Interview • 07.08.2015

„Die Entwicklung des Flächenbedarfs ist regional sehr unterschiedlich“

Interview mit Markus Wotruba, Leiter Standortforschung, BBE Handelsberatung GmbH

Markus Wotruba: Die Reurbanisierung bedeutet einen strukturellen Nachteil für...
Markus Wotruba: "Die Reurbanisierung bedeutet einen strukturellen Nachteil für Standorte auf der grünen Wiese."
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Bislang konnte noch nicht zuverlässig untersucht werden, wie sich das Wachstum im eCommerce konkret auf den zukünftigen Flächenbedarf des stationären Handels auswirkt. Mit dem neuen Analysetool „e-Impact“ der BBE Handelsberatung soll deutlich werden, welche Handelslagen wie stark vom wachsenden Online-Handel beeinflusst werden. iXtenso hat mit Markus Wotruba, Leiter Standortforschung bei der BBE, über die Entwicklungspotentiale verschiedener Standorte gesprochen.

Herr Wotruba, welche Daten werden für die Flächenbedarfsprognose mit „e-Impact“ erhoben?

Bei der Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“ prüfen wir direkt vor Ort die vorhandene Verkaufsfläche inklusive aktuell leer stehender Handelsimmobilien. Als nächstes sehen wir uns die Stadt an, in der die zu prüfende Immobilie liegt. Besonders wichtig für den zukünftigen Flächenbedarf des Einzelhandels ist dabei die Entwicklung der Einwohnerzahl. In Regionen, in denen die Bevölkerung auch heute noch wächst, können die durch den eCommerce verursachten Umsatzrückgänge im stationären Handel oft durch die wachsende Zahl potentieller Kunden aufgefangen werden. Zusätzlich bestimmen wir die Einzelhandelszentralität, also wie attraktiv der Einzelhandel in einer Stadt für das direkte Umland ist, sowie die Bevölkerungsdichte. Denn je dichter eine Stadt oder Region bevölkert ist, desto besser kann der stationäre Handel seine räumliche Nähe zu den Kunden ausspielen.

Welche Eigenschaften sind bei der konkreten Immobilie wichtig für die Berechnung?

Wenn wir zum Beispiel ein bestimmtes Shoppingcenter betrachten, werden unter anderem vorhandene Parkmöglichkeiten, die verkehrstechnische Erschließung, Kopplungspotentiale im vorhandenen Branchenmix und die allgemeinen Kundenfrequenzen mit in die Berechnung einbezogen. Zusätzlich erfassen wir noch verschiedene Faktoren zur Bewertung der Objektqualität, wie zum Beispiel die vertikale Erschließung - also wie viele Fahrtreppen vorhanden sind - und die Flächenzuschnitte. Aus allen diesen Faktoren ergibt sich dann der „e-Impact-Factor“, der die aktuelle Ausgangssituation beschreibt. Diesen setzen wir mit verschiedenen Prognosen für die Entwicklung der Einzelhandelsbranche sowie der Entwicklung des Marktanteils des Onlinehandels in bestimmten Segmenten in Relation und können so den zukünftigen Flächenbedarf für eine bestimmte Lage bestimmen.

Welchen Zeitraum umfasst die Prognose maximal?

Wir haben uns hier auf einen Zeitraum von zehn Jahren festgelegt. Da Mietverträge bei Handelsimmobilien oft eine Laufzeit von zehn oder 15 Jahren haben, decken wir hiermit auch den Zeitraum ab, in dem der Händler sich entscheiden muss, ob und wie er die aktuell gemietete Fläche weiter nutzen möchte.

Was ist der Vorteil gegenüber anderen Prognosemethoden?

Natürlich gibt es auch einige andere Methoden, um den zukünftigen Flächenbedarf im Handel zu bestimmen. Die meisten lassen jedoch die Standortfaktoren außer Acht und verlassen sich bei ihren Prognosen ganz auf die Untersuchung der voraussichtlichen Marktanteile. Mit dem „e-Impact“ dagegen sind wir in der Lage, nicht nur pauschale Aussagen für verschiedene Branchensegmente zu treffen, sondern können den Flächenbedarf gezielt für einzelne Lagen bestimmen.

In die Berechnung des zukünftigen Flächenbedarfs fließen vielfältige...
In die Berechnung des zukünftigen Flächenbedarfs fließen vielfältige Standortfaktoren mit ein.
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Sehen wir uns ein paar typische Standorte genauer an. Welche Aussagen können Sie bezüglich des zukünftigen Flächenbedarfs für den klassischen Innenstadthandel treffen?

Die Entwicklung beim innerstädtischen Handel ist regional sehr unterschiedlich. Kleine Städte in Regionen mit schwindender Bevölkerung haben es natürlich schwerer. Das liegt aber nicht per se in der Konkurrenz durch den Onlinehandel begründet sondern in der mangelnden Kaufkraft und sinkenden Kundenzahl. Viele Händler in solchen Regionen müssen ihr Geschäft aufgeben, weil sie schlicht und ergreifend keinen Nachfolger mehr finden. Dementsprechend wird hier der Flächenbedarf in Zukunft weiter sinken. Bei Kleinstädten in wohlhabenden Regionen, in denen außerdem die Bevölkerung wächst, sind die Effekte aber naturgemäß nicht ganz so dramatisch.

Wie sieht es mit Shoppingcentern auf der „grünen Wiese“ aus? Diese leiden ja schon seit einiger Zeit unter einem Besucherrückgang…

Viele Kunden zieht es heute eher in die Innenstädte, denn sie sind nicht mehr bereit, für den Einkauf lange Fahrten auf sich zu nehmen. Daher werden auch die meisten neuen Center innerhalb der Städte eröffnet. Allerdings sind auch hier nicht alle außerhalb gelegenen Center gleichermaßen betroffen. Die ganz großen Center mit ihrem umfangreichen Angebot ziehen immer noch einige Kunden an. In Deutschland findet gerade eine Reurbanisierung statt: Insbesondere junge und etwas ältere Menschen ziehen wieder verstärkt in die Städte und Ballungszentren. Das bedeutet natürlich einen strukturellen Nachteil für Standorte auf der „grünen Wiese“. Die Effekte des eCommerce kommen hier noch verstärkend hinzu.

Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“.
Bewertung eines Standortes mit „e-Impact“.
Quelle: BBE Handelsberatung GmbH
Und wie beeinflusst der eCommerce den Einzelhandel an Bahnhöfen und Flughäfen?

Dieses Handelssegment wird in Zukunft noch weiter wachsen und der Grund dafür ist einfach: Der Kunde kommt nicht in erster Linie zum Einkaufen, sondern weil ihn sein Weg ohnehin an den Läden vorbei führt. Die Mobilität in der Gesellschaft nimmt weiter zu - beste Voraussetzungen also für den Handel an diesen Standorten. Hier ergeben sich auch einige interessante Ansätze für neue Konzepte. In der Schweiz läuft beispielsweise gerade ein Pilotprojekt, bei dem der Kunde seinen täglichen Lebensmitteleinkauf vom Büro aus online bestellt und dann auf dem Weg nach Hause aus einem gekühlten Schließfach am Bahnhof abholen kann.  Hier gibt es noch großes Wachstumspotential.

Welche Rolle spielen ehemalige Online-Pure-Player, die jetzt im Rahmen einer Multichannel-Strategie eigene Läden eröffnen, für den Flächenbedarf in der Stadt?

Online-Händler, die jetzt auch in den stationären Handel eintreten, werden nicht mehr in umfangreiche Filialnetze investieren und sich ihre Standorte eher in den großen Städten suchen. Wir rechnen damit, dass solche Händler 80 bis 100 Filialen eröffnen, natürlich abhängig vom eigenen Konzept und der angepeilten Zielgruppe. Aber auch mit dieser Größe tragen sie natürlich dazu bei, eventuellen Leerstand zu kompensieren.

Interview: Daniel Stöter, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Vielseitige Zutrittslösungen für Händler und Filialunternehmen...
01.02.2020   #App #Software as a Service (SaaS)

Vielseitige Zutrittslösungen für Händler und Filialunternehmen

SALTO auf der EuroShop 2020 in Düsseldorf

SALTO zeigt auf der EuroShop in Düsseldorf (Halle 6, Stand E17) seine vielseitigen elektronischen Zutrittslösungen. Im Mittelpunkt steht die Cloud-Zutrittskontrolle SALTO KS Keys as a Service, womit alle Arten von Filialunternehmen, wie ...

Thumbnail-Foto: Was kauft die Welt?
16.12.2019   #Online-Handel #E-Commerce

Was kauft die Welt?

Online-Modesuchmaschine Lyst zeigt Trends im Online-Einkaufsverhalten

Hochwertige und zeitgemäße Mode: Über die Suchmaschine Lyst findet der Onlinekäufer Artikel führender Marken und erfährt alles über aktuelle Fashion-Must-haves. iXtenso sprach mit Eva Lindner, Leitung Marketing ...

Thumbnail-Foto: Spar: Neueröffnung in Kopenhagen
30.10.2019   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Spar: Neueröffnung in Kopenhagen

Internationaler Flagship-Store öffnet seine Tore in Sydhavn, im Süden Kopenhagens

Am 22. August hat die Supermarktkette Spar die Türen ihrer neuen Filiale im Süden Kopenhagens, Sydhavn, eröffnet. Das neue Geschäft folgt einem internationalen Konzept und bietet eine moderne Einkaufserfahrung, die den Einkauf ...

Thumbnail-Foto: Entwicklung von Kühlmöbel mit R290
13.12.2019   #Kühlmöbel #Messe-Special EuroShop 2020

Entwicklung von Kühlmöbel mit R290

Frost-trol entwickelt ein Wasserkondensationsprojekt
mit R290 als Kältemittel

Seit 2005 konzentrieren sich die F&E-Aktivitäten von Frost-trol auf die Entwicklung von Kühlmöbeln und die Suche nach Lösungen mit Erdgas: R744, R290 oder R1270. Propan (R290) steht seit jeher im Mittelpunkt unserer ...

Thumbnail-Foto: Fünf Trends, die 2020 für den Sicherheitssektor von Bedeutung sind...
10.01.2020   #Videoüberwachung #Messe-Special EuroShop 2020

Fünf Trends, die 2020 für den Sicherheitssektor von Bedeutung sind

KI und Cybersecurity in der Netzwerk-Video-Branche

Besonders zu Beginn eines Jahres schweift der Blick gerne in die Zukunft, um Themen, Entwicklungen und Tendenzen zu prognostizieren. Dezentrale Datenverarbeitung in der KI und Cybersecurity sind laut Axis Communications zwei der wichtigsten Themen, ...

Thumbnail-Foto: CCV auf der EuroShop
24.01.2020   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

CCV auf der EuroShop

Produktneuheiten und Highlights rund um das Thema Payment

Bald ist es soweit - DAS Event des Jahres steht vor der Tür: Die EuroShop 2020. Auch dieses Jahr hat CCV wieder tolle Messehighlights an Bord. Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, hier ein erster Einblick: ...

Thumbnail-Foto: Keine 100 Tage mehr!
21.10.2019   #Kassensysteme #Drucker

Keine 100 Tage mehr!

Frist zur Ausstattung von Bondruckern mit der TSE zur KassenSichV

Der Einzelhandel hat nicht einmal mehr 100 Tage Zeit, bevor am 1. Januar 2020 die neue Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft tritt, die an jede Kasse neue Anforderungen stellt und manipulationssichere Kassensysteme garantieren soll.Der ...

Thumbnail-Foto: Reflexis stellt Filialkommunikation in den Fokus der EuroShop...
24.01.2020   #Personalmanagement #Digitalisierung

Reflexis stellt Filialkommunikation in den Fokus der EuroShop

Zwei Engpässe mit einer Plattform beseitigen: Reflexis One™ optimiert Aufgabenmanagement und Personaleinsatz

Das Beste aus Realtime-Filialkommunikation und Workforce Management herausholen: Reflexis Systems, stellt seine einzigartige Reflexis ONE™ Plattform in den Fokus des Messeauftritts auf der EuroShop 2020 (Halle 6, Stand G03), vom 16. bis ...

Thumbnail-Foto: Reflexis auf der EuroShop 2020
29.01.2020   #Personalmanagement #Personaleinsatzplanung

Reflexis auf der EuroShop 2020

Zukunft im Einzelhandel intelligent gestalten

Reflexis Systems, führender Anbieter von intelligenten Workforce-Management- und Aufgabenmanagement-Lösungen für filialisierte Einzelhändler, Gastronomen, Hotels und Banken, präsentiert sein umfassendes Lösungsportfolio ...

Thumbnail-Foto: ISE 2020: Making Deeper Connections
21.11.2019   #Digital Signage #Video

ISE 2020: Making Deeper Connections

Die ISE kehrt 2020 mit einem Programm zurück, das Endkunden und Channel-Experten der AV-Branche begeistern wird

Am Dienstag, 11. Februar 2020, kehrt die Integrated Systems Europe – die weltweit größte Messe für AV- und Systemintegration - zum RAI Amsterdam zurück. Die Eröffnungszeremonie findet um kurz vor 10:00 Uhr statt und ...

Anbieter

CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Burkhardt Leitner Modular Spaces GmbH
Olgastrasse 138
70180 Stuttgart
ARNEG S.p.A.
ARNEG S.p.A.
Via Venezia, 58
35010 Marsango di Campo San Martino/PD
Epson Deutschland GmbH
Epson Deutschland GmbH
Otto-Hahn-Straße 4
40670 Meerbusch
ALVARA Cash Management Group AG
Querstraße 18
04103 Leipzig
E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)
E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)
Dürener Str. 401 b
50858 Köln
VR Payment GmbH
VR Payment GmbH
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen