Interview • 25.01.2021

Eine Reise in Richtung Reibungslosigkeit – Touchpoint Payment

Worauf kommt es beim Bezahlen an?

Einmal einfach einkaufen – wird den Kunden das geboten, kommen sie auch ein zweites oder drittes Mal wieder und werden vielleicht sogar Stammkunden. Für Alexa von Bismarck, Country Managerin beim Zahlungsdienstleister Adyen Germany, ist der Checkout-Prozess einer der Dreh- und Angelpunkte für eine gelungene Customer Journey

Wie sich Händler aufstellen sollten, welche Trends sie in der Branche sieht und welche Rolle die aktuelle Pandemie dabei spielt, erzählt sie im Interview. 

Frau von Bismarck, Sie sind auch Kundin: Wie bezahlen Sie am liebsten und warum?

Alexa von Bismarck: Am liebsten bargeldlos, weil ich es komfortabler und schneller finde. Wenn man der Pandemie überhaupt etwas Gutes abgewinnen kann, dann doch, dass sie als Digitalisierungstreiber fungiert. Mittlerweile kann ich sogar beim Bäcker gegenüber mit Karte zahlen.

Frau in hellblauer Bluse und mit blondem Pferdeschwanz...
Quelle: Adyen

Wenn Sie sich das Bezahlverhalten vor zehn, 15 Jahren im Vergleich zu heute anschauen – Was hat sich verändert?

Das Einkaufserlebnis hat heutzutage einen viel höheren Stellenwert als Preis und Produkte. Kunden haben dank Internet, mobilen Geräten und anderen Technologien mehr Informationen, Optionen und Möglichkeiten zur Verfügung als je zuvor und können somit vorgeben, wie sie mit Händlern interagieren möchten. Um sich hier in eine Führungsposition zu bringen, müssen Händler zunehmend Erlebnisse bieten, die Komfort, Kontext und Kontrolle vereinen. Dazu gehören unter anderem das Schaffen eines digitalen Einkaufserlebnisses, personalisierte Informationen und Angebote sowie die Möglichkeit zu schauen, ob der gewünschte Artikel vor dem Gang in den Laden dort überhaupt verfügbar ist. Damit den Händlern dies gelingt, müssen sie in der Lage sein, die Kundenbedürfnisse zu verstehen und ihnen eine nahtlose Customer Journey an allen physischen und digitalen Touchpoints zu bieten.

Wie wichtig ist der Checkout für eine zufriedenstellende Customer Journey?

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Ein erstklassiges Kundenerlebnis ist für den Geschäftserfolg von ausschlaggebender Bedeutung. 71 Prozent der von uns befragten Verbraucher sagen, dass sie nicht zu einem Händler zurückkehren werden, mit dem sie im Laden oder online schlechte Erfahrungen gemacht haben. Der Checkout ist also ein ganz entscheidender Touchpoint. Einfachheit beim Shoppen ist mittlerweile genauso wichtig wie die Qualität des Produkts. Gibt es zu viele Zahlungsschritte, zu wenige oder irrelevante Zahlungsmethoden oder einen schleppenden Authentifizierungsprozess, kaufen Kunden woanders ein. Die Optimierung dieses Vorgangs und der Zahlungsseite sollte daher im Fokus stehen.

Funktionen wie 1-Click-Zahlungen oder das automatische Ausfüllen von Formularen können den Prozess für Ihre Kunden reibungsloser gestalten. Native mobile Anpassungen wie numerische Tastaturen zur Eingabe von Kartendaten und die Möglichkeit, Kreditkarten zu fotografieren können ebenfalls Ihre Chancen erhöhen, einen Verkauf abzuwickeln.

Der Checkout bietet außerdem zahlreiche Möglichkeiten zur Interaktion mit dem Kunden, beispielsweise lassen sich auch kanalübergreifende Treueprogramme aufsetzen, bei der etwa die Kreditkarte des Kunden als Treuekarte fungiert, um automatische Rabatte oder maßgeschneiderte Empfehlungen auszulösen. Händler müssen sich somit nicht mehr auf das Verkaufspersonal verlassen, um Stammkunden zu erkennen, sondern können auch online den roten Teppich für treue Kunden ausrollen.                                                                                                                       

Photo
Quelle: Adyen

Welche Trends sehen Sie aktuell in der Payment-Branche, insbesondere auch am POS?                             

In unserer Studie sehen wir, dass trotz wachsender Beliebtheit des E-Commerce die Nachfrage nach physischen Einkaufserlebnissen bestehen bleibt. Die Mehrheit der deutschen Verbraucher aller Altersgruppen gibt an, dass sie sich darauf freuen, wieder im Laden einzukaufen. Die Herausforderung liegt darin, das Beste aus beiden Welten zu vereinen. Allerdings erkennen wir auch, dass sich die Zahlungspräferenzen verschoben haben: 39 Prozent geben an, dass sie früher Bargeld bevorzugten, seit der Pandemie jedoch auf Karte, kontaktlose Zahlungen oder digitale Wallets umgestiegen sind. Ein Großteil der deutschen Verbraucher meinten, dass sie infolge der Pandemie den Einkauf nicht unbedingt notwendiger Artikel im Laden vermieden haben. Der Hauptgrund dafür ist, dass Kunden nicht Schlange stehen wollen. Mobile POS-Systeme und die Einführung von kontaktlosen Zahlungsmöglichkeiten können hier Abhilfe schaffen. 

Omnichannel und Unified Commerce sind im Payment-Bereich ein wichtiges Thema. Wie kann man Zahlungsverfahren als Händler am besten auf verschiedenen Kanälen anbieten und abwickeln?

Zunächst gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Omnichannel und Unified Commerce: Omnichannel-Händler bieten ihren Kunden Einkaufserlebnisse auf mehreren Wegen, zum Beispiel online, per App und im Laden. Aber die Systeme hinter den Kulissen sind oft nicht miteinander verbunden, so dass eine kanalübergreifende Abstimmung schwierig ist.

Unified Commerce ist die Weiterentwicklung des Omnichannel, bei der Informationen unter anderem zu ihren Kunden und Zahlungen aus allen Vertriebskanälen in dasselbe System fließen. Händler erhalten so Dateneinblicke und können ihren Kunden mehr Personalisierung und Flexibilität bieten. Das bringt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Kunden denken beim Shoppen nicht darüber nach, dass sie sich in einem bestimmten Einkaufskanal eines Händlers befinden, folglich sollten Händler diese ebenfalls nicht als separate Einheiten betrachten. E-Commerce, Mobile und POS sind alle Teil des Kauferlebnisses mit Ihrer Marke. Darüber hinaus beginnt die Interaktion mit einer Marke wahrscheinlich schon lange bevor Kunden Ihr Geschäft erreichen.               

Wäre Pay-by-Link nicht eine Methode, die sich leicht, schnell und flächendeckend einsetzen lässt? Wenn ja, warum?

Durch die Corona-bedingten Schließungen von Geschäften und Restaurants hat sich das Wachstum im E-Commerce noch mehr beschleunigt: Unternehmen mussten schnell handeln und neue Vertriebswege erschließen, um im Geschäft zu bleiben. Wir haben viele Anfragen von Händlern erhalten, wie sich der Online-Verkauf in diesen Zeiten möglichst schnell und sicher bewerkstelligen lässt. Pay-by-Link ist dabei eine Möglichkeit, bestehende Vertriebs- und Kommunikationskanäle für Online-Zahlungen zu nutzen ohne einen vollwertigen Online-Shop aufzusetzen. Dabei kann beispielsweise die bestehende Website eines Händlers über eine gehostete Checkout-Seite in einen Webshop verwandelt werden oder mittels eines sicher generierten Zahlungslinks über Chat oder E-Mail verkauft werden. Pay-by-Link eignet sich hervorragend als Teil einer Unified Commerce-Strategie, da Händler ihre Offline- und Online-Interaktionen miteinander verbinden können. 

Was empfehlen Sie kleineren Händlern, die Ihre Bezahlverfahren modernisieren wollen?

Ein wichtiger Faktor für kleinere Händler ist oft die Wahl eines guten Partners für die Zahlungsabwicklung, der ihre Performance verbessert, Komplexität verringert und dieselbe Geschäftsphilosophie teilt. Oftmals ist das Team kleiner und anstatt wertvolle Ressourcen für die Verwaltung eines Zahlungssystems, einen umständlichen Integrationsprozess und die Unterzeichnung mehrerer Verträge einzusetzen, sollten kleinere Händler einen Partner finden, der ihre Unternehmensstrategie versteht und es ihnen ermöglicht, agil zu bleiben, egal wohin die Reise geht. 

Ein Blick in die Zukunft: Wie bezahlen wir in 20 Jahren unsere Einkäufe?

Wir erwarten, dass Zahlungsprozesse insgesamt reibungsloser beziehungsweise “unsichtbarer” werden und es noch viel mehr darum gehen wird, Reibungspunkte zu eliminieren. Wenn wir in die jüngste Vergangenheit blicken, heißt der Schlüssel Flexibilität. Niemand weiß aktuell, wie sich die Pandemie und ihre Auswirkungen entwickeln werden. Unternehmen müssen sich technologisch dafür aufstellen, um schnell auf veränderte Marktbedingungen reagieren zu können.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Clever shoppen – mit intelligenten Einkaufswagen...
21.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Clever shoppen – mit intelligenten Einkaufswagen

Wie moderne Einkaufswagensysteme Handel und Kundschaft nutzen

Intelligente Einkaufswagen bieten nicht nur den Kund*innen, sondern auch den Händler*innen diverese Vorteile. Das bewies das große Interesse und die Auswahl an solchen Technologien während der EuroCIS 2022. Mit dem SmartShopper ...

Thumbnail-Foto: Vollautomatisierte Stores: Wo es geht, wann es geht, aber machbar!...
22.09.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Vollautomatisierte Stores: Wo es geht, wann es geht, aber machbar!

Wie bietest du den optimalen Fulfillment-Service?

Am 21.9.2022 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Unsere Hauptzutat: Die gewisse Schärfe für die optimale Customer ...

Thumbnail-Foto: Beim Einkauf etwas Neues wagen
31.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Beim Einkauf etwas Neues wagen

Wieso Einkaufswagen so viel mehr sein können, als sie aktuell sind

Mehr und mehr Technologie hält Einzug in unsere Supermärkte. Schon heute gehören in vielen Geschäften SB-Kassen, elektronische Regaletiketten und virtuelle Wegweiser zum gewohnten Anblick. Doch die Kundenerfahrung beginnt in der ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Fulfillment: über den LEH und andere Branchen bis in die...
01.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Omnichannel-Fulfillment: über den LEH und andere Branchen bis in die ganze Welt

Wie das Start-up fulfillmenttools den Handel weiterbringen möchte

Was im Lebensmitteleinzelhandel klappt, funktioniert auch in anderen Branchen, oder? Das haben sich die Köpfe hinter fulfillmenttools gefragt und eine klare Antwort gefunden: Ja!  ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft...
15.08.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft

Intelligente Checkout- und Regalsysteme auf der EuroCIS 2022

Während der vergangenen Messe in Düsseldorf präsentierte Zucchetti intelligente Checkout- und Regalsysteme für den Store von morgen. Auch wenn die Technologie derzeit noch in den Kinderschuhen steckt – die theoretischen ...

Thumbnail-Foto: SPAR minimiert Lebensmittelverschwendung durch KI- und Cloud-Lösungen...
29.08.2022   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

SPAR minimiert Lebensmittelverschwendung durch KI- und Cloud-Lösungen

Mit Digitalisierung den Lebensmittelverderb reduzieren

SPAR arbeitet stetig an einer Verbesserung und Eindämmung der Lebensmittelverschwendung. SPAR hat daher eine treffsichere Lösung entwickelt, um mit Hilfe von Daten und künstlicher Intelligenz gezielte Bestellvorschläge und ...

Thumbnail-Foto: Scan & Go bei HELLWEG - Die Profibaumärkte
22.06.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Scan & Go bei HELLWEG - Die Profibaumärkte

Snabble und HELLWEG führen Scan & Go-Lösung in 8 Märkten in Berlin und Umgebung ein

Scan & Go in einem Baumarkt? Welche Vorteile haben Kund*innen davon? Mehrere Gründe sprechen dafür.Kunden*innen scannen schon während des Einkaufs ihre Artikel selbst. Nach Start des Bezahlvorgangs generiert die App einen QR-Code, ...

Thumbnail-Foto: Kühlung und Kauf leicht gemacht
24.06.2022   #Mobile Payment #Digitalisierung

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt
05.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

REWE startet Pick&Go in der Hauptstadt

Hybrides Einkaufen mit kassenloser Bezahlmöglichkeit jetzt auch in Berlin

Nach dem erfolgreichen Start des hybriden Einkaufskonzeptes „Pick&Go” in Köln baut REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel weiter aus. Mit der Neueröffnung nach Umbau starten im REWE-Markt in der ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart