Gesetzesänderung ab 2019 • 23.07.2018

Neues Verpackungsgesetz: Online- und Versandhändler, registriert euch

Künftig wird öffentlich einsehbar, wer seine Versandverpackungen lizenziert und wer nicht

Händler, die ihre Versandverpackungen bisher nicht lizenziert haben, sollten das spätestens mit Beginn des Jahres 2019 tun. Sogenannte Erstinverkehrbringer von Verpackungsmaterialien sind verpflichtet, diese an einem dualen System zu beteiligen und Lizenzgebühren zu zahlen. Ein neues Verpackungsgesetz sorgt für Transparenz, kann aber auch zu Bußgeldern und Vertriebsverboten führen.

Alle, die Ware gewerbsmäßig an Kunden versenden und dafür Verpackungen neu in den Verkehr bringen, gelten als „Verpackungshersteller“. Davon betroffen sind also auch Online- und Versandhändler. Diese sind verpflichtet anzugeben, wie viel Verpackungsmaterial sie erstmalig verwenden, das beim Endkunden als Abfall anfällt.

Recyclingkosten gerechter verteilen: die neue „Zentrale Stelle Verpackungsregister“

Gunda Rachut; copyright: Gunda Rachut / ZSVR
Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister
Quelle: Gunda Rachut / ZSVR

Mit der Beteiligung an einem dualen System tragen Verpackungshersteller die Kosten für Entsorgung und Wiederverwertung mit. „Wir raten Händlern, die noch nicht registriert sind, sich so schnell wie möglich mit einem Systembetreiber in Kontakt zu setzen, denn die Pflicht zur Systembeteiligung besteht bereits. Sofern hier noch nichts passiert ist, handelt derjenige aktuell rechtswidrig“, erklärt Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR).

Die ZSVR nimmt ihre Arbeit als Behörde offiziell am 01. Januar 2019 auf und unterliegt der Aufsicht des Umweltbundesamtes (UBA). Dann wird nämlich die derzeit geltende Verpackungsverordnung (VerpackV) von 1991 von einem neuen Verpackungsgesetz (VerpackG) abgelöst. Mit dieser Maßnahme möchte die deutsche Bundesregierung recyclingfähige Materialien fördern und Wettbewerbsverzerrungen reduzieren. Laut Angaben der ZSVR entsteht jährlich ein Schaden von 200 bis 500 Millionen Euro durch Unternehmen, die ihre Verpackungen nicht lizenzieren. Diese Kosten müssen angemeldete Firmen mittragen.

Zu diesem Zweck wird nun die Registrierungspflicht bei der ZSVR eingeführt. Dank des öffentlich einsehbaren Verpackungsregisters LUCID wird transparent, wer seine Verpackungen lizenziert hat und wer nicht. Der Druck auf Hersteller und Händler steigt also, denn „aus der Erfahrung mit der Stiftung elektro altgeräte register kann man sagen, dass es viel Konkurrenzbeobachtung gibt. So sind diejenigen schnell aufgefallen, die meinten, die Pflichten nicht umsetzen zu müssen“, so Gunda Rachut von der ZSVR. Wer Verpackungen in den Verkehr bringt, die nicht lizenziert sind, riskiert Bußgelder von bis zu 200.000 Euro pro Fall.

Was müssen Händler jetzt tun?

Um Strafen zu entgehen, ist der erste Schritt für Versand- und Onlinehändler nun, sich bei einem dualen System ihrer Wahl anzumelden und dort Angaben über die geplante Menge an Verpackungsmaterialien (Materialart und Gesamtgewicht) zu machen, die für den Versand in einem bestimmten Zeitraum eingesetzt werden sollen. Dies gilt auch für den gewerbsmäßigen Import von Verpackungsmaterialien.

Beispiele für anerkannte duale Systeme: BellandVision GmbH, Der Grüne Punkt (Duales System Deutschland GmbH), Interseroh Dienstleistungs GmbH, Noventiz Dual GmbH, RKD Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG, Zentek GmbH & Co. KG

Anschließend folgt die kostenlose Registrierung bei der ZSVR. Dafür sind der Unternehmensname, die vertretungsberechtigte Person, eine E-Mail-Adresse und ein Passwort anzugeben. In einem zweiten Schritt wird die Registrierung mit Handelsregister- und Steuernummer abgeschlossen. Außerdem sind die Angaben, die beim Systembetreiber hinterlegt wurden, ebenfalls zu melden. Eine Vorregistrierung für 2019 wird voraussichtlich im August dieses Jahres ermöglicht.

Nach Ablauf des Jahres sind zu guter Letzt sowohl an den Systembetreiber als auch an die Zentrale Stelle die tatsächlich verbrauchte Masse an Verpackungen zu melden. Neben den zu lizenzierenden Materialien Kartons und Umschlägen gehören auch Verpackungsbestandteile wie Etiketten, Folien, Füll- und Verschlussmaterial.

Grafik zu Verwertungsquoten bei Verpackungsabfällen; copyright:...
Grafik zur Entwicklung der Verwertungsquoten bei Verpackungsabfällen von 1991 bis 2015.
Quelle: Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH (GVM)
„Die Entsorgung nicht- oder schlecht-recycelbarer Verpackungen muss künftig mehr Geld kosten. Verpackungen, die hingegen in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden können und aus denen wieder neue Produkte und Verpackungen entstehen, werden bessergestellt.“ (Gunda Rachut, Vorstand der Zentralen Stelle Verpackungsregister)

Anhand dieser Angaben berechnet sich die Systembeteiligungsgebühr. Diese Lizenzgebühr wird in Zukunft für recyclingfähige Materialien sinken. Auf entsprechende Verpackungen umzustellen lohnt sich also.

Lizenzgebühren fallen für jeden Erstinverkehrbringer an, egal, wie wenige Verpackungen er versendet. „Bagatellgrenzen gelten nur für die Vollständigkeitserklärung, also eine Art geprüfte Jahresabschlussmeldung. Diese muss nur abgegeben werden, wenn der Hersteller mit seinen systembeteiligungspflichtigen Verpackungen bestimmte Mengenschwellen im Kalenderjahr überschritten hat“, so Rachut. Diese Schwellen liegen für Glas bei 80 Tonnen, für Papier, Pappe und Karton bei 50 Tonnen und für Kunststoffe bei 30 Tonnen. Die Vollständigkeitserklärung muss jährlich bis zum 15. Mai an die ZSVR abgegeben werden.

Autor: Julia Pott; iXtenso.com – Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Echtzeittransparenz und Rückverfolgbarkeit im europaweiten Liefernetzwerk...
25.04.2022   #Tech in Retail #Softwareapplikationen

Echtzeittransparenz und Rückverfolgbarkeit im europaweiten Liefernetzwerk

JD Sports setzt auf Proof-of-Delivery-Lösung von Zetes für Warenlieferungen in ganz Europa

Der internationale Sportmodehändler JD Sports führt europaweit eine Proof-of-Delivery-Lösung von Zetes, dem Spezialisten für Supply-Chain-Technologie und Integration, ein. ZetesChronos ermöglicht die Rückverfolgbarkeit ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Top 5 Roboter-Trends 2022
24.02.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Top 5 Roboter-Trends 2022

IFR berichtet über zunehmende Akzeptanz, einfachere Bedienung und Automatisierung

Mit rund drei Millionen Einheiten hat der operative Bestand an Industrie-Robotern weltweit einen neuen Rekord erreicht – das durchschnittliche jährliche Wachstum lag bei 13 % (2015-2020). Was sind die 5 wichtigsten Trends, von denen die ...

Thumbnail-Foto: Die Vorteile einer .shop Domain
02.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die Vorteile einer .shop Domain

Eine .shop-Domain bietet mehrere Vorteile, vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Webshops brauchen einen einprägsamen, passenden Namen. Eine Top-Level-Domain (TLD) wie .shop hilft ihnen, schnell auffindbar, vertrauenswürdig und zukunftssicher zu werden.What’s in a name?Um unter den Millionen von Webshops ...

Thumbnail-Foto: Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden...
10.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Coronavirus

Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden bereit dafür?

Capterra befragt Verbraucher nach Interesse und Bedenken rund um das Thema kassenloses Einkaufen

Immer mehr Einzelhändler testen Konzepte für kassenlose Filialen. Rewe Pick and Go oder sogar Aldi setzt künftig auf den Trend des kassenlosen Einkaufens. Doch wie stehen deutsche Verbraucher dazu, wie viele sind interessiert und ...

Thumbnail-Foto: Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden...
17.01.2022   #Personalmanagement #Personaleinsatzplanung

Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden

Was die Generation Z auszeichnet, ist ihre hohe Kompetenz im Umgang mit mobilen Technologien

Immer mehr Menschen der Generation Z (Gen Z) sind inzwischen auch als Mitarbeiter im Einzelhandel tätig. Der Begriff Generation Z bezeichnet Personen, die zwischen den Jahren 1996 und 2009 geboren wurden. Dazu gehören 13,7 Prozent der ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Studie: Künstliche Intelligenz steht 2022 im Rampenlicht...
05.01.2022   #App #Softwareentwicklung

Studie: Künstliche Intelligenz steht 2022 im Rampenlicht

Pega analysiert die fünf wichtigsten Trends

2022 wird das Jahr des Durchbruchs für die operative Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI). Dafür sprechen eine Reihe technischer Entwicklungen und regulativer Initiativen. Pegasystems prognostiziert die fünf ...

Anbieter

Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
ROQQIO GmbH
ROQQIO GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
shopreme gmbh
Brückenkopfgasse 1
8020 Graz
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Remira GmbH
Remira GmbH
Konrad-Zuse-Str. 3
44801 Bochum
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin