Segmenten in Relation und können so den zukünftigen Flächenbedarf für eine bestimmte Lage bestimmen.

Welchen Zeitraum umfasst die Prognose maximal?

Wir haben uns hier auf einen Zeitraum von zehn Jahren festgelegt. Da Mietverträge bei Handelsimmobilien oft eine Laufzeit von zehn oder 15 Jahren haben, decken wir hiermit auch den Zeitraum ab, in dem der Händler sich entscheiden muss, ob und wie er die aktuell gemietete Fläche weiter nutzen möchte.

Was ist der Vorteil gegenüber anderen Prognosemethoden?

Natürlich gibt es auch einige andere Methoden, um den zukünftigen Flächenbedarf im Handel zu bestimmen. Die meisten lassen jedoch die Standortfaktoren außer Acht und verlassen sich bei ihren Prognosen ganz auf die Untersuchung der voraussichtlichen Marktanteile. Mit dem „e-Impact“ dagegen sind wir in der Lage, nicht nur pauschale Aussagen für verschiedene Branchensegmente zu treffen, sondern können den Flächenbedarf gezielt für einzelne Lagen bestimmen.

In die Berechnung des zukünftigen Flächenbedarfs fließen vielfältige...
In die Berechnung des zukünftigen Flächenbedarfs fließen vielfältige Standortfaktoren mit ein.
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Sehen wir uns ein paar typische Standorte genauer an. Welche Aussagen können Sie bezüglich des zukünftigen Flächenbedarfs für den klassischen Innenstadthandel treffen?

Die Entwicklung beim innerstädtischen Handel ist regional sehr unterschiedlich. Kleine Städte in Regionen mit schwindender Bevölkerung haben es natürlich schwerer. Das liegt aber nicht per se in der Konkurrenz durch den Onlinehandel begründet sondern in der mangelnden Kaufkraft und sinkenden Kundenzahl. Viele Händler in solchen Regionen müssen ihr Geschäft aufgeben, weil sie schlicht und ergreifend keinen Nachfolger mehr finden. Dementsprechend wird hier der Flächenbedarf in Zukunft weiter sinken. Bei Kleinstädten in wohlhabenden Regionen, in denen außerdem die Bevölkerung wächst, sind die Effekte aber naturgemäß nicht ganz so dramatisch.

Wie sieht es mit Shoppingcentern auf der „grünen Wiese“ aus? Diese leiden ja schon seit einiger Zeit unter einem Besucherrückgang…

Viele Kunden zieht es heute eher in die Innenstädte, denn sie sind nicht mehr bereit, für den Einkauf lange Fahrten auf sich zu nehmen. Daher werden auch die meisten neuen Center innerhalb der Städte eröffnet. Allerdings sind auch hier nicht alle außerhalb gelegenen Center gleichermaßen betroffen. Die ganz großen Center mit ihrem umfangreichen Angebot ziehen immer noch einige Kunden an. In Deutschland findet gerade eine Reurbanisierung statt: Insbesondere junge und etwas ältere Menschen ziehen wieder verstärkt in die Städte und Ballungszentren. Das bedeutet natürlich einen strukturellen Nachteil für Standorte auf der „grünen Wiese“. Die Effekte des eCommerce kommen hier noch verstärkend hinzu.

Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“.
Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“.
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Und wie beeinflusst der eCommerce den Einzelhandel an Bahnhöfen und Flughäfen?

Dieses Handelssegment wird in Zukunft noch weiter wachsen und der Grund dafür ist einfach: Der Kunde kommt nicht in erster Linie zum Einkaufen, sondern weil ihn sein Weg ohnehin an den Läden vorbei führt. Die Mobilität in der Gesellschaft nimmt weiter zu - beste Voraussetzungen also für den Handel an diesen Standorten. Hier ergeben sich auch einige interessante Ansätze für neue Konzepte. In der Schweiz läuft beispielsweise gerade ein Pilotprojekt, bei dem der Kunde seinen täglichen Lebensmitteleinkauf vom Büro aus online bestellt und dann auf dem Weg nach Hause aus einem gekühlten Schließfach am Bahnhof abholen kann.  Hier gibt es noch großes Wachstumspotential.

Welche Rolle spielen ehemalige Online-Pure-Player, die jetzt im Rahmen einer Multichannel-Strategie eigene Läden eröffnen, für den Flächenbedarf in der Stadt?

Online-Händler, die jetzt auch in den stationären Handel eintreten, werden nicht mehr in umfangreiche Filialnetze investieren und sich ihre Standorte eher in den großen Städten suchen. Wir rechnen damit, dass solche Händler 80 bis 100 Filialen eröffnen, natürlich abhängig vom eigenen Konzept und der angepeilten Zielgruppe. Aber auch mit dieser Größe tragen sie natürlich dazu bei, eventuellen Leerstand zu kompensieren.

Interview: Daniel Stöter, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels...
31.03.2022   #Tech in Retail #Cash-Management

Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels

The Henderson Group setzt auf CASHINFINITY™-Lösungen von GLORY

GLORY, ein weltweit führender Anbieter von Bargeldautomatisierungslösungen für den Handel, hat heute bekannt gegeben, dass das große nordirische Einzelhandelsunternehmen The Henderson Group einen bedeutenden neuen Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze...
20.07.2022   #Mobile Payment #Coronavirus

Vending und Bezahlen – eine kontaktlose Romanze

Wie die Pandemie die Automaten-, Einzelhandels- und Zahlungsbranche verändert hat

Die Pandemie brachte den Aufschwung kontaktloser Lösungen – nicht nur, aber auch beim Verkaufen und Bezahlen. Eine Variante dieser Lösungen sind Verkaufsautomaten.Da Automaten und Bezahlung Hand in Hand gehen, schnappten wir uns ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die...
04.05.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die Zukunft?

Neues Whitepaper „Selfcheckout im Lebensmitteleinzelhandel: Status und Ausblick“ veröffentlicht

Kein Kunde steht gerne in der Schlange, das erkannte der Schweizer Händler Migros schon im Jahr 1965. Die sogenannten Selbsttippkassen konnten sich allerdings nicht durchsetzen. Im Jahr 2022 sieht der Markt ganz anders aus: Verschiedene ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Tech in Retail

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die ...

Thumbnail-Foto: K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022
07.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2022

Die ersten Speaker stehen fest

Die Vorbereitungen für die zehnte K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE am 29.+ 30.6.22 im ESTREL Berlin laufen auf Hochtouren. Nach langer pandemiebedingter Pause ist die Vorfreude auf das Konferenzjubiläum besonders groß:“Allein der ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris